Saison auswählen

Info

Angezeigt: Saison 2019.
Die Informationen dieser Seite unterliegen saisonalen Änderungen. Bitte wählen Sie den voraussichtlichen Zeitraum Ihrer Reise für wichtige und aktuelle Informationen.

Länderinformationen USA - Kanada

Sicher & Gesund

Detaillierte Informationen zu den Themen Reisesicherheit und Gesundheit finden Sie auf den Beschreibungen der einzelnen Reisen bzw. in unseren aktuellen Sicherheitmeldungen.

Qualität steckt im Detail

In den Großstädten wie New York, San Francisco, Las Vegas, Montréal und Vancouver lassen wir uns nicht verleiten, am "falschen Ende" zu sparen: Bei niedrig eingestuften Hotels geht man große Risiken ein - das wollen wir natürlich nicht und haben daher in der Regel Komforthotels in guter Lage gebucht. Das kostet zwar mehr, ist es aber uns und sicherlich auch Ihnen wert. In den USA und in Kanada ist bei allen Reisen außer bei der PreisWert-Studienreise in die USA das Frühstück im Preis enthalten. Alles inklusive: Auch bei den Eintritten gibt es bei uns keine Abstriche, denn vor Ort ständig die Brieftasche zücken zu müssen, macht sicherlich keinen Spaß - ein Blick auf die Beträge der eingeschlossenen Eintrittsgelder bei jeder einzelnen Reise erleichtert Ihnen den Vergleich. Aufmerksamkeit schenken wir nicht nur der Kultur und der Natur Nordamerikas - bei allen Reisen treffen wir auch Einheimische: Mal lernen wir alles über den Mandelanbau im Central Valley in Kalifornien, mal besuchen wir eine Polizeistation in Neuengland, mal lassen wir uns beim Besuch einer Hochzeitskapelle in Las Vegas informieren, warum die Amerikaner gerade hier gerne den Bund fürs Leben schließen, mal genießen wir mit Angehörigen der First Nations in Kanada ein Lachsbarbecue. Die Gruppen sind mit durchschnittlich etwa 20 Teilnehmern überschaubar, auch das gehört zur Qualität einer Studienreise.

Abflug nach Nordamerika

Fly, fly away: Unsere Reisen nach Nordamerika starten in der Regel von Frankfurt, oft auch von München, Wien oder Zürich in modernen Maschinen international renommierter Fluggesellschaften wie Lufthansa, Austrian, Swiss oder Air Canada. Bei zwei Reisen fliegen Sie mit Condor, bei einer Reise mit American Airlines, bei Inlandsflügen in den USA mit United. Die Sitzabstände in der Economy-Class werden auf Langstrecken gelegentlich als beengt empfunden - aus diesem Grund bieten wir bei vielen Reisen gegen Aufpreis an, in der Business-Class zu fliegen. Viele Airlines, u.a. auch Lufthansa, Austrian, Air Canada und Condor, haben zudem auf allen Langstreckenflügen eine Premium-Economy-Class eingeführt, die über größere Sitzabstände und mehr Komfort verfügt als die Economy-Class. Beide Klassen sind auch one-way in Kombination mit der Economy-Class buchbar. Die Fluggesellschaften berechnen bei Flügen in der Economy-Class für die Aufgabe eines zweiten Gepäckstückes ca. 90 €. In der Premium-Economy-Class gelten höhere Freigepäckgrenzen, ein weiterer Vorteil ist eine kostenlose Sitzplatzreservierung. In der Regel fliegen Sie vormittags ab und kommen aufgrund der Zeitverschiebung bereits am Nachmittag oder am frühen Abend in Nordamerika an. Auf dem Rückweg fliegen Sie meist nachmittags oder abends, von Vancouver auch schon gegen Mittag ab und sind am Folgetag im Laufe des Tages wieder in Europa. Bitte beachten Sie, dass die Fluggesellschaften aufgrund gesetzlicher Bestimmungen verpflichtet sind, den amerikanischen Behörden die Flug- und Reservierungsdaten zu Sicherheitszwecken zur Verfügung zu stellen.

Gute Fahrt!

