Länderinformationen Thailand Myanmar Vietnam Laos Kambodscha

Sicher & Gesund

Detaillierte Informationen zu den Themen Reisesicherheit und Gesundheit finden Sie auf den Beschreibungen der einzelnen Reisen bzw. in unseren aktuellen Sicherheitmeldungen.

Qualität steckt im Detail

Unsere Reisen nach Südostasien bieten vieles, was nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist - Details, die ein besonderes Erlebnis versprechen oder die Reise entspannter und komfortabler machen. Wir finden, dass gerade in den Metropolen die Lage unserer Hotels äußerst wichtig ist: In Bangkok bedeutet dies, zentral und am Ufer des Chao Phraya - Flussblick inklusive - zu wohnen. Auch in Saigon, Hanoi, Vientiane und Yangon wohnen Sie meist in der Nähe des Stadtzentrums oder in der Altstadt. So können Sie das Flair einer Stadt auch zu Fuß und auf eigene Faust entdecken. Eine solch gute Lage hat natürlich ihren Preis, aber wir möchten, dass Sie Ihren Aufenthalt rundum genießen. Hungrige Mägen? Die gibt es bei Studiosus nicht, denn an vielen Reisetagen schließen wir das Mittag- oder Abendessen mit ein und bieten eine attraktive Mischung aus Mahlzeiten in den Hotels und stimmungsvollen Essen in landestypischen Restaurants und Familienlokalen. Auch inklusive: die Visakosten für Myanmar, Laos und Kambodscha, damit es an der Grenze kein böses Erwachen gibt. Das Visum für Vietnam ist nicht in den Reisepreis mit eingeschlossen (siehe Abschnitt "Der Pass muss mit").Das Bestreben, Ihnen ein besonderes Reiseerlebnis zu vermitteln, ist bei vielen Programmentscheidungen unser Leitmotiv: Eine Übernachtung auf einer Dschunke in der Halongbucht, Bootsfahrten auf dem Mekong, auf dem Saigon-Fluss oder dem Inlesee, eine exklusive Vorführung in einem Wasserpuppentheater, ein Abendessen bei Fackelschein auf der Sandbank des Flusses Ayeyarwady, ein Kochkurs in einem Privathaus, ein Sundowner hoch oben im Bitexco-Tower in Saigon oder eine stimmungsvolle Öllämpchen-Zeremonie in Yangon sind nur einige Programmdetails, die nach unserer Meinung Qualität ausmachen und ihr Geld auch wert sind. Darüber hinaus möchten wir Ihnen bei Begegnungen mit Musikern, Tänzern, Zirkusartisten, bei Treffen mit einer Familie und Besuchen von Hilfsprojekten, in einem Kloster, auf einer Farm oder einem Dorf einen Blick in den Lebensalltag der Menschen vermitteln.

Abflug nach Südostasien

Für unsere Flüge nach Südostasien nutzen wir international renommierte Fluggesellschaften. Für unsere Reisen nach Indochina bietet Vietnam Airlines Nonstop-Flüge von Frankfurt nach Hanoi und Saigon an. Bei den Reisen nach Thailand haben Sie in der Regel die Wahl zwischen Thai Airways von Frankfurt, München, Wien oder Zürich über Bangkok oder mit Qatar Airways von Frankfurt, München oder Zürich über Doha. Nach Myanmar fliegen Sie entweder mit Thai Airways oder Singapore Airlines von Frankfurt, München, Düsseldorf oder Zürich über Singapur. Für Ihre Zwischenflüge in den südostasiatischen Ländern haben wir ausschließlich als zuverlässig geltende nationale Gesellschaften ausgewählt. Bei Thai Airways kommen auch auf Inlandsflügen moderne westliche Jets zum Einsatz. Thai Smile, eine Tochtergesellschaft von Thai Airways, und Vietnam Airlines setzen auf einzelnen Strecken auch moderne französische Turbopropmaschinen des Typs ATR ein. Auch auf den von uns gebuchten Inlandsstrecken in Laos und Myanmar setzen die laotische Lao Airlines und die von uns genutzten nationalen Fluggesellschaften in Myanmar, wie z.B. Air KBZ oder Mann Yadanarpon Airlines, Turbopropmaschinen des Typs ATR ein. Flüge in die nördlichen Bergregionen von Laos, die noch von älteren Maschinen russischer und chinesischer Herkunft bedient werden, bieten wir bei keiner unserer Südostasienreisen an. In Kambodscha reservieren wir Inlandsflüge bzw. Flüge nach Vietnam aus Sicherheitsgründen ausschließlich bei Cambodia Angkor Air, einer Tochtergesellschaft von Vietnam Airlines. Die Sitzabstände in der Economy-Class werden auf Langstrecken gelegentlich als beengt empfunden - aus diesem Grund bieten wir gegen Aufpreis an, in der Business-Class zu fliegen, in der die Sitze zumeist zu einem komplett flachen Bett verstellt werden können. So kommen Sie entspannter am Zielort an. Bei Singapore Airlines und Vietnam Airlines können Sie sich zudem gegen einen geringeren Aufpreis für die Premium-Economy-Class entscheiden, die über größere Sitzabstände und mehr Komfort verfügt als die Economy-Class. Bei unseren Reisen besteht zumeist auch die Möglichkeit, Business- oder Premium-Economy-Class entweder nur für den Hin- oder nur für den Rückflug zu buchen. In Reaktion auf die Nachfrageschwankungen infolge der Corona-Pandemie passen Fluggesellschaften häufiger als sonst ihre Flugpläne an. Sollte das Ihre Reise betreffen, kümmern wir uns umgehend um die bestmögliche Alternative. Aktuelle Informationen zu den vorgesehenen Flügen finden Sie im Internet bei der jeweiligen Reise oder erhalten Sie von Ihrem Reisebüro.

Gute Fahrt

Für Transfers und Besichtigungstouren stehen in allen Ländern Busse einheimischer oder japanischer Produktion zur Verfügung. Sie verfügen über eine Klimaanlage, die wir aus Umweltschutzgründen bei Stopps ebenso wie den Motor ausschalten. Was den Komfort angeht, können die Fahrzeuge nicht mit den neuesten europäischen Modellen verglichen werden. Dafür sind sie unübertrefflich, was Zuverlässigkeit und Sicherheit selbst auf unwegsamen Straßen angeht. Die landeskundigen Fahrer sorgen zusätzlich dafür, dass Sie wohlbehalten ankommen, und beachten unsere strengen Vorgaben bei den Lenk- und Ruhezeiten. Zudem kontrollieren wir bei den von uns beauftragten Busfirmen, dass die von ihnen eingesetzten Fahrer über ordentliche Verträge und alle notwendigen Versicherungen verfügen.

Unser Hotelstandard

In Südostasien haben wir an den meisten Orten erstklassige Hotels mit internationalem Standard für Sie ausgewählt. Weil wir unsere Studienreisen im Hinblick auf kulturelle und landschaftliche Sehenswürdigkeiten planen, kann das aber in abgelegenen Regionen schon einmal bedeuten: einfachere Unterkünfte, die zum Teil nicht ganz mit europäischen vergleichbar sind. Allen Hotels gemeinsam sind Zimmer mit Bad oder Dusche und WC sowie Klimaanlage und Sat-TV. Standard sind ebenfalls Safe, Minibar, Föhn und meist kostenfreies WLAN sowie Tee-/Kaffeekocher. Zudem genießen Sie in den Hotels ausgezeichneten Service - so können Sie z. B. schnell und preiswert Ihre Kleidung waschen und bügeln lassen. In Thailand und Myanmar werden die Hotels teilweise von einer privaten Organisation bewertet, zum Teil stammt die Bewertung auch von den Hotels selbst. In Kambodscha, Laos und Vietnam erfolgt die Bewertung durch staatliche Stellen. In Einzelfällen stufen Hoteliers oder staatliche Behörden die Hotels höher ein, als wir sie nach unserer Erfahrung klassifizieren würden. Zur besseren Einschätzung haben wir diese Sterne dann in Klammern gesetzt (*).

Kohai aroi – guten Appetit!

Ganz gleich, in welches Land Sie reisen - freuen Sie sich auf abwechslungsreiche, landestypische Gerichte und die schmackhafte Zubereitung. Eine Unzahl von Currys, rot, gelb oder grün, mit Zitronengras, Thai-Basilikum oder Erdnüssen, Fisch in Kokosmilch und zum Nachtisch aromatische exotische Früchte wie Mangos - die asiatische Küche hat weit mehr zu bieten als "Schweinefleisch süßsauer"! Alles wird frisch zubereitet, vieles direkt vor Ihren Augen. Die meisten unserer Hotels bieten eine köstliche Auswahl an einheimischen Spezialitäten, in den meisten haben Sie auch die Wahl zwischen asiatischer und westlicher Küche.

