Saison auswählen

Info

Angezeigt: Saison 2020.
Die Informationen dieser Seite unterliegen saisonalen Änderungen. Bitte wählen Sie den voraussichtlichen Zeitraum Ihrer Reise für wichtige und aktuelle Informationen.

Länderinformationen Südamerika

Sicher & Gesund

Detaillierte Informationen zu den Themen Reisesicherheit und Gesundheit finden Sie auf den Beschreibungen der einzelnen Reisen bzw. in unseren aktuellen Sicherheitmeldungen.

Qualität steckt im Detail

Wir haben unsere Reisen nach Südamerika sorgfältig durchgeplant - und dabei auch an Details gedacht, die vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar sind. Selbstverständlich sind bei uns die oft sehr hohen Flughafensteuern und Nationalparkgebühren im Reisepreis eingeschlossen. Bei der Auswahl unserer Hotels haben wir mehr auf die Lage als auf die Kosten geschaut: In interessanten Städten wie Buenos Aires, Cuzco, La Paz, Quito und Santiago wohnen Sie zentral, denn uns ist es wichtig, dass Sie die Möglichkeit haben, das Flair einer Stadt auch zu Fuß und auf eigenen Wegen zu erleben. Natürlich wohnen Sie bei uns in Rio in der ersten Reihe an der Copacabana und in Lima in den vornehmen und sicheren Stadtteilen Miraflores und San Isidro. Landet Ihr Flug nach Südamerika am frühen Morgen, dann stehen in der Regel die Zimmer gleich bei der Ankunft für Sie bereit - auch ein Komfortgewinn, der uns seinen Mehrpreis wert ist!

Abflug nach Südamerika

Alle unsere Flüge nach Südamerika starten mit modernen Maschinen internationaler Linienfluggesellschaften, wie Lufthansa, LATAM Airlines, Avianca, Iberia und KLM. Für unsere Perureisen beispielsweise fliegen Sie nach Madrid und von dort mit LATAM nach Lima. Für die Reisen, die in Buenos Aires beginnen und enden, bringt Sie Lufthansa nonstop ab Frankfurt an den Rio de la Plata. Die Länderkombinationsreisen Argentinien/Chile reisen in der Regel mit LATAM über Sao Paulo nach Buenos Aires und von Santiago bequem via Madrid zurück nach Frankfurt. Nach Bogotá fliegen Sie nonstop mit der Lufthansa von Frankfurt oder mit Avianca von München. Für unsere Brasilienreise bieten wir mit den Direktflügen der LATAM ab Frankfurt die schnellste Verbindung in die Großstädte Brasiliens an und haben so zudem die Möglichkeit, das große Angebot dieser Airline an Inlandsstrecken zu günstigeren Kombitarifen zu nutzen.Die Sitzabstände in der Economy-Class werden auf Langstrecken gelegentlich als beengt empfunden. Aus diesem Grund bieten wir bei allen Reisen gegen Aufpreis an, in der Business-Class zu fliegen - je nach Möglichkeit entweder auf dem Hin- und Rückflug oder auch nur auf einer Strecke. Lufthansa bietet auf allen Langstreckenflügen die neue Premium-Economy-Class an. Gegen einen moderaten Aufpreis reisen Sie dort mit größerem Sitzabstand und mehr Komfort als in der Economy-Class. Bei LATAM gibt es zudem die Möglichkeit, bequemere Economy-Class-Sitze im vorderen Teil der Economy-Class zu buchen. Diese können wir im Rahmen der Sitzplatzreservierung für Sie reservieren.Die spanische Fluggesellschaft Iberia hat den Vorzug angenehmer Flugzeiten und günstiger Flugtarife. Allerdings offeriert sie auf den innereuropäischen Strecken Bordverpflegung und Getränke nur gegen Bezahlung und ist deshalb sowie wegen der teilweise geringen Servicebereitschaft des Personals in den Beurteilungen unserer Kunden weniger beliebt. Auch Iberia bietet auf den Langstreckenflügen eine Premium-Economy-Class. Näheres dazu bei Buchung in Ihrem Reisebüro. Alle von uns genutzten südamerikanischen Fluggesellschaften, wie z. B. LATAM Airlines, Aerolíneas Argentinas oder Avianca, haben in den letzten Jahren ihre Flotten grundlegend erneuert und setzen auch auf Inlands- und Zwischenflügen moderne Maschinen amerikanischer oder europäischer Hersteller ein. In ganz Südamerika kommt es übrigens häufig vor, dass sich Flugpläne kurzfristig ändern und einzelne Flüge verschoben oder ganz gestrichen werden. In solchen Fällen stellen wir in Zusammenarbeit mit Ihrer Reiseleiterin oder Ihrem Reiseleiter das Besichtigungsprogramm so um, dass es in der Regel nicht wesentlich beeinträchtigt wird.

Gute Fahrt!

In Südamerika reisen Sie in robusten Bussen langjährig bewährter Partner. Angepasst an die teilweise schlechten Straßen, sind sie hart gefedert - was sich im ersten Moment vielleicht unbequem anhört, dient letztlich ausschließlich Ihrer Sicherheit. Allerdings müssen Sie in vielen Fällen mit einem geringeren Sitzabstand und einer Ausstattung, die nicht immer mit westeuropäischen Modellen vergleichbar ist, und somit mit einem teilweise reduzierten Komfort rechnen. Die gelegentlich stark getönten Scheiben sind zweckmäßiger Sonnenschutz. Und am wichtigsten: Erstklassige, landeskundige Fahrer, die wir auf unsere strengen Vorgaben für die Lenk- und Ruhezeiten verpflichtet haben, garantieren eine sichere und angenehme Reise. Auch kontrollieren wir bei unseren Busfirmen, dass die von ihnen eingesetzten Fahrer über ordentliche Verträge und alle notwendigen Versicherungen verfügen.

Unser Hotelstandard

Das anhaltend hohe internationale touristische Interesse an Südamerika hat in vielen Ländern des Kontinents zu einem breiten Angebot der Hotellerie geführt. Wir konnten deshalb gute Hotels mit internationalem Standard für Ihre Südamerikareise auswählen. Bei unseren PreisWertStudienreisen wohnen Sie zwar in etwas einfacheren Hotels, im Hinblick auf Sauberkeit und Ausstattung entsprechen sie aber durchaus europäischen Qualitätsvorstellungen. Um Ihnen einen möglichst vielseitigen Eindruck zu bieten, übernachten wir auch in kleineren Orten abseits der touristischen Zentren und somit in einfacheren Hotels oder rustikalen Lodges, die in vielen Fällen aber durch ihre Lage und ihren landestypischen Charme bezaubern. Die Zimmer sind immer mit Bad oder Dusche und WC und meist mit Telefon ausgestattet, in den heißen Regionen sorgen vielfach eine Klimaanlage und ein Pool für Abkühlung. Im Andenhochland gehört dagegen eine Heizung zur Standardausstattung. In fast allen Hotels finden Sie WLAN-Zugang zumindest im Lobbybereich, meist auch auf den Zimmern. Eine einheitliche, für alle Länder Südamerikas gültige Klassifizierung der Hotels gibt es nicht. Außer in Chile beruht die Klassifizierung auf einer Selbsteinschätzung der Hotels, auf die wir zurückgreifen. Wenn diese nicht ganz unserer Einschätzung entspricht, haben wir einen Stern in Klammern gesetzt (*).

Buen provecho - guten Appetit!

Freuen Sie sich auf Ihrer Tour durch Südamerika auf abwechslungsreiche, landestypische Speisen! Die Küche Südamerikas bietet eine bunte Vielfalt an ausgezeichneten Gerichten: Fisch, Meeresfrüchte und die herrlichen Steaks in Brasilien und Argentinien, dazu gute Weine aus Chile oder Argentinien - ein echtes kulinarisches Vergnügen. Als Gourmethauptstadt des Kontinents hat sich Lima etabliert. Zu Recht, die Vielfalt der Küche Perus ist einmalig. In den Hotels wird meistens internationale Küche serviert - für uns ein wichtiger Grund, einzelne Spezialitätenessen auch außerhalb der Hotels anzubieten. Es gibt zudem immer wieder die Gelegenheit, selbst auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen. Ihre ReiseleiterInnen haben die passenden Tipps für Sie. Das Frühstück ist überall reichhaltig: Frisches Obst, Säfte und Eierspeisen gehören fast immer dazu. Nicht verschweigen wollen wir, dass das Frühstück in den Andenländern wegen der stark auf den amerikanischen Geschmack abgestimmten Speisenauswahl nicht immer die Erwartungen unserer Gäste erfüllt. Beachten sollten Sie auch, dass Sie sich häufig in großer Höhe aufhalten und Ihr Verdauungssystem empfindlich reagieren kann. Bitte vertrauen Sie hierzu den Ratschlägen Ihrer ReiseleiterInnen.

Gesund unterwegs

Wenn Sie eine Reise nach Südamerika antreten, sollten Sie gesund sein, denn nicht zuletzt aufgrund der Entfernungen und der großen Höhenunterschiede erwarten Sie äußerst unterschiedliche Klimazonen und Temperaturen. Auf unseren Reisen durch die Anden halten Sie sich zudem für längere Zeit in Höhen von über 3000 m auf. In den Großstädten ist das Gesundheitssystem sehr gut ausgebaut, auf dem Land ist dagegen eine lückenlose medizinische Versorgung nicht immer gewährleistet.Bei Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Da weite Teile des östlich der Andenkette gelegenen tropischen und subtropischen Tieflands als Gelbfieber-Endemiegebiet gelten, können sich die behördlichen Bestimmungen für den Aufenthalt in diesen Gebieten kurzfristig ändern. In diesem Fall informieren wir Sie umgehend. Neben Dengue verbreitet sich auch weiterhin das mit ihm verwandte Zika-Virus in den tropischen und subtropischen Regionen Südamerikas. Aktuell gibt es gegen die Erreger der beiden Krankheiten keinen Impfschutz, so bietet konsequentes Vermeiden von Mückenstichen den einzig möglichen Schutz. Da das Zika-Virus eine Gefahr für ungeborene Kinder darstellen kann, raten Tropeninstitute und das Auswärtige Amt Schwangeren, auf nicht erforderliche Reisen in Infektionsgebiete zu verzichten.In jedem Fall empfehlen wir Ihnen eine ärztliche Beratung zum Infektions- und Impfschutz, zu weiteren Prophylaxemaßnahmen und ggf. zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken. Zusammen mit Ihrer Reisebestätigung übersenden wir Ihnen ausführliche Hinweise zur Gesundheitsvorsorge in Südamerika. Weitergehende Informationen erhalten Sie insbesondere bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, tropenmedizinischen Instituten und bei deren Informationsdiensten.

Klima & Kleidung

Das Klima Südamerikas lässt sich naturgemäß nicht auf einen Nenner bringen. In Äquatornähe ist es im Jahresverlauf gleichmäßig warm; die Temperaturen werden aber z. B. in Teilen Ecuadors und Perus durch die Höhenlage deutlich gemäßigt. Alle vier Jahreszeiten scheinen hier an einem Tag vereint, man spricht von Tageszeitenklima. Nachts kann es generell in den Hochlagen der Anden bis unter den Gefrierpunkt abkühlen. Der Norden Argentiniens und Chiles ist ganzjährig bereisbar, während für Patagonien ganz im Süden des Kontinentes unser Winter die ideale Reisezeit ist, wenn dort Sommer herrscht. Doch auch hier kühlt es nachts oft stark ab, und der Wind ist nicht zu unterschätzen. Ansonsten ist es überall durchweg angenehm warm. Im feuchtheißen Amazonasgebiet sind Sie mit leichter, luftiger Kleidung am besten beraten. Was Sie allerdings immer benötigen, ist ein Regenschutz. Auch ein wärmeres Kleidungsstück sollte in Ihrem Gepäck nicht fehlen; in den Hochlandregionen wegen der niedrigeren Temperaturen in den Abendstunden, im Tiefland wegen der Klimaanlagen.

Rücksichtsvoll reisen

Freuen Sie sich bei Ihrer Reise nach Südamerika auf die vielen unterschiedlichen Kulturen und die freundlichen Menschen! Bitte respektieren Sie, dass gerade die indigene Bevölkerung nicht gerne zu Fotoobjekten degradiert werden möchte. Südamerika steckt voller Naturwunder - von tropischen Regenwäldern bis zu den trockensten Wüsten der Welt, von riesigen Gletscherfeldern bis zur Einsamkeit der argentinischen Pampa. Trotz vieler erfolgreicher Schutzmaßnahmen in den letzten Jahren ist das einzigartige Naturerbe des Kontinents noch immer in Gefahr: So geht die Zerstörung der Regenwälder im Amazonasgebiet und in Teilen Südchiles in vielen Bereichen nahezu unvermindert weiter. Aber nicht überall wird die Natur rücksichtslos ausgebeutet. Auf den Galápagos-Inseln und in einigen Regionen des peruanischen und ecuadorianischen Regenwaldes z. B. fließen die Einnahmen aus touristischer Erschließung seit Jahren in den Natur- und Umweltschutz. Auch wir leisten unseren Beitrag: So achten wir darauf, dass der Motor - und damit auch die Klimaanlage - abgestellt wird, wenn der Bus steht. Zudem fördern wir im Interesse von Menschen und Umwelt in einer Vielzahl von Gesprächen das Engagement unserer Leistungspartner für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen und der kulturellen Vielfalt des Kontinents. Helfen auch Sie mit, Südamerika für die Zukunft so zu erhalten, wie wir es Ihnen heute zeigen!

Der Pass muss mit

Für Südamerika brauchen Deutsche, Österreicher und Schweizer bei der Einreise einen bis sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass. Ein Visum ist für keines der Länder erforderlich. Alle Teilnehmer aus anderen Staaten erkundigen sich bitte bei den zuständigen Konsulaten nach den aktuellen Einreisebestimmungen.

Sicherheit geht vor!

Wir tun alles, um Ihnen auf unseren Reisen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Wir verfolgen daher weltweit aktuelle Ereignisse und Entwicklungen, prüfen rund ums Jahr die Situation in unseren Reiseländern und ergreifen bei Bedarf alle für die Sicherheit unserer Gäste erforderlichen Maßnahmen.Die politischen Verhältnisse in allen von uns bereisten Ländern Südamerikas sind unverändert stabil. In einigen Ländern hat sich in den letzten Jahren die Sicherheitslage, vor allem in Hinblick auf die traditionell hohe Straßenkriminalität in den Großstädten, verbessert. Dennoch: Auseinandersetzungen rund um politische und soziale Themen, aber auch um lokalpolitische Fragen werden in Südamerika häufig auf der Straße ausgetragen. Vor allem in Bolivien, Ecuador, Peru, Kolumbien und Brasilien kann es daher zu spontan organisierten Protestaktionen der Bevölkerung, wie Demonstrationen und Straßenblockaden, kommen. Im Interesse Ihrer Sicherheit vermeiden wir diese Protestkundgebungen weiträumig. Kurzfristige Programmänderungen sind daher nicht immer auszuschließen. Trotz verstärkter Bemühungen der Sicherheitskräfte gibt es weiterhin in den meisten Ländern - vor allem in den Großstädten - eine im Vergleich zu Europa erhöhte Kriminalität. Durch eine umsichtige Programmplanung versuchen wir bereits im Vorfeld, die Gefährdung so gering wie möglich zu halten. So vermeiden wir z. B. den Besuch risikoträchtiger Stadtviertel, wählen unsere Hotels in den Großstädten auch nach dem Kriterium der Sicherheit ihres Standortes aus und bieten keine Reisen in Regionen mit besonders ausgeprägten Sicherheitsrisiken an. Auf Reisen nach Venezuela verzichten wir wegen der unverändert schwierigen innenpolitischen Situation bis auf Weiteres ganz. Durch eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen können auch Sie sich und Ihr Eigentum vor Übergriffen schützen. Bitte befolgen Sie aus diesem Grund unbedingt die Ratschläge, die Ihnen Ihre Reiseleiterin oder Ihr Reiseleiter zu Beginn Ihrer Reise gibt.Die vorliegende Sicherheitseinschätzung stammt von Mai 2019. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes ändern, informieren wir Sie selbstverständlich darüber.

Studiosus-Förderprojekte

Schon seit vielen Jahren unterstützt Studiosus soziale, kulturelle und ökologische Projekte. Dieses Engagement ist seit 2005 in der Studiosus Foundation zusammengefasst. So werden z. B. die Projekte "Winay" in Lamay bei Cuzco/Peru oder "Wiphala" in El Alto/Bolivien gefördert. Straßenkindern und Kindern aus sozial schwierigen Verhältnissen wurde hier ein Zuhause gegeben oder eine Ausbildung ermöglicht. In Trujillo/Peru unterstützen wir eine Musikschule, die Kindern mit Violinen- und Cellounterricht die klassische Musik nahebringt. Ein ganz anderes Projekt betreuen wir im chilenischen Temuco: eine Frauenkooperative der Mapuche-Indianer. Sehr erfolgreich läuft auch die von Studiosus unterstützte Schule in Peguche bei Otavalo/Ecuador. Ein ähnliches Projekt findet sich in der Nähe von Rio de Janeiro. Weitere Informationen dazu im Internet unter www.studiosus-foundation.org.

Unsere Experten für Südamerika

Auf unseren Südamerikareisen werden Sie von hoch qualifizierten und landeskundigen Studiosus-ReiseleiterInnen betreut. Fast alle haben eine akademische Ausbildung, die meisten in Lateinamerikanistik, Amerikanistik oder Völkerkunde. Und alle nehmen am vielfältigen Studiosus-Weiterbildungsprogramm teil. Lokalen Bestimmungen entsprechend, müssen wir an zahlreichen Besichtigungsstellen örtliche Reiseführer hinzuziehen. Ihre Studiosus-ReiseleiterInnen geben Ihnen dann vertiefende Erläuterungen.Dr. Peter Teltscher, einer unserer mehr als 25 Experten für Südamerika: "Während längerer Studien- und Forschungsaufenthalte konnte ich immer wieder in die schillernde Vielfalt von Südamerika eintauchen. Meine Begeisterung für diese Länder, Gesellschaften und Menschen ist ungebrochen. Jede Reise überrascht mich mit neuen Facetten des unendlichen südamerikanischen Panoramas. Mein Studium der lateinamerikanischen Literatur war und ist für mich ein wichtiger Schlüssel zum Eintritt in eine wirklich Neue Welt, die ich meinen Reisegruppen gerne nahebringe. Natürlich kann keine Literatur der Welt das Erleben einer fremden Kultur, die Begegnung mit den Menschen, das Hören, Riechen und Schmecken ersetzen! Besonders Südamerika fordert förmlich dazu auf, sich auf eine Entdeckungsfahrt mit allen Sinnen zu begeben. Märkte, weite Landschaften, tropischen Regenwald, Gletscher, hohe Pässe und nahezu abstrakt anmutende Wüsten bietet Südamerika ebenso wie elegante und quirlige Metropolen. Und in dieser Mischung liegt der ganz besondere Reiz ...Das Weiterbildungsprogramm von Studiosus sorgt dafür, dass ich mir ständig neue Themen erschließen kann. Reiseleitung wird so nicht zur Routine, sondern entwickelt sich ständig weiter. Welche Facette zeigt mir Südamerika wohl bei der nächsten Reise? Erleben Sie es mit mir!"