Myanmar

Myanmar

Übersicht

  • Reise zu den Höhepunkten von Myanmar mit anderen weltoffenen Singles und Alleinreisenden
  • Auf dieser Singlereise mit Studiosus treffen Sie Schirmmacher, Nonnen und eine Familie des Intha-Volkes
  • Zwei Übernachtungen in Bungalows direkt am Inlesee
  • Curry & Co. - Kochkurs bei Herrn Ko Zaw Zaw

Das Tempelfeld von Bagan, die schwimmende Welt auf dem Inlesee, das größte Buch aller Zeiten, die Shwedagon-Pagode – Schätze wie diese blieben der Außenwelt jahrzehntelang verborgen. Jetzt wird alles nachgeholt, Myanmar öffnet die Arme, das ganze Land scheint zu lächeln. Lächeln Sie mit! Beim Mahamuni-Buddha in Mandalay, bei den Schirmmachern unweit des Inlesees, beim Marktbesuch in Kalaw. Verbessern Sie Ihr Karma bei den Nonnen in Sagaing und Ihre Kochkünste beim privaten Kochevent mit Herrn Ko Zaw Zaw! Ziehen Sie mal allein los, mal mit anderen Neugierigen aus der Gruppe!

Route

1. Tag, Freitag, 22.12.2017: Nach Mandalay

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug am Nachmittag mit Thai Airways von Frankfurt oder München nach Bangkok. Oder mit Singapore Airlines nach Singapur (nonstop, Flugdauer ca. 11 bis 12 Std.).

2. Tag, Samstag, 23.12.2017: Mingalaba, Mandalay!

Morgens Landung in Bangkok bzw. Singapur und Weiterflug nach Mandalay (Umsteigezeit ca. 3 Std., Flugdauer ca. 2 Std.). Ihre Studiosus-Reiseleiterin empfängt Sie am Flughafen in der Sprache des Landes: mit einem Lächeln. Draußen wartet der Bus und bringt uns zum Hotel. Die Zimmer sind schon bereit, und wir können uns in Ruhe eingewöhnen. Nachmittags erster Ausflug zur Kuthodaw-Pagode mit ihrem Meer von blitzweißen Minitempeln. 729 Stück sind es, und jeder hütet eine in Marmor gemeißelte Seite des größten Buchs der Welt. Inhalt: die Lehre des Theravada-Buddhismus. Ein weiteres Original im Anschluss: das Shwenandaw-Kloster. Der Teakholzpalast ist das einzige Gebäudeteil des ehemaligen Königspalastes, das noch echt ist. Hungrig von den vielen neuen Eindrücken, freuen wir uns aufs Welcome-Dinner mit ersten myanmarischen Spezialitäten. Drei Übernachtungen in Mandalay.

3. Tag, Sonntag, 24.12.2017: Königliche Erlebnisse in Mandalay

Im Morgenlicht erleben wir den Palast als eindrucksvolle, glitzernde Replik und besuchen anschließend die Phaung-Daw-Oo-Klosterschule, ein von der Studiosus Foundation unterstütztes Projekt. Der Nachmittagsausflug führt zum Mahamuni-Buddha. Die mächtige Figur ist über und über mit Blattgold bedeckt. Wie so etwas zustande kommt, zeigen uns live die Goldschläger des Edelmetalls in der Nähe des Tempels. Knallharte Arbeit, bis das Gold hauchdünn ist.

4. Tag, Montag, 25.12.2017: Begegnung mit den Nonnen

Aufbruch nach Sagaing. Wir verbessern unser Karma, kaufen Reis, Gemüse und frische Früchte und spenden die Rohkost den Nonnen im Kloster. Eine landesübliche Geste, der wir uns gern anschließen. Die Nonnen begegnen uns mit Dankbarkeit und offenen Worten. Danach geht es zurück nach Mandalay 50 km. Den Rest des Tages erkunden wir die Stadt auf eigene Faust. Abends gibt es die Gelegenheit, ein Puppentheater zu besuchen. Die Marionetten faszinieren das Publikum mit Legenden und Alltagsgeschichten, bewegen sich so lebensnah, dass uns der Atem stockt. Wie nur schaffen es die Spieler, die Fäden so geschickt zu manipulieren?

5. Tag, Dienstag, 26.12.2017: Entspannung auf dem Ayeyarwady

Mit unserem Schiff treiben Sie den Ayeyarwady flussabwärts nach Bagan, lauschen den Geschichten Ihrer Reiseleiterin, entspannen im Rattansessel und beobachten das Flussleben. (190 km, Fahrzeit ca. 10 Std.) Heute wie vor 100 Jahren sind Bambusflöße unterwegs, ziehen Lastkähne und Fischerboote vorbei. Waschfrauen, winkende Kinder und Mönche in roten Roben stehen am Ufer - das ganz alltägliche Flusstheater. Unterwegs bekommen wir ein Mittagessen serviert. Dann tauchen die ersten Pagoden von Bagan auf. Für viele der Hauptgrund für diese Reise. Drei Übernachtungen in Bagan.

6. Tag, Mittwoch, 27.12.2017: Die Tempelwelt von Bagan

Ein Tag im Pagodenfeld, wo Tausende historischer Tempel in den Himmel wachsen. Wir besteigen die Pferdekutschen, die uns ganz dicht an die Tempeljuwelen heranführen. Dann nimmt Sie Ihre Reiseleiterin mit zu ihren Lieblingspagoden und erklärt, warum in Bagan weit über 3000 Sakralbauten stehen. Bis zum gemeinsamen Abendessen haben Sie noch etwas freie Zeit.

7. Tag, Donnerstag, 28.12.2017: Kunsthandwerk und Kochen

Sie haben vor der Reise oder kurzfristig vor Ort (wenn verfügbar) eine Ballonfahrt gebucht (ca. 350 €)? Dann heißt es heute: Früh aus den Federn und auf in den Korb! In der Gruppe marschieren wir dann zum Markt von Bagan, wo es einfach alles gibt: Lebensmittel, Bastuntersetzer, Fächer ... Ein paar Mitbringsel vielleicht? Mittags schwingen wir uns an den Herd. In Kyaw’s Kitchen zeigt uns Herr Ko Zaw Zaw, wie wir Currys und andere typische Spezialitäten zaubern. Nachmittags: Was immer Sie möchten. Vielleicht noch mal zur Lieblingspagode, aber diesmal per Fahrrad oder E-Bike? Quer durch das Pagodenfeld und schließlich einen unvergesslichen Sonnenuntergang von der Spitze einer der Tempel genießen? Abendessen in Eigenregie.

8. Tag, Freitag, 29.12.2017: Fahrt nach Kalaw

Die bislang gesammelten Eindrücke können wir im Bus verarbeiten. Genügend Zeit haben wir, denn mehrere Stunden geht es durchs Land. Palmyrapalmen säumen den Straßenrand, Ochsenkarren kommen uns entgegen. Unterwegs halten wir in einem Dorf. Von fern ist der berühmte Mount Popa zu erkennen, und am Ende schnauft der Bus über viele Serpentinen hinauf in die einstige Sommerfrische der Briten: Kalaw. 260 km.

9. Tag, Samstag, 30.12.2017: Schirme nahe Nyaung Shwe

Eine Runde über den kunterbunten Markt von Kalaw, dann geht es per Bus nach Nyaung Shwe. 60 km. Die einstige Fürstenstadt ist quasi das Tor zum Inlesee und wird von einigen Reizen in der Umgebung flankiert, die wir nicht missen wollen: etwa dem urigen Holzkloster Shwe Yan Bye oder den geschickten Papierschirmmachern. Vielleicht so ein buntes Kunststück für zu Hause mitnehmen? Ab ins Boot!, heißt es dann am Nachmittag, um erste Eindrücke auf dem See zu sammeln. Schließlich geht es zum Hotel direkt am Ufer. Zwei Übernachtungen am Rande des Inlesees.

