Hawaii – Pazifikküste Trauminseln im Pazifik

USA

Übersicht

  • Sechs Tage Kreuzfahrt auf der modernen Pride of America
  • Aufenthalte in Los Angeles, Honolulu und San Francisco
  • Ausflugsprogramm auch während der Kreuzfahrt im Reisepreis enthalten
  • Frühstück und Abschiedsessen, während der Kreuzfahrt Vollpension inklusive
  • Die wichtigsten Stationen auf dieser KreuzfahrtStudienreise: Los Angeles, Oahu, Maui, Big Island, Kauai und San Francisco

Dunkelgrüne Regenwälder, über 4000 m hohe Vulkane, Traumstrände und Riesenwellen, Wiege des Wellenreitens, Hulatanz, Hawaiihemd und Privatdetektiv Magnum - das ist Hawaii. Auf unserer KreuzfahrtStudienreise mit der komfortablen Pride of America erleben Sie die Naturwunder des Tropenparadieses und die Gastfreundschaft der Einheimischen. Viele Amerikaner schätzen den Urlaub an Bord ebenfalls. Auf der Hin- und Rückreise verbringen wir jeweils mehrere Tage in Los Angeles und San Francisco. Hawaii und die Metropolen Kaliforniens, das ist wie zwei Reisen in einer. Aufregender und komfortabler kann man den amerikanischen Pazifik nicht kennenlernen.

Route

1. Tag, Montag, 26.02.2018: Flug nach Los Angeles

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Flug mit Lufthansa vormittags von Frankfurt oder mittags von München nach Los Angeles (jeweils nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.). Ankunft nachmittags. Unser kulinarischer Vorschlag: Im Restaurant Engine Co. No. 28, einem ehemaligen Feuerwehrhaus, erleben Sie bei Grillsteaks, Pasta und köstlichen Salaten, wie gut man in Kalifornien zu kochen weiß. Zwei Übernachtungen in Downtown Los Angeles.

2. Tag, Dienstag, 27.02.2018: Laufsteg der Stars - L.A., Beverly Hills

Starten Sie typisch kalifornisch mit Fitness in den Tag. Man weiß nie, wann Hollywood anruft! Dann geht es über breite Highways in die Stadt der Palmen und Wolkenkratzer. Auf dem Sunset Strip geraten Nachtschwärmer in Verzückung. Aber was wäre L.A. ohne Hollywood? Extratour Ihre Studiosus-Reiseleiterin geht mit Ihnen über den Walk of Fame. Ob die Schuhabdrücke von mehr als 2400 Stars wirklich zu groß für uns sind? Und von wem sind die letzten? Dann erwartet uns Beverly Hills mit Palmen, Pools und Villen hinter hohen Mauern. Gut möglich, dass wir am Sunset Boulevard oder auf dem Rodeo Drive über Promis stolpern. Am Venice Beach brauchen die Inlineskater, Wellenreiter und Bikinischönheiten keine Stars, um Spaß zu haben. Wir mischen uns unter sie.

Damit Ihre Reise ein Urlaub ganz nach Ihrem Geschmack wird, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm für Sie entwickelt. Lieber Kunstgenuss statt Hollywood? Dann nehmen Sie ein Taxi zum Getty-Museum in den Hügeln von L.A.! Rembrandt, Tizian, Michelangelo unter Palmen.

3. Tag, Mittwoch, 28.02.2018: Aloha, Hawaii!

Heute heben wir ab: Mit United Airlines fliegen wir nach Honolulu auf der Hauptinsel Hawaiis, Oahu (nonstop, Flugdauer ca. 5,5 Std.). Oahu klingt wie Wow! Und in Waikiki Beach möchten wir es ausrufen. Wenn Sie wollen, tauchen Sie gleich in die smaragdgrünen Fluten ein. Nachher noch Lust auf einen Cocktail? Den King Kamehameha Club aus der TV-Serie "Magnum" gibt's leider nur im Film. Dafür entschädigt jedoch der Duke's Canoe Club - eine Hommage an den Erfinder des Wellenreitens, Duke Kahanamoku. Drei Übernachtungen in Honolulu.

4. Tag, Donnerstag, 01.03.2018: Pearl Harbor und Honolulu

Der Blick aus dem Fenster zeigt: Sie sind wirklich auf Hawaii! Heute starten wir erst mal mit Pearl Harbor: Im Arizona Memorial - benannt nach dem Schlachtschiff, das immer noch auf dem Meeresgrund liegt - erinnern wir uns an den Luftangriff von 1941 auf die US-Pazifikflotte, die hier im Hafen lag. Extratour Fragen Sie Ihre Reiseleiterin mal, wie sich Japan und die USA heute verstehen: Die Japaner kommen in friedlicher Mission - und nicht zu knapp, wie wir überall bemerken. Vor 60 Jahren war Honolulu noch ein Dorf, wenn auch mit eigenem König: Am Iolani-Palast weht im Gegensatz zu anderen öffentlichen Gebäuden nur die Flagge Hawaiis. Wir entdecken auch die Spuren der Zeit, als Hawaii noch polynesisch war: das Parlament und die Kawaiahao-Kirche. Auf dem Rückweg nach Waikiki fallen uns in Chinatown dann noch Lei-Läden auf, in denen fleißige Hände die Begrüßungsketten knüpfen. 80 km.

Sie interessieren sich für die tropische Tierwelt und hawaiische Kultur? Dann besuchen Sie im Honolulu Zoo den gefährlichen Komodowaran oder schauen Sie im Waikiki Aquarium Zebrahaien tief in die Augen! Auf dem Waikiki Beach Walk können Sie sich danach noch ein Hawaiihemd aussuchen, und auf Pearl Harbour verzichten Sie.

