St. Petersburg – 6 Tage

Russland

Übersicht

  • Sechstägige Städtereise: mit Studiosus-Reiseleiterin alle Highlights und auf Wunsch zusätzlich das Jussupow-Palais entdecken
  • Zwei zentral gelegene Hotels unterschiedlicher Preiskategorie zur Wahl
  • Im Hotel Novotel St. Petersburg Centre wahlweise Übernachtung mit Frühstück oder Halbpension
  • Gelegenheit zu einem Ausflug nach Peterhof und zum Jussupow-Palais
  • Große Stadtrundfahrt am zweiten Tag
  • Besuch der Eremitage mit erstklassiger Studiosus-Reiseleiterin

6 Tage prachtvolle Zarenmetropole. Willkommen in St. Petersburg, der nördlichsten Millionenstadt der Welt! In rund 2000 Palästen und Prunkbauten zeigt sich Russlands glanzvolle Vergangenheit. Ihre Studiosus-Reiseleiterin pickt für Sie die Rosinen heraus: Sie sehen die ehrwürdige Eremitage, das Scheremetjew-Palais und, wenn Sie möchten, Schloss Peterhof. Im etwas günstigeren Hotel Oktjabrskaja oder im komfortableren Novotel wohnen Sie zentral. Erleben Sie weite Plätze, Prachtstraßen und romantische Kanäle und spüren Sie, was vom Geist der glorreichen Jahre übrig geblieben ist. Diese sechstägige Städtereise bietet Ihnen noch mehr Zeit für Entdeckungen in Eigenregie sowie die Möglichkeit, das Jussupow-Palais von innen zu erkunden.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Dienstag, 12.05.2020: Priwjet - hallo!

Im Lauf des Tages individueller Flug nach St. Petersburg. Je nach Ankunftszeit können Sie beim Spaziergang mit der Reiseleiterin den prächtigen Fassaden im zarten Abendlicht ein erstes "priwjet", hallo, sagen.

2. Tag, Mittwoch, 13.05.2020: Die große Stadtrundfahrt

Bequem im Bus geht's zu den Sehenswürdigkeiten: die Admiralität und das moderne Mariinski-Theater, Schlossplatz, Kasaner Kathedrale und der schönste Blick auf die Newa. Der letzten Ruhestätte der Zarenfamilie begegnen wir in der Peter-und-Paul-Festung. Magische Klänge umfangen uns im Scheremetjew-Palais: Ein Chor singt nur für uns. Mehr über die Sänger erfahren wir danach – Ihre Reiseleiterin übersetzt!

3. Tag, Donnerstag, 14.05.2020: Das Bernsteinzimmer

Im ehemaligen "Zarendorf" vor den Toren der Stadt ziehen wir dank Reiseleiterin rasch an den Schlangen vorbei. Und dann: Eine halbe Million Bernsteinplättchen glänzt uns im rekonstruierten Bernsteinzimmer entgegen. Kaum fassbar, dieser Prunk! Den Nachmittag gestalten Sie: Vielleicht schlendern Sie über den Newski-Prospekt? Oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin zum Jussupow-Palais (45 €, nur bis drei Wochen vor Reisebeginn buchbar), wo einst Rasputin einem Komplott zum Opfer fiel?

4. Tag, Freitag, 15.05.2020: Orthodoxe Prachtbauten

Leuchtend blau und weiß strahlt uns das barocke Smolny-Kloster an (Außenbesichtigung). Ist die Isaakskathedrale nun Kirche oder Museum? Warum man darüber streitet und welche Rolle der orthodoxe Glaube in Russland heute spielt, verrät Ihre Reiseleiterin im Inneren. Den Nachmittag gestalten Sie selbst – oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin mit dem Schiff (wetterabhängig, alternativ Busfahrt, 70 km) nach Peterhof (95 €), zur Sommerresidenz Peters des Großen. Wir lustwandeln wie die Adeligen durch den Park und besichtigen Schloss Monplaisir.