10. Tag, Sonntag, 31.12.2017: Treiben auf dem See

Ein Tag auf und am Inlesee. Wir nehmen im Langboot Platz, knattern durchs Wasserhyazinthenmeer und schielen auf die Einbeinruderer, die mit purer Wadenkraft ihre Boote vorantreiben. Interessantes Leben hier auf dem See: schwimmende Gemüsegärten, Märkte, ganze Dörfer auf Stelzen, ein wahrer Goldrausch auf einer kleinen Insel. "Die Phaung-Daw-Oo-Pagode", sagt Ihre Reiseleiterin ehrfürchtig, als wir uns nähern. "Das wichtigste Heiligtum der Region." Geradezu übereifrig hat man hier die Buddhafiguren mit Blattgold geschmückt und in unförmige Klumpen verwandelt. Nach dem Mittagessen bei einer Intha-Familie dagegen direkt grazil: die Stupas im Pagodenwald von Indein, die ein paar von uns durchwandern (40 €). Schief und krumm schießen sie wie eigenartige Pilze aus dem Boden. Bei einem Cocktail im Hotelgarten lassen die Ausflügler den Tag ausklingen.

11. Tag, Montag, 01.01.2018: Millionenmetropole Yangon

Wir verlassen die Idylle am See, fahren nach Heho und fliegen in die ehemalige Hauptstadt Yangon. Goldläden, Garküchen und geschäftiges Treiben empfangen uns in der Millionenmetropole. Morbider Kolonialcharme neben moderner Aufbruchsstimmung. Wie das Yangon der Zukunft wohl aussehen mag? Unsere persönliche Zukunft können wir uns an der Sule-Pagode von einem Handleser weissagen lassen. Nächstes Highlight: die weltberühmte Shwedagon-Pagode. Über 5000 Diamanten, Rubine, Saphire und Glöckchen aus feinstem Silber blenden uns auf dem Platz der Wunscherfüllungen, barfuß und im Uhrzeigersinn umrunden wir den Stupa und rätseln über die ominöse Geschichte mit den acht Haaren. Fahrtstrecke 30 km. Zwei Übernachtungen in Yangon.

12. Tag, Dienstag, 02.01.2018: Alltag in Yangon

Rund eine halbe Stunde lang kreuzen wir mit der Ringbahn mitten durchs alltägliche Leben von Yangon. Danach nehmen wir in Rikschas Platz - seitlich des Fahrers – und saugen die Gerüche und Geräusche der Stadt ein. Wie das Leben hier wohl zur englischen Kolonialzeit aussah? Ihre Reiseleiterin deutet hierhin und dorthin, öffnet Ihnen die Augen für die Tempel und Moscheen, Straßenstände und baulichen Details. Extratour Wer Lust hat, überquert am freien Nachmittag per Fähre den Yangon River und lässt sich durch Chinatown treiben. Beim gemeinsamen Abendessen nehmen Sie Abschied von Asien und Ihrer Reiseleiterin.

Zum städtischen Trubel schlagen wir eine spirituelle Alternative vor: Fahren Sie noch einmal zur Shwedagon-Pagode und nehmen Sie an einem Meditationskurs teil. Im theoretischen Teil erfahren Sie einiges über Bedeutung und Techniken der Meditation. Danach dürfen Sie in der Meditationshalle Ihr Wissen in die Tat umsetzen. Vielleicht verlassen Sie den heiligsten Ort des ganzen Landes ja um eine neu erlangte Selbsterkenntnis reicher?