5. Tag, Freitag, 02.03.2018: Einmal rund um Oahu

Eröffnen Sie den Tag mit Jogging an der Strandpromenade wie die Urlauber vom Festland - oder üben Sie mit einem Reifen den Hulatanz der Hawaiianer. Bei unserer Inselumrundung sehen wir Traumstrände mit hellbraunem Sand am Fuße saftig grüner Hügel – die Macher der TV-Serie "Baywatch" waren von Hamauma Bay und der North Shore so begeistert, sie verlegten gleich zwei ganze Staffeln hierher. Zwischen den grünen Vulkanrippen dann ein roter Tempel: Byodo-in. Malerischer könnte er nicht liegen. An der North Shore erkunden wir den Waimea Valley Park, botanischer Garten und spannende polynesische Geschichtsstunde in einem, und lassen uns auf der Dole-Plantage das Ananaseis schmecken. 140 km.

6. Tag, Samstag, 03.03.2018: Ahoi! Auf unser schwimmendes Hotel

Tanken Sie am Strand von Waikiki noch mal Sonne. Oder steigen Sie hinauf zum Diamond Head am Ende der Bucht von Waikiki. Ihre Kamera klickt beim Ausblick auf die Bucht fast von selbst ... Dann ziehen wir um aufs Sonnendeck, denn unser Kreuzfahrtschiff Pride of America wartet schon im Hafen. Leinen los für unsere Traumreise durch die Inselwelt Hawaiis! Haben Sie sich in Ihrer Kabine schon häuslich eingerichtet? Auf einer ersten Schiffserkundung finden Sie schnell Ihre Lieblingsbar. Ob die bunte Mardi Gras Cabaret Lounge, die gediegene Napa Wine Bar oder die Ocean Drive Bar mit Poolblick - alle Geschmäcker werden bedient. Sieben Übernachtungen auf der Pride of America.

7. Tag, Sonntag, 04.03.2018: Traumstraße nach Hana

Erste Station unseres Insel-Hoppings ist Maui. Wir starten mit der weltberühmten Road to Hana, immer an der Felsküste entlang - ein Paradies aus Wasserfällen, Regenwäldern und grünen Tälern. Schließlich sind wir auf der Regenseite der Insel unterwegs. Fehlen nur noch die Saurier aus "Jurassic Park". Der Film wurde hier und auf Kauai gedreht. Zwischen Meile 13 und 14 kommen wir an Pe'ahi vorbei. Hier treffen die besten Surfer der Welt auf die größten Wellen der Welt - die sogenannten Jaws. Sie wissen vielleicht, dass die Hawaiianer uns gerne was anhängen wollen: Leis, schmuckvolle Blüten- und Muschelketten. Heute erfahren wir von einem Hawaiianer, woher dieser Brauch kommt. Besprechen Sie mit unserem Kama'aina, Hawaiianisch für Einheimische, alles, was Sie schon immer über Hawaii und seine wunderbare Kultur wissen wollten. 200 km.

8. Tag, Montag, 05.03.2018: Mauis Gipfel und Täler

Das ist der Gipfel: Wir winden uns auf der Nationalparkstraße zum 3055 m hohen Haleakala hinauf zu einer Mondlandschaft - betupft von Silberschwertpflanzen, die mit ihren Stacheln aus der Asche hervorschießen, die der riesige Schildvulkan vor gut 400 Jahren ausgespuckt hat. Und Ihre Reiseleiterin erweckt die Feuerberge mit den Legenden, die hier spielen, zum Leben. 180 km. Dann kommen wir runter vom Olymp, baden im Pool des Kreuzfahrtschiffs oder stöbern im Queen Ka'ahumanu Center in Kahului nach Souvenirs. Aber bitte die Abfahrt unseres Traumschiffes nicht verpassen!

9. Tag, Dienstag, 06.03.2018: Brodelnde Vulkane: Big Island

Auf Big Island zeigt uns die Insel, was in ihr steckt: glühende, brodelnde Lava. Die Vulkane sind hier bis zu 4000 m hoch - und wachsen dank Aktivität noch weiter. Im Volcanoes-Nationalpark wagen wir uns auf den Kilauea hinauf, einen der aktivsten Vulkane der Erde. 160 km. Was Big Island noch bietet? Weiße, schwarze und grüne Strände, für jeden Tag des Monats einen. Nachmittags können Sie im Städtchen Hilo einkaufen gehen, der Macadamia Nut Factory einen süßen Besuch abstatten oder im Pacific Tsunami Museum Ihre Kenntnis über Riesenwellen auffrischen, auf denen auch ein Hawaiianer nicht surfen würde.

10. Tag, Mittwoch, 07.03.2018: Auf den Spuren James Cooks

Er wurde empfangen wie ein Gott und getötet wie ein Strauchdieb: Hawaiientdecker James Cook. Oberhalb der Bucht von Kealakekua erinnern wir uns an sein gewaltsames Ende. Extratour In Pu'uhonua o Honaunau erleben wir Überbleibsel jener polynesischen Kultur, die Cook bei seiner Ankunft antraf - und beinah zerstörte: In den Tempeln fanden Frauen, Kinder und sogar Gesetzesbrecher Asyl. 120 km. Am Nachmittag können Sie in Kailua-Kona eigene Wege gehen. Wie wäre es mit einem Besuch der Mokuaikaua-Kirche, des ältesten christlichen Gotteshauses Hawaiis, oder des Hulihe'e Palace, der Sommerresidenz der hawaiischen Könige? Am Abend sticht die Pride of America wieder in See: Richtung Kauai. Fragen Sie mal den Kellner in der Napa Wine Bar nach dem Lieblingswein der Amerikaner.

Wollen Sie heute, statt zur Bucht von Kealakekua zu fahren, lieber sporteln? Leihen Sie sich ein Kajak und paddeln Sie durch die Kona Bay! Hier schwimmen jedes Jahr Männer und Frauen 3,8 km um die Titel Ironman und Ironwoman Hawaii. Ansonsten müssen die Athleten noch 180 km Rad fahren und 42,195 km laufen - durch glühend heiße Lavafelder.

11. Tag, Donnerstag, 08.03.2018: Grand Canyon des Pazifiks: Kauai

Was haben Indiana Jones, King Kong und Elvis Presley gemein? Sie alle drehten auf Kauai. Heute legen wir an dieser nördlichsten Hawaii-Insel an. Höhepunkt des Tages: der Waimea Canyon, der grün bewachsene Grand Canyon des Pazifiks. 100 km.

12. Tag, Freitag, 09.03.2018: Kauais wildromantische Napali-Küste

Waimea Canyon, Napali-Küste und Kauais Wasserfälle sind Lieblingskulissen Hollywoods – an diesem freien Vormittag haben Sie die Gelegenheit, die atemberaubende Landschaft aus der Vogelperspektive zu bewundern (Helikopterflüge ca. 250 US-$). Oder packen Sie die Badehose aus und entspannen Sie sich am Kalapaki Beach in der Nawiliwili Bay. Heute legt die Pride of America schon am frühen Nachmittag ab: Wir kreuzen vor der Napali-Küste - mit ihren faltigen Bergen eine der schönsten der Welt. Falls Sie immer schon mal wissen wollten, wie es ist, auf See zu arbeiten: Ein Besatzungsmitglied der Pride of America unterhält sich mit uns über das Leben und die Arbeit an Bord. Sind die Arbeitsbedingungen wirklich so weit von einer 40-Stunden-Woche entfernt?

13. Tag, Samstag, 10.03.2018: Aloha oe!

Goodbye, Hawaii! Morgens läuft die Pride of America wieder in Honolulu ein. Wir verabschieden uns von Schiff und Crew und gehen in die Luft. Mittags fliegen wir mit United Airlines nach San Francisco, Stadt der Hippies, Computer-Yuppies, Gays und Freigeister (nonstop, Flugdauer ca. 6 Std.). Drei Übernachtungen in San Francisco am Fisherman's Wharf.

14. Tag, Sonntag, 11.03.2018: Die Straßen von San Francisco

Keine Frage: Diese Stadt war schon immer cool. Dennoch biegen wir nicht mit quietschenden Reifen um die Kurven, so wie einst Michael Douglas in der Krimiserie "Die Straßen von San Francisco". Wir erkunden zuerst die Mission Dolores, die älteste Kirche San Franciscos - bekannt aus Hitchcocks "Vertigo". Dann erleben wir den Ausblick von den Twin Peaks auf die Stadt und entdecken das Civic Center, ein Ensemble aus Rathaus, Oper und Bibliothek. Wir testen die Shops und Cafés in Little Italy, erkunden Chinatown und amüsieren uns darüber, wie die Autos den Slalomkurs der Lombard Street bewältigen. Wer mag, nimmt abends am Fisherman's Wharf eine Kostprobe von "Fishermen's Friends": Meeresfrüchte und Fisch vom Feinsten.

15. Tag, Montag, 12.03.2018: Golden Gate Bridge und die Bucht

Die Brücke kennen Sie, den Garten noch nicht? Der Golden Gate Park ist einer der größten Stadtparks der Welt. Es duftet nach Blumen und Bäumen. Von hier starten wir zur Golden Gate Bridge. Und fahren natürlich hinüber nach Sausalito. Extratour Wir erleben, wie High Society und Künstler wohnen, und fahren mit der Fähre durch die Bucht zurück nach San Francisco - die erdbebensichere Skyline und Alcatraz, die einstige Gefängnisinsel, immer im Blick. Der Nachmittag gehört Ihnen! Vielleicht noch Interesse am Cable Car Museum oder an einem Spaziergang vom Ghirardelli Square die Bay entlang in Richtung Fort Mason? Frische Luft macht Appetit: Beim gemeinsamen Abschiedsessen in einem typischen Restaurant tauschen wir Eindrücke aus.

Statt mit der Gruppe nach Sausalito zu fahren, möchten Sie lieber auf zwei Rädern über die Golden Gate Bridge strampeln? Dann leihen Sie sich ein Fahrrad und fahren Sie die Bucht und die Brücke entlang! Der Bay Trail macht's möglich.

16. Tag, Dienstag, 13.03.2018: Shopping am Union Square

Je nach Laune können Sie noch in den Boutiquen am Union Square den letzten Schrei von Hermès bis Prada erstehen, Ihren Liebsten zu Hause ein T-Shirt von Kultlabels wie Abercrombie & Fitch mitbringen, es in North Beach bei einem Kaffee lässig angehen oder das ehemalige Hippieviertel Haight-Ashbury durchstreifen. Dann verabschieden Sie sich von Ihrer Studiosus-Reiseleiterin und fliegen mit Lufthansa am Nachmittag nach Frankfurt oder abends nach München (jeweils nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.).

17. Tag, Mittwoch, 14.03.2018: Back home!

In Frankfurt landen Sie am Vormittag, in München am Nachmittag. Anschluss zu den anderen Städten.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Schiff

MS Pride of America***

Die 2005 gebaute und 2016 umfangreich renovierte Pride of America gehört zur Flotte der renommierten amerikanischen Reederei Norwegian Cruise Line und zählt zur Kategorie der komfortablen, großen Schiffe. Die Vergabe der Sterne erfolgt nach dem Urteil des etablierten Berlitz-Guides für Hochseekreuzfahrten 2016. Bordsprache ist Englisch. Das Schiff besitzt 1135 komfortabel ausgestattete Kabinen, verteilt auf acht Decks. Alle Kabinen sind mit zwei Betten ausgestattet, die sich in den meisten Fällen in ein Queensize-Bett verwandeln lassen. Die Kabinen verfügen über eine individuell regulierbare Klimaanlage, Flachbild-Fernseher, Telefon, Kühlschrank, Safe und Föhn sowie Bad oder Dusche und WC. Die Passagierdecks sind durch zehn Aufzüge miteinander verbunden. Neben den beiden Hauptrestaurants stehen noch sechs Spezialitätenrestaurants (gegen Aufpreis), elf weitere Möglichkeiten, Speisen zu sich zu nehmen, sowie neun Bars und Lounges zur Verfügung. Der Entspannung und Unterhaltung dienen Bibliothek, Theater und Nachtclub, mehrere Sonnendecks mit zwei Swimmingpools und sechs Whirlpools, ein Fitnesscenter (mit Sauna, Dampfbad und Massage), Basketball-, Volleyball- und Tennisplatz, Golfabschlagsnetz und Joggingbahn. Ebenfalls an Bord: WLAN, Internetcenter, Ladengalerie, Wäscherei und Schiffsarzt.