5. Tag, Samstag, 16.05.2020: Die Schätze der Eremitage

Kurzes Stocken in der Eremitage: Wohin sollen wir nur zuerst sehen, auf die prunkvollen Räume oder die Kunstschätze? Ihre Reiseleiterin lenkt Sie zielsicher in den Winterpalast. Nachmittags freie Zeit, z. B. für eine Bootstour auf den Kanälen. Oder im Generalstab auf dem Schlossplatz französische Impressionisten studieren? Beim Farewell-Dinner am Abend kosten wir Hähnchen Kiew und stoßen typisch russisch auf unsere Reise an.

6. Tag, Sonntag, 17.05.2020: Do swidanija!

Gestalten Sie den letzten Tag selbst: mit einem Besuch im Kaufhaus Gostiny Dwor oder auf dem Bauernmarkt. Individueller Rückflug.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Hotel

Hotel Oktjabrskaja***

Das im späten 19. Jahrhundert erbaute, zentral gelegene Hotel befindet sich an einem großen Boulevard in unmittelbarer Nähe des Newski-Prospekts. Sie können die Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Im Restaurant mit historischem Flair erwartet Sie am Morgen ein Frühstücksbuffet. Das Hotel verfügt außerdem über eine ansprechende Bar. Die 373 Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet und mit Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN (kostenfrei), Kühlschrank und Föhn ausgestattet.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
97,3%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
97,9%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
99,7%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
91,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
91,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
100,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
93,7%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland in einem Audit geprüft.

Termine & Preise

Termine & Preise 2020

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
12.05.–17.05. 935(ca. 1007 CHF) 1370(ca. 1476 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
19.05.–24.05. 935(ca. 1007 CHF) 1370(ca. 1476 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
28.07.–02.08. 795(ca. 856 CHF) 1110(ca. 1196 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 23.9.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Hinweis: Diese Reisevariante beinhaltet keine An- und Abreise

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Stadtrundfahrten und Ausflüge in landesüblichem Reisebus
  • 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet im Hotel Oktjabrskaja
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Farewell-Dinner in einem typischen Restaurant
  • Welcome-Drink
  • Chorkonzert im Scheremetjew-Palais
  • Eintrittsgelder (ca. 50 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Russland beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Die für die Visabeantragung obligatorische Reise-Krankenversicherung inkl. Kranken-Rücktransport ist im Reisepreis enthalten. Keine Impfungen vorgeschrieben. Aktuelle Hinweise zu Einreisebedingungen erhalten Sie hier und zu Corona-Vorsorgemaßnahmen unter der Rubrik "Sicher & Gesund" oder kontaktieren Sie Ihr Reisebüro.

Einreisebestimmungen Russland

Für die Einreise nach Russland benötigen Sie ein Visum, das für Reisen – ausschließlich nach St. Petersburg und mit einer maximalen Aufenthaltsdauer von 8 Tagen – als elektronisches Visum (e-Visum) möglich ist. Um die Visabesorgung kümmert sich Studiosus für Sie.

Visabeantragung durch Studiosus für:

  • Reiseteilnehmer aus EU-Ländern* und der Schweiz
  • Erforderliches Reisedokument: Reisepass, für Kinder Kinderreisepass
  • Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende hinaus

* für britische Staatsangehörige ist das e-Visum nicht möglich, es muss ein reguläres Visum beantragt werden. Sie erhalten die nötige Einladung für die Beantragung des Visums ebenfalls von Studiosus. Aufgrund der sehr umfangreichen und persönlichen Fragen im Visaantrag müssen Sie die weitere Visabeantragung selbst vornehmen.

Wir benötigen bis spätestens 5 Wochen vor der Anreise folgende Unterlagen von Ihnen:

  • eine gut leserliche Passkopie per Post oder per E-Mail
  • komplett ausgefüllter Fragebogen "Wichtige Angaben zu Ihrer Person"
  • ein farbiges biometrisches Passbild, für das folgende Regeln gelten:
    • das Bild darf nicht älter als 6 Monate sein*
    • Format 35x45 mm
    • nicht gescannt, kopiert oder selbst ausgedruckt
    • das Bild muss scharf, kontrastreich und gleichmäßig ausgeleuchtet sein
    • Hintergrund muss zwingend weiß sein
    • die Gesichtshöhe muss ca. 70-80% einnehmen
    • der Kopf muss gerade gehalten werden, die Augen geöffnet und mit Blick in die Kamera
    • neutraler Gesichtsausdruck und geschlossener Mund sind Pflicht
    • Kopfbedeckungen sind nur aus religiösen Gründen erlaubt

* Das russische Konsulat vergleicht das eingereichte Passbild mit dem Passbild, welches sich in Ihrem Reisepass befindet. Ist Ihr Reisepass also älter als 6 Monate, schicken Sie uns bitte nicht das identische Passbild, welches für den Reisepass verwendet wurde. Es wird vom Konsulat nicht akzeptiert.