13. Tag, Mittwoch, 03.01.2018: Es heißt Abschied nehmen

Bis zum Abflug bleibt Ihnen Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Vielleicht zu den Goldgeschäften in der Shwe Bontha Street? Oder ein Streifzug durch Little India? Ins Nationalmuseum? Auf Souvenirjagd zum Scotts Market? Tipp für Freunde edler viktorianischer Gastlichkeit: auf eine Erfrischung ins legendäre Strand-Hotel. Nachmittags Transfer zum Flughafen. Abends Abflug nach Frankfurt oder München mit Zwischenstopp in Bangkok bzw. Singapur. (Abendessen im Flugzeug, ab Bangkok nonstop, Flugdauer ca. 12 Std., Umsteigezeit ca. 2 Std.).

14. Tag, Donnerstag, 04.01.2018: Zurück in der Heimat

Morgens Ankunft in Frankfurt oder München. Von dort haben Sie Anschluss zu weiteren Städten.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2017

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
17.03.–30.03. 2965(ca. 3347 CHF) 3460(ca. 3905 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
20.10.–02.11. 2965(ca. 3347 CHF) 3460(ca. 3905 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
03.11.–16.11. 2965(ca. 3347 CHF) 3460(ca. 3905 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Friedrichshafen, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Köln, Leipzig, Linz, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Paderborn, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
Harald Keller

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 18.8.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Hinweis: Einzel- sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung.

Hinweis: Im Preis enthalten: 1 Übernachtung in Yangon am 13. Reisetag, 2 Übernachtungen im Strandhotel mit Frühstücksbuffet, Transfer ab/bis Yangon.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Natürlich achten wir bei unserer Zimmerplanung darauf, dass Frau mit Frau und Mann mit Mann ein Zimmer erhalten.
Sollte sich kein zweiter Reisender für Ihr Zimmer finden, wohnen Sie auf unsere Kosten im Einzelzimmer.
Diese Regelung gilt nicht für den Fall, dass zwei Personen gemeinsam oder aufeinander bezogen die Nutzung eines gemeinsamen Doppelzimmers gebucht haben und anschließend eine von beiden storniert.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Thai Airways von Frankfurt oder München nach Mandalay und zurück von Yangon; weitere Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise - online und aktuell auf Verfügbarkeit sowie Preis geprüft
  • Inlandsflug (Economy) von Heho nach Yangon mit Mann Yadanarpon Airlines
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise in landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • 11 Übernachtungen in guten Hotels mit Klimaanlage, teilweise mit Swimmingpool
  • Einzelzimmer bzw. halbes Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstück, am 4. und 7. Tag Mittagessen statt Abendessen), am 5. und 10. Tag Vollpension
bei me & more außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Einige Zimmer bis zur Abfahrt zum Flughafen am 13. Tag
  • Welcome-Dinner
  • Mittagessen in einem Kloster am 4. Tag
  • Mittagessen bei einer Intha-Familie am 10. Tag
  • Termin 22.12. mit Weihnachts- und Silvester-Dinner, Sekt um Mitternacht
  • Kochkurs am 7. Tag
  • Pferdekutschfahrt in Bagan
  • Eintrittsgelder (ca. 55 €)
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 45 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Myanmar beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Myanmar benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer ein Visum.

Dieses Visum kann für Deutsche, Österreicher und Schweizer als elektronisches Visum beantragt werden.

Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen. In diesen Fällen ist der Reisende selbst für die Visabesorgung verantwortlich.

___________________________________________________________________________________

Visumbeantragung durch Studiosus

möglich für: - alle Nationalitäten

erforderliches Reisedokument: Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 1

Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn

Einzusendende Unterlagen: - farbige Passkopie

- 1 farbiges biometrisches Passbild (35x45 mm) in

Passfotoqualität mit weißem Hintergrund, das nicht älter

als sechs Monate ist

- Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿

Gebühr bei verspäteter

Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe

von 25 € pro Person und ggfls. anfallende Spesen für

Expressbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.

___________________________________________________________________________________

Hinweis zu den Passbildern: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.

Bitte verständigen Sie uns rechtzeitig, falls Sie Ihr Visum selbst beantragen. Die kalkulierte Visagebühr schreiben wir Ihnen in diesem Fall gut.