Schiffsinformationen MS Pride of America

Ärztliche Versorgung an Bord

Für Notfälle befindet sich eine Krankenstation mit Arzt und einer Krankenschwester an Bord. Behandlungen werden Ihnen gemäß der üblichen Honorare in Rechnung gestellt. Bitte beachten Sie, dass durch die eingeschränkte medizinische Ausstattung an Bord nur eine Grundversorgung gewährleistet werden kann. Nehmen Sie bitte auf jeden Fall Ihre persönlichen Medikamente im Handgepäck mit, ebenso Mittel gegen Kreislauf- und Magenbeschwerden, Seekrankheit (Vorschlag: chemiefreie Ingwerpräparate) und Sonnenbrand.

Bordsprache

Bordsprache ist Englisch.

Bordwährung

Die Währung an Bord ist der US-Dollar. An Bord benötigen Sie kein Bargeld. Am Ankunftstag wird ein Bordkonto für Sie eröffnet, über das alle Ausgaben bargeldlos abgerechnet werden. Bitte beachten Sie, dass falls Sie keine Kreditkarte hinterlegen können, eine Vorauszahlung in bar oder in Form von Reiseschecks in Höhe von 150 US-Dollar pro Tag und Kabine von Ihnen erboten wird. Normale Schecks und andere Währungen als US-Dollar können an Bord leider nicht angenommen werden. Wir empfehlen Ihnen, eine Kreditkarte (American Express, Mastercard oder Visa) oder eine ausreichende Anzahl von Reiseschecks in US-Dollar, die Sie beim Zahlmeister in Bargeld eintauschen können, mitzuführen. Bitte beachten Sie, dass keine EC-Karten akzeptieren werden.

Die Verwendung einer Debitkarte zur Zahlung Ihrer Rechnungen an Bord wird von Norwegian nicht empfohlen.

Schecks oder andere Währungen außer USD werden an Bord auch nicht akzeptiert. Wenn ein Teil der Anzahlung nicht aufgebraucht wurde, wird dieser am Ende der Kreuzfahrt in US-Dollar erstattet. Die Gäste, die die Anzahlung in bar tätigen möchten, müssen am Morgen der Ausschiffung zur Rezeption kommen, um die Rechnung zu begleichen.

Sicherheitsstandards

Norwegian Cruise Line hält sich an die höchsten Schiffsbaustandards der Welt. Alle unserer Schiffe müssen die neuesten SOLAS-Anforderungen entsprechen. Unsere Schiffe untergehen auch einmal jährlich staatliche Sicherheits- und Hygieneuntersuchungen. Am ersten Tag Ihrer Kreuzfahrt werden Sie gebeten, an einer verpflichtenden Rettungsbootübung teilzunehmen, bei der Sie lernen, was bei einem Notfall zu tun ist. Bei so einem Ereignis werden Sie gebeten, zu dem Ihnen zugewiesenen Rettungsboot zu gehen (eine detaillierte Wegbeschreibung zu dem sogenannten Versammlungspunkt finden Sie auf der Innenseite Ihrer Kabinentür). Wir empfehlen, dass Sie Ihren Kabinen-Fernseher immer auf Standby schalten, damit Sie auf dem speziell für Notfälle vorgesehenen Kanal immer alle Informationen erhalten können. Gäste, die verspätet auf das Schiff kommen und somit die verpflichtende Rettungsbootübung verpassen, wenden sich bitte an den Gästeservice-Schalter an Bord.

Essen und Trinken

Vor Ihrer Kreuzfahrt oder am deren erstem oder zweitem Tag können Sie das Corks & Caps-Paket für Erfrischungsgetränke, Wein und Bier oder das ultimative Getränkepaket erwerben, um während der gesamten Kreuzfahrtdauer unbegrenzte Getränke im Rahmen der jeweiligen Pakete zu erhalten. Informationen zu weiteren Bedingungen für die Pakete finden Sie unter www.ncl.eu/alreadybooked/gifts-and-more/beverage.

Neben den drei Hauptrestaurants stehen noch fünf Spezialitätenrestaurants (gegen Aufpreis) sowie 9 Bars zur Verfügung.

Gästen ab 21 Jahren ist es gestattet, Wein mit an Bord zu bringen. Werden diese Weine an Bord konsumiert, erhebt die Reederei ein Korkgeld von 15 US-$ pro Flasche, das dem Bordkonto belastet wird. Sonstige Getränke und Spirituosen dürfen nicht mit an Bord gebracht und dort konsumiert werden. Dies gilt auch für Wasser oder Softdrinks, die Sie an Land gekauft haben. Sie dürfen auch kein Reisebügeleisen, Feuer- und jegliche andere Waffen, Munition, explosive Stoffe oder andere gefährliche Güter mit an Bord bringen.

An Bord oder an Land gekaufte Alkoholika können zur Aufbewahrung an die Besatzung übergeben werden. Die Einkäufe werden am Ende der Kreuzfahrt wieder ausgehändigt.

