Usbekistan die umfassende Reise

Tadschikistan, Usbekistan

Übersicht

  • Unsere umfassende Usbekistanreise mit Ferganatal und Nukus
  • Viel Zeit in Buchara, Samarkand und Chiwa
  • Bahnfahrt von Taschkent durchs Gebirge ins Ferganatal
  • Gelegenheit zu einem Ausflug nach Tadschikistan
  • Einzelne Termine mit höchstens 15 Teilnehmern
  • Nonstop-Flüge mit Uzbekistan Airways

Blühende Oasen, Märchen aus Tausendundeiner Nacht und der Sprung in die Moderne: Usbekistan ist ein Land voller Kontraste. Genießen Sie besonders viel Zeit in den drei schönsten Städten Chiwa, Buchara und Samarkand. Diese Reise zeigt Ihnen auch die landschaftlichen Attraktionen des Ferganatals, oft Garten Eden Usbekistans genannt. Auf Wunsch dabei: ein Abstecher nach Pendschikent im benachbarten Tadschikistan - ein neuer Grenzübergang macht es erstmals seit vielen Jahren wieder möglich. In Nukus besuchen wir die wichtigste Galerie moderner Kunst Zentralasiens und die unterirdische Moschee von Mizdach Chan. Warum Blau eine der Nationalfarben des Landes ist, erfahren wir von einem Keramikmeister. Wir erschmecken den Orient bei Spezialitätenessen und feilschen auf den Basaren um Seidenwaren.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Donnerstag, 03.10.2019: Vom Okzident in den Orient

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Am späten Vormittag Flug von Frankfurt mit Uzbekistan Airways nach Taschkent (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.). Ankunft nach Ortszeit am Abend, Empfang durch Ihre Studiosus-Reiseleiterin und Fahrt ins Hotel. Zwei Übernachtungen in der Innenstadt von Taschkent.

2. Tag, Freitag, 04.10.2019: Taschkent - Mix der Kulturen

Ihre Reiseleiterin heißt Sie in der schönsten Plattenbaustadt der Welt willkommen! Sie weiß, wo das Herz seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion wieder islamisch schlägt, und führt Sie direkt zur Barak-Khan-Koranschule und zum Kaffali-Schaschi-Mausoleum. Extra Tour Durch ein Gassenlabyrinth erreichen wir den Basar. Feigen, Datteln und Seidenstoffe stapeln sich an den Ständen - der Orient ist zum Greifen nah. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

Für alle, die Lust auf Extratouren haben, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm entwickelt. Statt muslimische Ansichten in der Koranschule und im Mausoleum zu erleben, können Sie im Museum für Geschichte und Kultur die ganze Historie Usbekistans kennenlernen oder in der Kunsthalle der usbekischen Künstlervereinigung Werke der renommiertesten Maler des Landes sehen.
(F/A)

3. Tag, Samstag, 05.10.2019: Ins Ferganatal

Vier Stunden dauert unsere bequeme Bahnfahrt auf der aussichtsreichen Bergstrecke von Taschkent ins Ferganatal nach Kokand. Moscheen, Mausoleen, Minarette und der Palast des Chudoyar Khan - um architektonische Schätze ist diese Stadt nicht verlegen, das zeigt unser Rundgang am Mittag. Wie die blau-goldenen Fayencen entstehen, die die islamischen Heiligtümer zieren, erfahren wir von Keramikmeister Rustam Usmanov in Rischtan. Im Gespräch offenbart er uns die Kniffe seines Handwerks und lädt uns in seinen Garten zum Essen ein, bevor wir nach Fergana weiterfahren. 360 km. Abendessen in Eigenregie.

(F/M)

4. Tag, Sonntag, 06.10.2019: Seidenstadt Margilan

Leuchtende Farben erfreuen unsere Augen heute im Obstgarten Usbekistans - dem Ferganatal. Aprikosen und Granatäpfel wachsen hier um die Wette. Grün künden Maulbeerbäume den berühmtesten Exportschlager des Landes an: Seide. Wie der feine Stoff gewonnen wird, erfahren wir in einer Fabrik in Margilan. Dann geht's zurück nach Taschkent: diesmal in Pkws über den Kamchik-Pass (2268 m) - Busse sind hier nicht zugelassen. 360 km.

