Klimaschutz

Nach dem Prinzip "reduzieren vor kompensieren" versucht Studiosus, die Umweltbelastung seiner Reisen so gering wie möglich zu halten. Durch das Angebot von Nonstop-Flügen, im Reisepreis enthaltenen "Rail & Fly"-Tickets und der alternativen Bahnanreise zum Urlaubsort sollen CO2-Emissionen vermieden werden.

Das gleiche Ziel hat die Kampagne "Stop the engine - whenever possible", die wir bereits 1993 eingeführt haben. Unsere Busunternehmen sind angewiesen, entsprechende Schilder in den Studiosus-Bussen anzubringen. Ziel der Kampagne ist eine Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmer, der Reisegäste und Reiseleiter.

Studiosus bietet gezielt längere Reisen mit einem günstigeren Verhältnis zwischen Transportaufwand und Aufenthaltsdauer an. Flugreisen unter vier Tagen sind - mit wenigen Ausnahmen bei kultimer- und Städtereisen - nicht im Programm.

Seit 2012 werden darüber hinaus für alle Fahrten zu Lande und zu Wasser, die in den Reiseleistungen von Studiosus weltweit enthalten sind, CO2-Kompensationsbeiträge entrichtet. Wir rechnen dazu den Treibhausgas-Ausstoß für jeden zurückgelegten Kilometer in einen Geldwert um und finanzieren den Bau von Biogasanlagen in Indien in Höhe des ermittelten Betrags.

Die Emissionen für die Dienstreisen der Mitarbeiter und die Flüge der Reiseleiter, die gesamte Katalog- und Werbemittelproduktion, den Postund Paketversand sowie den Geschäftspapier- und Heizenergieverbrauch gleicht Studiosus ebenfalls durch den Bau von Biogasanlagen vor allem in Indien aus.

Klimaschutz konkret

Vom Treibhausgas zum Biogasprojekt - so gleicht Studiosus CO2-Emissionen aus.

Klimaschutz konkret

Die von uns gewählten Klimaschutzprojekte fördern wir in Zusammenarbeit mit den Klimaschutzorganisationen myclimate und Arktik. Diese Projekte wurden nach den Gütekriterien des Clean Development Mechanism Gold Standard überprüft und erfüllen deren höchste Anforderungen. Damit ist sichergestellt, dass die Biogasanlagen die Entstehung von Treibhausgasen mindern, zugleich aber auch die nachhaltige Entwicklung in den Projektgebieten fördern. Neben der Einsparung von CO2-Emissionen haben die Biogasanlagen noch weitere Vorteile: Die Abholzung wird vermindert, denn zum Kochen wird kein Brennholz mehr benötigt, das bislang mühsam gesammelt werden musste. Dies entlastet insbesondere die Frauen. Durch das Kochen mit Gas werden offene Holzfeuer im Haus überflüssig. Das hilft, Unfälle zu vermeiden, und reduziert die Feinstaubbelastung sowie die bisher weitverbreiteten Augenerkrankungen. Der entstehende hochwertige Biodünger ersetzt chemische Düngemittel und steigert die Erträge in der Landwirtschaft.

Für sein Klimaschutz-Engagement erhielt Studiosus zahlreiche Auszeichnungen, u. a. den Touristikpreis der "Sonntag aktuell" und den "myclimate Award" der gleichnamigen Klimaschutzorganisation.

Es konnten in den letzten Jahren mehr als 3200 Biogasanlagen durch die Finanzierung von Studiosus gebaut werden. Für die Saison 2019 haben wir erneut in den Ausgleich von CO2-Emissionen investiert. Die Urkunden über die kompensierten CO2-Emissionen sind im Studiosus-Nachhaltigkeitsbericht, Kapitel 5.6., veröffentlicht.

Wenn Sie möchten, können auch Sie das Projekt unterstützen, indem Sie die auf Ihrem Urlaubsflug freigesetzten Mengen klimawirksamer Treibhausgase ausgleichen. Und so funktioniert es: Bestimmen Sie auf der unten abgebildeten Karte, in welcher Zone Ihr Urlaubsziel liegt, und lesen Sie in der Tabelle ab, welcher Betrag sich daraus ergibt. Überweisen Sie den Betrag an die Studiosus Foundation e.V., diese leitet Ihre Spende in voller Höhe an das beschriebene Klimaprojekt weiter. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen.

Natürlich haben wir hier mit Durchschnittsangaben gearbeitet, um die Berechnung zu erleichtern. Mit dem Emissionsrechner, können Sie die klimarelevanten Auswirkungen Ihres Urlaubsfluges genauer bestimmen.