Jordanien mit Muße

Jordanien

Übersicht

  • Eine Studienreise zu allen Höhepunkten Jordaniens
  • Geruhsamer Reiseverlauf
  • Häufige Mehrfachübernachtungen
  • Hotels mit Aufzug und Gepäckservice
  • Berücksichtigung von Diätwünschen
  • Reisetermine 22.4. und 4.11. mit ärztlicher Begleitung
  • Ein Tag in Akaba am Roten Meer
  • Gelegenheit zum Wandern in Petra
  • Abendessen im Beduinenzelt

Mit der Leichtigkeit des Wüstenwinds vereinen Sie auf dieser Reise entspannenden Badeurlaub am Roten und am Toten Meer mit einer Studienreise zu antiken Schätzen. Wir besuchen die uralte Römerstadt Gerasa, die Kreuzritterburg Kerak und Ruinen aus der Steinzeit, und wir fahren auch mal im Jeep über Sandpisten. Beim Dinner auf arabische Art knüpfen wir Kontakte mit den Wüstenbewohnern, in Amman landen wir mitten im Klangteppich aus Stimmen, Muezzinrufen und Kirchenglocken, im Wadi Ram genießen wir magische Momente in einer surrealen Landschaft aus Sand und Felsen. Immer wieder präsentiert uns die Natur ein farbenfrohes Spektakel wie an der Königswand in Petra. Aber auch freie Stunden gibt es wie Salz im Toten Meer.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Donnerstag, 11.03.2021: Willkommen im Königreich Jordanien!

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und nachmittags Flug mit Royal Jordanian nach Amman, Ankunft am Abend. Alternativ haben Sie die Wahl: vormittags Flug mit Austrian, Ankunft am Nachmittag, oder abends Flug mit Lufthansa, Ankunft nachts. Ein Vertreter von Studiosus empfängt Sie in jedem Fall und begleitet Sie auf der Fahrt zum Hotel. Drei Übernachtungen in Amman.

(A)

2. Tag, Freitag, 12.03.2021: Römerstadt Gerasa

Erst mal ausschlafen und beim späten Frühstück gemütlich ankommen – das passt hervorragend zum Freitag, dem islamischen Ruhetag. Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt Sie, dann machen wir uns auf den Weg zu einer der schönsten Ausgrabungsstätten des Landes und spitzen die Ohren, denn - man höre und staune - manchmal ist ein Dudelsackspieler in Gerasa zugegen. Aber auch ohne musikalische Untermalung begeistern uns die perfekt konservierten Tempel und Arkaden, Mosaiken, Triumphbögen und Theater der römischen Handelsstadt. So richtig im Orient kommen wir an, wenn wir mit einem landestypischen Getränk, wie zum Beispiel Lemon-Mint-Juice, die Gläser klingen lassen. 120 km.

(F/A)

3. Tag, Samstag, 13.03.2021: Der Klangteppich von Amman

Vor 100 Jahren noch ein staubiges Nest, präsentiert sich Amman heute als moderne, schnell wachsende Millionenmetropole. Wir verschaffen uns vom Zitadellenhügel aus den Überblick. Im kleinen archäologischen Museum erfahren wir das Wichtigste zur Geschichte und Kultur des Landes. Wieder unten stürzen wir uns mitten hinein ins Gewimmel der Altstadt zwischen Marktschreier, Hupen, Stimmengewirr und Muezzinrufen. Extra Tour Bummeln Sie weiter am freien Nachmittag. Oder zieht es Sie in die Wüste? (50 €) Dann nämlich haben Sie im Wüstenschloss von Amra (UNESCO-Welterbe) an bunten Wänden das freudenreiche Freizeitleben der Kalifen vor Augen und die hohe Dichtkunst aus frühislamischer Zeit im Ohr. 220 km.

Immer wieder hat Studiosus Extratouren für Sie vorbereitet, damit Sie Ihr Urlaubsprogramm nach Tageslaune abwandeln können. Wenn Sie den Tag mit Wellness nach Art des Landes beginnen möchten, dann lassen Sie die Stadtbesichtigung sausen und besuchen Sie stattdessen den Hamam Al-Pasha. Massage, Dampfbad und Marmorbecken - die Reinigung der Haut entspannt die Seele gleich mit, und danach fühlen Sie sich wie neugeboren.
(F/A)

4. Tag, Sonntag, 14.03.2021: Auf den Spuren von Moses

Den heutigen Tag widmen wir den Religionen. In der modernen König-Abdullah-Moschee erfahren wir mehr über den weltoffenen Islam, der typisch ist für das Land. Auf der historischen Königsstraße fahren wir weiter nach Madaba in die Stadt der Mosaike. Fangen Sie gar nicht an, die Steinchen zu zählen, die Ihnen die berühmte Palästinakarte aus dem 6. Jahrhundert in der griechisch-orthodoxen Kirche St. Georg zu Füßen legt. Es sind Tausende. Hoffentlich ist die Luft klar, denn dann können wir vom Berg Nebo aus bis ins Jordantal und nach Jerusalem blicken wie einst Moses, der hier zum ersten Mal das Gelobte Land sah. Weiß und blau begrüßt uns schließlich das Tote Meer, auf dem Sie sich treiben lassen können. 70 km.

(F/A)

5. Tag, Montag, 15.03.2021: Die Kreuzritterburg Kerak

Wir fahren weiter Richtung Süden und sprechen über das Leben der Palästinenser, der Bevölkerungsmehrheit in Jordanien. Von Ihrem Reiseleiter erfahren Sie, wie der heutige König regiert. Auf der Königsstraße winden wir uns durchs Wadi Mudschib, den "Grand Canyon" Jordaniens. Kurz vor Kerak sind wir dankbar, im 21. Jahrhundert zu leben. Sonst hätten uns die Kreuzritter überfallen. Oder wären wir so mutig gewesen wie die Wüstensöhne von einst, die sich das irgendwann nicht mehr gefallen ließen und die monströse Burg Kerak stürmten? Die Mauern sind allerdings sehr dick, wie wir bei der Besichtigung feststellen, bevor wir nach Petra weiterfahren. 260 km. Drei Übernachtungen.

(F/A)

6. Tag, Dienstag, 16.03.2021: Petra - die Schöne aus Stein

Kaum ein Sonnenstrahl dringt zu uns, wenn wir heute zwischen Felswänden durch den schmalen Sik gehen, und der Himmel ist kaum mehr als ein blaues Band über uns. Doch dann weitet sich die Schlucht zum Talkessel und rosarot leuchtet uns Petra (UNESCO-Welterbe) entgegen. Königsgräber, Tempel und Paläste, die aus dem Stein gehauen wurden, erzählen uns Mythen aus der Vergangenheit. Tee und Kekse dazu? Ihr Reiseleiter hat vorgesorgt. Vögel, Kamele und Maultiere entdecken wir nachmittags in Tausenden von Mosaiksteinchen in der Byzantinischen Kirche. Sobald es leerer wird, nehmen wir unsere Logenplätze an der Königswand ein, die im Spiel von Licht und Schatten einem wunderschön bemalten Seidentuch gleicht. Extra Tour

Wer hoch hinaus möchte, seilt sich von der gemeinsamen Besichtigungsrunde am Nachmittag ab und steigt zum Ed-Deir, auch das Kloster genannt, hinauf (2 Std., mittel, ↑200 m ↓200 m). Zur Belohnung winkt ein grandioser Ausblick ins Wadi Araba.
(F/A)

7. Tag, Mittwoch, 17.03.2021: Dinner mit Beduinen

Noch einmal gehen wir durch den Sik nach Petra (1 Std., mittel, ↑200 m), denn wir wollen auch den antiken Opferplatz aufsuchen. Hoch über den Felsen schenkt er uns einen märchenhaften Blick auf das Wunder, das Mensch und Natur geschaffen haben. Den Weg ins Tal (1 Std., ↓200 m) verschönern uns Gartentempel, Bunter Saal und Soldatengrab im Wadi Farasa. Extra Tour Bis zum Abendessen haben Sie frei. Wir sind zum Dinner in einem Beduinencamp, was romantischer nicht sein könnte. Im Schein Hunderter Laternen genießen wir Traditionsgerichte, leckere Salate und Fladenbrot, kommen mit den Wüstenbewohnern ins Gespräch und lauschen ihrer Musik.

Sie möchten das archäologische Museum in Petra mit zahlreichen Kunstwerken bis zurück zur Steinzeit besuchen? Dann verzichten Sie doch auf die Wanderung zum Opferplatz und nehmen Sie sich ausgiebig Zeit für dieses Highlight, das durch modernste Museumsgestaltung und zahlreiche interaktive Stationen begeistert.
(F/A)

8. Tag, Donnerstag, 18.03.2021: Akaba am Roten Meer

Schritt für Schritt verabschieden wir uns von der Wüste. Vor dem Sik al-Barid alias "Little Petra" rasteten einst die Karawanen. Auch wir halten hier inne, denn die rätselhaften Bauwerke in den bizarren Felsen sind überwältigend. Weniger auffällig, dafür unfassbar alt ist die Siedlung El-Beidha, die uns menschliche Spuren aus der Steinzeit zeigt. Über die Königsstraße und den Desert Highway fahren wir in die Hafenstadt Akaba. 140 km. Am freien Nachmittag können Sie sich den Staub der Wüste abspülen und mit Flossen und Schnorchel Ihr buntes Wunder erleben. Weil auch die Königsfamilie gerne taucht, wird die Unterwasserwelt entsprechend geschützt. Zwei Übernachtungen in einem komfortablen Luxushotel am Strand des Roten Meeres.

(F/A)

9. Tag, Freitag, 19.03.2021: Sandberge oder Gewürzkegel

Ein freier Tag zum Träumen und Entspannen: Lauschen Sie den sanften Wellen des Roten Meeres und fragen Sie später Ihren Reiseleiter, woher es seinen Namen hat. Holen Sie sich noch ein wenig Urlaubsbräune, gehen Sie schnorcheln, legen Sie sich an den Pool oder betrachten Sie die faszinierende Unterwasserwelt aus trockener Entfernung im Glasbodenboot. Am Nachmittag können Sie Ihren Reiseleiter durch Akaba begleiten. Im Souk duftet es verführerisch wie im arabischen Spezialitätenrestaurant zu Hause. Wer möchte, bekommt eine Kostprobe, und Mann ist beim Barbier herzlich willkommen.

(F/A)

10. Tag, Samstag, 20.03.2021: Erhabene Stille im Wadi Ram

Machen Sie sich bereit für ein unvergessliches Finale! Am Vormittag geht's los. Während der Jeepfahrt über die Sandpiste lauschen wir dem Flüstern des Wüstenwinds, halten Ausschau nach Beduinen und Kamelen und folgen der Zickzacklinie der Berge mit den Augen. Das Wadi Ram (UNESCO-Welterbe) ist einzigartig mit seinen surreal geformten Berggiganten, die in allen Rottönen leuchten. Wir lassen uns von der überwältigenden Aura betören und haben die Gelegenheit, in aller Ruhe die Steinriesen zu beobachten, wie sie mit dem Licht Theater spielen. Kaum vorstellbar, dass Lawrence von Arabien und sein Gefolge im Kampf gegen die Osmanen diese heroische Wunderwelt einst zum Schlachtfeld machten. Danach machen wir uns auf den Rückweg nach Amman. 400 km.

(F/A)

11. Tag, Sonntag, 21.03.2021: Rückflug in die Heimat

Vormittags Rückflug von Amman mit Royal Jordanian. Gäste, die Lufthansa gebucht haben, werden bereits kurz nach Mitternacht zum Flughafen gebracht und fliegen nachts ab mit Ankunft am Morgen. Bei Flug mit Austrian haben Sie am Vormittag noch Zeit in Amman, fliegen nachmittags zurück und kommen am frühen Abend in Wien an.

(F)

A: Abendessen F: Frühstück

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
97,9%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
97,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
97,2%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
95,1%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
78,3%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
81,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
94,9%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland in einem Audit geprüft.

Termine & Preise

Termine & Preise 2021

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Martina Göbel
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
N.N.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
N.N.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Martina Göbel
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Sebastian Wendlandt
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Corina Oosterveen
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
N.N.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 26.10.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Royal Jordanian (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Amman und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 190 €)
  • Sitzplatzreservierung bei Royal Jordanian
  • Transfers
  • Rundreise in besonders bequemen Reisebussen
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage und teilweise auch mit Swimmingpool
  • Halbpension (Frühstück, 9 Abendessen im Hotel, ein stimmungsvolles Abendessen im Beduinenzelt)
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Jeepsafari im Wadi Ram
  • Eintrittsgelder (ca. 120 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
Klimaneutral reisen mit Studiosus

Die Reise wird durch CO2e-Kompensation klimaneutral gestellt.