(F/A)

5. Tag, Montag, 07.10.2019: Willkommen in Samarkand!

Der Bus bringt uns heute nach Samarkand. 320 km. Am Rande der Stadt besuchen wir das Ausgrabungsfeld von Afrosiab und tauchen im Museum in das höfische Leben der vorislamischen Zeit ein. Das Grabmal Timurs, Gur Emir, ist das nächste Ziel, bevor uns am Abend der Geruch von usbekischen Spezialitäten beim Dinner im Innenhof einer ehemaligen Karawanserei verführerisch in die Nase weht. Drei Übernachtungen in Samarkand.

(F/A)

6. Tag, Dienstag, 08.10.2019: Orient pur

Im Zentrum der alten Karawanenoase öffnet sich der von drei prächtigen ehemaligen Koranschulen umgebene Registanplatz (UNESCO-Welterbe). Die Bibi-Khanum-Moschee beeindruckt auch heute noch durch ihre Erhabenheit. Der Duft von Nüssen umweht uns nebenan auf dem Basar. Sie möchten probieren? Nur zu! Auf der Gräberstraße Schah-e Sinda begegnen wir dann den Frauen und Feldherren Timurs, während die Inschriften und Fotos auf dem benachbarten Friedhof das heutige Leben widerspiegeln. Extra Tour In einer Weinkellerei lädt uns Samarkand schließlich zum Verkosten verwirrend fremder Tropfen ein - der Orient zeigt sich von seiner süßesten Seite. Am Abend nehmen wir Platz in einem tadschikischen Familienrestaurant.

Russlands Zaren hinterließen auch in der alten Seidenstraßenmetropole Samarkand ihre Spuren. Entdecken Sie alternativ zum islamischen Zentrum die orthodoxe Seele der Stadt und fahren Sie mit dem Taxi ins russische Viertel. Kirchenglocken bimmeln hier zur nächsten Messe, kleine Cafés und Boutiquen verströmen plötzlich europäisches Stadtflair.
(F/A)

7. Tag, Mittwoch, 09.10.2019: Freier Tag oder Tadschikistan

Genießen Sie Ihren freien Tag im spannenden Samarkand oder schließen Sie sich Ihrer Reiseleiterin an und besuchen Sie die Ruinen von Pendschikent im nahen Tadschikistan (135 €, nur buchbar bis fünf Wochen vor Reiseantritt)! Auf dem Rundgang zwischen Tempeln und Zitadelle erweckt sie die einstige Hauptstadt der Sogder, des ostiranischen Volkes, das einst die Seidenstraße beherrschte, zum Leben. Im Museum beeindrucken kostbare Wandbilder, bevor es durch das fruchtbare Serafschantal zurück nach Usbekistan geht. 150 km.

(F/A)

8. Tag, Donnerstag, 10.10.2019: Auf nach Buchara!

Weiter an der Seidenstraße entlang. Einst gab es hier wohlhabende Oasen, heute ist das Land karg und hart zu seinen Bewohnern. Von der ehemaligen Bedeutung des Handelsweges zeugt die restaurierte Karawanserei von Rabat-e Malek. In Gijduvan sehen wir eine der drei Koranschulen Ulug Begs. 350 km. Drei Übernachtungen in Buchara.

(F/A)

9. Tag, Freitag, 11.10.2019: Buchara - Zauber der Altstadt

Schon früh galt Buchara (UNESCO-Welterbe) als reichste Stadt an der Seidenstraße. Ihre Reiseleiterin weiß, warum, und führt Sie direkt zu einem der schönsten Schätze der Oasenstadt - der Ark-Zitadelle. Rund um den Teich des alten Handelsplatzes Labi-Hauz vibriert die Stadt. Restaurants locken zum Mittagessen. Schuster, Scherenmacher und Goldsticker grüßen uns auf dem Weg zur Kalan-Moschee. Erhaben spannt sich die Sommerresidenz des letzten Emirs von Buchara über die Ebene. Pfaue stolzieren im Garten an uns vorbei, zahlreiche Kunstgegenstände und Gastgeschenke aus aller Welt verwandeln das Palastinnere in eine einzige Pracht. Ganz im Hier und Jetzt sind wir dagegen beim Grabmal des Sufi-Heiligen Naqshbandi: Pilger kommen von weit her, um hier um Glück, Gesundheit und einiges mehr zu bitten.