Freizeitgestaltung an Bord

Der Entspannung und Unterhaltung dienen u.a. Bibliothek, Theater und Nachtclub, das Sonnendeck mit zwei Pools und vier Whirlpools, ein Fitnesscenter (mit Sauna, Dampfbad und Massage), Basketball- und Volleyballplatz, Golf und Joggingbahn. Ebenfalls an Bord befinden sich ein Internetcenter, eine Ladengalerie und eine Kapelle.

Kabinen

Das Schiff besitzt 1072 komfortabel ausgestattete Kabinen, verteilt auf neun Decks. Alle Kabinen besitzen zwei Betten (keine Etagenbetten), die sich zum Teil in ein Queensize-Bett verwandeln lassen. Die Kabinen verfügen über eine individuell regulierbare Klimaanlage, Fernseher, Telefon, Safe und Föhn sowie Bad und Dusche/WC. Die zwölf Passagierdecks (die Kabinen sind von Deck 4 bis 12) sind durch zehn Aufzüge miteinander verbunden.

Kleidung an Bord

Sie können sich sowohl leger als auch elegant kleiden ¿ es ist Ihre Entscheidung.

Freestyle Cruising steht für einen Kleidungsstil, der weder hochelegant noch extrem leger ist. Bei der Einschiffung, tagsüber, im Buffetrestaurant und den meisten Spezialitätenrestaurants ist sportlich-elegante Kleidung genau das Richtige. Etwas formellere Kleidung ist nur im Hauptrestaurant am Heck und im Jefferson¿s Bistro üblich. Ein Pullover oder eine Jacke sind empfehlenswert, da die Restaurants und öffentlichen Räume an Bord entsprechend amerikanischer Gepflogenheiten kühl klimatisiert sind.

Da Ihr Koffer in der Nacht, bevor Sie das Schiff verlassen, abgeholt werden, sollten Sie auch eine kleine Tasche mit wichtigen Medikamenten und Dingen, die Sie über Nacht oder für den nächsten Morgen benötigen, packen.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 110 und 220 Volt. Für alle europäischen Geräte benötigen Sie auf dem Schiff einen Adapter für Steckdosen mit US-Norm.

Telefonieren an Bord

Ihre Kabine ist mit einem Telefon ausgestattet. Somit können Verbindungen vom und zum Festland hergestellt werden. Auch das Verschicken und Empfangen von Faxen ist möglich.

Des Weiteren ist das Schiff mit einem innovativen Hochseemobilfunkservice ausgestattet. Sie können somit an Bord auf hoher See über Ihr eigenes Mobiltelefon Anrufe tätigen und empfangen sowie Kurzmitteilungen erhalten und versenden. Um den Hochseemobilfunkservice nutzen zu können, müssen Sie über ein tribandfähiges Handy verfügen, die Abrechnung erfolgt über die normale Mobilfunkabrechnung. Außerdem finden Sie auf dem Schiff ein Internetcafé (Nutzung gegen Gebühr) inklusive Wireless LAN (nicht überall auf dem Schiff), sodass Gäste bei Bedarf per E-Mail erreichbar sind.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass das Internet an Bord kostspielig und nicht sehr schnell ist.

Trinkgelder

Für den Barservice und Wellnessanwendungen wird an Bord automatisch ein Trinkgeld auf die Rechnung gesetzt. Dies beträgt 15% für den Barservice bzw. 18% für die Wellnessanwendungen.

Wäscherei/Reinigung

Das Waschen und Bügeln Ihrer Kleidung sowie die chemische Reinigung ist auf dem Schiff gegen Entgelt möglich. Nähere Einzelheiten erfahren Sie beim Kabinensteward.

Sonstiges

Das Rauchen ist an ausgewiesenen Plätzen in den Außenbereichen, sowie in der Zigarrenbar erlaubt. In allen anderen Bereichen an Bord, auch in der Kabine, ist das Rauchen nicht gestattet. Die Raucherlaubnis an ausgewiesenen Plätzen an Deck kann zeitweise aufgehoben werden, zum Beispiel während der Sicherheitsübungen oder der Vorbereitung von Landgängen mit Tenderbooten.

Alle Kabinen verfügen über Minisafes. Bitte beachten Sie, dass die Reederei nicht für Wertgegenstände haftet, die offen in den Kabinen oder an anderen Orten auf dem Schiff verwahrt werden.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
89,1%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
94,8%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
98,2%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
96,3%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
92,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
95,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
96,8%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2008 und 14001:2004

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland einem Audit unterzogen und separat nach der Qualitätsnorm ISO 9001:2008 zertifiziert, zuletzt im März 2016.

Termine & Preise

Termine & Preise 2018

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 13
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
26.02.–14.03. 7570(ca. 8846 CHF) (ca. NaN CHF)
Hans-Joachim Czada
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
19.03.–04.04. (ca. NaN CHF) (ca. NaN CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 15
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
16.04.–02.05. 7440(ca. 8694 CHF) (ca. NaN CHF)
Jörg Trottenberg
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 15
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
22.10.–07.11. 7630(ca. 8916 CHF) (ca. NaN CHF)
Jörg Trottenberg
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 15
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
19.11.–05.12. 7490(ca. 8753 CHF) (ca. NaN CHF)
Hans-Joachim Czada

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 14.12.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Alle Preise, Termine und Unterbringungsmöglichkeiten als download (Stand 3.7.2017)
Kabinenplan-PDF zum Download

Hinweis: *Einzelkabinen sind Zweibettkabinen zur Alleinbenutzung; begrenztes Kontingent, je nach Verfügbarkeit Aufpreis möglich.

Hinweis: Suiten und andere Kabinenkategorien auf Anfrage.