On the road: In den USA und Kanada sind wir in modernen nordamerikanischen Bussen langjährig bewährter Partner unterwegs. Verstellbare Sitze und eine Klimaanlage, oftmals auch ein WC, gehören zum Standard. Wegen der starken Sonneneinstrahlung haben die meisten Busse getönte Scheiben. Überragend sind die Herzlichkeit der Busfahrer, der "Coach Captains", und ihre "Liebe" zu den Fahrzeugen - so gelangen Sie jeden Tag sicher und kompetent begleitet an Ihr Ziel. Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen. Deshalb halten sich die Busfahrer in Nordamerika an unsere strengen Vorgaben für die Lenk- und Ruhezeiten. Bei längeren Reisen wird der Fahrer gegebenenfalls während der Reise ausgewechselt, oder wir mieten an manchen Tagen örtliche Busse an, um unserem Busfahrer einen Ruhetag zu gönnen.

Ihre Hotels

In den Großstädten haben wir gelegentlich Luxushotels, in der Regel aber Häuser der gehobenen Mittelklasse in zentraler Lage für Sie ausgewählt; in kleineren Städten sind schöne, landesübliche Hotels bzw. Motels reserviert. Telefon, Fernseher und Klimaanlage gehören in allen Hotels Nordamerikas zur Grundausstattung. In Kanada und den USA sind bei den meisten Hotels Tee- und Kaffeekocher sowie häufig auch Bügeleisen/-brett Standard. Ein Gepäckservice steht in der Regel nur in den Hotels in den Großstädten zur Verfügung. Vor allem bei Überlandfahrten müssen Sie damit rechnen, dass Sie Ihre Koffer selbst aufs Zimmer rollen müssen. In den Sommermonaten kann es bei der Hotelauswahl in der Umgebung der Nationalparks gelegentlich zu kurzfristigen Änderungen kommen. Sofern unsere Bewertung eines Hotels von der offiziellen Kategorie abweicht, haben wir das entsprechend gekennzeichnet (*).

Enjoy your meal - guten Appetit!

Freuen Sie sich auf Ihrer Reise durch Nordamerika auf eine abwechslungsreiche Küche, die viel mehr bietet als Hamburger, Spareribs & Co. Zahlreiche Landstriche haben schmackhafte Regionalküchen: In Kalifornien ist die New California Cuisine mehr als einen Versuch wert, und in den Atlantikprovinzen der USA und Kanadas sind Meeresfrüchte "all-time favorites"! Neben den bekannten Softdrinks bieten sich natürlich die berühmten kalifornischen Weine als Getränk am Abend an. Aber auch kanadische Winzer haben in den vergangenen Jahren mit ihren Produkten für Aufsehen gesorgt. Das Frühstück ist bei allen Reisen außer bei einer PreisWert-Studienreise in die USA im Preis enthalten. Für Abwechslung ist gesorgt: Mal stehen die landesüblichen Ham & Eggs in allen Variationen auf dem Speiseplan, mal bedienen Sie sich von einem üppigen Buffet. Nicht immer entspricht das Frühstücksangebot europäischen Vorlieben. Vor allem in den einfacheren Hotels auf dem Land gibt es oft keinen Service zum Frühstück, und der selbst gezapfte Kaffee im Pappbecher ist auch in besseren Hotels nicht unüblich. Das Abendessen dagegen ist im Reisepreis nicht enthalten. Zum Dinner bieten sich in beiden Ländern in den Hotels und auch außerhalb unzählige Restaurants mit den verschiedensten Küchen an - fragen Sie Ihren Reiseleiter nach seinen Favoriten. Die Vergabe von Trinkgeldern in Restaurants ist in Nordamerika nicht, wie in Europa, freiwillig. Auf den Rechnungsbetrag müssen in normalen Restaurants ca. 15 %, in besseren Restaurants bis zu 20 % aufgeschlagen werden. Das Personal rechnet mit diesem Betrag, der fester Bestandteil der Löhne ist.

Gesund durch Nordamerika

Das Gesundheitssystem in den USA und Kanada bietet eine medizinische Versorgung auf hohem Niveau. Da ärztliche Behandlungen in den USA jedoch sehr teuer sind, sollten Sie in jedem Fall eine für die USA gültige Auslandskrankenversicherung abschließen. Zudem empfehlen wir Ihnen vor Reisebeginn eine ärztliche Beratung zum Infektions- und Impfschutz, zu weiteren Prophylaxemaßnahmen und gegebenenfalls zu Thrombose- und anderen Gesundheitsrisiken. Zusammen mit Ihrer Reisebestätigung übersenden wir Ihnen ausführliche Hinweise zur gesundheitlichen Vorsorge. Weitergehende Informationen erhalten Sie insbesondere bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten und Informationsdiensten, z.B. der Tropeninstitute.

Klima & Kleidung

Wir bieten unsere Reisen nur zur besten Jahreszeit an. Das Klima Nordamerikas ist durchweg gut auszuhalten - so unterschiedlich, wie die Landschaft dort ist, so unterschiedlich sind auch die Temperaturen: Klar, dass es im Süden heißer wird als in den dichten Wäldern der Nationalparks im Norden. Generell kann man sagen: hohe Luftfeuchtigkeit im Osten, niedrige im Westen. In den hoch gelegenen Nationalparks im Südwesten der USA und in den Rocky Mountains kann es bis Mai und ab September kühler sein. Mit einem warmen Pullover oder einer Jacke im Gepäck machen Sie jedenfalls das ganze Jahr über nichts falsch - Klimaanlagen sorgen immer und überall für frischen Wind. Und packen Sie auch feste Schuhe ein - nicht nur auf unseren WanderStudienreisen erkunden wir die Schönheit der Natur in den Nationalparks auch zu Fuß.

Rücksichtsvoll reisen

Auch wenn die Kultur Nordamerikas europäischen Wurzeln entsprang - in vielerlei Beziehung ist Amerika doch ganz anders. Zum Beispiel beim Energieverbrauch. Klimaanlagen gehören in allen geschlossenen Räumen und Fahrzeugen zum Standard. Um Auswüchse zu vermeiden, haben wir unsere Busfahrer angewiesen, den Motor - und damit auch die Klimaanlage - abzustellen, sobald der Bus steht. In vielen amerikanischen Bundesstaaten und kanadischen Provinzen ist das Rauchen in geschlossenen Räumen weitgehend verboten, auch in den meisten Restaurants. Der Konsum von Alkohol ist in der Öffentlichkeit außerhalb von Bars und Restaurants in der Regel nicht erlaubt. Ihr Reiseleiter verrät Ihnen alle Dos and Don'ts.

Der Pass muss mit

Für USA und Kanada brauchen Sie bei der Einreise Ihren mindestens für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültigen elektronischen Reisepass. Wichtig: Pässe müssen einen digitalen Chip mit den biometrischen Daten des Passinhabers haben. Der vorläufige, maschinenlesbare ("grüne" oder "cremefarbene") Reisepass berechtigt nicht zur visumfreien Einreise in die USA. Für Deutsche, Österreicher und Schweizer gibt es unter den genannten Voraussetzungen keine Visumpflicht - alle Teilnehmer aus anderen Staaten erkundigen sich bitte bei den zuständigen Konsulaten. Ein Visum für die USA ist erforderlich für alle Gäste, die seit dem 1. März 2011 folgende Länder bereist haben: Syrien, Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia und Sudan. Auch Bürger der genannten Länder mit doppelter Staatsbürgerschaft benötigen ein Visum. Das Visum muss persönlich beantragt werden. Die Einholung einer kostenpflichtigen Einreisegenehmigung ist für beide Länder vorschrieben. Um die ESTA-Genehmigung (Electronic System for Travel Authorization) für die USA einzuholen, müssen sich Reisende spätestens 72 Stunden vor Abflug im Internet registrieren und eine Referenznummer einholen, die zur Einreise in die USA berechtigt. Diese Referenznummer ist zwei Jahre bzw. bis zum Ablauf des aktuellen Reisepasses gültig. Da in dem Internetformular nicht nur allgemeine Daten anzugeben, sondern auch Fragen persönlicher Natur zu beantworten sind, empfehlen wir Ihnen, die Registrierung selbst vorzunehmen. Ihr Reisebüro ist Ihnen dabei gerne behilflich.Auch in Kanada benötigen Sie eine kostenpflichtige Einreisegenehmigung, die Electronic Travel Authorization (eTA). Alle Flugreisenden haben vor dem Abflug nach Kanada diese Einreisegenehmigung online zu beantragen. Die Einreisegenehmigung ist dann für fünf Jahre gültig und lässt sich in diesem Zeitraum für beliebig viele Reisen nutzen. Jeder Reisende füllt für die Electronic Travel Authorization einen Onlineantrag aus. Die eTA-Registrierung ist gebührenpflichtig.Auf Wunsch übernimmt Studiosus für Sie für beide Länder die Registrierung. In diesem Fall benötigen wir von Ihnen das sorgfältig ausgefüllte und unterschriebene Formular bis spätestens vier Wochen vor Reisebeginn. Einen Ausdruck der ESTA-Genehmigung bzw. der eTA-Genehmigung erhalten Sie dann zusammen mit Ihren weiteren Reiseunterlagen. Bei Beantragung durch Studiosus berechnen wir eine Gebühr von 20 € pro Person für die Einreise in die USA und eine Gebühr von 10 € pro Person für die Einreise nach Kanada. Die Einreiseformalitäten werden grundsätzlich am ersten Flughafen auf amerikanischem Boden erledigt, also auch bei Zwischenlandungen (siehe auch Abschnitt "Safety first!").

