Panama farbenprächtiges Naturparadies

Panama

Übersicht

  • Die schönsten Nationalparks Panamas: Soberanía, Golfo Chiriquí und Bastimentos
  • Besonders kleine Gruppe
  • Fahrt auf dem Panamakanal und auf der historischen Eisenbahnstrecke der Panama Canal Railway Company
  • Nonstop-Flüge mit Lufthansa
  • Wichtigste Stationen dieser Studienreise durch Mittelamerika: Panama-Stadt, Fahrt auf dem Panamakanal, Bocas del Toro und Boca Chica
  • Termine 27.10. und 10.11. kombinierbar mit unserer Reise "Kolumbien – Höhepunkte" (9.11. bzw. 23.11.)

Oh, wie schön ist Panama! Nicht nur in der Fantasie eines Kinderbuchbären. Das Land des Panamakanals und der Panama Papers überrascht als echtes Naturparadies im Herzen Zentralamerikas. Dschungelpfade, Vulkanschlünde und Karibikstrände, bevölkert von fast tausend Vogelarten, von Faultieren und Pfeilgiftfröschen – das kleine Land an der Wespentaille des amerikanischen Doppelkontinents ist eine Schatzkammer der Artenvielfalt. Sie schnuppern aber auch Kolonialflair, treffen Naturvölker, treiben mit dem Boot auf dem berühmten Kanal zwischen Ozeanriesen und grillen am Piratenstrand. Kann schon sein, dass Sie nach dieser NaturStudienreise Auswanderungspläne schmieden – wie der kleine Bär.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Sonntag, 03.03.2019: Flug nach Panama

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Am Vormittag Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Panama-Stadt (nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.). Ankunft nach Ortszeit am Nachmittag und kurze Fahrt ins zentral gelegene Hotel, wo Ihr Studiosus-Reiseleiter Sie begrüßt. Genial, der Blick beim gemeinsamen Abendessen von der Dachterrasse unseres Hotels auf die glitzernde Skyline der Stadt – erst recht mit einem tropischen Cocktail in der Hand! Drei Übernachtungen in Panama-Stadt.

(A)

2. Tag, Montag, 04.03.2019: Im Reich der Ozeanriesen

Eine geniale Abkürzung zwischen Pazifik und Atlantik und für Panama eine Geldmaschine: der Panamakanal. Fakten und Anekdoten aus seiner Geschichte genauso wie Zukunftsperspektiven des Kanals hat Ihr Reiseleiter parat. Dann heißt es "Schiff ahoi!". Einen halben Tag lang fahren wir staunend zwischen den Ozeanriesen und lassen uns von den diversen Schleusen Etage um Etage höher heben. Am Nachmittag entdecken Sie Panama-Stadt in Eigenregie.

(F/M)

3. Tag, Dienstag, 05.03.2019: Kanal und Kolonialflair

Per Bus geht es durch den Dschungel der Bürotürme von Panama City, wo man Frachtcontainer und Finanzvermögen verwaltet. Heute sind wir auf der Besucherplattform der Miraflores-Schleusen von Land aus dabei, wenn sich Containerschiffe millimetergenau zwischen die Stahlwände schieben. Welthandel in Aktion! Später gehen wir auf Zeitreise in die Kolonialgeschichte beim Rundgang mit Mittagessen im Casco Antiguo (UNESCO-Welterbe), der historischen Altstadt. Extra Tour

Für alle, die Lust auf Extratouren haben, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm entwickelt. Statt Kolonialgeschichte lieber moderne Kunst? Dann empfehlen wir das Museum für zeitgenössische Kunst, MAC Panama. Sie erreichen es mit dem Taxi, das Ihr Reiseleiter gern für Sie bestellt.
(F/M)

4. Tag, Mittwoch, 06.03.2019: Bocas del Toro - Segen der Karibik

Mit dem ersten Flieger nach Bocas del Toro, früher Piratennest, heute Urlaubsparadies mit Karibikflair. Badehose und Bikini nicht vergessen für unsere Bootstour durch die Inselwelt! Faultiere hängen fotogen an den Ästen, Papageien krächzen in den Baumwipfeln – es gibt viel zu entdecken! Zahlreiche Korallenarten, bunte Schwämme, Seesterne spielen neben Delfinen die Hauptrolle im Meeresnationalpark Isla Bastimentos. Wie die Insulaner das empfindliche Ökosystem schützen, weiß Ihr Reiseleiter beim Mittagessen unterwegs zu berichten. Endstation Sehnsucht für heute: die Robinsoninsel Cayo Zapatilla. Suchen Sie sich einfach Ihre Palme und schieben Sie den Panama-Hut ins Gesicht – für den entspannten Teil des Nachmittags! Zwei Übernachtungen in einem Strandhotel.

