Pagodenfestivals in Myanmar

Myanmar

Übersicht

In Myanmar lächeln die Menschen um die Wette und die Pagoden glitzern golden im Sonnenlicht. Ganz besonders nah kommt man der Seele des Landes bei traditionellen Festen. Lassen Sie sich vom Kyauktawgyi-Pagoden- und dem Elefanten-Festival mitreißen. Und erleben Sie das Phaung-Daw-Oo-Pagoden-Festival am Inlesee - inklusive Prozession bei Vollmond und Bootsrennen der Einbeinruderer!

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Dienstag, 27.10.2020: Der Sonne entgegen

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und vormittags Flug mit Singapore Airlines nach Singapur (Flugdauer ca. 12 Std.).

2. Tag, Mittwoch, 28.10.2020: Willkommen in Myanmar

Bei Flug mit Singapore Airlines nach einer Umsteigezeit von ca. einer Stunde Weiterflug nach Yangon (Flugdauer ca. 3 Std.) und Ankunft am Vormittag. Anschlussflug nach Mandalay. Transfer ins Hotel. Anschließend lernen wir uns alle beim Willkommensabendessen mit Tanzvorführung im Hotel näher kennen.

(A)

3. Tag, Donnerstag, 29.10.2020: Pagodenfestival, das erste

Wir "blättern" in der Kuthodaw-Pagode im größten Buch der Welt und bestaunen in der Mahamuni-Pagode die bedeutendste Buddhafigur des Landes. Nachmittags mischen wir uns auf dem Kyauktawgyi-Pagodenfestival an der gleichnamigen Pagode unter die Menschen und bewundern traditionelle Puppenspiele und Tänze.

(F/A)

4. Tag, Freitag, 30.10.2020: Beim Elefantenfestival

Wir fahren nach Kyaukse zum Elefanten-Festival. Hier wählt die ganze Stadt den besten "Elefanten-Tanz". Die "Elefanten" werden aus Bambuslatten und Pappmaché hergestellt, in ihrem Innern verbergen sich zwei Männer, die das Tier bewegen. Welcher Elefant ist Ihr Favorit? Abends genießen wir den Sonnenuntergang auf dem Mandalay Hill.

(F/M)

5. Tag, Samstag, 31.10.2020: Klöster und U-Bein-Brücke

Wir kaufen Lebensmittel ein, die wir als Almosenspende zu einem Kloster bringen. Anschließend fahren wir nach Sagaing und besuchen ein Nonnenkloster. Die Nonnen erzählen uns gern aus ihrem Leben. Nachmittags geht es weiter nach Amarapura. Ein atemberaubender Anblick: der Sonnenuntergang an der U-Bein-Brücke.

(F/A)

6. Tag, Sonntag, 01.11.2020: Zum Inlesee

Fahrt nach Heho. Von hier aus fliegen wir zum Inlesee - unter uns ein Flickenteppich aus Feldern und schließlich der tiefblaue See, dem wir uns mit dem Bus nähern. Erster Stopp: das Klosters Shwe Yan Bye, wo es hunderte kleiner Gipsbuddhas zu bewundern gibt. Per Boot geht es zum Hotel am Ufer des Inlesees. Wir gleiten vorbei an Gärten, die wie grüne Teppiche auf dem Wasser schwimmen, an Häusern auf Stelzen und Fischern mit kreativer Fortbewegungstechnik, die im Kranichschritt die Ruder umklammern.

(F/A)

7. Tag, Montag, 02.11.2020: Phaung-Daw-Oo-Pagoden-Festival

Heute wartet ein Highlight auf uns: das Festival an der Phaung-Daw-Oo-Pagode. Wir schauen der Prozession und dem Bootrennen zu. Nachmittags besuchen wir einen der 5-Tages-Märkte und besichtigen das Nga-Hpe-Chaung-Kloster.

(F/M)

8. Tag, Dienstag, 03.11.2020: Leben am Inlesee

Wir steigen ins Boot und schnuppern rein in den Dorfalltag am Inlesee. Wir spazieren durch die Gassen und erfahren mehr über die lokale Tofu- und Bohnenproduktion. In Indein streifen wir durch den Pagodenwald – ein kleines buddhistisches Meisterwerk.

(F/A)

9. Tag, Mittwoch, 04.11.2020: Markttag

Auf dem Morgenmarkt von Nyaung Shwe mischen wir uns unter die Einheimischen – was wohl der aktuelle Verkaufsrenner ist? Mit der Fahrradrikscha geht es entlang des geschäftigen Kanals vorbei. Hier legen viele Boote an, da im Tomatenhaus am Kanal das Gemüse aus den schwimmenden Gärten zum Verkauf sortiert wird. Weiter passieren wir auf der Rikschatour diverse Klöster. Mittags erreichen wir per Bus Heho und fliegen nach Bagan.

(F/A)

10. Tag, Donnerstag, 05.11.2020: Auf Buddhas Spuren

Die goldglänzende Shwezigon-Pagode soll wertvolle Reliquien Buddhas beherbergen. Mehr über den Religionsgründer erfahren wir im Ananda-Tempel, wo kunstvolle Reliefs vom Leben des Erleuchteten erzählen. Dann geht es weiter auf unserer Tour de Tempel mit den Anlagen von Gubyaukgyi, Manuha und Nan Paya. Unterwegs halten wir bei einer Werkstatt für Lackwaren und lernen das lokale Kunsthandwerk näher kennen.

(F/A)

11. Tag, Freitag, 06.11.2020: Prächtiges Bagan

Wir starten mit einem Marktbesuch in Nyaung U in den Tag und fahren dann weiter ins Dorf Minnanthu, wo wir die Tempel Payathonzu und Lamyantha bewundern. Im Kyat Kyat Cave Kloster steigen wir die Stufen hinab in ein unterirdisches Meditationszentrum. Am späten Nachmittag lassen wir uns in Ochsenkarren durch das Pagodenfeld von Bagan kutschieren. Und Ihre Reiseleiterin kennt garantiert den besten Sunset-Spot.

(F/A)

12. Tag, Samstag, 07.11.2020: In die Metropole

Fahrt zum Flughafen und Flug nach Yangon. Auf dem Weg zum Hotel legen wir einen Stopp beim Chaukhtatgyi-Tempel ein, wo es sich einer der größten liegenden Buddhas Myanmars bequem gemacht hat. Nach dem Check-in staunen wir über das Highlight der Millionenmetropole: Die Shwedagon-Pagode erstrahlt in einer Schönheit, die uns nicht mehr loslässt. Wir bleiben bis es dunkel wird und genießen die besondere Atmosphäre am wichtigsten Heiligtum des Landes. Beim Abendessen in einem Restaurant nehmen wir kulinarisch Abschied von Myanmar.

(F/A)

13. Tag, Sonntag, 08.11.2020: Letzte Eindrücke vor der Heimreise

Auf einem Spaziergang durch das alte Yangon schauen wir bei der Sule-Pagode und beim Bogyoke-Markt vorbei. Danach haben wir Zeit zum Frischmachen im Hotel (einige Zimmer stehen zur Verfügung). Am späten Nachmittag Flug mit Silkair nach Singapur (Flugdauer ca. 3 Std., Umsteigezeit ca. 2,5 Std.) und mit Singapore Airlines gegen Mitternacht weiter nach Europa (Flugdauer ca. 13 Std.).

(F/M)

14. Tag, Montag, 09.11.2020: Zurück in Europa

Morgens Ankunft in Europa und Anschluss zu den anderen Städten.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Event

Festivals in Myanmar

Auf dieser Reise erleben Sie drei der schönsten Festivals des Landes. Sie sind beim Kyauktawgyi-Pagoden-Festival am Fuße des Mandalay Hill dabei, wenn traditionelle Puppenspiele und Tänze aufgeführt werden. Beim Kyaukse-Elefanten-Festival wählt die ganze Stadt den besten "Elefanten-Tanz". Die "Elefanten" werden aus Bambuslatten und Pappmaché hergestellt, in ihrem Innern verbergen sich zwei Männer, die das Tier bewegen. Höhepunkt der Reise ist das Phaung-Daw-Oo-Pagoden-Festival: Die Phaung-Daw-Oo-Pagode liegt mitten im Inlesee. Beim Festival werden Buddhastatuen bei Vollmond auf der Königsbarke während einer farbenfrohen Prozession von Dorf zu Dorf gefahren. Und zu Bootsregatten senden alle Dörfer am See ihre besten Ruderer und schönsten Boote.

Termine & Preise

Termine & Preise 2020

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
N.N.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 1.4.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Singapore Airlines (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Yangon und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflüge (Economy) lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 145 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • 12 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 3 Mittagessen in typischen Restaurants, 4 Abendessen im Hotel und 5 Abendessen in typischen Restaurants
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 45 €)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: örtl. Führer, Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Flüge, Bus-, Bahn- und Bootsfahrten

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Myanmar beantragt Studiosus (Frist 4 Wochen). Falls Sie Ihre Reise später als drei Wochen vor Reisebeginn buchen, können Sie Ihre Unterlagen nachreichen, ggf. beantragen wir ein Expressvisum (gegen Mehrkosten) oder wir sorgen dafür, dass Sie Ihr Visum bei der Einreise bekommen. Wir bitten Teilnehmer mit anderen Nationalitäten, sich beim zuständigen Konsulat nach den aktuellen Einreisebedingungen zu erkundigen.
Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Myanmar benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer ein Visum.

Dieses Visum kann für Deutsche, Österreicher und Schweizer als elektronisches Visum beantragt werden.

Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen. In diesen Fällen ist der Reisende selbst für die Visabesorgung verantwortlich.

Visumbeantragung durch Studiosus

möglich für:

alle Nationalitäten
erforderliches Reisedokument:

Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 1

Einsendefrist bei Studiosus:4 Wochen vor Reisebeginn
Einzusendende Unterlagen:-farbige Passkopie

-1 farbiges biometrisches Passbild (35x45 mm) in

-Passfotoqualität mit weißem Hintergrund, das nicht älter

-Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“  

Gebühr bei verspäteter

Einsendung:

Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe

von 25 € pro Person und ggf. anfallende Spesen für

Expressbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.

Hinweis zu den Passbildern: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.

Bitte verständigen Sie uns rechtzeitig, falls Sie Ihr Visum selbst beantragen. Die kalkulierte Visagebühr schreiben wir Ihnen in diesem Fall gut.

Nachfolgend einige Hinweise für den Online-Antrag:

  • Name unsere Agentur in Myanmar: Easia Travel, Tel. Nr.: +95-18 61 92 01
  • Bei Punkt „address in Myanmar“ reicht die Angabe „several hotels, roundtrip“ und die Angabe zum ersten Hotel der Rundreise
  • Um den Antrag abschließen zu können, müssen Sie direkt ein Passbild hochladen

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das elektronische Visum für Myanmar beantragt Studiosus (Frist 4 Wochen). Falls Sie Ihre Reise später als drei Wochen vor Reisebeginn buchen, können Sie Ihre Unterlagen nachreichen, ggf. beantragen wir ein Expressvisum (gegen Mehrkosten) oder wir sorgen dafür, dass Sie Ihr Visum bei der Einreise bekommen. Wir bitten Teilnehmer mit anderen Nationalitäten, sich beim zuständigen Konsulat nach den aktuellen Einreisebedingungen zu erkundigen.
Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir möchten Sie daher über die derzeitige Sicherheitslage in Myanmar informieren und übersenden Ihnen zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Der tiefgreifende Prozess der Umgestaltung und Demokratisierung der letzten Jahre hat bisher nicht zu einer Beruhigung der zahlreichen ethnischen und religiösen Spannungen, insbesondere in den Grenzregionen zu Thailand, China und Bangladesch, beigetragen. Neue Kämpfe im Nordosten des Shan-Staates sowie im nördlich angrenzenden Kachin-Staat haben den Bemühungen um ein Friedensabkommen mit den im Land aktiven ethnischen Rebellenarmeen einen schweren Rückschlag versetzt. Wegen der angespannten Sicherheitslage in diesen Regionen bieten wir auch keine Reisen dorthin an.

Im Herbst 2016 sind im Rakhine-Staat, im äußersten Westen Myanmars, neue bewaffnete Auseinandersetzungen zwischen Untergrundkämpfern der hier lebenden Minderheit der Rohingya und den Sicherheitskräften ausgebrochen. Eine Lösung dieses seit Jahren schwelenden Konflikts ist derzeit nicht absehbar. Besuche in der Arakan-Region sind vor diesem Hintergrund bis auf weiteres nicht möglich. Unproblematisch sind hier ausschließlich Badeaufenthalte in Ngapali Beach.

Da landesweit gewaltsame Demonstrationen und vereinzelte Unruhen nicht auszuschließen sind, rufen wir Reiseleiter und örtliche Partner zu erhöhter Vorsicht und zum Meiden von politisch motivierten Menschenansammlungen auf.

Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Studiosus Reisen München

Stand: 27. März 2020

Reise- und Sicherheitshinweise Myanmar

Stand: 27.03.2020

Aktuelles

Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland, siehe fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus.

Seit 15. März 2020 müssen sich Reisende, die aus Deutschland oder anderen betroffenen Staaten einreisen oder sich in den vergangenen 14 Tagen in Deutschland bzw. diesen Staaten aufgehalten haben, bei Ankunft für 14 Tage in staatliche Quarantäne begeben. Zusätzlich müssen sie ein medizinisches Gutachten einer staatlich anerkannten Institution vorlegen, aus dem hervorgeht, dass unmittelbar vor Abflug keine Anzeichen einer akuten Atemwegserkrankung (frei von Fieber und Husten und Kurzatmigkeit) vorlagen.

Zur Eindämmung der Covid-Pandemie ist Ausländern die Ein- und Ausreise seit 19. März 2020 nur über die internationalen Flughäfen Rangun (Yangon), Mandalay und Nay Pyi Taw gestattet. Die auf dem Landweg zu erreichenden Grenzübergänge sind teilweise vollständig (insbesondere zu Indien) geschlossen; teilweise ist der Grenzübertritt nur noch für Staatsangehörigen der beiden Grenzstaaten möglich.

- Es kommt zu erheblichen Einschränkungen im Reiseverkehr. Überprüfen Sie kritisch Ihre Reisepläne und kontaktieren Sie Ihren Reiseveranstalter oder Fluggesellschaft.

- Berücksichtigen Sie die unzureichende medizinische Versorgung in Myanmar und verschieben Sie Ihre Reise, sofern sie nicht unverzichtbar ist.

- Falls Sie sich bereits als Tourist, Geschäftsreisende(r) oder Besucher(in) in Myanmar aufhalten, sollten Sie das Land baldmöglichst verlassen. Viele internationale Flugverbindungen wurden bereits stark eingeschränkt oder eingestellt. Verbleibende Verbindungen können jederzeit kurzfristig entfallen, eine Ausreise aus Myanmar wäre dann nicht mehr möglich.

- Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus

Sicherheit

Von Reisen

- in Teile der Staaten Kachin und Shan (nördlicher Teil, eingeschlossen die Städte Lashio und Hsipaw und die Verbindung von Pyin Oo Lwin über Naung Cho nach Hsipaw),

- in Grenzregionen der Staaten Chin, Shan, Mon, Kayin (mit Ausnahme der Hauptstraße vom Grenzübergang Mae Sot (Thailand)/Myawaddy nach Hpa-An bzw. Mawlamyine) und Kayah und der Sagaing Region sowie

- in den nördlichen Teil des Rakhine State (ausgenommen die Stadt Sittwe)

wird abgeraten.

Terrorismus

Politisch motivierte Gewalttaten können nicht ausgeschlossen werden. Immer wieder werden in Myanmar Sprengstoffanschläge verübt, bei denen es auch zu Toten und Verletzten kommt.

- Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam.

- Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

In Teilen des Kachin State bzw. nördlichen Shan State werden weiterhin bewaffnete Konflikte zwischen Rebellenarmeen und dem myanmarischen Militär ausgetragen, bei denen es auch zu Todesopfern kommt. Viele Menschen sind auf der Flucht, Grenzübergänge zu China wurden teilweise geschlossen.

In einigen Grenzregionen, in denen bewaffnete Rebellengruppen operieren (Teile des Chin State und der Sagaing Region, Teile der Shan, Mon, Kayin, Karen und Kayah States) bleibt die Lage angespannt. Mitte August 2019 führten koordinierte Angriffe in Pyin Oo Lwin in der Mandalay Region und in Naung Cho (Nawnghkio) im nördlichen Teil der Shan zu Opfern und erheblichen Schäden, wie einer großen Brücke. Besondere Vorsicht ist hier geboten. Ungekennzeichnete Minenfelder stellen eine zusätzliche Gefahr dar.

Es kommt im Rakhine State immer wieder zu Zusammenstößen zwischen den Sicherheitskräften und bewaffneten Gruppen. Insbesondere in der Stadt Mrauk-U und umliegenden Gemeinden finden seit Anfang 2019 verstärkt Kampfhandlungen statt. Die touristischen Städte Ngapali und Sittwe sind derzeit nicht betroffen. In einigen Teilen Rakhines bestehen jedoch Ausgangssperren. Der Aufenthalt in den Grenzregionen ist nur mit besonderer Genehmigung gestattet.

- Informieren Sie sich über die lokalen Medien.

- Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

- Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Das Risiko, Opfer von Gewaltkriminalität zu werden, ist in Myanmar gering. Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle kommen vor, jedoch gilt das Land auch im südostasiatischen Vergleich als recht sicher.

- Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.

- Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

- Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.

- Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Myanmar befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erdbeben gerechnet werden muss.

Das Klima ist tropisch bzw. im Norden subtropisch mit ganzjährig hoher Luftfeuchtigkeit.

In den Küstenregionen treten während des Monsuns von Mai bis Oktober Zyklone auf, die oft Überschwemmungen und Erdrutsche auslösen und Evakuierungen erforderlich machen.

- Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte.

- Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

- Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

- Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Krisenreaktionszentrum

11013 Berlin

Tel.: +49-(0)30-18 17-2000

Fax: +49-(0)30-18 17-51000

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein
  • Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

Myanmar

Gesundheit

Stand: 27. März 2020

 

Aktuelles

Aufgrund der von China ausgehenden Atemwegserkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, muss auch in Myanmar sowohl mit verstärkten Einreisekontrollen zur Identifizierung erkrankter Reisender wie auch importierten einzelnen Krankheitsfällen gerechnet werden. Bei Auftreten von Symptomen besteht Meldepflicht. Im Falle einer Erkrankung ist mit strengen Quarantänemaßnahmen und Ausreiseverbot zu rechnen.

 

• Beachten Sie die Informationen im Merkblatt COVID-19 sowie auf den Seiten der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Robert Koch-Instituts RKI.

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

• Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

 

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als zwölf Stunden im Transit eines Gelbfiebergebiets müssen alle Personen ab einem Alter von einem Jahr eine Gelbfieberimpfung nachweisen.

Alle Reisenden unter vier Wochen Reisezeit sollen einen vollständigen Impfschutz gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) mit Auffrischimpfungen alle zehn Jahre haben. Bei Einwohnern und Langzeitreisenden über vier Wochen soll gemäß WHO eine Impfung vier Wochen bis 12 Monate vor Ausreise sichergestellt werden, siehe Merkblatt Poliomyelitis. Eine Durchführung von Kontrollen des Impfstatus bei Ausreise aus Myanmar ist derzeit nicht bekannt.

 

• Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.

• Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Polio, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.

• Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.

• Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

 

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

 

• Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion.

 

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit insbesondere in den Regenperioden durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

 

• Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

 

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

 

• Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

 

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

 

• Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko. Im nördlichen Drittel zwischen Indien und China sowie in der westlichen Region von der Grenze zu Bangladesch bis Sandoway und der östlichen Region an der Grenze zu Thailand liegt ein hohes Risiko vor. Im Norden, Nordosten und Nordwesten sowie im Süden entlang der Grenze zu Thailand besteht eine geringes Risiko und in den zentralen Regionen und Höhenlagen über 1.000m ein minimales Risiko. Rangun und Mandalay gelten als malariafrei, siehe Ständiger Ausschuss Reisemedizin (StAR) der DTG.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

 

• Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).

• Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).

• Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

• Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.

• Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

 

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

 

• Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

 

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

 

• Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.

• Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.

• Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.

• Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.

• Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.

• Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.

• Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

 

Japanische Enzephalitis

Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt über nachtaktive Stechmücken. Erkrankungen beim Menschen sind selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente zur Behandlung einer JE, siehe Merkblatt Japanische Enzephalitis.

 

• Schützen Sie sich zur Vermeidung von Japanischer Enzephalitis im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere nachts konsequent vor Mückenstichen und lassen Sie sich ggf. impfen.

 

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Myanmar nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung, siehe Merkblatt Tollwut.

 

• Vermeiden Sie den Kontakt mit streunenden Tieren.

• Lassen Sie sich hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und ggf. impfen.

• Suchen Sie auch bei bestehender Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf.

 

Vogelgrippe/Aviäre Influenza

Auch in Myanmar tritt die die klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenza, „Vogelgrippe“) auf.

 

• Verzichten Sie auf  Kontakt mit Vögeln und Geflügel sowie insbesondere auf den Besuch von Geflügelmärkten.

• Bitte beachten Sie die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichten aktuellen Informationen für Reisende zur Vogelgrippe.

 

Tuberkulose

Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete englisch-/französischsprechende Ärzte.

 

• Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.

• Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.

• Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

• Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.

• Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.

• Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.

• Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

 

Haftungsausschluss

 

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

 

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

 

Auswärtiges Amt

Krisenreaktionszentrum

11013 Berlin

Tel.: +49-(0)30-18 17-2000

Fax: +49-(0)30-18 17-51000