Nachfolgend einige Hinweise für den Online-Antrag:

- Name unsere Agentur in Myanmar: Easia Travel, Tel. Nr.: +95-18 61 92 01

- Bei Punkt ¿address in Myanmar¿ reicht die Angabe ¿several hotels, roundtrip¿ und die Angabe zum ersten Hotel der Rundreise

- Um den Antrag abschließen zu können, müssen Sie direkt ein Passbild hochladen

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Myanmar beantragt Studiosus (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir möchten Sie daher über die derzeitige Sicherheitslage in Myanmar informieren und übersenden Ihnen zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Der tiefgreifende Prozess der Umgestaltung und Demokratisierung der letzten Jahre hat bisher nicht zu einer Beruhigung der zahlreichen ethnischen und religiösen Spannungen, insbesondere in den Grenzregionen zu Thailand, China und Bangladesch, beigetragen. Neue Kämpfe im Nordosten des Shan-Staates sowie im nördlich angrenzenden Kachin-Staat haben den Bemühungen um ein Friedensabkommen mit den im Land aktiven ethnischen Rebellenarmeen einen schweren Rückschlag versetzt. Wegen der angespannten Sicherheitslage in diesen Regionen bieten wir auch keine Reisen dorthin an.

Im Herbst 2016 sind im Rakhine-Staat, im äußersten Westen Myanmars, neue bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Untergrundkämpfern der hier lebenden Minderheit der Rohingya und den Sicherheitskräften ausgebrochen. Eine Lösung dieses seit Jahren schwelenden Konflikts ist derzeit nicht absehbar, Besuche in der Arakan-Region sind vor diesem Hintergrund bis auf Weiteres nicht möglich. Unproblematisch sind hier ausschließlich Badeaufenthalte in Ngapali Beach.

Da landesweit gewaltsame Demonstrationen und vereinzelte Unruhen nicht auszuschließen sind, rufen wir Reiseleiter und örtliche Partner zu erhöhter Vorsicht und zum Meiden von politisch motivierten Menschenansammlungen auf.

Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Studiosus Reisen München

Stand: 26. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis

Stand: 1. August 2017

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts

Myanmar

Unverändert gültig seit: 26. Juli 2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Reisen im Land

In Teilen des Kachin State bzw. nördlichen Shan State werden weiterhin bewaffnete Konflikte zwischen Rebellenarmeen und dem myanmarischen Militär ausgetragen, bei denen es auch zu Todesopfern kam. Viele Menschen sind auf der Flucht, Grenzübergänge zu China wurden teilweise geschlossen.

In einigen Grenzregionen, in denen bewaffnete Rebellengruppen operieren (Teile des Chin State und der Sagaing Region, Teile der Shan, Mon, Kayin, Karen und Kayah States) bleibt die Lage angespannt.

Besondere Vorsicht ist hier geboten. Ungekennzeichnete Minenfelder stellen eine zusätzliche Gefahr dar.

Es kommt immer wieder zu ethnisch motivierten Zusammenstößen im Rakhine State. Der Ausnahmezustand im gesamten Rakhine State wurde aufgehoben. In einigen Teilen bestehen jedoch abends Ausgangssperren.

Von Reisen in die oben genannten Regionen wird derzeit abgeraten.

Flugverkehr

Die Sicherheit des zivilen Flugverkehrs innerhalb Myanmars kann im Einzelfall durch veraltetes bzw. mangelhaft gewartetes Fluggerät lokaler Luftverkehrsgesellschaften beeinträchtigt sein.

Die Chartergesellschaft FMI setzt neuerdings kleine, neubeschaffte Düsenflugzeuge ein, die überwiegend von ausländischen Piloten geflogen werden.

Gefahren aufgrund politischer Spannungen

Politisch motivierte Gewalttaten können nicht ausgeschlossen werden. Immer wieder werden in Myanmar Sprengstoffanschläge verübt, bei denen es auch zu Toten und Verletzten kommt.

