Umbrien – Marken grünes Herz Italiens

Italien

Übersicht

  • Kunst, Kultur und Kulinarik abseits der Touristenpfade in den Regionen Umbrien und Marken
  • Zwei besonders stimmungsvolle Hotels, nur ein Hotelwechsel
  • Besuch von Urbino, Orvieto, Gubbio und Assisi
  • Unterwegs mit einem Trüffelsucher

Umbrien und die Marken – zwei Blumen, die im Verborgenen blühen, aber alles andere sind als Mauerblümchen. Selbstbewusst thronen Perugia und Gubbio, Montefalco und Orvieto auf ihren Hügeln und atmen herrlich reine Luft, Kunst und Kultur. Spüren Sie die Seele Italiens zwischen dem idyllischen Trasimenischen See und der ruhigen Adriaküste. Ergründen Sie Raffaels Meisterwerke in Urbino und spazieren Sie in Fano zurück in die Zeit der alten Römer. Sie logieren in zwei wunderschönen Hotels und haben genügend Zeit für eigene Entdeckungen. Die verborgenen Schätze der Region finden wir aber gemeinsam. Auch diesen: Trüffel.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Donnerstag, 12.09.2019: Willkommen in Italien!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und gemeinsamer Flug über München nach Ancona. Gegen 16 Uhr schweben Sie ein und werden von Ihrem Studiosus-Reiseleiter herzlich empfangen. Salute!, heißt es dann auf der Busfahrt nach Perugia, und wir nippen an den Gläsern. Kühler Verdicchiowein vor der Kulisse lieblicher grüner Hügel – wenn das keine schöne Ouvertüre zu einer zehntätigen italienischen Oper ist. 130 km. Vorhang auf zum kulinarischen Auftakt im Hotel: Beim Abendessen erwarten Sie landestypische Spezialitäten wie Wildschwein oder Steinpilze. Fünf Übernachtungen in einem stilvollen Hotel im Zentrum von Perugia.

2. Tag, Freitag, 13.09.2019: Perugia und Seeblick

Los geht's am Vormittag mit den Highlights der Oberstadt: Peruginos Fresken im Collegio del Cambio, der mittelalterliche Stadtbrunnen Fontana Maggiore, das Etruskertor. Fern von Autoschlangen und Abgasen übrigens, denn ein geniales System an Rolltreppen und eine MiniMetro verbinden Oben und Unten. Auch wir rollen damit bequem und umweltfreundlich durch den Bauch der Stadt. Nachmittags: Fahrt ins Grüne. Per Boot gleiten wir über den Trasimenischen See und malen uns Hannibals Schlachten an den Ufern aus. Zu Fuß (1 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m) genießen wir dann die autofreie Isola Maggiore. Busstrecke 50 km. Heute und morgen Abend in Perugia speisen Sie, wo Sie möchten. Freuen Sie sich auch auf einen besonderen Gutenachtkuss!

(F)

3. Tag, Samstag, 14.09.2019: Heiliges Assisi

Pilger aus aller Welt und wir mittendrin: Assisi. Extra Tour Zum Alltag in der Stadt können Sie Bruder Thomas befragen. Der deutsche Franziskanermönch begleitet uns durch die Basilika S. Francesco, weiht uns in die Geschichte Franz von Assisis ein und stellt uns die berühmten Fresken aus seiner persönlichen Perspektive vor. Nach dem Besuch des antiken Minervatempels, von dem Goethe in seiner "Italienischen Reise" schreibt, und einem Blick in die Kirche Sta. Chiara verabschieden wir uns vom Pilgertourismus. Im weichen Nachmittagslicht nehmen wir in Montefalco, Aussichtsbalkon Umbriens genannt, unsere Logenplätze ein und lassen die Blicke über die grüne Umgebung schweifen. Zur Krönung zaubert Ihr Reiseleiter rubinroten Sagrantino hervor, und wir lassen die Gläser klingen. 50 km.