(F/A)

10. Tag, Samstag, 12.10.2019: Die Schätze Bucharas

Das Samanidenmausoleum - ältestes Zeugnis islamischer Architektur in Zentralasien - und die Bolo-Hauz-Moschee erwarten uns heute. Extra Tour Lust, im Mekka der Gewürze und Seidenwaren den Einkaufsbeutel vollzupacken? Am Nachmittag finden Sie dafür ausreichend Zeit. Zum Tagesausklang empfängt uns eine einheimische Familie zum traditionellen Abendessen mit deftigen usbekischen Gerichten.

Alternativ zu Mausoleum und Moschee lieber einen Kurztrip ins orientalische Wellnessleben? Dann lassen Sie sich im Hamam von den Masseuren allen Stress wegkneten, tanken Sie Fitness im Dampfbad und genießen Sie ein echtes Stück usbekischer Lebensart!
(F/A)

11. Tag, Sonntag, 13.10.2019: Die Wüste Kyzylkum

Auf in die Wüste! Unsere Fahrt führt nach Chiwa. 430 km auf meist gut ausgebauten Straßen. Unterwegs machen wir bei einer Teestube halt und können uns mit dampfendem Tee und gegrillten Leckereien für diese Wüstenetappe stärken. In Chiwa dann neugierig auf ein erstes Tete-a-Tete mit dem Orient? Ihre Studiosus-Reiseleiterin schlendert mit Ihnen in der Altstadt (UNESCO-Welterbe) schon mal durchs usbekische Mittelalter! Drei Übernachtungen in Chiwa.

(F/A)

12. Tag, Montag, 14.10.2019: In der Oasenstadt

Nichts scheint sich hinter den riesigen Lehmmauern von Chiwa verändert zu haben. Paläste, Moscheen und Basare erstrahlen wie vor Hunderten von Jahren. Wir tauchen bei unseren Erkundungstouren in das Alltagsleben der Bewohner ein. Passend zum Tagesprogramm nehmen wir das Abendessen fürstlich im Sommerpalast des letzten Khans ein.

(F/A)

13. Tag, Dienstag, 15.10.2019: Spuren der Karawanen

Am Vormittag erkunden wir Karawansereien und die Ak-Moschee. Nutzen Sie den freien Nachmittag für einen Bummel durch den malerischen Ort oder leihen Sie sich ein Fahrrad aus und unternehmen Sie eine Fahrradtour innerhalb und außerhalb der Stadtmauern. Beim abendlichen Abschiedsessen können Sie dann von Ihren Abenteuern berichten.

(F/A)

14. Tag, Mittwoch, 16.10.2019: Moderne Kunst in Nukus

Auf nach Nukus! 215 km. Wohl keiner würde hier die vielleicht beste Galerie Zentralasiens erwarten. Umso beeindruckender die Ausstellung! Nach dem Mittagessen in einem landestypischen Restaurant geht es nach Mizdach Chan, wo wir eine unterirdische Moschee bestaunen. Am Abend Flug, je nach Flugplan ggf. Fahrt nach Urgentsch und Flug von dort nach Taschkent.

(F/M)

15. Tag, Donnerstag, 17.10.2019: Abflug nach Europa

Frühmorgens Rückflug mit Uzbekistan Airways nach Frankfurt (nonstop). Vormittags Ankunft und Anschluss zu den anderen Städten.

F: Frühstück A: Abendessen M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
89,6%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
96,2%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
98,8%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
93,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
92,6%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
89,7%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
100,0%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland einem Audit unterzogen und separat nach der Qualitätsnorm ISO 9001:2008 zertifiziert, zuletzt im März 2018.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
11.04.–25.04. 2740(ca. 3023 CHF) 3070(ca. 3387 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
18.04.–02.05. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
25.04.–09.05. 3085(ca. 3404 CHF) 3415(ca. 3768 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
02.05.–16.05. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
09.05.–23.05. 3085(ca. 3404 CHF) 3415(ca. 3768 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
16.05.–30.05. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
23.05.–06.06. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
30.05.–13.06. 3085(ca. 3404 CHF) 3415(ca. 3768 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
29.08.–12.09. 2625(ca. 2896 CHF) 2955(ca. 3260 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
05.09.–19.09. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
12.09.–26.09. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
19.09.–03.10. 3085(ca. 3404 CHF) 3415(ca. 3768 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
26.09.–10.10. 2725(ca. 3006 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 9
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 15
Christian Bierke
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 10
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Jürgen Störmer
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
17.10.–31.10. 2625(ca. 2896 CHF) 2955(ca. 3260 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 11
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Erkan Taskiran

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.
▲ reduzierte Höchstteilnehmerzahl

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 19.7.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Frankfurt nach Taschkent und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Nukus nach Taschkent
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 95 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Bahnfahrt (Economy) von Taschkent nach Kokand
  • 14 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen in einem typischen Restaurant, ein Mittagessen bei einem Keramikmeister, 4 Abendessen im Hotel, 5 Abendessen in typischen Restaurants, ein Abendessen mit Tänzen im Innenhof einer ehemaligen Karawanserei, ein Abendessen in einem ehemaligen Sommerpalast
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Weinprobe in Samarkand
  • Eintrittsgelder (ca. 90 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Visum bei Buchung des Ausfluges nach Pendschikent für Tadschikistan beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Usbekistan benötigen EU-Bürger und Schweizer einen mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass, sie sind für eine Aufenthaltsdauer von 30 Tagen von der Visumpflicht befreit.

Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Bei Buchung des optionalen Ausfluges nach Pendschikent benötigen Sie ein Visum für Tadschikistan, das von Studiosus als elektronisches Visum beantragt wird.

Bitte senden Sie uns in jedem Fall den Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ schnellstmöglich und bis spätestens 10 Wochen vor Abreise zu - unabhängig davon, ob Sie den Ausflug gebucht haben oder nicht.

Visumbeantragung durch Studiosus für Tadschikistan (bei Buchung des optionalen Ausfluges)

möglich für: alle Reisegäste

erforderliches Reisedokument: Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 1 (S.5 und letzte Umschlagseite werden nicht gezählt)

Einsendefrist bei Studiosus: 7 Wochen vor Reisebeginn

Bei verspätet eingehenden Einsendungen kann es zu Problemen

hinsichtlich der rechtzeitigen Erteilung des Visums kommen bzw.

diese sogar scheitern.

einzusendende Unterlagen: - gut lesbare, farbige Kopie des Reisepasses (Seite mit Passbild)

- Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Visum bei Buchung des Ausfluges nach Pendschikent für Tadschikistan beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit geht vor!

Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Usbekistan und Tadschikistan zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch

Der usbekischen Regierung ist es in den letzten Jahren durch umfassende Programme zur Förderung der Industrie, der Landwirtschaft und des Wohnungsbaus gelungen, die soziale und ökonomische Situation der Bewohner im Ferghana-Tal zu verbessern und somit die politische Lage auch in diesem Teil Usbekistans zu stabilisieren. Dennoch ist hier wie in ganz Usbekistan eine allgemeine Gefährdung durch extremistische Gruppierungen nach wie vor nicht auszuschließen, eine gezielte Bedrohung des Tourismus im Lande sieht auch das Auswärtige Amt derzeit jedoch nicht.