Gesund auf Reisen

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie haben die Länder Südostasiens zahlreiche Maßnahmen zur Eindämmung von Corona ergriffen. Die Vorschriften ändern sich fortlaufend und rasch. Aktuelle Informationen zu den Bestimmungen in Ihrem Reiseland finden Sie im Internet bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik "Sicher & gesund" oder erhalten Sie von Ihrem Reisebüro. In Bangkok und in den größeren Städten Thailands ist das Gesundheitssystem sehr gut ausgebaut, in Laos, Kambodscha, Vietnam und Myanmar entspricht die medizinische Versorgung selbst in den Großstädten nicht immer europäischen Standards. Auf dem Land kann in keinem der Länder eine lückenlose medizinische Versorgung gewährleistet werden. Impfungen sind bei Einreise aus Europa nicht vorgeschrieben. Neben Dengue verbreitet sich in Südostasien auch das mit ihm verwandte Zika-Virus. Aktuell gibt es gegen die Erreger der beiden Krankheiten keinen Impfschutz. So bietet konsequentes Vermeiden von Mückenstichen den einzig möglichen Schutz. Da das Zika-Virus eine Gefahr für ungeborene Kinder darstellen kann, raten Tropeninstitute und das Auswärtige Amt Schwangeren, auf nicht erforderliche Reisen in Infektionsgebiete zu verzichten.In jedem Fall empfehlen wir Ihnen eine medizinische Beratung zum Infektions- und Impfschutz, zu anderen Prophylaxemaßnahmen und ggf. zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken. Zusammen mit Ihrer Reisebestätigung schicken wir Ihnen ausführliche Hinweise zur Gesundheitsvorsorge in Südostasien. Weitergehende Informationen erhalten Sie insbesondere bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten und Informationsdiensten, z.B. der Tropeninstitute

Klima & Kleidung

Alle Länder liegen in den Tropen, das Klima wird vom Monsun bestimmt. Dieses Windsystem wiederum bestimmt auch die ideale Reisezeit: von Oktober bis März nämlich, wenn es dank des trockenen Nordost-Monsuns wenig bis gar nicht regnet. Der feuchte Südwest-Monsun ist verantwortlich für die Regenzeit von April bis September. Mit hoher Luftfeuchtigkeit müssen Sie aber das ganze Jahr über rechnen: Bei Temperaturen zwischen 22 und 32 °C ist es immer recht warm. Nur im Norden von Laos und Vietnam kühlt es im Winter bis auf 10 °C ab - überhaupt ist Vietnam eine klimatische Ausnahme: Aufgrund der enormen Nord-Süd-Ausdehnung und der unterschiedlichen Klimazonen gibt es hier keine perfekte Reisezeit. Mit leichter Kleidung und Regenschutz im Handgepäck sind Sie bei allen Reisen bestens ausgerüstet. Die Badesachen sollten Sie natürlich auch nicht vergessen.

Behutsam unterwegs

Vieles, was anders ist in den verschiedenen Ländern Südostasiens, wird Sie begeistern: die Gastfreundlichkeit und das liebenswürdige Lächeln der Menschen oder die beeindruckenden Zeugnisse der Mon-, Khmer- oder Thai-Kulturen. Ganz besondere Einblicke in den Alltag der Einheimischen geben wir Ihnen bei unseren Projektbesuchen; hier sehen Sie nicht nur, wo manche Spende nützlich angelegt wird - es erwartet Sie vor allem eine herzliche Begegnung. Vorab gibt Ihr Reiseleiter Ihnen natürlich ein paar Verhaltenstipps, damit Sie und Ihre Gastgeber sich rundum wohlfühlen. Auf allen Reisen ein wichtiger Punkt, der Europäern oft nicht bewusst ist: Trotz Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit ist es in südostasiatischen Ländern nicht gestattet, sich schulterfrei oder in Shorts in Tempel zu begeben; außerdem müssen Sie dort immer die Schuhe ausziehen, in Myanmar auch die Socken. Unsere Bitte: Respektieren Sie alle Sitten und Gebräuche, ob sie nun religiösen oder traditionellen Ursprungs sind - so wie wir die Höflichkeit der Südostasiaten uns gegenüber zu schätzen wissen! Mehr über Land und Leute, Umwelt, Kultur und Religion sowie die aktuellen politischen Zusammenhänge werden Sie von Ihrem Reiseleiter während der Reise erfahren - und ausführliche Antworten auf Ihre Fragen bekommen.