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Gruppenvisum für Jordanien beantragt Studiosus bei der Einreise. Keine Impfungen vorgeschrieben. Aktuelle Hinweise zu Einreisebedingungen erhalten Sie hier und zu Corona-Vorsorgemaßnahmen unter der Rubrik "Sicher & Gesund" oder kontaktieren Sie Ihr Reisebüro.

Einreisebestimmungen nach Jordanien

Für die Einreise nach Jordanien benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen Reisepass, der noch sechs Monate gültig sein muss, mit noch mindestens zwei freien Seiten für ein Visum, welches vor Ort erteilt wird.

Das Visum ist für Gruppenreisende seit einigen Jahren kostenfrei. Das kostenlose Visum erhalten Sie bei Einreise in Jordanien durch Vorlage Ihres Reisepasses.

Reisen Sie nicht mit der Gruppe ein, so müssen Sie für das Visum selbst bezahlen. Die Visagebühr in Höhe von 40 jordanischen Dinar (JOD) bekommen Sie von Ihrem Reiseleiter anschließend erstattet. In jedem Fall erwartet Sie ein Vertreter unserer Agentur und ist Ihnen bei der Einreise behilflich. Im unwahrscheinlichen Fall, dass Sie keinen Vertreter antreffen gehen Sie einfach alleine zum entsprechenden Schalter und bezahlen ggf. die Visagebühr.

Wenn Sie Ihre Flüge selbst gebucht haben werden Sie nicht von einem Vertreter unserer Agentur erwartet. Bitte gehen Sie daher direkt zum entsprechenden Schalter und bezahlen die Visagebühr.

Wenn Sie eine individuelle Verlängerung (nicht über Studiosus) gebucht haben und hierfür ggf. höhere Kosten anfallen, erstatten wir Ihnen nur die 40 JOD.

Bitte schicken Sie bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn den beiliegenden Fragebogen ausgefüllt an uns zurück. Legen Sie bitte auch eine gut leserliche Passkopie Ihres Reisepasses bei.

Bei der Einreise werden unter Umständen biometrische Daten erfasst (Aufnahme von Fotos, Abnahme von Fingerabdrücken, Scannen des Reisepasses).

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Corona-Vorsorgemaßnahmen

Selbstverständlich ist uns Ihre Gesundheit, gerade in Zeiten von Corona, besonders wichtig. Wir haben daher bei der Planung alle bekannten Rahmenbedingungen sowie Verhaltens-, Distanz- und Hygienevorschriften in den Tagesprogrammen bestmöglich berücksichtigt. Nähere Informationen erhalten Sie im gemeinsamen Hygiene- und Sicherheitskonzept der Unternehmensgruppe Studiosus und Marco Polo Reisen

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Jordanien. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Jordanien ist unverändert ein Anker der Stabilität in der Region. Die Stellung des Königshauses in der jordanischen Gesellschaft und die von König Abdullah II. in den letzten Jahren angeordneten politischen und sozialen Reformen haben bisher eine Destabilisierung des Landes verhindert. Es gibt zwar auch in Jordanien eine breit gefächerte Protestbewegung: Sie fordert immer wieder lautstark tief greifende Reformen, nur eine Minderheit stellt jedoch das aktuelle politische System grundsätzlich infrage. Proteste und lokale Auseinandersetzungen richteten sich in der Vergangenheit auch nie gegen westliche Besucher und haben zu keinem Zeitpunkt zu einer nachhaltigen Verschlechterung der innenpolitischen Lage geführt. Eine Sicherheitsbeeinträchtigung auf unseren Reiserouten durch Jordanien sehen wir daher aktuell nicht.

Die Kriminalität ist in Jordanien im weltweiten Vergleich eher niedrig, dennoch gibt es an touristischen Brennpunkten sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen, z.B. gegen Taschendiebe. Bitte folgen Sie im eigenen Interesse den einschlägigen Hinweisen Ihrer Reiseleitung.

Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch Jordanien.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Studiosus-Team

Stand: 14.10.2020

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Jordanien

Stand: 14.10.2020

Aktuelles

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Jordanien wird derzeit aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Epidemiologische Lage

Jordanien war zunächst von COVID-19 weniger stark betroffen, zuletzt stiegen die Fallzahlen jedoch sehr stark an. Landesweit beträgt die Inzidenz derzeit mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb Jordanien als Risikogebiet eingestuft wurde.

Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das jordanische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Die Einreise aus „grün“ eingestuften Ländern, darunter Deutschland, ist unter Einschränkungen möglich. Reisende müssen sich vor Reiseantritt mit einem amtlichen Online-Formular registrieren und den damit generierten QR-Code beim Check-In vorzeigen. Sie müssen zudem ein negatives COVID-19-PCR-Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 120 Stunden sein darf, und bei Einreise einen weiteren COVID-19-PCR-Test absolvieren. Nach Ankunft müssen sich Reisende aus „grün“ und „gelb“ eingestuften Ländern in eine siebentägige häusliche Quarantäne begeben. Die epidemiologische Einstufung kann sich, abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen, auch kurzfristig ändern.

Durch- und Weiterreise

Alle Landgrenzen Jordaniens sind für generellen Personenverkehr geschlossen, lediglich kommerzieller Transport ist erlaubt. Nähere Bestimmungen erteilen die örtlichen Behörden.

Reiseverbindungen

Der Queen Alia International Airport ist seit September 2020 wieder geöffnet. Die internationalen Reiseverbindungen sind weiterhin sehr stark eingeschränkt und finden unregelmäßig statt.

Beschränkungen im Land

Ab 9. Oktober 2020 gilt in ganz Jordanien an allen Wochenenden eine landesweite, 48-stündige Ausgangssperre. Mehrere Stadtteile Ammans wurden darüber hinaus für die Dauer von einer Woche komplett isoliert. Weiterhin gilt eine generelle nächtliche Ausgangssperre, derzeit von 01:00 Uhr bis 06:00 Uhr. Die Dauer der Ausgangssperre kann sich kurzfristig ändern und es kann jederzeit landesweit zu kurzfristig angeordneten, lokalen, ganztägigen Ausgangssperren kommen.

Hygieneregeln

Es besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sowie von Handschuhen beim Betreten von Geschäften, Firmen, Ministerien, Institutionen sowie öffentlichen Gebäuden. Versammlungen und Feiern mit mehr als 20 Personen sind nicht gestattet. Zuwiderhandlungen können mit Geldstrafen geahndet werden.

Informieren Sie sich zu aktuellen Einreisebestimmungen bei der für Sie zuständigen jordanischen Botschaft oder dem jordanischen Tourismusverband.

Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.

- Beachten Sie die geltenden Bestimmungen, insbesondere auch die Ausgangssperre und informieren Sie sich regelmäßig über die aktuellen Regelungen. Zuwiderhandlungen werden u.a. mit Bußgeldern oder auch Haftstrafen belegt.

- Halten Sie sich über die lokalen und sozialen Medien auf dem Laufenden.

- Beachten Sie die Quarantäne- bzw. Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten (nicht Transit) nach Deutschland und kontaktieren Sie das Gesundheitsamt Ihres Aufenthaltsortes. Weitere Informationen zur Testpflicht bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Aufenthalte in fremden Staaten können sich derzeit auf Einreisemöglichkeiten in andere Länder auswirken. Informieren Sie sich daher vor Antritt jeder Reise über aktuelle Bestimmungen zu Einreise, Durchreise und Quarantäne der jeweiligen Reiseländer über die Reise- und Sicherheitshinweise.

- Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus.

Sicherheit

Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet und in den Nordosten des Landes in der Grenzregion zum Irak wird dringend abgeraten.

Terrorismus

In Jordanien besteht insbesondere aufgrund der Lage in Syrien und im Irak landesweit die Gefahr von Terroranschlägen, auch an Orten, die von Ausländern besucht werden. Die jordanischen Behörden haben daher ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

- Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen besonders aufmerksam.

- Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes in der Grenzregion zum Irak wird aufgrund wiederholter Zwischenfälle an den Grenzen zu Syrien und Irak dringend abgeraten. Sowohl das syrisch-jordanische als auch das irakisch-jordanische Grenzgebiet sind militärisches Sperrgebiet, in dem besondere Bestimmungen gelten.