Eine positive Entwicklung der Sicherheitslage in Tadschikistan hat uns bewogen, unser Reiseangebot in dieses spannende Reiseland auszubauen. Die Hintergründe mehrerer Ende 2007 verübter Anschläge gegen Regierungseinrichtungen in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe sind weiterhin unklar. Auf die Sicherheitslage in den Landesteilen Tadschikistans, die wir auf unseren Reisen besuchen, hatten diese Anschläge keinen Einfluss. Alle Regionen, in denen das Auswärtige Amt weiterhin eine erhöhte Gefährdung sieht bzw. von deren Besuch abrät, sind selbstverständlich weiterhin für uns tabu. Aus diesem Grund haben wir unsere Reiseroute während der Saison 2018 angepasst und besuchen den Bezirk Ischkaschim auf dieser Reise nicht. Den aktuellen Routenverlauf können Sie unserer Internetausschreibun entnehmen.

Im Rahmen unseres Sicherheitsmanagements fordern wir unsere Reiseleiter in allen Ländern der Region zu erhöhter Wachsamkeit und zur Vermeidung von Orten mit größeren Menschenansammlungen auf. Reisen in besonders gefährdete Gebiete bieten wir nicht an.

Wir sehen derzeit nach eingehender Prüfung aller möglichen Sicherheitsrisiken und bei Beachtung der genannten Vorsichtsmaßnahmen keinen Anlass, von Reisen nach Zentralasien abzusehen.

Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation in der Region sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Studiosus Reisen München

Stand: 4. Februar 2019

Sicherheitshinweis

Usbekistan

Unverändert gültig seit: 18. Januar 2019

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Reisen über Land/Terrorismus

Trotz der insgesamt ruhigen Lage in Usbekistan ist weiterhin von einer latenten Gefährdung durch islamistisch orientierte extremistische Gruppen auszugehen, die in Teilen Zentralasiens operieren. Die Bedrohung richtet sich bislang nicht gegen den Tourismus im Lande. Es wird dennoch empfohlen, sich bei Reisen in Usbekistan umsichtig zu verhalten.

Generell wird in allen usbekischen Grenzgebieten zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Von nicht notwendigen Reisen in Grenznähe, mit Ausnahme der offiziellen Grenzübergänge, wird abgeraten.

In den grenznahen Gebieten des Fergana-Tals zu Kirgisistan und Tadschikistan herrscht Minengefahr.Auch bei einem versehentlichen Überschreiten der grünen Grenze aus den Nachbarstaaten nach Usbekistan oder einem Betreten eines nicht immer kenntlich gemachten Sperrgebiets ist mit konsequenter Strafverfolgung durch die Behörden zu rechnen. Es ist nicht ratsam, sich ohne ortskundige Begleitung in unbekanntem Gelände zu bewegen.

KriminalitätInsbesondere an vielbesuchten Orten wie Basaren und in öffentlichen Transportmitteln sollten Reisende aufgrund von Kleinkriminalität wie Taschendiebstählen besondere Vorsicht walten lassen. Wertvolle Gegenstände oder größere Geldbeträge sollten nicht mitgeführt werden. Überlandfahrten in der Nacht sollten vermieden werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wird Reisenden geraten, nicht alleine und nicht zu Fuß in abgelegenen Stadtteilen oder wenig frequentierten Orten wie z.B. Unterführungen unterwegs zu sein.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme im Notfall zu ermöglichen.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Sicherheitshinweis

Tadschikistan

Stand: 4. Februar 2019

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Innenpolitische Lage/TerrorismusAm 29. Juli 2018 wurde unweit der Gebietshauptstadt Dangara, im Süden von Tadschikistan, eine Gruppe von Radtouristen angegriffen. Dabei wurden vier Reisende getötet und zwei verletzt. Die Tat hatte einen terroristischen Hintergrund. Reisenden wird empfohlen, besonders wachsam und vorsichtig zu sein.

Von Reisen in den tadschikischen Grenzbezirk Ischkaschim (Autonomer Oblast Gorno Badachshan - GBAO) wird bis auf weiteres aufgrund von verstärkten und voraussichtlich andauernden Kampfhandlungen im Großraum Faizabad (Afghanische Provinz Badachschan) dringend abgeraten. Von nicht erforderlichen Reisen in übrige Regionen von GBAO wird abgeraten. Reisende vor Ort sollten besonders vorsichtig sein, stets ihr Umfeld beobachten und Menschansammlungen meiden.

Zudem kann es an der Grenze zu Afghanistan vereinzelt zu Schusswechseln zwischen afghanischen Drogenschmugglern und tadschikischen Grenztruppen bzw. der Drogenkontrollbehörde kommen.

Fahrten nahe der Grenze zu Afghanistan sollten nur nach vorheriger Information über die aktuelle Sicherheitslage und unter größtmöglicher Umsicht durchgeführt werden. Es wird dringend davor gewarnt, die unzureichend demarkierte und bisweilen ungesicherte afghanisch-tadschikische Grenze illegal zu überschreiten, um z.B. auf afghanischem Territorium Fotos für Soziale Netzwerke zu erstellen, siehe auch Reisewarnung Afghanistan. Eine konsularische Betreuung ist in diesen Gebieten nicht möglich.

Darüber hinaus ist es seit Anfang 2014 im Grenzgebiet zwischen Tadschikistan und Kirgisistan wiederholt zu bewaffneten Auseinandersetzungen teilweise mit Todesopfern gekommen. Ausländische Reisende waren zwar nicht betroffen, dennoch sind auch hier, besonders in den Grenzgebieten im Ferganatal, Vorsicht und Wachsamkeit geboten.

Das Risiko terroristischer Anschläge auch auf westliche Einrichtungen erscheint derzeit weiterhin gering, kann aber nicht ausgeschlossen werden.

KriminalitätReisende sollten aufgrund von Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle die übliche Vorsicht walten lassen. Auf das Mitführen von Wertgegenständen sollte verzichtet werden. Nach Einbruch der Dunkelheit wird zu besonderer Vorsicht geraten.Auch gab es vereinzelte Raubüberfälle, unter anderem auf zivile Fahrzeuge, die Strecken nahe der afghanischen Grenze befahren haben. Derartige Fahrten sollten, wenn überhaupt, nur mit größtmöglicher Vor- und Umsicht und keinesfalls allein durchgeführt werden. Im Falle eines Überfalls sollte aufgrund der Gefahr von Schusswaffengebrauch auf jeglichen Widerstand verzichtet werden.

MinengefahrAn der Hauptverbindungsstrecke von Duschanbe nach Khorog gibt es zwischen Kalaikum und Khorog beiderseits der Straße Minenfelder, die oft schlecht markiert sind. Auch in den Grenzgebieten zu Usbekistan und Kirgisistan sowie in der Grenzregion zu Afghanistan befinden sich nicht gekennzeichnete Minenfelder.

Naturkatastrophen

Tadschikistan liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.Bei einsetzendem Tauwetter im Frühjahr geht von Schnee- und Schlammlawinen eine erhöhte Gefahr aus. Im Sommer kann es infolge anhaltend hoher Temperaturen im Pamir zu Überschwemmungen, Erdrutschen und Schlammlawinen mit großen Schäden an der Infrastruktur kommen.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um in einem Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen.

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein.

- Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Usbekistan

Unverändert gültig seit: 27. März 2019

Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Impfschutz

Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), ggf. auch gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR), Influenza (Grippe), Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Typhus, Hepatitis B, und Tollwut empfohlen.

Malaria

Seit Dezember 2018 hat die WHO das gesamte Land als malariafrei eingestuft.

HIV/AIDS/Geschlechtskrankheiten

Durch sexuelle Kontakte, bei intravenösem Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen), durch Tätowierungen oder Piercings und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer HIV- und einer Hepatitis B Infektion. Die Benutzung von Kondomen wird deshalb insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und kommerziellem Sex dringend empfohlen.

Durchfall- und Darmerkrankungen

Oberflächengewässer können mit fäkalen Keimen und chemischen Schadstoffen kontaminiert sein, auch wenn sie in der landwirtschaftlichen Produktion verwendet werden. Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig möglich. Leitungswasser, auch in den Städten, hat keine Trinkwasserqualität. Es wird empfohlen, nur originalverpacktes Trinkwasser in Flaschen zu konsumieren. Für das Waschen von Obst und Gemüse oder zum Zähneputzen sollte ebenfalls nur Trinkwasser verwendet werden, da nicht im ganzen Land von gleichbleibender Qualität des Leitungswassers ausgegangen werden kann. Auf den Verzehr roher, ungekochter und ungeschälter Produkte sollte verzichtet werden. Fleisch sollte vor dem Verzehr gut durchgebraten worden sein. Das Infektionsrisiko für Hepatitis A und E, Salmonellen-, Shigellen- und Typhuserkrankungen, Amöben, Lamblien und Wurmerkrankungen besteht landesweit. Allgemeine Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen oder Händedesinfektion nach dem Toilettengang und vor dem Essen, und das Fernhalten von Fliegen von Nahrungsmitteln, können die Gefahr einer Infektion verhindern.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen, medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften, die Gabe von Immunglobulinen, sind in der Regel in Usbekistan nicht möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung vor einem Biss. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Usbekistan eine besondere Bedeutung zu. Sie sollte unbedingt vor Reiseantritt abgeschlossen sein. Die auch nach einem Biss notwendige, unverzügliche „Auffrischung“ kann in Taschkent erfolgen.

Tuberkulose

Die Tuberkulose kommt landesweit häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen ist die Gefahr einer resistenten Tuberkulose gegeben. Das Tragen eines chirurgischen Mundschutzes schützt nicht vor einer Ansteckung!

Grippe (Saisonale Influenza)

Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe“), zirkulieren in Usbekistan in den Wintermonaten. Ein Impfschutz empfiehlt sich bei den vom Robert-Koch-Institut angesprochenen Risikogruppen (siehe: www.rki.de).

Vogelgrippe (Influenza A H5N1)

Bisher wurden in Usbekistan weder bei Tieren noch bei Menschen Fälle von Vogelgrippe nachgewiesen.

Geographisch und klimatisch bedingte Erkrankungen

In den Sommermonaten kann es zu einer hohen Belastung der Luft durch Staub kommen. Chronische Atemwegserkrankungen wie Asthma oder COPD können sich dadurch erheblich verschlechtern.

Die Höhenkrankheit ist eine durch taktische Fehler bei der notwendigen Höhenanpassung über 2.300 m (z.B. durch zu raschen Aufstieg und Überanstrengung) ausgelöste, potentiell sehr gefährliche Funktionsstörung von Lunge und Gehirn. Erkranken können besonders auch junge, gesunde und gut trainierte Personen, auch solche, die bereits früher große Höhen und rasche Aufstiege ohne Probleme bewältigt haben. Zu Todesfällen kommt es nicht selten, weil grundlegende Regeln missachtet-, Frühsymptome falsch gedeutet- und Medikamente unvernünftig eingesetzt werden. Bestimmte Erkrankungen von Herz und Lungen erhöhen ebenfalls das Risiko, eine Höhenkrankheit zu erleiden.

Vor Reisen in große Höhen (über 2.300 m) empfiehlt sich deshalb vor der endgültigen Reiseplanung eine individuelle Beratung durch einen höhenmedizinisch erfahrenen Arzt. Vor der Einnahme von Medikamenten zur Vorbeugung oder Behandlung der Höhenkrankheit ohne Anweisung durch einen Arzt oder erfahrenen Bergführer wird dringend gewarnt. Zivile Luftrettungsunternehmen für die Rettung aus Bergnot gibt es in Usbekistan nicht.

Intensive Sonneneinstrahlung, Blendung durch Schnee und Eis, starker Wind, extreme Kälte und unwegsames oder unbekanntes Gelände bergen weitere Risiken für den Reisenden in großer Höhe. Durch Erdbeben oder anhaltende Niederschläge kann es an gefährdeten Stellen zu Lawinen, Muren und Abrutschen von ganzen Berghängen kommen.

Weitere Gesundheitsgefahren

Technische Überwachungen der Fahrzeuge, wie in Mitteleuropa üblich, sind in Usbekistan nicht üblich, die allgemein verbindlichen Verkehrsregeln werden nicht immer beachtet. Schwere Verkehrsunfälle sind insbesondere bei Überlandfahrten häufig. Eine ausreichende medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, kann in weiteren Landesteilen nicht gewährleistet werden, ein zuverlässig funktionierendes Rettungswesen ist auch in den Städten nicht überall existent. Im Übrigen gelten die Hinweise unter Straßenverkehr im allgemeinen Teil dieser Hinweise. Defensives und vorausschauendes Fahren, angemessene Geschwindigkeit und gute Kenntnisse in der Ersten Hilfe können das Risiko eines schweren Unfalls mit bleibenden Gesundheitsschäden reduzieren.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist in weiten Landesteilen unzureichend. Auch in Taschkent und Samarkand entspricht die medizinische Versorgung vielfach nicht europäischem Standard. Ärzte fordern für die medizinischen Behandlungen von Ausländern häufig eine Barzahlung in US Dollar oder Euro. Bei schweren Erkrankungen oder Verletzungen muss eine medizinische Evakuierung, zum Beispiel nach Indien, Dubai oder Europa, erwogen werden. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist zwingend notwendig, kann aber die unzureichende medizinische Infrastruktur vor Ort nicht ersetzen.

Reisende sollten regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge nach Usbekistan mitbringen und sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen lassen. Es ist vorgeschrieben und wird unbedingt empfohlen, Medikamente in der usbekischen Zollerklärung, die jeder Reisende bei der Ein- und Ausreise vorlegen muss, genau aufzuführen (siehe auch unter „Besondere Zollvorschriften“).

Eine individuell angepasste Reiseapotheke ist nach Rücksprache mit einem Reisemediziner mitzuführen. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Usbekistan bewusst sein.

Die deutsche Botschaft in Taschkent verfügt für den Notfall über eine Adressenliste von Ärzten und Krankenhäusern in der Stadt.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org

Tadschikistan

Unverändert gültig seit: 4. Februar 2019

Aktuelle medizinische HinweiseDie WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

ImpfschutzDas Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Polio, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Meningokokken-Krankheit (ACWY) empfohlen.

MalariaMalaria ist nahezu eliminiert, nur im Grenzgebiet zu Afghanistan gibt es ein potentielles Risiko (M. tertiana). Sollte diese Region besucht werden, ist ein Schutz gegen Stechmücken zu empfehlen (z.B. langärmelige Kleidung, Anti-Mücken-Mittel).

HIV/AIDSDurch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

DurchfallerkrankungenDurch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden.

Medizinische VersorgungDie ärztliche Versorgung in ganz Tadschikistan ist schlecht und entspricht nicht westlichem Standard. Selbst in der Hauptstadt Duschanbe ist die Notfallversorgung eingeschränkt. Hinsichtlich der Vermittlung von deutsch- oder englischsprachigen Kooperationsärzten im Einzelfall wird Kontaktaufnahme mit der deutschen Botschaft in Duschanbe anheim gestellt. Es wird empfohlen, in jedem Fall eine Reisekrankenversicherung mit Rückholversicherung abzuschließen.

Bei Reisen in die Pamirregion sollten die Auswirkungen der extremen Höhenlage nicht unterschätzt werden. Beim Auftreten der Höhenkrankheit kann nicht mit schneller ärztlicher Versorgung gerechnet werden. Gleiches gilt für fast alle Bergwanderstrecken, da diese selbst mit Fahrzeugen und für Luftrettung schlecht bis nicht erreichbar sind.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org.

Hinweis für Allergiker

In Zentralasien kann man spezielle Lebensmittel für Allergiker (z.B. bei Glutenunverträglichkeit, Laktoseunverträglichkeit) nicht überall kaufen. Daher können auch Hotels und Restaurants diese speziellen Nahrungsmittel nicht immer bereitstellen. Es empfiehlt sich, bei schweren Allergien „Notrationen“ mitzunehmen.

Gesundheitshinweis

Da in Zentralasien Magen- und Durchfallerkrankungen überdurchschnittlich häufig vorkommen, empfehlen wir Ihnen, sich rechtzeitig vor Reisebeginn von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten zu lassen.