Der Pass muss mit

Für alle folgenden Länder brauchen Sie zur Einreise einen Reisepass, der bis sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss. Mit Ausnahme von Thailand ist außerdem ein Visum notwendig. Österreicher und Schweizer benötigen für Vietnam grundsätzlich ein Visum. Für Deutsche war die Einreise nach Vietnam bei einem einmaligen Aufenthalt von maximal 14 Tagen bis März 2020 visumfrei, diese Visafreiheit wurde im Zuge der Corona-Pandemie vorerst aufgehoben. Da es zu erwarten ist, dass nach Lockerung der coronabedingten Einreiserestriktionen auch die Visafreiheit für deutsche Staatsbürger wieder eingeführt wird, haben wir die Visagebühren für Vietnam nicht in den Reisepreis mit eingeschlossen. Je nachdem, welche Visabestimmungen die vietnamesische Regierung zum Zeitpunkt Ihrer Reise tatsächlich festlegt, gibt es voraussichtlich zwei Szenarien, über die wir Sie rechtzeitig informieren. Sollte die Visafreiheit weiterhin aufgehoben bleiben, werden wir die Visa für alle unsere Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz besorgen und Ihnen die Visakosten in Höhe von 46 € pro Person in Rechnung stellen. Sollten für Ihre Reise die Bestimmungen wieder wie vor März 2020 gelten, beantragen die Gäste, die ein Visum benötigen, dieses selbst bei der Botschaft von Vietnam oder als elektronisches Visum. Dies gilt dann für Österreicher, Schweizer sowie Deutsche mit zweimaliger Einreise oder einem Aufenthalt von mehr als 14 Tagen, beispielsweise für eine Badeverlängerung. Die Visa für Kambodscha, Laos und Myanmar werden von Studiosus beantragt und sind im Reisepreis mit eingeschlossen. Falls Sie Ihre Reise später als drei Wochen vor Reisebeginn buchen, können Sie Ihre Unterlagen nachreichen, ggf. beantragen wir ein Expressvisum (gegen Mehrkosten) oder wir sorgen dafür, dass Sie Ihr Visum bei der Einreise bekommen. Wir bitten Teilnehmer mit anderen Nationalitäten, sich bei ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat nach den aktuellen Einreisebedingungen zu erkundigen.

Sicherheit geht vor!

Wir tun alles, um Ihnen auf unseren Reisen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Wir verfolgen daher weltweit aktuelle Ereignisse und Entwicklungen, prüfen das ganze Jahr über die Situation in unseren Reiseländern und ergreifen bei Bedarf alle für die Sicherheit unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen. ThailandDie innenpolitische Lage hat sich seit 2018 deutlich stabilisiert. Unverändert kritisch bleibt die Situation im Grenzgebiet zu Malaysia, in den mehrheitlich von Muslimen bewohnten Provinzen Narathiwat, Yala, Pattani und Songkhla. Hier gibt es nach wie vor Anschläge lokaler terroristischer Gruppierungen. Selbstverständlich sind Reisen in diese Provinzen für uns tabu. Anschläge, wiederholte Terrorwarnungen der Behörden sowie Antiterroraktionen der Polizei zeigen: Auch in anderen Landesteilen und insbesondere in Bangkok sind terroristische Anschläge nicht gänzlich auszuschließen. Daher fordern wir unsere Reiseleiter und örtlichen Partner im ganzen Land, insbesondere aber in touristischen Zentren wie Bangkok, Chiang Mai und in den Urlaubsregionen im Süden, zu erhöhter Wachsamkeit und Umsicht auf. In den Tourismuszentren von Phuket, Koh Samui und Pattaya hat die Kriminalität in den vergangenen Jahren zugenommen: Unsere Reiseleiter geben Ihnen daher während Ihrer Reise Tipps und Empfehlungen, wie Sie sich und Ihr Eigentum vor kriminellen Übergriffen schützen können.Myanmar Der Prozess der Umgestaltung und Demokratisierung der vergangenen Jahre hat bisher nicht zu einer Beilegung der zahlreichen ethnischen und religiösen Konflikte, insbesondere in den Grenzregionen zu Thailand, China und Bangladesch, beigetragen. Die Vertreibung von vielen Angehörigen der Rohingya-Minderheit aus ihrem Siedlungsgebiet an der Grenze zu Bangladesch im Jahr 2017 hat auch international Aufmerksamkeit erregt. Aber nicht nur im Rakhine-Staat, sondern auch in vielen anderen Minderheitengebieten flammen immer wieder Kämpfe zwischen Rebellenarmeen und den Streitkräften auf, so im Nordosten des Shan-Staates, im Kachin- und im Chin-Staat. Die Auseinandersetzungen haben den Bemühungen der Regierung um eine Beilegung dieser teils seit Jahrzehnten existierenden Binnenkonflikte einen schweren Rückschlag versetzt. Einen Einfluss auf die Sicherheitslage in den auf unseren Reisen berührten Gebieten haben diese Konflikte nicht. Selbstverständlich verzichten wir jedoch auf Reisen in die betroffenen Regionen. Dies gilt auch für den Rakhine-Staat. Da die Lage in Ngapali Beach im Osten des Staates jedoch unverändert entspannt ist, bieten wir individuelle Badeaufenthalte dort an. Landesweit sind Reiseleiter und örtliche Partner zum weiträumigen Meiden von Demonstrationen und politisch motivierten Menschenansammlungen aufgefordert.Laos, Kambodscha und Vietnam Die allgemeine Sicherheitslage in Vietnam ist gut. Aus Gründen der Verkehrssicherheit und der Gefahr von nächtlichen Raubüberfällen auf einzelnen einsamen Straßenabschnitten, vor allem in Laos, vermeiden wir daher in der gesamten Region Nachtfahrten. Unsere Etappen sind immer so geplant, dass wir unsere Tagesziele vor Einbruch der Dämmerung erreichen. In den Städten und den Tourismuszentren der drei Länder hat in jüngster Zeit die Kriminalität zugenommen, Sicherheitstipps unserer Reiseleiter sollten Sie daher befolgen. Da in Kambodscha außerhalb von Phnom Penh und Siem Reap die Minengefahr weiterhin groß ist, besichtigen wir nur von Minen geräumte und offiziell zum Besuch freigegebene Orte und Sehenswürdigkeiten. Aufgrund von politischen und sozialen Spannungen kommt es in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh immer wieder zu teils gewaltsamen Massendemonstrationen. Reiseleiter und örtliche Partner sind hier zu besonderer Vorsicht aufgefordert, Protestkundgebungen und Demonstrationen meiden wir weiträumig. Die vorliegende Sicherheitseinschätzung stammt vom Mai 2020. Sollte sich diese Einschätzung ändern, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

Studiosus-Förderprojekte

Schon seit vielen Jahren unterstützt Studiosus soziale, kulturelle und ökologische Projekte. Dieses Engagement ist seit 2005 in der Studiosus Foundation e.V. zusammengefasst. So wird in Myanmar seit Langem eine Klosterschule in Mandalay unterstützt, die neben einer weiteren Einrichtung im ländlichen Mingun nun auch eine Fortbildungs- und Gartenakademie außerhalb von Mandalay betreibt.Im vietnamesischen Saigon unterstützt die Studiosus Foundation e.V. darüber hinaus das Waisenhaus eines Nonnenklosters, und in einem Dorf in der Nähe der kambodschanischen Stadt Siem Reap wird ein Schulprojekt gefördert. Bei einigen unserer Reisen bekommen wir beim Besuch der Projekte Hintergrundinformationen aus erster Hand.

Das Tet-Fest

Am 12. Februar 2021 beginnt in Vietnam das neue Jahr, und aus diesem Anlass wird im Land das Tet-Fest gefeiert. Erfahrungsgemäß kommt es in den Tagen rund um das Tet-Fest zu vermehrter Reiseaktivität der Vietnamesen, die dieses Fest - ähnlich wie wir unser Weihnachten - mit ihren Familien verbringen wollen. Es kann dadurch zu Einschränkungen bei unseren Programmen (geschlossene Besichtigungspunkte), aber auch zu Änderungen bei den gebuchten innervietnamesischen Flügen und den Hotels kommen.