Damit Ihre Reise ein Urlaub ganz nach Ihrem Geschmack wird, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm für Sie entwickelt. Wer heute lieber Natur und Vogelgezwitscher genießen möchte, verzichtet auf den Minervatempel und Sta. Chiara und kann durch die umbrische Hügellandschaft zum Kloster S. Damiano (ca. 1 Std., leicht) wandern.
(F)

4. Tag, Sonntag, 15.09.2019: Orvieto – die Stadt auf dem Tuffsteinfelsen

Und wieder ein Tag mit besonderen Aussichten: Zum Auftakt präsentiert uns Todi, das Musterbeispiel einer mittelalterlichen Stadt, seine charmanten Gassen, Flaniermeilen und die Renaissancekirche Sta. Maria della Consolazione. Das Ensemble aus Felsen, Häusern und einer hoch in den Himmel ragenden Kirche, das uns danach entgegenleuchtet, ist Orvieto. Die Standseilbahn verleiht uns Flügel hinauf bis zum Dom, der uns mit seinen gotischen Fassaden und den Fresken von Signorelli im Inneren verzaubert. Im Stadtfelsen selbst erwarten uns ein Labyrinth aus Gängen und Höhlen sowie eine Überraschung. Extra Tour 150 km. Abends in Perugia lassen wir es uns in einer gemütlichen Trattoria schmecken. Und worauf deutet wohl die Schnupperprobe hin, die abends auf Ihrem Nachtkästchen liegt?

Sind Sie schon mal in einem Brunnen gewesen? Statt in den Stadtfelsen abzutauchen, könnten Sie heute als Alternative auch in einen Brunnenschacht klettern. Keine Angst! Eine breite Wendeltreppe führt in den 62 m tiefen, fast 500 Jahre alten Pozzo di San Patrizio und gegenläufig wieder hinauf. Und der Blick nach oben ist super.
(F/A)

5. Tag, Montag, 16.09.2019: Spello und das Geheimnis der Trüffel

Zunächst erkunden wir die Grabhöhle der etruskischen Familie Volumni am Rande von Perugia. Jetzt aber: Auf zur Trüffelsuche! Massimiliano und sein Hund helfen uns beim Aufspüren und Ausgraben des "schwarzen Goldes". Bei Wein und getrüffelten Gaumenfreuden verrät uns der Tartufaio gern, warum die Knollen so teuer sind, welche am besten schmecken und ob er auch mal ein Trüffelschwein hatte. In Spello macht Sie Ihr Reiseleiter mit den Stadtmauern unterschiedlicher Epochen und Pinturicchios Fresken in der Kirche Sta. Maria Maggiore vertraut. 80 km. Zurück in Perugia haben Sie Zeit für die Flaniermeile Corso Vanucci, eine Erfrischung im Hotelpool und einen romantischen Abend in Ihrer Lieblingstrattoria.

(F/I)

6. Tag, Dienstag, 17.09.2019: Wow-Momente in Gubbio

Bevor wir Abschied von Umbrien nehmen, genießen wir Gubbios Höhepunkte in aller Ruhe: den kühn in die Luft gebauten, mittelalterlichen Palazzo dei Priori und die Piazza Grande, die uns Fernblicke übers Hügelland schenkt. Extra Tour In sanften Schwüngen geht es durch die Berge des Apennins und durch die enge Furloschlucht nach Pesaro in den Marken. 140 km. Es riecht nach Meer? Richtig! Jetzt noch ein leckeres Eis in die Hand, und der Spaziergang durch die hübsche Stadt an der Adria wird zum Dolce Vita pur. Sahnehäubchen zum Schluss: ein Park voller Steigen, Zierbrunnen, kleiner Tempel und mit einer hochherrschaftlichen Villa – unser Hotel für die nächsten vier Nächte. Heute und an zwei weiteren Abenden essen wir in einer typischen Trattoria.