Bei kurzfristiger Buchung (ab 7 Wochen vor Abreise) senden Sie uns bitte alle oben genannten Unterlagen umgehend nach Buchung zu.

Wann erhalten Sie Ihr e-Visum?

Wird Ihr e-Visum fristgerecht erteilt, erhalten Sie einen Ausdruck mit Ihren Reiseunterlagen wenige Wochen vor Abreise. Sollte Ihr e-Visum später erteilt werden, schicken wir es Ihnen per E-Mail zu. Bitte nehmen Sie diesen Ausdruck mit auf die Reise zur Vorlage bei Einreise.

Krankenversicherung

Für die Visabesorgung ist der Nachweis einer Auslands-Reisekrankenversicherung obligatorisch. Wir haben daher eine Krankenversicherung im Reisepreis inkludiert und erbringen so gegenüber dem russischen Konsulat den entsprechenden Nachweis.

Informationen für Gäste, die ihr e-Visum für Russland selbst besorgen:

Bitte schicken Sie uns bis spätestens 5 Wochen vor Reisebeginn trotzdem den ausgefüllten Fragebogen "Wichtige Angaben zu Ihrer Person" und eine gut lesbare Passkopie zu. Sie können das Visum selbst online unter https://visa.kdmid.ru/PetitionChoice.aspx beantragen. Bitte informieren Sie uns, sollten Sie das Visum selbst besorgen.

Achtung, Visabesorgung bei Verlängerung:

Sollten Sie vor oder nach Ihrer Studiosus-Reise eine individuelle Verlängerung planen und sich damit länger als 8 Tage in St. Petersburg oder sich an anderen Orten als St. Petersburg aufhalten, muss für Sie ein reguläres Visum beim Konsulat beantragt werden. Sollten Sie das Visum über Studiosus beantragen wollen, benötigen wir dann bereits spätestens 8 Wochen vor Abreise alle oben genannten Unterlagen sowie Ihren Reisepass im Original. Hierfür fallen Kosten von 67 € pro Person an. Sollten Sie eine Verlängerung – über Studiosus oder individuell – planen, melden Sie sich bitte in jedem Fall frühzeitig zur Abklärung Ihres Visums bei Ihrem Reisebüro oder Studiosus direkt.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Corona-Vorsorgemaßnahmen

Selbstverständlich ist uns Ihre Gesundheit, gerade in Zeiten von Corona, besonders wichtig. Wir haben daher bei der Planung alle bekannten Rahmenbedingungen sowie Verhaltens-, Distanz- und Hygienevorschriften in den Tagesprogrammen bestmöglich berücksichtigt. Nähere Informationen erhalten Sie im gemeinsamen Hygiene- und Sicherheitskonzept der Unternehmensgruppe Studiosus und Marco Polo Reisen

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. Die Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern können im Hotel niedriger als 90 cm sein und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Russland zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben einen Auszug aus dem aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes zu Russland. Den kompletten Wortlaut finden Sie in Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Trotz der unverändert bestehenden Spannungen rund um die Ostukraine und im Nordkaukasus ist Russland ein stabiles Reiseland. Die Anschläge der letzten Jahre, die sich vor allem gegen Einrichtungen des öffentlichen Nahverkehrs in Moskau, St. Petersburg und Wolgograd gerichtet haben, zeigen aber, dass landesweit und besonders in den russischen Metropolen Terroranschläge extremistischer Gruppen möglich sind. Die Sicherheitsvorkehrungen der russischen Behörden bleiben unverändert auf hohem Niveau. ReiseleiterInnen und Leistungspartner fordern wir zudem insbesondere in den Großstädten zu erhöhter Vorsicht auf.