Safety first!

Wir tun alles, um Ihnen auf unseren Reisen größtmögliche Sicherheit zu bieten. Daher verfolgen wir rund ums Jahr wichtige aktuelle Ereignisse und Entwicklungen und prüfen fortlaufend die Sicherheitslage in den auf unseren Reisen berührten Gebieten. Die allgemeine Sicherheitslage in den USA und Kanada ist gut. In den USA, in den letzten Jahren auch in Kanada, besteht ein erhöhtes Anschlagsrisiko. Aus diesem Grund haben die Behörden die Sicherheitsvorkehrungen im Flugverkehr und in anderen Bereichen des öffentlichen Lebens stark erhöht. Beim Abflug, insbesondere in die Vereinigten Staaten, bei der Einreise und bei Inlandsflügen müssen Sie mit aufwendigen Sicherheitskontrollen rechnen. Das Handgepäck wird gründlich untersucht, gelegentlich können Sie auch über den Zweck Ihrer Reise befragt werden. In den USA werden bei der Einreise auch digitale Abdrücke aller Finger sowie ein digitales Porträtfoto angefertigt. Wegen der gründlichen Kontrollen sollten Sie bei Reiseantritt bereits mindestens drei Stunden vor Abflug am Abfertigungsschalter sein und in jedem Fall etwas Geduld mitbringen - schließlich geht es um Ihre Sicherheit. In bestimmten Vierteln einiger amerikanischer Großstädte herrscht eine hohe Alltagskriminalität. Ihre Reiseleitung wird Ihnen während der Reise genau erklären, wo Sie sich gefahrlos aufhalten können und wo nicht.Diese Sicherheitseinschätzung stammt vom Mai 2019. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes zu einem der beiden Länder vor Beginn Ihrer Reise ändern, werden wir Sie selbstverständlich informieren.

Hinweise zum Datenschutz

Wie nach amerikanischem Gesetz vorgeschrieben und gemäß dem Abkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten erhält das US Department of Homeland Security (DHS - Ministerium für Heimatschutz) bestimmte Reise- und Buchungsdaten (PNR) von Fluggästen, die Reisen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika antreten. Weitere Informationen zu dieser Regelung, darunter auch zu Maßnahmen zum Schutz Ihrer personenbezogenen Daten, finden Sie unter PNR-Datenschutzhinweis.

Unsere Experten für die USA und Kanada

Auf unseren Reisen in die USA und nach Kanada werden Sie von hoch qualifizierten und landeskundigen Studiosus-ReiseleiterInnen betreut. Fast alle haben eine akademische Ausbildung, die meisten in Amerikanistik, Kunstgeschichte oder Völkerkunde. Und alle nehmen an dem vielfältigen Studiosus-Weiterbildungsprogramm teil. Lokalen Vorschriften entsprechend, müssen wir in einigen Städten und in den Indianerreservaten örtliche Führer hinzunehmen. Ihre Studiosus-ReiseleiterInnen erläutern und vertiefen deren Ausführungen dann ergänzend.Jörg Trottenberg, einer unserer mehr als 20 Experten für die USA und Kanada: "New York, Los Angeles, Rocky Mountains und Grand Canyon: die USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, aber auch der atemberaubenden Naturwunder! Schon als kleiner Junge wollte ich die Weiten Nordamerikas entdecken. Während meines Studiums der Politischen Wissenschaften in Washington D.C. lebte ich mit einer amerikanischen Familie zusammen und lernte so den American Way of Life kennen. Es freut mich, dass ich den Studiosus-Gästen nun 'mein' Amerika zeigen darf. Eine intensive Ausbildung gab mir das Rüstzeug für diesen Beruf, aber auf seinen Lorbeeren soll man sich ja nicht ausruhen; deshalb bilde ich mich in den Reiseleiterseminaren von Studiosus weiter. Eine spannende Aufgabe ist es, am Schreibtisch neue Programme auszuarbeiten und bestehende Programme alljährlich zu überprüfen. Danach zieht es mich immer wieder hinaus in die Natur Nordamerikas - in die endlosen Wälder der Nationalparks in British Columbia, die tropische Inselwelt Hawaiis oder zu den Naturwundern im Südwesten. Es wäre schön, wenn Sie mich bald dorthin begleiten."