(F/M/A)

5. Tag, Donnerstag, 07.03.2019: Im Rhythmus der Insulaner

Beim indigenen Volksstamm der Ngobe-Buglé gibt es eine Lektion in Entschleunigung. Das ganze Dorf ist auf den Beinen, um uns zu zeigen, wie man im Karibikrhythmus lebt. Doch wie passen naturnaher Lebensstil und Tourismus unter einen Hut? Fragen Sie unsere Gastgeber beim gemeinsamen Mittagessen mit den Früchten des Dschungels und des Meeres! Auf dem Rückweg zum Hotel erforschen wir noch eine Fledermaushöhle. Für uns Zweibeiner gibt es nasse Füße, die Flugsäuger schweben elegant über das Wasser. Abends geht es zum Pirate’s Beach, wo der Fang des Tages schon auf dem Grill liegt. Mit den Füßen im Sand und Rum im Glas sammeln wir uns am Lagerfeuer, und die Sterne funkeln über uns.

(F/M/A)

6. Tag, Freitag, 08.03.2019: Transkontinental von Weltmeer zu Weltmeer

Mit dem Speedboot in einer halben Stunde hinüber auf das Festland nach Almirante. Dort wartet schon der Bus, der uns über den Kontinent bringt. Faszinierend, wie sich die Natur auf unserem kurvigen Weg durch die Berge wandelt. Am Nachmittag erreichen wir unser Boutique-Hotel an der Pazifikküste. 200 km. Zwei Übernachtungen in einem kleinen Strandhotel am Pazifik.

(F/A)

7. Tag, Samstag, 09.03.2019: Picknick im Naturparadies

Mit dem Boot unterwegs im Meeresnationalpark Golfo Chiriquí, schauen wir Delfinen beim Wellenhüpfen zu. Zwischen Juni und Oktober lassen sich auch Wale gerne blicken. Im größten Mangrovensystem Panamas fühlen wir uns anschließend wie im Dschungelbuch: Fregattvögel und Pelikane nisten im Geäst, Spitzkrokodile sonnen sich am Ufer, Brüllaffen turnen durch die Baumwipfel. Dann sind wir reif für die Trauminsel und packen am Palmenstrand die Picknickkörbe aus. Am Nachmittag lieber Siesta am Hotelpool oder am Strand?

(F/P)

8. Tag, Sonntag, 10.03.2019: Vom Pazifikstrand ins Kaffeeland

Nach einer Citytour durch David führt uns unser Weg weiter ins Hochland. In 1200 m Höhe empfängt uns Boquete, der Obst- und Gemüsegarten des Landes, wo Avocados, Orangen und Papayas im Dschungelgrün wachsen. Beim Besuch einer Mikrobrauerei erfahren wir wie Panamaer moderne Brau- und Handwerkskunst interpretieren. Anschließend geht es weiter in unser charmantes Landhotel - die Liegestühle am Pool warten schon, der Gebirgsbach plätschert im Hintergrund –, perfekt für den freien Nachmittag! Busstrecke 100 km. Drei Übernachtungen.

(F/A)

9. Tag, Montag, 11.03.2019: Göttervögel und Kultkaffee

Ob sich das berühmteste Federkleid des Landes heute blicken lässt? Der Quetzal war schon für die Maya der Vogel der Götter, für den sich das Frühaufstehen auf jeden Fall lohnt! Dann duftet im Hotel der Frühstückskaffee, und der restliche Vormittag gehört Ihnen. Mittags sind wir zu Gast auf der Kaffeefinca Lerida. Anschließend zeigen uns die Kaffeebauern den Weg von der Kaffeekirsche zum aromatischen Wachmacher und erzählen vom Gourmetkaffee "Geisha".

(F/M)

10. Tag, Dienstag, 12.03.2019: Vulkan Barú oder Freizeit in Boquete

Ihr freier Tag im Hochland. Entspannen Sie am Pool oder nutzen Sie die vielfältigen Outdoor-Angebote in Boquete - beim Zip-Lining oder Golfen ist für jeden etwas dabei. Oder Sie begleiten Ihren Reiseleiter auf einen sehr frühen Ausflug zu einem schlafenden Riesen: der Vulkan Barú, Panamas höchster Gipfel, der sich 3475 m im gleichnamigen Nationalpark aus dem Nebelwald erhebt (135 €). Mit Geländefahrzeugen geht es über Stock und Stein Kurve für Kurve durch eine Landschaft wie aus einem Fantasyfilm: Baumfarne breiten Kronen wie grüne Regenschirme aus, Urwaldriesen tragen Flechtenbärte. Oben dann eine Mondlandschaft in Lavaschwarz. Vom Kraterrand blicken Sie in den Schlund des Feuerbergs und gleich auf zwei Weltmeere – eine imposantere Aussicht zum Sonnenaufgang geht nicht! Nachmittags bleibt Zeit für Siesta und Entspannung am Pool. Extra Tour