Lust auf eine außergewöhnliche Bergfahrt? Dann lassen Sie die Gruppe allein durch Gubbio ziehen und steigen Sie in einen kleinen Drahtkorb, der Sie auf den Monte Ingino bringt. Rund fünf Minuten schweben Sie in der Seilbahn hinauf und erleben großartige Aussichten auf die Stadt und die Umgebung.
(F/A)

7. Tag, Mittwoch, 18.09.2019: Rimini hinter den Kulissen

Rimini und "verstecktes Italien" in einem Atemzug zu nennen halten Sie für gewagt? Nach unserem Tagesausflug ins älteste Seebad der Welt womöglich nicht mehr. Wir entdecken eine alte römische Brücke und die Renaissancekirche, die Italiens skrupellosester Machthaber, Sigismondo Malatesta alias Wolf von Rimini, gespendet hat. Ein guter Zeitpunkt, um über die aktuelle politische Situation des Landes zu sprechen und über das Verhältnis zwischen Italienern und Deutschen zu diskutieren. Aber halten Sie auch die Augen nach dem Grand Hotel und bemalten Häuserwänden offen. Besonders wenn Sie ein Kinofreund sind. Denn wir bewegen uns auf den Spuren des legendären Regisseurs Federico Fellini, der regelmäßig hier in seinem Geburtsort weilte und Filme drehte. Vielleicht ist er wie wir den schönen Weg nach San Leo auf dem Felssporn entlanggefahren, vorbei an romanischen Kirchen und der mittelalterlichen Burg? Die Aussicht von hier: mal wieder grandios! 160 km.

(F/A)

8. Tag, Donnerstag, 19.09.2019: Urbino – die Wiege der Renaissance

Über die weichen Hügel der Marken fahren wir nach Urbino. Ihr Reiseleiter begleitet Sie zu den schönsten Plätzen und Kirchen. Lust auf eine Mittagspause unter Studenten? Im Café Basili kommen Sie bestimmt ins Gespräch und können auch die Nudeln mit dem lustigen Namen probieren: Strozzapreti – auf Deutsch Priesterwürger. In der Nationalgalerie im Palazzo Ducale dominiert ehrfürchtiges Schweigen. Nur Ihr Reiseleiter flüstert Ihnen durchs Audioset ins Ohr, was Sie schon immer über Raffaels Meisterwerke wissen wollten. Zum Finale des Tages spazieren wir zurück in die Römerzeit: Wir nehmen die Kopfsteinpflastergassen der Hafenstadt Fano unter die Sohlen und historische Bauten wie Stadtmauer und Augustusbogen unter die Lupe. Ob sich der altrömische Senat tatsächlich über die Zubereitung des hiesigen Steinbutts beriet? 100 km. Abends isst jeder ganz nach eigenem Gusto.

(F)

9. Tag, Freitag, 20.09.2019: Picknick bei Macerata

Unübersehbar thront die Universitätsstadt Macerata über dem Chientital, und doch haben wir die Kirchen, Plätze, Stadttore und Paläste fast für uns allein. Auch die Zisterzienserabtei Abbadia di Fiastra gehört zu den unbekannteren Orten. Neben selbst gebranntem Schnaps verkaufen die weltoffenen Mönche hier handgeschleuderten Honig – eine Bereicherung für unser Picknick im Anschluss. Weiter geht es zur römischen Ausgrabung von Urbisaglia. Sie laufen gern? Dann wandern Sie am Flüsschen Fiastra entlang dorthin (ca. 45 Min., leicht). Fahrtstrecke 260 km. Im Hotel können Sie in den Pool tauchen, bevor wir beim Abschiedsessen die Hügel und Ausblicke, die hübschen Städte und die gastfreundlichen Menschen Revue passieren lassen.

(F/A/P)

10. Tag, Samstag, 21.09.2019: Arrivederci, Marken!

Im Laufe des Tages werden Sie, je nach gebuchtem Flug, zum Flughafen von Ancona gebracht (80 km) und fliegen zurück in die Heimat. "Ci vediamo!", scheinen die kleinen Orte, die Hügel und das Meer unter Ihnen zu rufen. "Bis bald!" Nehmen Sie sie im Herzen mit nach Hause.