Hinweis: Für diese Reise gelten besondere Stornobedingungen, siehe https://www.studiosus.com/AGB#Ruecktritt_des_Kunden <https://www.studiosus.com/AGB>

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt oder München nach Los Angeles und zurück von San Francisco; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Linienflüge (Economy) mit United Airlines von Los Angeles nach Honolulu und von Honolulu nach San Francisco
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 175 €)
  • Alle Hafen- und Sicherheitsgebühren
  • Transfers/Ausflüge in bequemen, landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 8 Hotelübernachtungen, Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Passage und 7 Übernachtungen auf der Pride of America in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Doppelzimmer/Zweibettkabine mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, während der Kreuzfahrt Vollpension und limitiertes Getränkepaket auf der Pride of America, ein Abschiedsessen im Restaurant
  • Trinkgelder für alle Inklusivleistungen an Bord MS Pride of America
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Landausflüge während der Kreuzfahrt lt. Reiseverlauf (ca. 530 €)
  • Fährfahrt in der Bucht von San Francisco
  • Eintrittsgelder
  • Getränkepaket während der Kreuzfahrt (ca. 250 €)
  • Trinkgelder im Hotel und während des Landprogramms
  • obligatorische Servicegebühren an Bord der Pride of America (ca. 80€)
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Schiffspassage sowie Bus-/Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
Nicht enthalten
  • Aufpreis Spezialitätenrestaurants während der Kreuzfahrt (15 - 30 US-$ pro Person)

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass und ESTA-Genehmigung erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisestopp für Bürger bestimmter Staaten in die USA

Ein Einreiseverbot (¿Travel Ban¿) für Staatsangehörige von Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien ist nach einer Entscheidung des US Supreme Court in der Nacht zum 30. Juni 2017 teilweise in Kraft getreten. Nähere Einzelheiten finden sich u.a. auf der Webseite des US-Außenministeriums.

Von der Regelung nicht betroffen sind deutsche Staatsangehörige, die zusätzlich eine der vorgenannten Staatsangehörigkeiten besitzen (sogenannte Doppelstaater), sofern sie mit ihrem deutschen Pass und dem ggf. erforderlichen Visum reisen.

Das US-Heimatschutzministerium hat entschieden, ein sog. ¿Laptop-Verbot¿ auf Flügen aus Europa in die USA vorerst nicht einzuführen, dabei aber strengere Sicherheitskontrollen für alle Direktflüge in die USA angeordnet. Auch deutsche Abflugorte sind von dieser Regelung betroffen und es muss mit erhöhten Wartezeiten gerechnet werden. Reisenden wird empfohlen, frühzeitig am Abflugort zu sein und im Zweifelsfall direkten Kontakt mit ihrer Fluggesellschaft aufzunehmen.

Es wird empfohlen, die Entwicklung der Einreisebestimmungen in den Medien und in diesen Reise- und Sicherheitshinweisen zu verfolgen. Reisende müssen in jedem Fall derzeit mit verstärkten Kontrollen und Befragungen bei der Einreise rechnen. Ob die Einreise erlaubt wird, steht wie üblich im Ermessen des jeweiligen US-Grenzbeamten.

Verbindliche Auskünfte über die Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen in den USA können in Deutschland nur die Botschaften und Konsulate der USA erteilen.

Einreisebestimmungen in die USA

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen maschinenlesbaren Reisepass mit einem digitalen Chip und den biometrischen Daten des Passinhabers. Der Pass muss mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein. Der vorläufige maschinenlesbare deutsche Reisepass (grün) wird nicht für die visumfreie Einreise in die USA anerkannt. Das Visum ist in diesem Fall bei der zuständigen US-Botschaft bzw. dem amerikanischen Generalkonsulat zu beantragen.

Bei der Einreise werden von allen Reisenden ein digitaler Abdruck der Finger und ein digitales Portraitfoto gemacht.

Faustregel: Zur visumfreien Einreise in die USA im Rahmen des Visa Waiver Programms berechtigen alle maschinenlesbaren (bordeauxroten) deutschen Reisepässe. Bei einem vorläufigen (grünen) Reisepass benötigen Sie ein Visum.

Alle Reisenden, auch Kinder, benötigen einen eigenen Reisepass. Kinderreisepässe berechtigen nur dann zur visumfreien Einreise, wenn sie ein Foto enthalten, vor dem 26.10.2006 ausgestellt und seitdem nicht verlängert oder verändert wurden. Bei einem seit dem 26.10.2006 ausgestellten, verlängerten oder veränderten Kinderreisepass benötigen Sie ein Visum.

Für die Einhaltung der Visumvorschriften sind Sie selbst verantwortlich. Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Bitte erkundigen Sie sich darüber in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat. Eventuell anfallende Visumgebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

WICHTIG! ESTA-Registrierung

Zur visumfreien Einreise in die USA (auch Transit) ist die Einholung einer ESTA-Genehmigung (Electronic System for Travel Authorization) vorgeschrieben.

- Registrierung und Einholung einer Referenznummer spätestens 72 Stunden vor Abflug im Internet unter https://esta.cbp.dhs.gov/esta/

- Registrierung und Einreise ist nur mit einen sogenannten ¿ePass¿ möglich.

Diesen erkennen Sie an dem Symbol unter dem Schriftzug ¿Reisepass¿ auf der Frontseite. Sollte bei

Ihrem Reisepass kein Symbol unter dem Schriftzug sein, handelt es sich um keinen ¿ePass¿ und Sie

müssen sich einen neuen Reisepass beantragen.

- Referenznummer ist zwei Jahre gültig bzw. bis zum Ablauf Ihres aktuellen Reisepasses

- Kosten: US-$ 14 pro Person

- Zahlung nur mit gültiger Kreditkarte (MasterCard, VISA oder American Express) möglich

- Registrierung am besten selbst vornehmen oder mit Hilfe Ihres Reisebüros, da

auch Fragen persönlicher Natur gestellt werden

Ist die Registrierung auch über Studiosus möglich?

