Vietnam Höhepunkte

Vietnam

Übersicht

  • Vietnam auf einer kompakten Reise erleben. Die wichtigsten Höhepunkte der Landes in zwölf Tagen sehen
  • Günstiger Preis durch etwas niedrigere Hotelkategorie und leicht erhöhte Teilnehmerzahl
  • Ideal als erste Studiosus-Reise
  • Leichte Wanderungen in der Bergregion von Sa Pa

Drachen zähmen leicht gemacht: preiswert in etwas größerer Gruppe und mit dem tiefenscharfen Blick Ihres Reiseleiters durchs farbenfrohe Vietnam. Sie erkunden die Metropolen Hanoi und Saigon, lernen vietnamesische Kochkunst und Spiritualität kennen und werden selbst Teil von Postkartenmotiven: etwa wenn Sie das Bergvolk der Zay besuchen, mit dem Fischerboot über den Fluss Thu Bon paddeln oder auf einer Dschunke in der magischen Halongbucht übernachten. Feuer spucken nicht nötig – Ihr Reiseleiter organisiert die Details für Sie und bestellt beim Abendessen den richtigen Schärfegrad …

Route

1. Tag, Samstag, 10.02.2018: Flug nach Hanoi

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Mittags Flug mit Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi (nonstop, Flugdauer ca. 10,5 Std.). Fesselnde Fluglektüre: Nora Luttmers "Totenkranz"; Kommissar Ly ermittelt im heutigen Hanoi..

2. Tag, Sonntag, 11.02.2018: Per Dschunke durch die Halongbucht

Nach der Ankunft nimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter mit auf eine ruhige Busfahrt zur berühmten Halongbucht (UNESCO-Welterbe): Hier trägt uns eine Dschunke leise vorbei an Karstkegeln, die wie Drachenzähne aus dem Meer ragen und von dichtem Dschungel überwuchert sind. Beim Willkommensmahl am Mittag tauschen wir unsere ersten Eindrücke von der Halongbucht aus und genießen, was das Meer auch kulinarisch an Spezialitäten zu bieten hat. 160 km. So lässt sich’s leben. Wir bleiben zum Abendessen und zur Übernachtung auf der Dschunke.

3. Tag, Montag, 12.02.2018: Hanoi – fernöstlicher Shootingstar

Ausschlafen, dann genießen wir unser bewegtes Frühstück – an Bord. Gegen elf Uhr bringt uns der Bus zurück nach Hanoi. Auf Anhieb wird uns klar, woraus der Shootingstar unter den Städten des fernen Ostens seine Strahlkraft bezieht: gläserne Wolkenkratzer neben Kolonialvillen, Art déco zwischen chinesischer Tempelarchitektur. Die Altstadt brummt wie ein Bienenstock, wir steuern einem ruhigen Ziel entgegen, dem bedeutendsten Literaturtempel in Vietnam. Durch die fünf Innenhöfe des konfuzianischen Komplexes gelangen wir in das Innerste der alten Kultur. Extratour 160 km.

Möchten Sie eigene Wege gehen? Studiosus hat immer wieder Alternativen zum Programm vorbereitet. Wenn Sie z.B. die Vielfalt der Stadt beeindruckt, können Sie anstelle des Literaturtempels das ethnologische Museum von Vietnam besuchen. Das Land zählt 54 offizielle Volksgruppen. Gut zu wissen: Die Exponate sind auch in Englisch beschrieben.

4. Tag, Dienstag, 13.02.2018: Tief durchatmen in Sapa

Unseren Vormittag widmen wir einem Prachtstück vietnamesischer Architektur: dem ganz aus Holz gebauten, elegant am See gelegenen Ho-Chi-Minh-Haus, das sich gegenüber dem Präsidentenpalast im französischen Kolonialstil volksnah bescheiden gibt. Nachmittags reisen wir im Bus in den gebirgigen Norden. Die Straße führt an Dörfern vorbei, die abseits der großen Städte den Anschluss an die Zukunft suchen. Auf 1600 m Höhe empfängt uns der Luftkurort Sapa. Beim Erkundungsgang spüren wir, warum die Franzosen diesen Ort einst zur Erholung nutzten: Wasserräder, Reisterrassen und über allem der Fan Si Pan – Vietnams höchster Gipfel. 400 km. Zwei Übernachtungen in Sapa.

5. Tag, Mittwoch, 14.02.2018: Besuch beim Bergvolk in Ta Van

Beeindruckende Begegnung im Postkartenidyll: Heute wandern wir nach Ta Van, wo das Bergvolk der Zay ein ursprüngliches Leben mit Reisanbau und traditionellem Handwerk führt (3 Std., leicht,↑ 150 m ↓150 m). Hier schleppen Wasserbüffel den Reis zur Mühle, und tiefgrüne, nasse Felder umgürten in Wellenformen die Hügel, auf denen strohgedeckte Häuser kauern. Motive für Kalender – aber wie lebt man hier? Welche Perspektiven gibt es? Kindermund tut Wahrheit kund, und deswegen fragen wir die Schüler einer Grundschule am Ort. Danach lassen wir es uns in einem Familienrestaurant schmecken, bevor jeder seinen eigenen Nachmittag gestaltet. Entspannen Sie im Spa des Hotels? Oder fahren Sie mit der Seilbahn auf den Fan Si Pan!

6. Tag, Donnerstag, 15.02.2018: Ma Tra – Inspiration für Clint Eastwood

Wir nutzen den letzten Vormittag in den Bergen und laufen (2 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) mit wachsamem Auge nach Ma Tra – die Aussichten sind nämlich himmlisch: zuerst durch Kiefernwälder, dann an den Reisterrassen entlang mit Blick ins fruchtbare Hochland. In diesem abgeschiedenen Winkel lebt das Volk der Black Hmong. Eine Viertelmillion Hmong flüchtete 1973 nach dem Bürgerkrieg in Laos in die USA, wo sie heute noch leben. Clint Eastwoods Film "Gran Torino" erzählt davon. Im Anschluss fahren wir mit unserem Bus auf direktem Weg zurück zum Flughafen Hanoi. Abends ein kurzer Flug nach Danang und wenig später erreichen wir unser Hotel in Hoi An. 400 km. Drei Übernachtungen in Hoi An.

7. Tag, Freitag, 16.02.2018: Bootsfahrt auf dem Thu Bon

Ein spätes Frühstück, dann zeigt Ihnen Ihr Reiseleiter die Altstadt Hoi Ans (UNESCO-Welterbe). Extratour Sie ist im Vietnamkrieg verschont geblieben. Ein Glück! Wir erforschen ihren Mix aus alten Wohnhäusern in chinesischem Stil und Bauten der europäischen Handelshäuser. Eine chinesische Versammlungshalle aus rosa Ziegeln lockt uns mit ihren Tempeln – wir geben gern nach und treten ein. Zahllose Tiermotive, Schnitzereien und Wandbilder schmücken das Areal. In der Hafenstadt zieht es uns dann aufs Wasser: Bei einer Bootsfahrt auf dem Thu Bon lässt uns der Fischer unser Glück am Paddel versuchen: Gar nicht so leicht, die traditionellen Rundboote auf Kurs zu halten! Kreiselnd kommen wir mit dem erfahrenen "Wassermann" ins Gespräch. Den Nachmittag gestalten Sie nach Lust und Laune.

Wenn es Sie noch weiter in die Vergangenheit zieht, können Sie vormittags, anstatt sich dem Altstadtrundgang anzuschließen, die Ruinen der Tempelstadt My Son aufsuchen (UNESCO-Welterbe). Die Tempelstadt gilt als typisches Beispiel für hinduistische Architektur in Südostasien.

8. Tag, Samstag, 17.02.2018: Kaiserstadt Hue oder China Beach?

Nach dem Frühstück dürfen Sie sich entscheiden: Sand zwischen den Zehen beim Strandtag am China Beach? Oder Himmel ums Haupt, wenn Sie sich Ihrem Reiseleiter anschließen und mit dem Bus über den Wolkenpass in die Kaiserstadt Hue (UNESCO-Welterbe) fahren (80 EUR). An der Wasserscheide zwischen Nord- und Südvietnam erinnern in friedlicher Landschaft Bunkerreste an den Krieg. Immer wieder taucht die Küste hinter einer Kurve auf, bis wir in der alten Kaiserstadt Hue eintreffen. Mit der Fahrradrikscha lassen wir uns gelassen durch die Anlage kutschieren, vorbei an steinernen Elefanten zum Grab des Kaisers Minh Mang und zur Zitadelle – der "Halle der höchsten Harmonie". Bustrecke 160 km.