Bei Demonstrationen in größeren Städten des Landes besteht stets die Gefahr, dass sie von Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst werden. Daher wird empfohlen, sich von eventuellen Protestzügen und Demonstrationen fernzuhalten. Auch zunächst friedliche Proteste können unvermittelt in gewalttätigen Auseinandersetzungen enden.

Naturkatastrophen

Myanmar befindet sich in einer Region, in der mit Erd- und Seebeben gerechnet werden muss. In den Küstenregionen treten während des Monsuns (Mai bis Oktober) Zyklone auf. Reisende in dieser Zeit in dieser Region werden gebeten, die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten. Während des Monsuns kann es im ganzen Land zu Unterbrechungen der Verkehrsverbindungen kommen. Insbesondere Landstraßen im Gebirge oder in der Nähe von Flussläufen, aber auch Bahnverbindungen, können tagelang unpassierbar sein.

Konsularische Hilfe

Die entsandten Beschäftigten der deutschen Botschaft in Myanmar unterliegen Beschränkungen ihrer Bewegungsfreiheit im Land, die durch die myanmarische Regierung verfügt wurden. Schneller konsularischer Beistand durch die deutsche Botschaft kann daher, aber auch wegen der unzureichenden Infrastruktur und Kommunikationseinrichtungen, außerhalb der touristischen Zentren nicht immer sichergestellt werden.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Im Reisemedizinische Zentrum des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet die MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Myanmar

Unverändert gültig seit: 28. November 2016

Impfschutz

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und ggf. zu vervollständigen.

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza (Grippe) und Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Poliomyelitis (Kinderlähmung), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.

Dengue Fieber

Dengue Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue Fieber tritt in Myanmar häufig auf, vorwiegend während der Regenperioden. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.

Zika-Virus-Infektion

Es gibt Hinweise, dass in Südostasien das Zika-Virus seit etwa 40 Jahren zirkuliert. Aus den letzten zehn Jahren wurden Einzelfälle von Erkrankungen gemeldet, ohne dass bisher größere Ausbrüche bekannt geworden sind. Das Infektionsrisiko ist daher außerhalb von Ausbruchsituationen als minimal einzuschätzen. Zika-Virus-Infektionen verlaufen klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber, allerdings stellen sie für ungeborene Kinder eine Gefahr dar. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung. Auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Mückenstichen sollte geachtet werden, siehe auch: Schutzmaßnahmen Mückenstiche.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z. T. langanhaltenden Gelenkschmerzen, die in Myanmar immer wieder auftreten kann. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung,

Japanische Enzephalitis

Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb ist ein sorgfältiger Mückenschutz (s.u.) und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig.

Malaria

In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko, verstärkt in den Regenperioden (März - Dezember). Zunehmende Arteminisin-Resistenzen werden berichtet.

Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht vor allem im Südosten (Karen, Kayah, Tenasserim, östliches Shan), besonders im Grenzgebiet zu Thailand sowie im Westen (südwestliches Chin mit Grenzgebiet zu Bangladesch und Indien.

Ein geringes Risiko besteht in den übrigen Landesteilen. Höhenlagen über 1000m sowie die Stadtgebiete von Rangun und Mandalay gelten als malariafrei.

Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (in Myanmar ca. 65% der Fälle) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.

Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ist je nach Reiseprofil die Mitnahme einer Notfallselbsttherapie sinnvoll (siehe www.dtg.org). Hierfür wird in Myanmar nur Atovaquon/Proguanil (z.B. Malarone®) empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:

¿ körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

¿ tagsüber (u.a.Dengue!) und in den Abendstunden und nachts (Malaria, Japanische Enzephalitis!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen

¿ ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen

¿ möglichst Aufenthalt in mückengeschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlage)

HIV / Aids

HIV/AIDS ist mittlerweile auch in Myanmar, insbesondere in größeren Städten und in den Grenzgebieten, ein gravierendes Problem. Gefährdet sind alle, die Infektionsrisiken eingehen: ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen, Tätowierungen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen treten in Myanmar sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Vereinzelte Cholerafälle treten vor allem in der Regenzeit auf und sind durch entsprechende Hygiene ebenfalls vermeidbar.