- Ja, gegen eine Gebühr von 20 € pro Person

- Dazu benötigen wir von Ihnen den ausgefüllten und unterschriebenen ESTA-Fragebogen

sowie eine gut lesbare Passkopie bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn

Korrekte Angabe der Seriennummer des deutschen Reisepasses beim elektronischen ESTA-Formular: Einzelne ESTA-Nutzer haben anstelle der Ziffer ¿0¿ (Null) den Buchstaben ¿O¿ angegeben. Dies kann zu Problemen bei der Einreise führen. Bitte beachten Sie, dass der Buchstabe ¿O¿ für die Seriennummer der deutschen Reisepässe nicht verwendet wird.

Was ist im Falle der Nichterteilung der ESTA-Genehmigung?

- Sie müssen ein Visum für die Einreise in die USA beantragen.

- Führen Sie deshalb bitte frühzeitig die Internetformalitäten für die ESTA-Genehmigung durch:

Somit bleibt Ihnen ggf. ausreichend Zeit zur Visumbeantragung, die mit einem persönlichen

Interview bei einem der US-Konsulate verbunden ist.

- Auf keinen Fall sollte nach einer Visumablehnung eine Einreise nur mit einer ESTA-

Genehmigung versucht werden, um eine Zurückweisung an der US-Grenze zu vermeiden.

!WICHTIG ! - Keine ESTA-Registrierung für:

Doppelstaater, die auch die Staatsangehörigkeit von Iran, Irak, Syrien oder Sudan besitzen, sind von der Teilnahme am Visa Waiver Programm ausgeschlossen.

Reisende, die sich nach dem 01.03.2011 in Iran, Irak, Syrien , Libyen, Jemen, Somalia oder Sudan aufgehalten haben, sind von der Teilnahme am Visa Waiver Programm ausgeschlossen.

Bisher erteilte ESTA-Genehmigungen werden für den o.g. Personenkreis ab sofort ungültig. Doppelstaater mit bislang gültiger ESTA-Genehmigung, bei denen diese Eigenschaft den US-Behörden aufgrund des ESTA-Antrages bekannt ist, werden von den US-Behörden per E-Mail über die Aufhebung ihrer ESTA-Genehmigungen informiert. Dieser Personenkreis muss nach derzeitigem Kenntnisstand für die Einreise in die USA ein Visum beantragen.

Wenn Sie eines der oben genannten Länder seit 2011 besucht haben oder Doppelstaater sind, wenden Sie sich bitte dringend an die zuständige US-amerikanische Auslandsvertretung Ihres Landes, um ein entsprechendes Visum zu beantragen.

Ein Visum für die USA können Sie zum Beispiel persönlich in Frankfurt, Berlin oder München beantragen, es ist i.d.R. 10 Jahre gültig und kostet ca. 160 USD. Gerne übernimmt die Agentur Visumpoint, mit der wir zusammenarbeiten, die Vorarbeiten für das US-Visum.

Bitte beachten Sie außerdem, dass die Ausstellung eines neuen Reisepasses nach unserem Kenntnisstand keine Lösung darstellt.

Erstes Hotel in den USA

Die Adresse des ersten Hotels in den USA lautet:

Millenium Biltmore Hotel

506 South Grand Avenue

90071-2607 Los Angeles, CA

USA

Sollte es zu einer kurzfristigen Hoteländerung kommen, ist keine nachträgliche Änderung des ESTA-Antrages notwendig.

Verschärfung der Einreisebestimmungen für die USA

Fluggesellschaften sind verpflichtet, zusätzlich zu den Passdaten folgende Daten ihrer Fluggäste an die US-Behörden vor Abflug zu übermitteln:

- Vor- und Nachname

- Geburtsdatum

- Geschlecht der Passagiere

Dies wird von uns in Ihre Flugbuchung eingetragen.

Einzusendende Unterlagen:

- Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿

Sollten Sie im Rahmen Ihrer Studienreise eine Vorverlängerung in Eigenorganisation machen, teilen Sie uns bitte die erste Adresse Ihres USA-Aufenthaltes sowie auch ggf. den Namen Ihrer Mietwagenfirma bei Buchung mit.

Datenschutzhinweis

Wie nach amerikanischem Gesetz vorgeschrieben und gemäß dem Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten erhält das US Department of Homeland Security (DHS - Ministerium für Heimatschutz) bestimmte Reise- und Buchungsdaten (PNR) von Fluggästen, die Reisen zwischen der Europäischen Union und den USA antreten.

Das DHS verpflichtet sich, die Informationen in erster Linie zum Zweck der Bekämpfung von Terrorismus und anderen schweren grenzüberschreitenden Verbrechen zu verwenden. Die Daten können zusammen mit anderen Daten mit den Listen der Fluggäste abgeglichen werden, die zu Bedenken hinsichtlich der Luftfahrtsicherheit Anlass geben.

Die PNR-Daten werden mindestens drei Jahre und sechs Monate aufbewahrt und können an andere Behörden weitergegeben werden.

Weitere Informationen zu dieser Regelung, darunter auch zu Maßnahmen zum Schutz der personenbezogenen Daten sind bei der Fluggesellschaft oder auf Anfrage bei uns erhältlich.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass und ESTA-Genehmigung erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit geht vor!

Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Im Reisemedizinische Zentrum des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet die MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

USA

Zika-Virus-Infektion

In Lateinamerika und der Karibik, inklusive Puerto Rico und den US Virgin Islands wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet, die klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber verlaufen, allerdings für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellt. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung.

Die Möglichkeit einer lokalen Übertragung des Virus ist in den USA grundsätzlich gegeben. Im Bereich der Stadt Miami /Florida muss nun erstmals von einer lokalen Übertragung der Zikaviruserkrankung ausgegangen werden. Entsprechende Fälle wurden berichtet.

Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) sowie dem Robert-Koch-Institut von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.

Bei unvermeidbaren Reisen muss auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Mückenstichen geachtet werden, siehe auch: Schutzmaßnahmen Mückenstiche

Da eine sexuelle Übertragbarkeit möglich ist, wird nach einer möglichen Exposition in den Ausbruchgebieten bei Sexualverkehr mit Schwangeren und Frauen, die schwanger werden können, Kondomgebrauch für 6 Monate empfohlen. Es ist darüber hinaus zu überlegen, ob die Dauer des Aufenthaltes und das persönliche Risikoprofil vor Ort es rechtfertigen, ggf. nach Rückkehr generell seinen Sexualpartner für den o.g. Zeitraum durch Kondomgebrauch zu schützen. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion finden Sie auf dem Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts Zika-Virus.pdf.

Da eine sexuelle Übertragbarkeit möglich ist, wird nach einer möglichen Exposition in den Ausbruchgebieten bei Sexualverkehr mit Schwangeren Kondomgebrauch für die Dauer der Schwangerschaft empfohlen.

Frauen sollten für 2 Monate nach Rückkehr aus den Ausbruchsgebieten eine Schwangerschaft verhindern. Für männliche Reiserückkehrer ist darüber hinaus zu überlegen, ob die Dauer des Aufenthaltes und das persönliche Risikoprofil vor Ort es rechtfertigen, nach Rückkehr seinen Sexualpartner generell für die Dauer von 2 Monaten durch Kondomgebrauch zu schützen. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion finden Sie auf dem Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts Merkblatt Zika-Virus-Infektion

Impfschutz

Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes www.rki.de für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden. Das Auswärtige Amt empfiehlt darüber hinaus bei besonderer Exposition (z.B. aktuellen Ausbrüchen, einfachen Reisebedingungen, Hygienemängeln, Einsätzen, unzureichender medizinischer Versorgung, besonderen beruflichen/sozialen Kontakten) eine Impfung gegen Hepatitis A und B.

Bei Langzeitaufenthalten sollten Impfauflagen für die Anmeldung an Schulen, Kindergärten und Universitäten beachtet werden (ggf. vor Einreise erfragen!). Das komplette deutsche Standardimpfprogramm des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) einschließlich der Meningokokken-Impfung muss im Zweifel nachgewiesen werden und sollte deshalb vor Ausreise komplettiert werden.

Lassen Sie sich hierbei von einem Reise-/Tropenmediziner beraten.

West-Nil-Fieber (West Nile Virus)

ist eine Viruserkrankung, die seit 1999 auch verstärkt in den USA auftritt. Von Gebieten an der Ostküste hat sich das West Nile Virus über weite Regionen bis nach Kalifornien an die Westküste der USA ausgebreitet.

Die Patienten leiden an grippeähnlichen Beschwerden mit Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Bindehautentzündung, Durchfall, Erbrechen und Appetitlosigkeit. Bei knapp der Hälfte der Patienten tritt gegen Ende der Fieberphase ein Hautausschlag auf, der etwa eine Woche anhält. Insgesamt dauert die Erkrankung meist etwa eine Woche und heilt ohne Therapie ab.In seltenen Fällen kann es zu schwerwiegenden Entzündungen des Gehirns (Enzephalitis) und der Gehirnhäute (Meningitis) sowie zu akuten Lähmungserscheinungen (Paralyse) kommen, die sich nur teilweise oder gar nicht mehr zurückbilden. Diese schwerwiegenden Komplikationen können zum Tod führen. Betroffen sind insbesondere alte Menschen, Kinder und Abwehrgeschwächte wie Krebs- oder HIV-Patienten. Je älter der Patient ist, umso höher ist die Gefahr für die Ausbreitung der Krankheit auf Gehirn und Nervensystem. Schwere Verläufe werden besonders ab dem 50. Lebensjahr beobachtet. Die Wahrscheinlichkeit, sich in den USA mit dem West Nile Virus zu infizieren ist gering. Die Übertragung erfolgt durch infizierte Mücken. Sie kann auch nach einer Bluttransfusion mit Blut eines akut erkrankten Patienten oder in Einzelfällen auch nach Organtransplantationen auftreten. Infizierte Mütter können das Virus auf das ungeborene Kind oder später beim Stillen durch die Muttermilch übertragen.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken insbesondere auch in den subtropischen Teilen der USA wird allen Reisenden empfohlen, körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden), ganztägig (Zika, West Nil) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen und ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen

Hantavirus

Die insgesamt seltene Erkrankung kann landesweit (aktueller Schwerpunkt im Yosemite Nationalpark) durchschnittlich 2-4 Wochen nach Aufnahme von mit Hantaviren kontaminierten Sekreten infizierter Nagetiere über die Atemwege bzw. den Magen-Darm-Kanal zu grippeähnlichen Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen führen.

In seltenen Fällen können tödliche Komplikationen der Nieren oder des Herz-Lungensystems entstehen (hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom, HFRS oder kardio-pulmonales Syndrom, HPS bzw. HCPS). Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt.

Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.

Weitere tagesaktuelle Informationen, Karten und Gesundheitshinweise, nicht nur zu diesen Erkrankungen, finden Reisende auch auf der Internetseite der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC (Center for Disease Control) unter www.cdc.gov

In den USA sind die ärztliche und apparative Versorgung sowie Hygiene, Medikamentenversorgung etc. i.d.R. kein Problem. Der Reisende sollte aber die großen Entfernungen nicht unterschätzen, die evtl. bis zum nächsten Krankenhaus zu überwinden sind. Behandlungen sind teuer und erfolgen gegen Vorkasse oder jedenfalls direkte Bezahlung. Eine Krankenversicherung unter Einschluss der USA ist dringend empfohlen ebenso wie eine belastbare Kreditkarte. Häufig ist es günstiger (wenn medizinisch möglich) nach Deutschland zurückzufliegen und sich hier behandeln zu lassen.

Unverändert gültig seit: 13.12.2017