9. Tag, Sonntag, 18.02.2018: Saigon – auf in die Zukunft!

Am späten Vormittag steigen wir in den Flieger nach Saigon. Dann nähern wir uns dem Herzen der heimlichen Hauptstadt zu Fuß. So lässt uns der chaotische Verkehr kalt, während wir die unablässig pulsierende, in die Zukunft wachsende Metropole kennenlernen. Industrie, Verkehr, Kultur - Saigon führt in allen Bereichen das Land an. Wir haben es auf einen besonderen Kontrast abgesehen: zuerst ins Kolonialviertel, dann hoch hinauf auf die Aussichtsplattform des futuristischen Bitexco Financial Tower. Vom Skydeck aus überblicken wir die City und zählen die vielen Parkanlagen. Bei einem vietnamesischen Abendessen orakeln wir: Wohin bewegt sich Vietnam im 21. Jahrhundert? Zwei Übernachtungen in Saigon.

10. Tag, Montag, 19.02.2018: Tunnellabyrinth oder Mekongdelta?

Wozu inspiriert Sie Saigon an diesem Tag? Entschließen Sie sich ganz spontan: Das Tunnellabyrinth von Cu Chi und das Kriegsmuseum etwa erzählen vom Vietnamkrieg. Friedlicheren Gedanken folgen Sie im Tempel Cao-Dai, wo Vegetarier ihrer jungen "Religion" nachgehen. Zu ihren "Heiligen" gehören Isaac Newton und Jeanne d'Arc. Ihr Reiseleiter schlägt alternativ einen Ausflug ins Mekongdelta vor (ca. 60 EUR): Hier erforschen Sie die Flussläufe per Boot, an Shrimpsfarmen, Orchideengärten und auf dem Wasser fahrenden Händlern vorbei. Auf einer der kleinen Inseln schnuppern wir uns durch den Obstgarten und sehen, wie die Menschen am Ufer mit ihrem Fluss leben. Riesenhunger? In einem familiengeführten Restaurant bereitet man uns Elefantenfisch zu, eine Spezialität des Mekongs. 200 km.

11. Tag, Dienstag, 20.02.2018: Chinatown und die Patronin der Seefahrer

Ein gut genutzter Vormittag in Chinatown, dem Viertel Cholon: Wir durchkämmen den Binh-Tay-Markt mit dem typischen Uhrenturm. Extratour Im Thien-Hau-Tempel erfahren wir die anrührende Legende des armen Mädchens Thien Hau, das durch seine Rettung im Sturm zur Schutzpatronin der Fischer und Seefahrer wurde. Räucherstäbchen, Porzellanfiguren, chinesische Architektur – wir saugen die Eindrücke des letzten Tages auf. Mittags sitzen wir noch einmal gemeinsam beim Essen und gewöhnen uns ungern an den Gedanken, nach Hause zu müssen. Am Nachmittag haben Sie Zeit, um etwas einzukaufen oder sich frisch zu machen, bis Sie abends zum Flughafen gebracht werden. Kurz vor Mitternacht Rückflug nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 12,5 Std., Abendessen im Flugzeug).

Sie sind noch ganz berührt von der faszinierend fremden Natur? Dann können Sie, anstatt Chinatown zu besuchen, in den botanischen Garten gehen. Im selben Komplex finden Sie übrigens auch das historische Museum. Zwei lohnende Ziele auf einen Streich.

12. Tag, Mittwoch, 21.02.2018: Zurück in Frankfurt

Sie kommen morgens in Frankfurt an. Individuelle Heimreise mit schönen Erinnerungen an Vietnam!

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2018

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
20.01.–31.01. 2385(ca. 2769 CHF) 2665(ca. 3094 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Friedrichshafen, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
Carolyn Kipper M.A.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Friedrichshafen, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
N.N.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Friedrichshafen, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
Andreas Vajai M.A.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Friedrichshafen, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
Dr. Matthias Völcker

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 22.11.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Vietnam Airlines von Frankfurt nach Hanoi und zurück von Saigon; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflüge (Economy) mit Vietnam Airlines von Hanoi nach Da Nang und von Da Nang nach Saigon
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 8 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Eine Übernachtung auf einer Dschunke (Doppelkabine)
  • Frühstücksbuffet, ein Mittagessen in einem Familienrestaurant, ein Mittagessen auf einem Schiff, zwei Seafood-Essen an Bord eines Halongschiffes, ein Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einem Barbecue-Lokal
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Einige Zimmer am Abreisetag in Saigon bis ca. 18 Uhr
  • Bootsfahrten in der Halongbucht, auf dem Thu-Bon-Fluss und dem Saigon-Fluss
  • Eintrittsgelder (ca. 25 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Deutsche benötigen für diese Reise kein Visum für Vietnam. Bei Buchung einer Verlängerung in Vietnam benötigen auch Deutsche ein Visum. Visumpflicht besteht generell für Österreicher und Schweizer. Gerne beantragen wir gegen Mehrpreis das Visum für Sie (Frist 5 Wochen).