Einige Grundregeln

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Myanmar nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Myanmar eine besondere Bedeutung zu.

Aviäre Influenza

Auch in Myanmar treten immer wieder Fälle der klassischen Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenza, ¿Vogelgrippe¿) auf. Im November 2007 wurde erstmalig die Infektion eines Menschen bestätigt, weitere Fälle sind nicht bekannt.

Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlichte Information ¿Hinweise an Reisende zur Vogelgrippe¿ unter www.bmelv.de

Tuberkulose

Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete englisch-/französischsprechende Ärzte. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs von den z. T. hohen Temperaturen geschützt werden.

Eine individuelle Beratung durch einen reisemedizinisch erfahrenen Arzt in ausreichendem Abstand vor der Ausreise wird dringend empfohlen (siehe z.B. www.dtg.org oder www.frm-web.de). Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Myanmar bewusst sein.

Wissenswertes

Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten

Bei dieser Reise haben Sie die Möglichkeit Ihren Aufenthalt vor oder nach dem angegebenen Reiseprogramm noch einige Tage zu verlängern. Hierzu bieten wir Ihnen die nachfolgenden Hotels an. Ihr jeweiliges Wunschhotel, sowie die Dauer des Zusatzaufenthalts können im Rahmen ihrer Reiseanmeldung festgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass die hier genannten Preise nur Richtwerte darstellen, die je nach Saison und Dauer des geplanten Aufenthalts schwanken können. Bezüglich der genauen Kosten Ihrer Reiseverlängerung können wir Sie daher erst im Rahmen Ihrer Reisebestätigung informieren. Diese erhalten Sie wenige Tage nach Ihrer Anmeldung.

Ngwe Saung/Myanmar, Eskala Hotel & Resort****

Hotelbebilderung

Lage: Das erst 2014 eröffnete Hotel liegt direkt am weißen Sandstrand des Golfs von Bengalen, nur wenige Kilometer von dem Fischerdörfchen Ngwe Saung entfernt. Die Transferzeit zum Flughafen Yangon beträgt ca. fünf Stunden.

Einrichtungen: Das Hotel bietet ein Restaurant mit Terrasse, wo Ihnen traditionelle landestypische Gerichte und frische Meeresfrüchte serviert werden.

Zimmer: Die 60 stilvoll eingerichteten Zimmer und Villen, teilweise mit Meerblick, verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, kostenfreies WLAN, Minibar, Safe, Föhn und Balkon oder Terrasse. Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung.

Sport und Freizeit: Gäste haben die Gelegenheit, die Umgebung zum Beispiel mit dem Fahrrad zu erkunden oder einfach am weitläufigen Strand oder am Außenpool zu entspannen. Außerdem verwöhnt Sie der hoteleigene Spa mit traditionellen Massagen und Beauty-Anwendungen.

Im Reisepreis enthalten: Pkw-Transfer von Yangon nach Ngwe Saung und zurück, 4 Übernachtungen mit Frühstück.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
3 Tage ab Hotel pro Person ab € Saison: A* B*
Doppelzimmer Deluxe Übernachtung/Frühstück 430 510
Einzelzimmer Deluxe Übernachtung/Frühstück 655 810
Zusatztag pro Person ab € Saison: A* B*
Doppelzimmer Deluxe Übernachtung/Frühstück 66 88
Einzelzimmer Deluxe Übernachtung/Frühstück 132 176
Saisonzeiträume Übersicht
A:
01.03.2017–30.04.2017
F:
01.05.2017–14.10.2017 auf Anfrage
A:
15.10.2017–19.12.2017
B:
20.12.2017–07.01.2018