Friaul – Slowenien Alpen, Karst und Meer

Italien, Slowenien

Übersicht

  • Studienreise ins Friaul und nach Slowenien mit leichten und mittleren Wanderungen
  • Perfekte Mischung aus Natur- und Kulturerlebnissen
  • Besuch der UNESCO-Welterbestätten Cividale und Idrija
  • Viele kulinarische Erlebnisse von Wein bis Käse

Einsame Wege in den Alpen und wildromantische Flüsse, die größte Forelle der Welt, glasklare Seen, Ausflug ans Meer und karstige Gipfel ... wenn Sie bei dieser Melange hörbar seufzen, begleiten Sie uns doch zur WanderStudienreise ins Friaul und nach Slowenien! Frische Luft ist hier Programm. Mal salzig wie hoch oben auf dem Rilkeweg, mal rein und klar wie auf dem knapp 2000 Meter hohen Berg Vogel. Sie erleben atemberaubende Ausblicke, ohne bei unseren Wanderungen jemals außer Atem zu kommen. Sie wandern durch die bewegte Geschichte zwischen Österreich, Jugoslawien und Italien und schmecken bei Sprizz und Tolminc-Käse den regionalen Gemeinsamkeiten und Unterschieden nach. Die urbanen Seiten dieses besonderen Fleckchens Erde entdecken Sie in Udine und Ljubljana.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Donnerstag, 24.09.2020: Auf nach Italien!

Um 11 Uhr begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter in München und winkt Sie zum Bus Richtung Süden. So rasch wie möglich lassen wir die City hinter uns, fahren Richtung Österreich, dann auf der Tauernautobahn an den Karnischen Alpen vorbei nach Udine in die Region Friaul-Julisch Venetien. 450 km. Zum Aperitif springen wir zurück in die Belle Epoque und nehmen im Art-déco-Café Contarena in der Altstadt Platz. Zwischen Säulen und hohen Decken schmeckt der erste Sprizz noch mal so süffig. Cincin auf unsere Reise zur unbekannteren Seite der Alpen zwischen Felsen und Wasser und österreichisch-slawisch-italienischen Traditionen! Drei Übernachtungen in Udine.

(A)

2. Tag, Freitag, 25.09.2020: Genießertour im Collio-Gebiet

Unseren ersten Wandertag beginnen wir sanft mit einem City Walk. Udine erscheint uns wie die kleine, ruhige Schwester von Venedig – Bürgerhäuser, Adelspaläste, die Piazza mit dem geflügelten Löwen, dessen Vorbild den Markusplatz ziert. Krönender Abschluss: Tiepolos Jugendwerke im Patriarchenpalast. Nachmittags geht's aufs Land. Im Collio-Gebiet • wandern wir (2 Std., mittel, ↑200 m ↓200 m) den Burgberg von Cormòns hinauf und blicken bis nach Slowenien zu den grünen Hügeln der Brda und ins Rebenmeer rings herum. Das fruchtige Aroma des Friulano bereichert dann unser Abendessen in einem rustikalen Landgasthof. 60 km.

(F/A)

3. Tag, Samstag, 26.09.2020: Küstenwanderung zum Schloss Duino

Auf ans Meer! Bei Sistiana nehmen wir den Rilkeweg unter die Sohlen und • wandern (ca. 1,5 Std., leicht, ↑50 m ↓50 m) hoch über der Steilküste zwischen Manna-Eschen und Mastixsträuchern. Immer zur Seite: das grünblaue Meer, das die karstigen, jäh abbrechenden Felsklippen widerspiegelt. Kein anderer übersetzte diesen Zauber so schön in Verse wie Rainer Maria Rilke. Wo genau seine Duineser Elegien entstanden sind, sehen wir im wildromantischen Schloss Duino. Extra Tour Mittags verwöhnt uns ein traditioneller Gasthof mit austro-slawisch-mediterranen Gaumenfreuden. Zurück in Udine können Sie durch die Läden der Stadt bummeln und in der Osteria Ihrer Wahl mit den geselligen Menschen ins Gespräch kommen. 150 km.