Sie möchten heute lieber eine Tour über die Hängebrücken durchs Blätterdach machen? Ihr Reiseleiter hilft Ihnen gern bei der Buchung der Rundtour über knapp 4 km.
(F)

11. Tag, Mittwoch, 13.03.2019: Auf der Panamericana

Ganz entspannt rollen wir auf der legendären Panamericana nach Osten zurück Richtung Panama-Stadt, überqueren den Panamakanal und checken am Nachmittag im Resort am Rio Chagres ein. 480 km auf meist gut ausgebauten Straßen. Gehen Sie am Nachmittag auf Entdeckungsreise durch den Orchideengarten und die Tierauffangstation des Regenwald-Hotels! Zwei Übernachtungen.

(F)

12. Tag, Donnerstag, 14.03.2019: Ein wehrhafter Hafen

Ein letzter Abstecher an die Karibikküste – zu den Ruinen von Portobelo (UNESCO-Welterbe), einst wehrhafter Hafen der spanischen Krone und Ladeplatz für erbeutetes Gold und Silber. Für den Rückweg wählen wir ein besonderes Verkehrsmittel: den Zug der Panama Canal Railway Company. Wir rattern gemütlich dahin, auf einer Strecke, die älter ist als die Wasserstraße selbst. Nach einer guten Stunde endet der heutige Ausflug am herausgeputzten historischen Bahnhof von Panama-Stadt. Busstrecke 140 km. Extra Tour Abends lädt Ihr Reiseleiter zum gemeinsamen Farewell-Dinner ein. Noch einmal ausgiebig schwärmen und schwelgen: Oh, wie schön ist Panama!

Golf ist Ihre Leidenschaft? Dann lassen Sie doch den Ausflug sausen – Gastspieler sind im Summit Golf Club in der Nähe unseres Hotels willkommen. Das Pitchen und Putten auf dem 18-Loch-Platz inmitten üppiger Natur ist ein Erlebnis!
(F/M/A)

13. Tag, Freitag, 15.03.2019: Nationalparktour und Heimreise

Zu Fuß unterwegs auf der Pipeline Road im Soberanía-Nationalpark. Was nach Industrie klingt, gilt als einer der Top Birding Spots weltweit! Zehn verschiedene Kolibriarten sind häufig zu sehen, auch die Gelbwangenamazone wohnt im Nationalpark. Hoffen wir, dass sie sich alle blicken lassen! Für den besseren Überblick besteigen wir einen Beobachtungsturm und ziehen dann durch den Regenwald weiter, die Ferngläser im Anschlag. Nachmittags machen wir uns im Biomuseo – schon von außen ein knallbunter Hingucker von Stararchitekt Frank O. Gehry – einen Eindruck von der Flora und Fauna Panamas als biologischer Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika. Auf dem Weg zum Flughafen werfen wir einen Blick auf die Ruinen des altspanischen Panama Viejo (UNESCO-Welterbe). Am frühen Abend Abeflug mit Lufthansa ab Richtung Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.).

(F)

14. Tag, Samstag, 16.03.2019: Rückkehr aus Zentralamerika

Um viele tolle Erfahrungen reicher landen wir um die Mittagszeit in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Städten.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen P: Picknick

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
03.03.–16.03. 4540(ca. 4980 CHF) 5530(ca. 6066 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
02.08.–15.08. 4640(ca. 5090 CHF) 5630(ca. 6176 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
27.10.–09.11. 4540(ca. 4980 CHF) 5530(ca. 6066 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
10.11.–23.11. 4540(ca. 4980 CHF) 5530(ca. 6066 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 19.9.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Panama-Stadt und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflug (Economy) mit Air Panama von Panama-Stadt nach Bocas del Toro
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 155 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 12 Übernachtungen, Hotels mit Swimmingpool und Klimaanlage
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstück, 2 Mittagessen in Restaurants, 2 Mittagessen auf Schiffen, ein Mittagessen bei einer Gemeinde, 5 Abendessen im Hotel, ein Abendessen auf einer Finca, ein Abendessen am Strand
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am Abreisetag bis ca. 15 Uhr
  • Zugfahrt mit der Panama Canal Railway Company (Panoramawagen)
  • Bootsfahrten auf dem Panamakanal (Teildurchquerung) mit Mittagessen, in den Nationalparks Golfo Chiriquí und Isla Bastimentos
  • Ein Picknick am Strand
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren (ca. 220 €)
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss.

Eventuell anfallende Visagebühren für andere Nationalitäten sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

Bitte schicken Sie den beiliegenden Fragebogen bis spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurück. Ihre Passdaten sind für das Einchecken in den Hotels vorab erforderlich.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Sicherheitseinrichtungen in den Hotels

Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen der Hotelausstattung hinsichtlich der Sicherheit nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im

Geländer größer als 15 cm; niedrige Fensterbrüstungen

- teilweise lockere Steckdosen, unzureichend isolierte Kabel und Anschlüssen an Lampen und

anderen elektrischen Geräten

- fehlende Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe

- Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert

- ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten (auch in den Fluren)

- teilweise nicht ausreichend beleuchtete und bei Feuchtigkeit rutschige Außenanlagen und

Zuwege zu den Bungalows - wir empfehlen die Mitnahme einer Taschenlampe!

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in den während Ihrer Reise besuchten Ländern zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben die aktuellen Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes für Panama. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Panama gilt zwar als stabiles Reiseland, dennoch sind kriminelle Übergriffe, auch auf Touristen, nicht auszuschließen. Selbstverständlich haben wir in Zusammenarbeit mit unseren Reiseleitern und unseren örtlichen Leistungspartnern alle möglichen Maßnahmen ergriffen, die Ihren Aufenthalt in diesem faszinierenden Land so sicher wie möglich gestalten sollen.

Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits sowie eine gut geplante Reise größtmögliche Sicherheit bietet.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Studiosus Reisen München

Stand: 29. Januar 2019

Sicherheitshinweis

Panama

Unverändert gültig seit: 29. Januar 2019

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität

In Panama-Stadt muss verbreitet mit Gewaltkriminalität gerechnet werden. Reisende sollten auf offener Straße keinen auffälligen Schmuck tragen, wenig Bargeld und höchstens eine Kreditkarte bei sich haben. Bewegungen zu Fuß sollten nach Einbruch der Dunkelheit unbedingt vermieden werden. Ein besonders großes Risiko von Raubüberfällen besteht in den Stadtteilen San Miguelito, Tocumen, Juan Díaz, 24 de Diciembre, El Chorrillo, Santa Ana, Curundu, Calidonia und Pacora sowie in der zweitgrößten Stadt Panamas Colon. Passagiere von Kreuzfahrtschiffen, die in Colon anlegen, sollten sich organisierten Landausflügen anschließen. Es wird dringend davon abgeraten, auf eigene Faust die Stadt Colon und das Hafengelände zu erkunden.

Demonstrationen bzw. Proteste aus innenpolitischen Anlässen führten wiederholt auch zu Gewaltanwendung und Straßenblockaden durch gesellschaftliche Organisationen. Solche Gelegenheiten wurden auch von kriminellen Elementen für die Beraubung von Autofahrern und Plünderungen genutzt.

Auch in als sicherer geltenden Stadtteilen von Panama-Stadt oder an anderen, bei Touristen beliebten Orten, wie die beliebte Inselkette Bocas del Toro oder dem Valle de Anton, kann es zu Diebstählen oder Überfällen, wie auch sexueller Belästigung und Nötigung bis hin zu Vergewaltigungen allein reisender Frauen, kommen. Auch bei harmlos erscheinenden Kontaktaufnahmen ist Vorsicht geboten. Es besteht außerdem das Risiko, zufälliges Opfer von Auseinandersetzungen krimineller Banden zu werden.

Waffen sind verbreitet und es kommt vermehrt zu Raubüberfällen mit Waffeneinsatz, die unter Umständen auch ohne Vorwarnung eingesetzt werden. Widerstand des Opfers kann Täter zusätzlich provozieren und das Risiko für Leib und Leben erhöhen. Ruhige Herausgabe der vom Täter geforderten Wertgegenstände oder Geldbeträge kann die Gefahr reduzieren. Es ist daher ratsam, stets einen kleineren Geldbetrag mit sich zu führen.

Bei Ankunft am Internationalen Flughafen Tocumen sollten nur am Taxistand in der Eingangshalle des Flughafens registrierte Taxis und auch in der Stadt ausschließlich registrierte oder online zu buchende Funktaxis genutzt oder Fahrdienste angefordert werden. Ein Taxi an der Straße anzuhalten birgt erhebliche Risiken. Dies gilt auch für das Zusteigen in Taxis, die bereits Fahrgäste befördern.

Von Aufenthalten im Osten und Süden der Urwaldprovinz Darien, insbesondere im Grenzgebiet zu Kolumbien, wird dringend abgeraten. Dort bestehen hohe Sicherheitsrisiken. In dem Gebiet operieren kriminelle Organisationen und vereinzelt illegale, bewaffnete Gruppen aus Kolumbien, die auch vor Waffengebrauch nicht zurückschrecken.

Polizeiliche Zugangssperren sollten unbedingt respektiert werden. Es liegt im Ermessen dieser Kontrollposten, dem Reisenden die Weiterfahrt zu erlauben.

Naturkatastrophen

In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Mai bis November Hurrikan-Saison.

Reisende müssen in dieser Zeit in Panama mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen rechnen und werden gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.

Panama liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben bietet das Merkblatt des Geoforschungszentrums Potsdam.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme im Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie für die einzelnen Länder auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Der Übersicht halber haben wir die Hinweise zusammengefasst.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in Ihrer Nähe.

Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Panama

Aktuelle medizinische Hinweise

Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Impfschutz

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als 12 Monate bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet, z.B. Nachbarländer, siehe www.who.int, gefordert.

Bei der direkten Einreise aus Deutschland wird zwar kein Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt, aber die Impfung wird allen Reisenden dringend empfohlen, bevor sie in Panama in ein Gebiet reisen, in dem Gelbfieber vorkommt. Hierzu gehört u.a. die gesamte östliche Landeshälfte, siehe www.who.int.

Bei Weiterreise in ein Drittland kann zudem die Impfung aus Panama kommend verlangt werden.

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Zika-Virus-Infektion

Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Panama mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.

Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.

In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.

Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes.

Influenza A-Virus /H1N1- Grippe

Im Distrikt Barú, Region Chiriqui, werden vermehrt H1N1 - Influenzafälle, mit Todesfällen, gemeldet. Die zuständige Gesundheitsbehörde rät zu den üblichen präventiven Hygienemaßnahmen: häufiges Händewaschen, Abstandhalten zu Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegserkrankung, engen Kontakt mit fremden Menschen reduzieren.

Malaria

Es besteht ein geringes Risiko in den Provinzen der Atlantikküste (v.a. Bocas del Toro im Nordwesten) und in den Grenzgebieten zu Costa Rica und Kolumbien (Colon, Chiriquí, Darién, Ngobe Bugle, Panama, Kuna Yala (SanBlas), San Blas Islands und Veraguas).

Als malariafrei gelten die übrigen Landesteile inkl. Stadtgebiete.

Je nach Reiseprofil kann eine Standby-Medikation mit Chloroquin sinnvoll sein, deren Einnahme unbedingt vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.

In jedem Fall ist die konsequente Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.) sinnvoll.

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber wird landesweit durch tagaktive Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende.

In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, (s.u.).

Chikungunya

Aktuell gibt es, ausgehend von der Karibik Insel St. Martin im Januar 2014 wie in anderen Gebieten der Region inzwischen auch Fälle von Chikungunya in Panama.

Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s.o.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten. Näheres finden Sie im Chikungunya Merkblatt.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen

• ganzkörperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

• ganztägig (Dengue und Chikungunya, Zika) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen

• ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen

Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe.

Leptospirose

Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.

Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen. Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.

Hantavirus

Diese seltene, durch Nagetiersekrete übertragene, Erkrankung verläuft in der Regel zunächst wie eine Grippe. Noch seltener werden Todesfälle durch Kreislauf-, Lungen- und Nierenversagen beobachtet.

Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet nur in extrem seltenen Fällen statt.

Eine Impfung bzw. medikamentöse Prophylaxe existiert nicht.

HIV / AIDS

Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein hohes Risiko einer lebensgefährlichen HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Durchfallerkrankungen und Cholera

Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, z.T. auch schwer. Sie können in vielen Fällen vermeidbar sein durch Beachtung einfacher Regeln:

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes bzw. desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

Medizinische Versorgung

Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten häufig nicht mit europäischen technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen. Die Kosten für eine medizinische Behandlung sowie Medikamente müssen in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden. Vor Reiseantritt sollte unbedingt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.

Lassen Sie sich in jedem Fall vor einer Reise nach Panama durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Tropen- bzw. Reisemediziner beraten (Verzeichnis z.B. unter

www.dtg.org).

Über eine Liste von deutsch- oder englischsprachigen Ärzten verfügt die deutsche Botschaft in Panama.

Unverändert gültig seit: 29. Januar 2019