F: Frühstück A: Abendessen I: Imbiss P: Picknick

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Hotel

Ihre Hotels

Zentral und stilvoll verbringen Sie die ersten fünf Nächte in Perugia: Direkt an der Flaniermeile Corso Vanucci und mit atemberaubendem Blick auf die umbrische Hügellandschaft liegt das elegante Hotel Brufani Palace. Stimmungsvolle Aufenthaltsräume sowie ein renommiertes Restaurant mit Terrasse und Bar laden zum Entspannen ein. Der Clou des Hauses ist der Spa-Bereich mit einem Glasboden-Pool: Hier schwimmen Sie mit Blick auf etruskische Mauern. Die 94 großzügigen und komfortablen Zimmer lassen keine Wünsche offen. Mitten im Grünen hingegen logieren Sie für vier Nächte im eleganten Hotel Villa Cattani Stuart, ganz in der Nähe von Pesaro. Die im 17. Jahrhundert erbaute Villa sorgt für eine romantische und majestätische Stimmung, der üppige Garten mit Pool und traumhaftem Ausblick lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Die 35 Zimmer verfügen über Sat.-TV, Internetzugang, Klimaanlage, Safe und Föhn.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
18.04.–27.04. 2295(ca. 2491 CHF) 2700(ca. 2931 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
09.05.–18.05. 2295(ca. 2491 CHF) 2700(ca. 2931 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
30.05.–08.06. 2295(ca. 2491 CHF) 2700(ca. 2931 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
2700(ca. 2931 CHF) Josef-Kilian Pohly
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 11
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
2660(ca. 2887 CHF) Tobias Garst M.A.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 16.8.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z.B. von München oder Frankfurt nach Ancona und zurück; Abflugsorte und Zuschläge s. Tabelle, je nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 75 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers/Ausflüge in bequemem, landesüblichem Reisebus (Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel, 4 Abendessen in typischen Trattorien
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Mittagsimbiss bei einem Trüffelsucher
  • Ein Picknick
  • Bootsfahrt auf dem Trasimenischen See
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßige Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.

Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders

als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm

- Größere waagrechte/senkrechte Zwischenräume bei den Geländestangen

- Niedrigere Fensterbrüstungen

- Auf Grund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Italien lässt sich seit August 2018 ein deutlicher Anstieg von Infektionsfällen mit dem West Nil-Fieber verzeichnen. Die von Viren ausgelöste Krankheit wird von Zugvögeln verbreitet und durch Stiche von tag- sowie nachtaktiven Mücken auf den Menschen übertragen. Mit über 320 bestätigten Fällen in 2018 ist Italien aktuell das am stärksten betroffene Land: Übertragungen des Virus gab es bisher jedoch nur in den nördlichen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont und Veneto.

Infektionsfälle werden auch aus Rumänien und Griechenland sowie aus Serbien gemeldet.

Wie die mehrjährige Auswertung der Infektionszahlen zeigt, beginnt die Infektionsperiode im Juni/Juli und erreicht in den Monaten August und September ihren Höhepunkt. Wenige Tage nach der Übertragung des WNF-Virus kann es zur Ausbildung grippeähnlicher Symptome mit Fieber, Muskelschmerzen, in manchen Fällen auch zu Hautausschlägen, kommen. Nicht selten erfolgt eine Infektion ohne Ausbildung von Symptomen. In weniger als 1% der Infektionen kommt es zu neurologischen Komplikationen, v.a. zu Hirn- und Hirnhautentzündungen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und ältere Menschen.

Da es keine Impfprophylaxe gibt, empfehlen Reisemediziner zum Schutz gegen das West Nil-Fieber systematischen Mückenschutz. Dies gilt in besonderem Maße für die Monate Juli, August und September, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist.