Rundum weltfreundlich

Rundum weltfreundlich

Rundum weltfreundlich

Jeder zehnte Arbeitsplatz weltweit steht in Verbindung mit dem Tourismus, gerade in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern spielt dieser Wirtschaftssektor eine bedeutende Rolle. Damit kann Tourismus dort ein wichtiger Motor für eine nachhaltige Entwicklung sein. Gäste und Gastgeber profitieren gemeinsam, etwa durch einen verbesserten Zugang zu sauberem Wasser und Elektrizität, den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs oder den Erhalt von wertvollen Kulturgütern. Aber auch der Natur kann Tourismus helfen: Wer seinen Gästen Gorillas oder Nashörner zeigen will, wildert sie nicht und hilft mit, ihren Lebensraum zu erhalten.

Unsere Reisen sind so gestaltet, dass wir möglichst umweltfreundlich und sozial verantwortlich unterwegs sind und eine nachhaltige Entwicklung unterstützen, wo immer es geht.

Damit Familien ein Dach über dem Kopf und Essen auf dem Teller haben. Damit Kinder nicht in Fabriken arbeiten müssen, sondern in die Schule gehen und auf Bolzplätzen toben können. Damit Regenwälder nicht flammend rot, sondern dschungelgrün sind. Damit sich Orang-Utans auch weiterhin von Ast zu Ast hangeln und Elefantenherden majestätisch durch die Savanne ziehen können.

 

"Die Grundanlage unserer Art zu reisen, die mein Vater Werner Kubsch entwickelt hat, trägt noch heute. Wir wollen durch Reisen und Begegnung zu einem besseren Verständnis fremder Länder und ihrer Menschen inspirieren."  

PETER-MARIO KUBSCH

 

 

Unser Engagement
 

Dialog der Kulturen

Seit 1998 veranstaltet Studiosus jährlich in wechselnden Gastländern Workshops mit einheimischen Interessensvertretern. Bei dieser Gesprächsrunde sitzen Vertreter von Studiosus, Hotels, Naturschutzbehörden, Tourismusämtern, Gemeinden und andere lokale Beteiligte an einem Tisch, um gemeinsam nachhaltigen Tourismus zu gestalten. Für seinen Workshop zu Verbesserungsmöglichkeiten im Zusammenspiel zwischen Hotels, Fischern und einer Tourismusschule in Sri Lanka wurde Studiosus von der Zeitschrift GEO Saison mit einer Goldenen Palme für soziale und ökologische Verantwortung im Tourismus ausgezeichnet.

 

Sensibilisierte Reiseleiterinnen und Reiseleiter

Zum sozial verantwortlichen Reisen tragen auch ganz entscheidend die Studiosus-Reiseleiterinnen und -Reiseleiter bei. Sie werden in ihrer Ausbildung und auf Weiterbildungsseminaren und anderen Veranstaltungen entsprechend geschult: zum Beispiel zu Themen wie Kinderschutz im Tourismus, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen.

 

 

Menschenrechte stärken

Studiosus ist seit 2007 Mitglied des UN Global Compact und damit an die UN Guiding Principles gebunden. Als Gründungsmitglied des Roundtable Human Rights in Tourism e. V. hat Studiosus 2013 das „Commitment zu Menschenrechten im Tourismus“ unterzeichnet und setzt dessen Anforderungen um.

 

 

 

Kinder schützen

Studiosus hat den Verhaltenskodex „The Code“ zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus unterschrieben. Und nimmt diesen sehr ernst. So führt eine Missachtung des Kinderschutzkodex zu einer sofortigen Beendigung einer Geschäftsbeziehung. Wir schulen unsere Mitarbeiter entsprechend, informieren unsere Kunden – und über den Red Button auf unserer Website kann man Verdachtsfälle direkt an „The Code“ bzw. das Bundeskriminalamt melden.

 

Die Würde des Menschen

Studiosus engagiert sich für die Verbesserung der Lebensumstände von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Gastländern, etwa für die Einhaltung von Arbeitszeiten, faire Bezahlung oder Arbeitsplätze auch für junge Frauen.

 

 

 

 

Meldestelle für Menschenrechtsangelegenheiten

Unter menschenrechte@studiosus.com können Missstände im Umfeld von Studiosus-Reisen gemeldet werden. Studiosus sucht nach Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen und in Abstimmung mit anderen Institutionen Maßnahmen einzuleiten.