Auch aufgrund der geographischen Nähe zu den Nachbarstaaten Syrien und Irak und dem hohen Aufkommen an Flüchtlingen in der Region mit vereinzelten Auseinandersetzungen sollte die weitere Entwicklung vor Ort stets aufmerksam verfolgt werden.

In Jordanien kommt es sowohl in Amman als auch in anderen Städten und Ortschaften des Landes vor allem an den Wochenenden nach dem Freitagsgebet des Öfteren zu Demonstrationen und Protestaktionen, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Forderungen artikulieren. In der Folge kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen und auch vereinzelten gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen.

- Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

- Informieren Sie sich über die lokalen Medien und folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

- Beachten Sie die fortgeltende Reisewarnung Syrien und die Reise- und Sicherheitshinweise - Teilreisewarnung - Irak.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate in Jordanien ist niedrig. Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle, aber auch Fahrzeugraub in Amman, Einbrüche in Fahrzeuge insbesondere im Bereich Totes Meer/Wadi Mujib und vereinzelte Sexualdelikte kommen insbesondere an von Touristen stark frequentieren Orten vor.

- Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf

- Lassen Sie keine Wertsachen oder Dokumente in unbeaufsichtigt abgestellten Fahrzeugen zurück. Weichen Sie dort bestenfalls auf beaufsichtigte Parkplätze aus.

- Seien Sie als allein reisende Frau besonders vorsichtig und lassen Sie sich nach Möglichkeit durch vertrauenswürdige Personen begleiten.

- Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

In den östlichen und südlichen Landesteilen herrscht Wüstenklima, im Bergland am Rand des Jordangrabens ist es mediterran, an der Rotmeerküste subtropisch.

In den Herbst- und Wintermonaten kann es insbesondere nach Dürreperioden nach Niederschlägen zu plötzlich auftretenden Überschwemmungen und Sturzfluten kommen.

Der gesamte Westen Jordaniens liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben kommen kann.

- Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte.

- Informieren Sie sich vor Wanderungen in Bergen/Flusstälern (Wadi) bei Tourenführern, Reiseveranstaltern oder lokalen Behörden über die Gefahrensituation.

- Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

- Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein
  • Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

Jordanien - Gesundheit

Aktuelles

COVID-19

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

 

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen

 

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebietes müssen alle Personen ab einem Alter von 1 Jahr eine Gelbfieberimpfung nachweisen.
Bei Einreise aus einem Poliogebiet müssen alle Reisenden den Nachweis einer Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) innnerhalb der letzten 12 Monate bis 4 Wochen vor Abreise aus dem Poliogebiet erbringen. 

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

HIV/AIDS

Die Inzidenz von HIV-Infektionen in Jordanien ist sehr gering. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht jedoch ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

MERS (Middle East Respiratory Syndrome)

Diese Infektionskrankheit löst seit 2012 vorrangig in Ländern der Arabischen Halbinsel vereinzelt schwere Atemwegserkrankungen aus. Ursache ist ein Coronavirus (MERS-CoV), dessen Biologie nicht abschließend geklärt ist. Kamele scheinen an der Übertragung auf den Menschen beteiligt zu sein. Zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kam es nur bei sehr engem Kontakt zu Kranken, siehe Merkblatt MERS-Coronavirus.

  • Vermeiden Sie zur Krankheitsprävention unnötigen Kontakt mit Kamelen.

Weitere Infektionskrankheiten

Insbesondere einige durch Mücken übertragene Infektionskrankheiten kommen vor, sind insgesamt aber selten (z. B. Leishmaniose, Phlebotomus Fieber). Beachten Sie einen adäquaten Insektenschutz (z. B. Repellentien, Moskitonetz, langärmlige Kleidung). Durch nicht pasteurisierte Milchprodukte kann Brucellose übertragen werden.

Luftverschmutzung

Medizinische Versorgung

Das Versorgungsniveau ist in Amman sehr gut. Hier sind besonders die beiden großen Privatkrankenhäuser der Maximalversorgung, das Al-Khalidi Medical Center und das Arab Medical Center, zu nennen. Außerhalb der Hauptstadt ist mit starken Einschränkungen zu rechnen, v. a. auch hinsichtlich des Rettungsdienstes bei Unfällen.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Stand: 14.10.2020