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Vietnam ist ein mindestens 6 Monate über das Reiseende hinaus gültiger Reisepass notwendig. Ein Visum für Vietnam ist nur für Nichtdeutsche nötig bzw. für Deutsche, die sich länger als 15 Tage in Vietnam aufhalten. Das Visum für Vietnam muss dann vorab beantragt werden.

Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten u. U. abweichende Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

___________________________________________________________________________________

Kostenpflichtige Visumbeantragung

durch Studiosus möglich für: Staatsangehörige aller Nationen

erforderliches Reisedokument: Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 2 (S.5 und letzte Umschlagseite werden nicht gezählt)

Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn

Bei verspätet eingehenden Anträgen kann es zu Problemen

hinsichtlich der rechtzeitigen Erteilung des Visums kommen bzw.

diese sogar scheitern.

einzusendende Unterlagen: - Reisepass im Original

- 1 ausgefüllter Visumantrag

- 1 farbiges Passbild

- Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿

Gebühr bei verspäteter

Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe

von 25 € pro Person und ggfls. anfallende Spesen für

Expressbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.

___________________________________________________________________________________

Passbilder: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.

Wichtiger Hinweis zur Passeinsendung

Zur Visabesorgung bitten wir Sie, Ihre Pässe rechtzeitig an uns zu schicken. Wenn Sie uns Ihre Pässe mit einem Kurier zusenden, geben Sie bitte als Inhalt 'Dokumente' an. Aus der Schweiz schicken Sie uns Ihre Pässe auf keinem Fall per Einschreiben, sondern mit normaler Post oder per Kurier. Einschreiben aus der Schweiz bzw. Kuriersendungen mit Sendungsinhalt 'Pässe' bleiben oft sehr lange beim Zoll liegen und erreichen uns deshalb nicht rechtzeitig.

Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?

Bei der Visumerteilung durch die Konsulate kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer in den Konsulaten.

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie Ihr Visum selbst beantragen. Je nach Nationalität kann Ihr Visum als E-Visum beantragt werden oder es muss bei der Botschaft eingeholt werden . Bitte senden Sie uns in dem Fall und auch wenn Sie kein Visum benötigen rechtzeitig 4 Wochen vor Reisebeginn den Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿ zurück.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Deutsche benötigen für diese Reise kein Visum für Vietnam. Bei Buchung einer Verlängerung in Vietnam benötigen auch Deutsche ein Visum. Visumpflicht besteht generell für Österreicher und Schweizer. Gerne beantragen wir gegen Mehrpreis das Visum für Sie (Frist 5 Wochen).

Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Im Reisemedizinische Zentrum des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet die MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Vietnam

Unverändert gültig seit 15. November 2017

Aktuelle medizinische Hinweise

Zika-Virus-Infektion

Es gibt Hinweise, dass in Südostasien das Zika-Virus seit etwa 40 Jahren zirkuliert. Aus den letzten zehn Jahren wurden Einzelfälle von Erkrankungen gemeldet, ohne dass bisher größere Ausbrüche bekannt geworden sind. Das Infektionsrisiko ist daher außerhalb von Ausbruchsituation als gering einzuschätzen, obgleich Einzelfälle bei Reisenden aus der Region um Ho Chi Minh City und dem Hochland gemeldet werden. Zika-Virus-Infektionen verlaufen klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber, allerdings können sie für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellen. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung. Auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Mückenstichen sollte geachtet werden, siehe auch: Schutzmaßnahmen Mückenstiche

Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie auf folgendem Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts: Zika-Virus.

http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/722280/publicationFile/212104/Zika-Virus.pdf

Impfschutz

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert, siehe www.who.int. Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de. <http://www.rki.de.>

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken.

Als Reiseimpfung wird Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus sowie Japanische Enzephalitis empfohlen.

Dengue-Fieber

Dengue wird in vielen Teilen des Landes inkl. der Städte durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

Da es derzeit weder eine reisemedizinisch etablierte Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.).

Malaria

Malaria tritt in Vietnam regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 66% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen. Humane Infektionen mit Plasmodium knowlesii sind möglich. Zunehmend werden Arteminisin-Resistenzen berichtet.

Mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) vor allem im zentralen Hochland unterhalb 1500m südlich des 18. Breitengrades (Provinzen Kon Tum, Gia Lai, Dak Lak, Binh Phuoc, Dak Nong, sowie Hinterland der Küstengebiete von Quang Tri, Ninh Thuan, Quang Nam, Khanh Hoa); weniger ausgeprägt im gesamten Süden mit dem Mekong-Delta.

Geringes oder kein Risiko in den Küstenregionen und im Norden.

Stadtgebiete inkl. Ho-Chi-Minh-Stadt und Großraum Hanoi bis zur Halong-Bucht gelten als malariafrei.

Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Vietnambesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.

Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe oder eine Notfall-Selbsttherapie empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

Aufgrund der o.g. mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

ganztägig (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,

ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.

HIV/AIDS

HIV/AIDS ist im Lande, insbesondere in den Risikogruppen, ein großes Problem. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Infektionsrisiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Jährlich kommt es in Vietnam während und nach den Regenzeiten zu vermehrtem Auftreten von Durchfallerkrankungen. Bei entsprechender Behandlung verlaufen diese in der Regel ohne Komplikationen.

In den Provinzen Ha Tinh, Quang Binh, Quang Tri und Thua Thien-Hue ist das Meerwasser durch Industrieabwässer verunreinigt, zur Vorsicht beim Verzehr von Fisch und Meeresfrüchten in den betroffenen Regionen wird geraten.

Einige Grundregeln:

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, kein Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen und Eiswürfel vermeiden. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen, selbst schälen oder desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang, vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Japanische Enzephalitis

Die meisten Fälle dieser durch Moskitos übertragenen Virusinfektion des Gehirns treten im Süden während der Regen- und der frühen Trockenzeit und im Norden im Spätsommer und Herbst auf. Bei längeren Aufenthalten in ländlichen Gebieten sind Mückenschutz (s.o.) und eine Impfung wirksame Prophylaxemaßnahmen.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Vietnam nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Vietnam je nach Reiseprofil eine besondere Bedeutung zu.

Tuberkulose

Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger auch in Vietnam.

Diverse Influenza Infektionen

Seit einigen Jahren ist in Vietnam die klassische Geflügelpest (aviäre Influenza A/H5N1, Vogelgrippe) bekannt. Seit den ersten Krankheitsfällen, im Dezember 2003, wurden in Vietnam immer wieder Ausbrüche von H5N1 registriert.

Zahlenangaben der WHO zu den menschlichen Erkrankungen sowie weitere Informationen können über www.who.int <http://www.who.int> sowie www.pandemicflu.gov <http://www.pandemicflu.gov> eingesehen werden.

Von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, gilt als Übertragungsweg weiterhin der direkte Kontakt mit infiziertem Geflügel. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auch auf den Besuch von Geflügelmärkten. Die saisonale Influenza ist über das ganze Jahr zu unterschiedlichen Jahreszeiten verbreitet. Seit Mai 2009 wird sie von der pandemischen Neuen Influenza A/H1N1 in den meisten Landesteilen verdrängt.

Hand-Fuß-Mundkrankheit

Diese durch Viren hervorgerufene Infektionskrankheit zeigt regelmäßige größere Ausbrüche, besonders betroffen ist der Süden des Landes. An der Infektion erkranken in der Regel junge Kinder. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch, Symptome sind hohes Fieber und Bläschenbildung an Händen, Füßen und Mundschleimhaut. Eine spezifische Behandlung existiert nicht. Auf gute persönliche Hygienemaßnahmen sollte geachtet werden.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit der in Europa nicht zu vergleichen. Sie ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. In Hanoi und HCMC gibt es mehrere Krankenäuser, das über einen etwas besseren Standard verfügt. Einige internationale Kliniken (Family Medical Practice, SOS International) sind oftmals erste Anlaufstellen für erkrankte Besucher bzw. Touristen.

Rücksprache mit dem zuständigen Krankenversicherungsträger vor Reisebeginn bzw. Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer zuverlässigen Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen. Es muss damit gerechnet werden, dass der Patient für die anfallenden Behandlungskosten zunächst in Vorlage treten muss.

Lassen Sie sich vor einer Reise nach Vietnam durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle bzw. einen Tropen- oder Reisemediziner beraten, siehe beispielsweise www.dtg.org <http://www.dtg.org>

Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Vietnam bewusst sein.