Die rasanten sozialen und politischen Veränderungen der letzten Jahre haben in vielen Ländern Osteuropas, so auch in Russland, zu einem Anstieg der Alltagskriminalität geführt: Bitte seien Sie vor allem in den Großstädten vor Straßendieben und Überfällen auf der Hut und befolgen Sie die aktuellen Sicherheitstipps, die Ihnen Ihr Reiseleiter zu Beginn der Reise gibt!

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren russischen Partnern die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Studiosus-Team

Stand: 8.9.2020

Sicherheitshinweis

Russische Föderation

Stand: 8.9.2020

Aktuelles

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Russische Föderation weiterhin gewarnt.

Die Einreise von Ausländern nach Russland ist weiterhin stark eingeschränkt. Es dürfen nur akkreditierte Mitarbeiter diplomatischer Vertretungen und konsularischer Einrichtungen ausländischer Staaten, und deren Familienangehörige, Berufskraftfahrer im internationalen Waren- und Güterverkehr, die Besatzungen von Luftfahrzeugen, See- und Binnenschiffen, Zugpersonal im internationalen Eisenbahnverkehr, Mitarbeiter des Kurierdienstes zwischen den Regierungen und Mitglieder offizieller Delegationen, sowie Personen mit diplomatischen, dienstlichen oder regulären privaten Visa, die im Zusammenhang mit dem Tod eines nahen Verwandten ausgestellt wurden, einreisen. Weiter ausgenommen sind Personen, die als Familienangehörige (Eheleute, Eltern, Kinder, Adoptiveltern oder -kinder), Vormünder oder Pfleger von russischen Staatsangehörigen mit in dieser Eigenschaft anerkannten Identitätsdokumenten mit Visa einreisen, Personen, die zur medizinischen Behandlung einreisen und Personen, die einen ständigen Wohnsitz in der Russischen Föderation haben.

Zur Möglichkeit der einmaligen Wiedereinreise hochqualifizierter Fachkräfte mit Arbeitsgenehmigung und von Technikern zur Inbetriebnahme und Wartung von im Ausland hergestellten Anlagen kann die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer in Moskau Auskunft geben.

Auch die Ein- und Ausreise über die Landgrenze der Russischen Föderation einschließlich der Grenze nach Belarus ist für Reisende grundsätzlich nicht mehr möglich. Es gelten einige Ausnahmen. Für Deutsche ist die Ausreise nach Estland, Finnland, Lettland, Litauen und Polen im Transit mit eigenem Fahrzeug oder organisierten Sammeltransporten grundsätzlich gestattet. Ausländern mit einem Daueraufenthaltstitel in Russland wurde in Einzelfällen jedoch die Ausreise über die russische Landgrenze verwehrt.

Ausländer müssen beim Einsteigen in ein Flugzeug mit Ziel Russland auch dann, wenn sie nur im Transit durchreisen wollen, einen Nachweis eines negativen Testergebnisses auf COVID-19 nach der Polymerase-Kettenreaktion-Methode (PCR) erbringen. Die Bestätigung muss auf Russisch oder Englisch ausgedruckt vorliegen und das negative Testergebnis darf nicht früher als drei Kalendertage vor dem Abflug des Flugzeugs festgestellt worden sein. Nicht-russische Staatsangehörige, die zu Erwerbszwecken nach Russland einreisen, sind verpflichtet, sich anschließend für 14 Tage in der Wohnung selbst zu isolieren. Das gilt auch für Personen, die im selben Haushalt leben.

Mit Ausnahme von Hin- und Rückflügen nach und von Großbritannien, der Schweiz, Ägypten, der Vereinigten Arabischen Emirate, den Malediven sowie aus und in die Türkei, die ausschließlich von Staatsangehörigen dieser Länder oder anderen Staatsangehörigen mit dortigem Daueraufenthalt benutzt werden dürfen, sind alle regelmäßigen internationalen Linienflüge von und nach Russland derzeit noch eingestellt. Gegenwärtig führt Lufthansa im regelmäßigen Abstand jede Woche Sonderflüge von Moskau-Domodedowo nach Frankfurt, ebenso wie Aeroflot von Moskau-Scheremetjewo ins westliche Europa durch. Der reguläre Flugverkehr soll allmählich wieder aufgenommen werden. Der Inlandsflugverkehr ist wieder umfangreich.