Damit Ihre Reise ein Urlaub ganz nach Ihrem Geschmack wird, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm für Sie entwickelt. Wenn Sie heute lieber baden möchten, statt auf Rilkes Spuren zu wandern, können Sie in Sistiana im klaren Meerwasser des Golfs schwimmen. Zur Weiterfahrt zum Mittagessen werden Sie wieder abgeholt.
(F/M)

4. Tag, Sonntag, 27.09.2020: Höhenflüge in Cividale

Zum Tagesauftakt in Cividale del Friuli spazieren wir über die sagenhafte Teufelsbrücke. Die Legende um ihren Namen hören Sie bei der Überquerung des türkis schimmernden Flusses Natisone. Doch welches Geheimnis hüten die Figuren und Rosetten im Tempietto Longobardo (UNESCO-Welterbe), die wir bewundern? Ihr Reiseleiter und die Exponate des Dommuseums bringen anschließend Licht in die langobardische Vergangenheit der Region. Klare Mission im Anschluss: auf sonnigen • Wiesenpfaden (3,5 Std., mittel, ↑350 m ↓350 m) hinauf auf den Monte Matajur, Hausberg von Cividale. Und oben vom Gipfelkirchlein aus liegt uns die Welt zu Füßen – von den Julischen Alpen über den heiligen Berg Triglav in Slowenien bis hin zur Friulanischen Tiefebene. Danach: Kurs auf Slowenien. 90 km. Drei Übernachtungen in Kobarid.

(F/A)

5. Tag, Montag, 28.09.2020: Rund um Kobarid

Smaragdgrün leuchtet uns die reißende Soca entgegen, wie geschaffen für Wildwasser-Kayaking, Rafting und Canyoning. Die Geschehnisse im Ersten Weltkrieg an den gebirgigen Flanken des Flusses liegen weit zurück. Wir sehen Briefe von Soldaten in einem kleinen Museum und Schützengräben am • Weg des Friedens (4 Std., mittel, ↑250 m ↓250 m), spazieren an Schluchten, Bienenstöcken und Wasserfällen vorbei. In der Molkerei Planika probieren wir zum Abschluss ein süßlich-pikantes Stück Slowenien: Tolminc-Käse. Wie man diesen Tag in Worte fassen kann? Da schauen Sie am Abend am besten mal auf Ihr Kopfkissen!

(F)

6. Tag, Dienstag, 29.09.2020: Im wildromantischen Socatal

Noch intensiver ergründen wir heute den "schönsten Fluss Europas", wie Julius Kugy, der große Erschließer der Julischen Alpen, die Soca nannte. Ihr sprudelnder Anfang auf 1100 m Höhe markiert auch den Startpunkt unserer • Wanderung (6 Std., mittel bis anspruchsvoll, ↑150 m ↓500 m) über romantische Steige und kühne Hängebrücken bis nach Trenta. Extra Tour Mit jedem Höhenmeter wechselt auch die Vegetation, hier wachsen viele – teils nur hier beheimatete – Pflanzenarten, wie die einzigartige Triglav-Rose. Kleine Wunder in XXL bietet auch die Tierwelt unterwegs: Womöglich entdecken Sie im klaren Wasser der Soca eine meterlange Marmorataforelle, die gibt's nur hier! Das Picknick, das Ihr Reiseleiter aus seinem Rucksack zaubert, schmeckt herrlich. 70 km.

Sie möchten heute weniger wandern? Lassen Sie doch die Bergfexe weiterziehen und informieren Sie sich im interessanten Besucherzentrum über Flora, Fauna und Geologie der Julischen Alpen.
(F/A/P)

7. Tag, Mittwoch, 30.09.2020: Im Stollen unter Idrija

Wir • wandern (1,5 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) durch die Tolminer Klamm und blicken in die Dante-Höhle, die den großen Dichter einst inspiriert haben soll. Danach verwöhnt uns eine Familie mit slowenischer Hausmannskost auf dem Bauernhof Zelinc und beantwortet herzlich gern Ihre Fragen zum Leben auf dem slowenischen Land. Helm auf und hinein in den Antonius-Stollen heißt es in Idrija (UNESCO-Welterbe), wo bis vor Kurzem die Bergleute nach kostbarem Quecksilber schürften, fernab der oberirdischen Welt. Spitzenmomente im Anschluss: Auf Burg Gewerkenegg hoch über der Stadt umgarnen uns geklöppelte Geschichte und die moderne Interpretation des traditionellen Handwerks. Dann: Sloweniens Hauptstadt Ljubljana. 120 km. Drei Übernachtungen in Ljubljana.

(F/M/A)

8. Tag, Donnerstag, 01.10.2020: Gipfelglück auf dem Vogel

Heute schnüren wir die Wanderstiefel in der Früh, denn der Berg ruft. Daumen drücken, dass das Wetter mitspielt bei unserem Gipfelsturm. Gondelbahn und Sessellift (wetter- und saisonabhängig, sonst Alternativprogramm) tragen uns ein Stück hinauf auf den 1922 m hohen Berg Vogel. Die Luft ist rein, das Stamperl klar, das Ihnen Ihr Reiseleiter zum Andenken in die Hand drückt. Na zdravje! Auf unsere hochalpine • Tour (5 Std., mittel bis anspruchsvoll, ↑300 m ↓300 m), auf atemberaubende Ausblicke hinunter zum glasklaren Wocheiner See und auf die deftige Brotzeit in einer Berghütte! Extra Tour Am Bleder See machen wir noch einen kurzen Fotostopp, und Sie kommen hier vielleicht auch zu einer Cremeschnitte, dem heimlichen Star der Region. Ganz heißer Tipp jedenfalls für den Abend auf eigene Faust in Ljubljana: die Bar Makalonca an der Ljubljanica! 160 km.

Es zieht Sie eher ans Wasser als auf den Gipfel? Dann verzichten Sie auf den Berg Vogel und bleiben Sie stattdessen am Wocheiner See. Spazieren Sie am Ufer des zweitgrößten Sees Sloweniens entlang oder entscheiden Sie sich je nach Wetter und Jahreszeit für Boot oder Bad.
(F/I)

9. Tag, Freitag, 02.10.2020: Die Hotspots von Ljubljana

Sloweniens Hauptstadt im Wandel der Zeit: Bei unserer Stadttour entdecken wir hier die Architekturdenkmäler des genialen Joze Plecnik - etwa die Universitätsbibliothek und die Drei Brücken, dort die herausgeputzten Barockfassaden aus der Habsburgerzeit. Ein letzter • Spaziergang (1 Std., leicht, ↑100 m ↓100 m) führt uns auf den Burgberg hinauf. Extra Tour Eigene Entdeckungen stehen Ihnen am freien Nachmittag offen. Vielleicht unter die Studenten mischen? Durch Kunstgalerien und Designerläden ziehen? Zum gemeinsamen Finale dann ein romantisches Highlight: Von der Dachterrasse des 70 m hohen Neboticnik genießen wir Traumblicke auf die Stadt, die Burg und die Hügel der Umgebung. Ein hinreißendes Amuse-Gueule vor dem Abschiedsdinner, das wir in einer traditionellen Gaststätte genießen.

Ihre Wanderschuhe sind schon im Koffer? Dann verzichten Sie auf den Burgberg und machen Sie stattdessen eine Fahrradtour. Ihr Reiseleiter organisiert die Räder und verrät Ihnen die schönsten Wege zum Tivoli-Park oder an der Lubljanica entlang.
(F/A)

10. Tag, Samstag, 03.10.2020: Rückreise nach München

Durch die Tunnel der Karawanken und der Tauern fahren wir zurück nach München, wo wir gegen 16 Uhr eintreffen. 410 km. Was die Wanderschuhe zu Hause im Schuhschrank wohl erzählen würden, wenn sie sprechen könnten?

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen P: Picknick I: Imbiss

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2020

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
07.05.–16.05. 1865(ca. 2003 CHF) 2185(ca. 2347 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
21.05.–30.05. 1895(ca. 2035 CHF) 2220(ca. 2385 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
11.06.–20.06. 1895(ca. 2035 CHF) 2220(ca. 2385 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Birgit Hofer

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 2.6.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Hinweis: Einzelzimmer sind Doppelzimmer zur Alleinbenutzung.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Rundreise in bequemem Reisebus (WC)
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in bewährten Hotels
  • Frühstücksbuffet, 2 Mittagessen in Landgasthäusern, 4 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in typischen Restaurants
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick und eine Hüttenbrotzeit
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer in Ljubljana
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßige Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.

Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders

als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

  • Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
  • Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
  • Niedrigere Fensterbrüstungen
  • Aufgrund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Zur Sicherheitslage in Kosovo

Um Ihnen auf Ihrer Reise größtmögliche Sicherheit zu bieten, verfolgen wir rund ums Jahr und in allen unseren Reiseländern aktuelle Ereignisse und Entwicklungen. Grundsätzlich ist die Sicherheitslage in allen auf unserer Reise besuchten Ländern gut. Auch in Kosovo hat sich die Lage in den letzten Jahren stabilisiert, dabei haben die friedlich verlaufenen Parlamentswahlen im Juni 2014 einen erheblichen Beitrag zur weiteren Stabilisierung der innenpolitischen Lage in Kosovo geleistet.

Diese grundsätzlich positive Einschätzung wird auch vom deutschen Auswärtigen Amt geteilt: Eine Einschränkung gilt nur für einige mehrheitlich serbisch bewohnte Gemeinden im Norden des Kosovo: Wegen der Gefahr neuer gewaltsamer Zusammenstöße rät das Amt in diesem Bereich weiterhin zur Vorsicht. Die betroffene Region besuchen wir auf unserer Reise nicht.

Sollte sich die Situation in den von uns besuchten Landesteilen wider Erwarten verschlechtern, werden wir Sie selbstverständlich umgehend informieren und bei Bedarf das Land auf einer östlichen Route umfahren. Auf den Gesamtzuschnitt Ihrer Reise hätte diese Umroutung keine Auswirkung.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Italien lässt sich seit August 2018 ein deutlicher Anstieg von Infektionsfällen mit dem West Nil-Fieber verzeichnen. Die von Viren ausgelöste Krankheit wird von Zugvögeln verbreitet und durch Stiche von tag- sowie nachtaktiven Mücken auf den Menschen übertragen. Mit über 320 bestätigten Fällen in 2018 ist Italien aktuell das am stärksten betroffene Land: Übertragungen des Virus gab es bisher jedoch nur in den nördlichen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont und Veneto.

Infektionsfälle werden auch aus Rumänien und Griechenland sowie aus Serbien gemeldet.

Wie die mehrjährige Auswertung der Infektionszahlen zeigt, beginnt die Infektionsperiode im Juni/Juli und erreicht in den Monaten August und September ihren Höhepunkt. Wenige Tage nach der Übertragung des WNF-Virus kann es zur Ausbildung grippeähnlicher Symptome mit Fieber, Muskelschmerzen, in manchen Fällen auch zu Hautausschlägen, kommen. Nicht selten erfolgt eine Infektion ohne Ausbildung von Symptomen. In weniger als 1% der Infektionen kommt es zu neurologischen Komplikationen, v. a. zu Hirn- und Hirnhautentzündungen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und ältere Menschen.

Da es keine Impfprophylaxe gibt, empfehlen Reisemediziner zum Schutz gegen das West Nil-Fieber systematischen Mückenschutz. Dies gilt in besonderem Maße für die Monate Juli, August und September, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist.