Banat – Spurensuche auf dem Balkan

Rumänien, Serbien, Ungarn

Übersicht

Eingebettet zwischen den Karpaten, Donau und Theiß liegt das Banat. Die historische Region verteilt sich auf Rumänien, Ungarn und Serbien. Wir besuchen Dörfer der Banater Schwaben, lassen uns von Einheimischen nach alter Tradition bewirten und streifen durch Timisoara, Zentrum des Banats. Auf dem Programm stehen auch die serbische Hauptstadt Belgrad und das von der Habsburger Monarchie geprägte Novi Sad.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Sonntag, 07.07.2019: Willkommen im Banat!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Vormittags Flug mit Lufthansa von München nach Timisoara (Temeswar). Die zweitgrößte Stadt Rumäniens erlebte ihre Blütezeit unter habsburgischer Herrschaft. Ab 14.30 Uhr erkunden wir gemeinsam das historische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Banats. Beim Abendessen im Hotel stoßen wir auf unsere Reise an.

(A)

2. Tag, Montag, 08.07.2019: Wildromantische Bahnfahrt

Per Bus geht es nach Oravita (Orawitz) im Banater Bergland. Die Dampflok pfeift, und schnaufend bringt sie uns über das Gebirge nach Anina (Steierdorf). Wir stärken uns in der ehemaligen Habsburger Bergbaustadt für die Busfahrt durch die wilde Schönheit des Nationalparks Cheile Nerei-Beusnita und das Almascher Tal. Schließlich erreichen wir die Donau.

(F/M)

3. Tag, Dienstag, 09.07.2019: Gezähmte Barriere – das Eiserne Tor

Unsere Begleiterin des Tages: die Donau. Früher will-der Strom – heute von Staustufen gezähmt. Im Muse-um erfahren wir mehr über die Kraftwerke. Auf unserem privaten Schiff schippern wir zum spektakulären Eisernen Tor. Während wir an Bord unser Mittagessen genießen, gleiten wir an den Felsen entlang. Zurück an Land folgen wir mit unserem Bus dem blauen Strom bis ins serbische Belgrad. Zwei Übernachtungen.

(F/M)

4. Tag, Mittwoch, 10.07.2019: Die serbische Hauptstadt

Unsere Citytour durch Belgrad führt uns zum Studentenplatz, zur Domkirche und zur Kathedrale. Von der Festung Kalemegdan blicken wir auf den Zusammenfluss von Donau und Save. Auch das Boheme-Viertel Skadarlija und das Viertel Zemun (Semlin), das Habsburger Gesicht Belgrads, ziehen uns in ihren Bann. In einem Lokal an der Save klingt der Tag aus.

(F/A)

5. Tag, Donnerstag, 11.07.2019: Kloster Krusedol und Novi Sad

Wir verlassen das Banat und erreichen die historische Region Syrmien. Erst lockt uns das barocke Sremski Karlovci (Karlowitz). Ein interessanter Stilmix aus Barock und Byzanz begegnet uns in den Fresken des Klosters Krusedol. Im Garten eines Bauernhauses werden wir mit Hausmannskost und Sliwowitz verwöhnt. Wir erkunden die Altstadt aus der k.u.k- Zeit und die Donaufestung Petrovaradin in Novi Sad.

(F/M)

6. Tag, Freitag, 12.07.2019: Subotica und Szeged

Subotica, die kulturelle Hochburg der nördlichen Batschkaregion, punktet mit ihren Jugendstilfassaden. Zurück ins Banat, doch diesmal nach Ungarn, in die Universitätsstadt Szeged. Dass die Stadt an der Theiß architektonisch jung wirkt, ist die Folge der Hochwasserkatastrophe von 1879. Danach wurde sie neu gestaltet. Abends gibt es Fisch am Fluss!

(F/A)

7. Tag, Samstag, 13.07.2019: Ländliches Banat

Zurück in Rumänien erreichen wir Lipova (Lippa) und die Wallfahrtskirche Maria-Radna. Das Banater-Schwaben-Dorf Sarlota (Charlottenburg) wurde als Runddorf im 18. Jahrhundert angelegt. Im Nachbarort bewirtet man uns nach schwäbischer Tradition. Über Lenauheim (Tschadat) kehren wir zurück nach Timisoara. Hier feiern wir Abschied vom Banat.

(F/M/A)

8. Tag, Sonntag, 14.07.2019: Auf Wiedersehen, Banat!

Bummeln Sie am Vormittag noch durch Timisoara. Gegen Mittag Transfer zum Flughafen und Rückflug.

(F)

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Event

Historisches Banat

In den Kriegen zwischen Österreich und dem Osmanischen Reich war das Banat – im heutigen Länderdreieck von Ungarn, Rumänien und Serbien gelegen – eines der Hauptkampfgebiete. Nach dem Frieden von 1718 wurde es dem Hause Habsburg zugeschlagen, das die nahezu menschenleere Region mit Zuwanderern neu besiedelte. Diese Kolonisten, die später als Donauschwaben bezeichnet wurden, waren hauptsächlich Pfälzer, Schwaben, Bayern, Hessen und Elsässer. Von den um 1900 noch mehreren Hunderttausenden Donauschwaben lebt heute nur noch ein Bruchteil in der Region. Am Ende des Zweiten Weltkriegs flüchteten viele nach Westen oder wurden vertrieben.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Alexander Matyas
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Alexander Matyas

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 15.3.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z. B. von München nach Timisoara und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 70 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • Bahn- und Bootsfahrt lt. Reiseverlauf
  • 7 Übernachtungen in bewährten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad/Dusche und WC
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: örtliche Reiseleiter, Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahn-/Schiffsfahrten

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere

Für EU-Bürger Personalausweis oder Reisepass, für Schweizer Gäste Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen Rumänien, Serbien und Ungarn

Für die Einreise nach Rumänien benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen Reisepass oder Personalausweis, der bei Deutschen mindestens für die Aufenthaltsdauer und bei Österreichern und Schweizern bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültig sein muss.

Für die Einreise nach Serbien benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen Personalausweis oder Reisepass / Identitätskarte, der / die für die Dauer des Aufenthaltes gültig ist. Kinder brauchen ein eigenes Reisedokument (Reisepass oder Kinderreisepass), eine Eintragung im Reisepass eines Elternteils ist nicht ausreichend.

Mit Inkrafttreten des Schengener Abkommens in Ungarn sind für die EU-Staaten Deutschland und Österreich die Pass- und Zollkontrollen bei Ein- und Ausreise entfallen. Dennoch benötigen Bürger aus Deutschland und Österreich sowie Schweizer Staatsangehörige für die Einreise nach Ungarn einen gültigen Reisepass oder Personalausweis (Identitätskarte).

Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Fragebogen - Wichtige Angaben zur Person

Da in Rumänien gelegentlich Straßenkontrollen durchgeführt werden, benötigt Ihr Reiseleiter eine Liste mit den Passangaben von allen Reisegästen. Auch das Einchecken in den Hotels wird erleichtert, wenn der Reiseleiter eine Liste mit allen Passdaten vorlegen kann. Zur Erfassung dieser Daten haben wir einen Fragebogen mit wichtigen Angaben zu Ihrer Person beigelegt. Bitte senden Sie uns diesen bis spätestens vier Wochen vor Abreise ausgefüllt zurück.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere

Für EU-Bürger Personalausweis oder Reisepass, für Schweizer Gäste Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit

In allen touristischen Ballungszentren ist es angebracht, sich vor Taschendieben in Acht zu nehmen. Wir empfehlen Ihnen, auf auffälligen Schmuck zu verzichten und Ihre Foto- und Wertsachen entsprechend abzusichern. Tragen Sie Handtasche oder Fotoapparat immer auf der von der Straße abgewandten Seite.

Für die Aufbewahrung von Geld und Reisedokumenten haben sich Hüftgürtel sehr bewährt. Ihr Portemonnaie sollten Sie nicht in der Hosentasche mit sich führen. Es ist ratsam, Schmuck, größere Geldbeträge und Wertsachen im Hotelsafe zu deponieren und nur kleinere Summen bei Spaziergängen und Besichtigungen mitzunehmen.

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Rumänien

Aktuelle medizinische Hinweise

West-Nil-Fieber

2018 ist es in Europa zu einer Zunahme von West-Nil-Fieber gekommen.

Aus Rumänien werden mehr als 270 Fälle, darunter mehr als 40 Todesfälle.

Es handelt sich bei West-Nil-Fieber um eine durch Zugvögel verbreitete, von tagaktiven Mücken auf den Menschen übertragene Virus-Erkrankung. Sie kann in seltenen Fällen zu einer Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) führen. Näheres siehe Merkblatt West-Nil-Fieber.

Eine Schutzimpfung oder eine spezifische Behandlung gibt es nicht. Expositionsprophylaxe, s.u., ist die einzige Schutzmöglichkeit.