In Moskau wurden die zur Eindämmung von COVID-19 geschlossenen Einrichtungen wiedereröffnet; es gibt noch Einschränkungen bei Veranstaltungen. In anderen Teilen Russlands gibt es zum Teil noch weitgehende Einschränkungen, die schrittweise gelockert werden sollen. In der Öffentlichkeit ist ein Mindest-Abstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten, dies gilt nicht in Taxis. In Moskau ist das Tragen von Mund-Nasen-Schutz/Handschuhen innerhalb von Gebäuden Pflicht.

- Erkundigen Sie sich direkt auf der Internetseite von Lufthansa bzw. Aeroflot nach aktuellen Flugmöglichkeiten.

- Prüfen Sie kritisch Ihre Reisepläne und erkundigen Sie sich vor Reiseantritt zu den aktuellen Einreise- und ggf. Quarantänebestimmungen bei der zuständigen russischen Auslandsvertretung.

- Halten Sie engen Kontakt mit Ihrer Fluggesellschaft hinsichtlich Änderungen im Reiseplan und vergewissern Sie sich vor Reiseantritt, dass Ihr Flug stattfindet.

- Bei Ausreise auf dem Landweg, erkundigen Sie sich vor Reiseantritt bei den zuständigen Auslandsvertretungen der Transitländer zu den dort geltenden Durchreisebestimmungen und über die jeweiligen Reise- und Sicherheitshinweise.

- Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus.

Terrorismus

Wie verschiedene Anschläge mit zahlreichen Todesopfern gezeigt haben, kann es in Russland, auch außerhalb der Kaukasus-Region, zu Anschlägen kommen. Todesopfer forderte zuletzt ein Terroranschlag in der Metro von St. Petersburg im April 2017. Die russischen Behörden halten ihre Warnung vor Anschlägen aufrecht und rufen weiterhin zu besonderer Vorsicht auf.

- Seien Sie weiterhin insbesondere an belebten Orten, bei Menschenansammlungen und bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel besonders aufmerksam.

- Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Halbinsel Krim

Von Reisen auf die Halbinsel Krim wird dringend abgeraten, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine.

Derzeit kommt es bei der Einreise aus der Russischen Föderation in die Ukraine insbesondere für Personen, die neben der deutschen auch die russische Staatsangehörigkeit besitzen, sowie bestimmte Berufsgruppen wie Journalisten, vermehrt zu Zurückweisungen.

Grenzgebiet zur Ukraine

Von nicht erforderlichen Reisen in das unmittelbare Grenzgebiet zur Ukraine im Rostovskaya Oblast im Abstand von rund 10 Kilometern wird abgeraten. Der Konflikt in der Ost-Ukraine dauert an und führt zu einer erhöhten Gefährdung in diesem Gebiet, in dem der Notstand gilt. An vielen Grenzübergängen bestehen zudem Reisebeschränkungen.

Nordkaukasus

Von nicht erforderlichen Reisen nach Inguschetien, Tschetschenien und Dagestan wird abgeraten. Es besteht bei Reisen in den Föderalbezirk Nordkaukasus sowie angrenzende Regionen eine erhöhte Sicherheitsgefährdung durch mögliche Anschläge mit terroristischem Hintergrund, bewaffnete Auseinandersetzungen und Entführungen.

Zudem gilt für bestimmte Streckenabschnitte einiger Verkehrsstraßen im Nordkaukasus nur beschränkter Zutritt für Ausländer.

Personen, die trotz der Risiken in die oben genannten Regionen reisen, können bei einem Notfall nur mit eingeschränkten Hilfsmöglichkeiten der deutschen Botschaft in Moskau rechnen.

Eine Einreise über die georgisch-russische Grenze in die georgischen Konfliktgebiete Abchasien und Südossetien wird von den georgischen Behörden weiterhin als illegaler Grenzübertritt geahndet, siehe Reise- und Sicherheitshinweise Georgien.

Übrige Landesteile

Insbesondere in Moskau und St. Petersburg, aber auch in anderen großen Städten kann es zu angemeldeten und genehmigten Kundgebungen und Demonstrationen kommen, die meist friedlich verlaufen. Im Zusammenhang mit unerlaubten Protestaktionen kann es zu zu einem massiven Vorgehen der Sicherheitskräfte kommen.

Es gibt insbesondere in grenznahen Gebieten weiterhin Zonen, die nur mit Zutrittserlaubnis bereist werden dürfen. Sowohl zu Belarus, Polen als auch Litauen gibt es viele Bereiche der „grünen“ Grenze, an denen Grenzübertritte einfach, aber illegal sind.

- Informieren Sie sich über die lokalen Medien.

- Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

- Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

- Beachten Sie Reisebeschränkungen und vermeiden Sie unerlaubte Grenzübertritte.

- Für Reisen auf die Halbinsel Krim beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Ukraine.

- Für Reisen nach Südossetien und Abchasien beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Georgien.

Kriminalität

In den touristischen Zentren russischer Städte sowie in größeren Menschenansammlungen und in öffentlichen Verkehrsmitteln wie der Metro kommt es zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl.

Wie auch in anderen Großstädten kann es in Bars und Clubs russischer Großstädte zu Straftaten und vereinzelt dem Einsatz von K.o.-Tropfen kommen. Bewusstlose Personen können Opfer sexueller Gewalt werden oder sich im Freien wiederfinden, was in den Wintermonaten lebensgefährlich sein kann.

In nur offiziell aussehenden, aber nicht lizensierten Taxis sind Touristen Opfer von Straftaten geworden.

Aktuell gibt es vermehrt Fälle von Internetbetrug, indem Personen aus Westeuropa und den USA aufgefordert werden, beispielsweise im Rahmen vermeintlicher länger angebahnter Liebesbeziehungen Geldzahlungen zu veranlassen. In der Regel besteht keine Möglichkeit, einmal überwiesene Geldbeträge zurückzuerlangen, siehe auch Merkblatt der deutschen Vertretungen in der Russischen Föderation.

- Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in der Metro und im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

- Wählen Sie Taxis sorgsam aus, nutzen Sie möglichst nur registrierte Taxiunternehmen, benutzen Apps oder bestellen Sie diese bereits im Hotel

- Notieren Sie bei Nachtfahrten vor dem Einsteigen in ein Taxi sichtbar das Kennzeichen und übermitteln Sie dieses als erkennbare Sicherheitsmaßnahme.

- Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.

- Lassen Sie Getränke und Nahrungsmittel in Bars und Clubs nie unbeaufsichtigt und kaufen Sie sie möglichst selbst.

- Achten Sie auch bei der Auswahl Ihrer Unterkunft auf Sicherheitsaspekte.

- Leisten Sie aufgrund der möglichen Verwendung von Schusswaffen bei Überfällen keinen Widerstand.

- Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

- Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Extreme Kälte und Überschwemmungen

Das Klima reicht von arktisch im Norden bis zu kontinental im Süden.

In weiten Teilen Russlands, insbesondere Sibirien, muss in den Wintermonaten mit extremer Kälte und im Frühjahr mit erheblichem Tauwetter und entsprechenden Überflutungen gerechnet werden.

Busch- und Waldbrände

Im Sommer muss in Sibirien, aber auch in der Nähe der Hauptstadt Moskau mit teilweise weit verbreiteten Busch- und Waldbränden gerechnet werden, die die Infrastruktur und Luftqualität erheblich beeinträchtigen können.

Erdbeben und Vulkane

Teile der Russischen Föderation, insbesondere Tschetschenien, Kamtschatka und die Kurilen liegen in einer seismisch aktiven Zone, in der es zu Erdbeben und auch vulkanischer Aktivität kommen kann.

Der Shiveluch in Kamtschatka gehört zu den am häufigsten ausbrechenden Vulkanen weltweit und zeigte auch zuletzt verstärkte Aktivitäten. Es gilt eine hohe Gefahrenstufe.

- Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

- Bleiben Sie von Gebieten fern, die von Naturkatastrophen betroffen sind.

- Informieren Sie sich ggf. beim russischen Ministerium für Katastrophenschutz.

- Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Vulkanen vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000