Tollwut

In Rumänien gibt es gelegentlich noch Fälle von Tollwut bei Tieren oder beim Menschen. Tollwut ist bei Ausbruch der Erkrankung immer tödlich.

Impfschutz

Pflichtimpfungen für die Einreise sind nicht vorgeschrieben. Es wird empfohlen, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de). Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten) und Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), ggfs. Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfung werden Impfungen gegen Hepatitis A empfohlen, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Impfungen gegen Hepatitis B, FSME und Tollwut.

Aufgrund der mücken- und zeckengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden in den Risikogebieten und während der Übertragungszeiten empfohlen,

- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

- tagsüber und in den Abendstunden Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen aufzutragen.

Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

Medizinische Versorgung

Die öffentliche rumänische Gesundheitsversorgung unterschreitet deutsche Standards zum Teil erheblich. Die Kosten für private medizinische Versorgung in Rumänien, die grundsätzlich hohen Standard hat, wird von deutschen Krankenversicherungen teilweise nicht oder nur zum Teil übernommen. Bitte setzen Sie sich bei weiteren Fragen mit Ihrer Krankenversicherung in Verbindung.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen erfahrenen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie schon reichlich Reiserfahrung haben (siehe z.B.: http://www.dtg.org

(Unverändert gültig seit: 30.10.2018)

Ungarn

Impfschutz

Pflichtimpfungen für die Einreise nach Ungarn sind nicht vorgeschrieben.

Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes www.rki.de für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden.

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, ggf. auch gegen Pertussis, Mumps, Masern/Röteln (MMR) und Influenza.

Als Reiseimpfung wird eine Impfung gegen Hepatitis A empfohlen, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, FSME und Tollwut.

Tollwut

Seit 2005 hat es konstant weniger als 10 Fälle jährlich von Tollwut bei Haus- und Wildtieren gegeben. Die zuletzt bei Menschen dokumentierten Fälle traten 1994 auf.

Eine prophylaktische Impfung sollte daher nur bei besonderem Risikoprofil erwogen werden, jedoch ist nach erfolgtem relevantem Tierbiss umgehend eine post-expositionelle Impfung durchzuführen.

FSME, Borreliose

Landesweit, insbesondere um den Balaton, kann es von April-Okotober zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse kommen, weshalb eine Impfung bei entsprechender Exposition empfohlen wird.

Über denselben Weg kann die Borreliose übertragen werden, gegen die nicht geimpft werden kann.

Weitere durch Vektoren übertragene Infektionskrankheiten:

Sehr vereinzelte Fälle von Krim-Kongo hämorrhagischem Fieber (Übertragung durch Zecken) und gelegentliche Fälle von West-Nile-Fieber, (Übertragung durch Mücken) wurden in der Vergangenheit beschrieben. Impfstoffe stehen nicht zur Verfügung.

Auf eine frühzeitige und vollständige Zeckenentfernung sowie einen ausreichenden Schutz gegen Insektenstiche sollte geachtet werden, z.B. lange Kleidung in der Dämmerung und ggf. Einsatz von insektenabwehrenden Mitteln zur Anwendung an unbedeckten Hautstellen, sog. Repellents.

Influenza

Sowohl die saisonale Influenza (sog. „Wintergrippe“) als auch die pandemische Neue Influenza (sog. „Schweinegrippe“) treten in Ungarn auf. Hierzu gelten u.a. die aktuellen Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut, siehe www.rki.de

Insbesondere Reisende mit Vorerkrankungen sollten sich vor der geplanten Reise von einem Reisemediziner oder dem Hausarzt beraten lassen.

Medizinische Versorgung

Die staatlichen Krankenhäuser in Ungarn entsprechen nicht immer westeuropäischen Standards (z.B. Hygiene, Service), die technische Ausstattung erlaubt nicht immer medizinische Behandlungen auf dem höchsten Niveau, trotz guter bis sehr guter Ausbildung der Ärzte. In den großen Städten gibt es private Krankenhäuser, die eine befriedigende medizinische Standardbehandlung anbieten. Auch im Gesundheitssektor ist mit Sprachschwierigkeiten zu rechnen.

Krankenversicherung

Gemäß dem deutsch-ungarischen Sozialversicherungsabkommen besteht Versicherungsschutz für alle deutschen Staatsangehörigen, die in Deutschland gesetzlich krankenversichert sind. Als Nachweis dient die Europäische Krankenversicherungskarte. Der Abschluss einer zusätzlichen Rückholversicherung sollte überlegt werden.

Unverändert gültig seit: 13.3.2015