Mexiko – Guatemala umfassend

Guatemala, Honduras, Mexiko

Übersicht

  • Umfassende Reise zu den altamerikanischen Hochkulturen in Mexiko, Guatemala und Honduras
  • Landschaften erleben - vom mexikanischen Hochland in den guatemaltekischen Dschungel
  • Lufthansa-Flüge nach Mexiko-Stadt und zurück von Cancún
  • Zeitsparender Inlandsflug nach Chiapas
  • Wichtigste Stationen dieser Mittelamerika-Studienreise: Mexiko-Stadt, Puebla, Chiapas, Atitlánsee, Antigua, Tikal, Copán, Palenque und Chichén Itzá

Mittelamerika - von einer landschaftlichen und kulturellen Vielfalt, die mit Mittelmaß rein gar nichts zu tun hat! Ein lebendiges Bild der großen Hochkulturen Altamerikas - von den Maya bis zu den Azteken - bietet Ihnen diese Studienreise! In Mexiko entdecken Sie Yukatan, erleben Prachtstädte wie Puebla und San Cristóbal, bestaunen die Pyramiden von Teotihuacán und genießen die Aussicht in den Regenwald von Palenque. Guatemala zeigt sich nicht nur am Atitlánsee von seiner schönsten Seite. Die Märkte sind genauso lebendig wie die Begegnungen mit der indigenen Bevölkerung: Lernen Sie eine Lebensart verstehen, die von Traditionen geprägt ist. Besonders spannend: unser Abstecher nach Copán in Honduras, ins Bilderbuch der Maya-Archäologie. Eine umfassende Rundreise durch das alte und neue Amerika.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Mittwoch, 16.12.2020: Anreise nach Mexiko

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Gegen Mittag Flug von Frankfurt nach Mexiko-Stadt (Flugdauer ca. 12 Std.). Ankunft am Abend (Abendessen im Flugzeug) und Fahrt ins Hotel. Vier Übernachtungen im historischen Zentrum von Mexiko-Stadt (2250 m).

2. Tag, Donnerstag, 17.12.2020: Pyramiden von Teotihuacán

Welche Pracht, welcher Trubel: Dynamisch präsentiert sich die Hauptstadt. Und wir mittendrin! Ihr Studiosus-Reiseleiter nimmt Sie gleich mit zu einem archäologischen Schatz vor den Toren der Metropole: In Teotihuacán (UNESCO-Welterbe) steht mit der Sonnenpyramide die drittgrößte Pyramide der Erde. Rechts und links der "Straße der Toten" erzählen die Tempelruinen die beeindruckende Geschichte einer Stadt, die vor 2000 Jahren eine Megacity mit über 100000 Menschen gewesen sein soll. Bodenständiger Kontrast: die Agaven am Straßenrand. Wie Tequila aus Agaven gemacht wird und was das Spargelgewächs noch alles kann, verrät Ihnen Ihr Reiseleiter. Auf der Rückfahrt stoppen wir an der Basilika der Jungfrau von Guadalupe, Pilgerziel für Millionen. 160 km. Appetit bekommen? Mexikos Küche ist viel mehr als Chili con Carne - wie wir beim gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant mit Ausblick feststellen.

(F/A)

3. Tag, Freitag, 18.12.2020: Höhepunkte von Mexiko-Stadt

Ein weiterer Tag voller Höhepunkte: Zunächst ins Nationalmuseum, alle mexikanischen Kulturen unter einem Dach. Wir staunen über den Stein der Sonne der Azteken und die Jademaske von Mayakönig Pakal I. Nachmittags geht es zu Fuß durchs historische Zentrum. Erst mal zum Zócalo, dem Schauplatz für politische Aktivitäten des Volkes. Ringsum stehen Kathedrale, Nationalpalast und der Templo Mayor der Azteken, die Zeichen der Mächtigen. Weiter zum Alamedapark, im Schatten der Bäume mischen wir uns unter die Einheimischen. Und wie wäre es mit dem Las Sirenas oder dem urigen Café Tacuba für Ihr individuelles Abendessen?

(F)

4. Tag, Samstag, 19.12.2020: Cacaxtla und Puebla

Ostwärts fahren wir aus der Hauptstadt, der Popocatépetl grüßt mit seiner Rauchfahne herüber. In Cacaxtla vor den Toren Pueblas sehen wir die wohl eindrucksvollsten spätklassischen Fresken im Hochland. Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen dort die Krieger des Jaguarordens und deutet die Einflüsse der Mayakultur hier in Zentralmexiko. Dann rollen wir nach Puebla: Vulkane zieren den Hintergrund, in der Altstadt (UNESCO-Welterbe) überwältigt uns die Rosenkranzkapelle der Dominikaner. Beim Bummel durch die Gassen faszinieren die fliesengeschmückten Fassaden.Extra Tour 280 km. Am Abend, zurück in Mexiko-Stadt, führen Sie selbst Regie. Worauf haben Sie heute Appetit?

Damit Ihre Reise ein Urlaub ganz nach Ihrem Geschmack wird, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm für Sie entwickelt. Statt mit der Gruppe nach Puebla zu fahren, wollen Sie lieber Frida Kahlos Haus und Werk betrachten? Dann besuchen Sie die Casa Azul im Stadtteil Coyoacán und das Museo Dolores Olmedo. In der ehemaligen Hacienda der Kunstsammlerin Olmedo finden Sie eine Kollektion der Gemälde von Frida Kahlo und Diego Rivera.
(F)

5. Tag, Sonntag, 20.12.2020: Luftsprung nach Chiapas

Ein eineinhalbstündiger Luftsprung bringt uns von der Hauptstadt in eine andere Welt: nach Tuxtla Gutiérrez im indigen geprägten Bundesstaat Chiapas. Auch die Natur zeigt sich bei unserer Bootsfahrt (wetterabhängig) im Nationalpark Sumidero-Canyon verändert: tropisch, üppig. Links und rechts bis zu 1000 m hohe Felswände, an den Ufern tummeln sich Krokodile, Geier sonnen sich, und in den Baumwipfeln turnen Affen. Dann geht es hinauf ins Land der Maya nach San Cristóbal de las Casas (2200 m). 60 km. Bei Marimbaklängen genießen wir unser gemeinsames Abendessen in einem typischen Restaurant. Zwei Übernachtungen mitten in der kolonialen Altstadt.

(F/A)

6. Tag, Montag, 21.12.2020: Farbenmeer in San Cristóbal de las Casas

Ein prächtiges Farbenmeer erwartet uns am Morgen. Rund um die Barockkirche Santo Domingo wetteifern in den Auslagen der Marktfrauen bunte Tücher, Obst und skurrile Puppen um unsere Blicke. In einem Mayadorf in der Umgebung erfahren wir, woher die vielen Webarbeiten kommen. An der Dorfkirche berichtet Ihr Reiseleiter von alten Ritualen, die der christlichen Lehre Roms so gar nicht entsprechen. Religiöser und sozialer Zündstoff allenthalben, nur an der Benachteiligung der indigenen Urbevölkerung hat sich im ärmsten Bundesstaat Mexikos seit dem Aufstand der Zapatistas wenig geändert. 25 km. Der Nachmittag gehört Ihnen. San Cristóbal ist überschaubar und perfekt zu Fuß zu erkunden. Ihr Reiseleiter versorgt Sie gern mit Restauranttipps für den freien Abend.

(F)

7. Tag, Dienstag, 22.12.2020: Nach Guatemala zum weltschönsten See

Das Herzland der Maya ist heutzutage von Grenzen durchzogen. Wir passieren sie nach Guatemala in La Mesilla und wechseln den Bus. Dann liegt er uns im Licht der untergehenden Sonne zu Füßen: der angeblich schönste See der Welt, der Lago Atitlán. 400 km. Erlauben Sie sich vor dem Abendessen einen ersten guatemaltekischen Rum - Ron Zacapa. Ihr Kopfkissen flüstert Ihnen später die Geschichte von Xocomil zu. Buenas noches! Zwei Übernachtungen direkt am Atitlánsee (1500 m).

(F/A)

8. Tag, Mittwoch, 23.12.2020: Zu magischen Kräften am Atitlánsee

Heute heißt es: Leinen los! Mit dem Boot erkunden wir die umliegenden Dörfer am See - Vorsicht: Fotografieren kann süchtig machen! Die Vulkane am See posieren für uns. In den Dörfern bekommen wir einen Einblick in indigene Traditionen und das Leben am See. Vieles dreht sich hier um den geheimnisvollen Maximón. Ob Ihr Reiseleiter die Beschwörungsformeln kennt? Extra Tour

Nicht so richtig seefest? Dann können Sie den Tag auch in Panajachel verbringen, dem touristischen Zentrum am Atitlánsee. Es gibt reichlich Einkaufsmöglichkeiten für Kunsthandwerk sowie Galerien und den wohl besten Kaffee am Atitlánsee.
(F/A)

9. Tag, Donnerstag, 24.12.2020: Marktleben in Chichicastenango

Von weither kommen die Quiché-Maya zum Markt nach Chichi. Wir tun es ihnen gleich, reisen aber deutlich bequemer in unserem Bus - ohne Feldfrüchte und Federvieh - zum wohl berühmtesten Markt des Landes an den Stufen der weißen Kirche Santo Tomás. Erfeilschen Sie sich doch eine kunterbunte Hängematte oder einen Poncho. In das Geheimnis, wie man hierzulande Mutter Erde gebührende Ehre erweist, weiht uns ein Schamane bei Pascual Abaj ein. Lassen Sie sich überraschen! Nachmittags geht es auf der Panamericana weiter in die alte Hauptstadt Antigua, eine der hübschesten Kolonialstädte des Kontinents. 150 km. Zwei Übernachtungen in Antigua (1500 m).

(F/A)

10. Tag, Freitag, 25.12.2020: Wohlklingende Sinfonie - Antigua

Was wären die bunten Feste des Landes ohne traditionelle Musik? In der Casa K'ojom erleben wir den Klang der einheimischen Instrumente wie Marimba, Tun und Ayotl. Extra Tour Was für eine architektonische Pracht, was für eine Kulisse im Angesicht der Vulkane Agua, Fuego und Acatenango am Horizont! Im späten 18. Jh. beendete ein Erdbeben die Blütezeit Antiguas. Wir erkunden die Klöster, Kirchen und Paläste im Zentrum (UNESCO-Welterbe), die vom einstigen Reichtum der Stadt zeugen. Wie wäre es am freien Nachmittag mit einem heimischen Kaffee, einem der wichtigsten Exportgüter des Landes?

Statt traditioneller Musik zu lauschen, wollen Sie lieber in die Pedale treten? Dann schließen Sie sich einer geführten Tour mit dem Mountainbike durch das Almolongatal an! Die Tour geht im Angesicht der Vulkane querfeldein, ist aber dennoch auch von ungeübteren Radfahrern zu meistern.
(F/A)

11. Tag, Samstag, 26.12.2020: Durchs Hochland Guatemalas

Von der alten in die neue Hauptstadt: Guatemala-Stadt. Im Archäologischen Nationalmuseum entdecken wir die Mayawelt im Kleinen, bevor wir sie morgen im Großen erleben. Denn es geht noch heute weiter nach Honduras in das berühmte Copán. 270 km. Zwei Übernachtungen in der Nähe der Ruinen.

(F/A)

12. Tag, Sonntag, 27.12.2020: Copán, Bilderbuch der Maya

Auch Spanischkenntnisse helfen leider nicht viel, um die Schriftkunst der Maya zu entziffern. Und die ist in Copán (UNESCO-Welterbe) allgegenwärtig. Zum Glück kann sie Ihr Reiseleiter enträtseln. So erzählt die Glyphentreppe beispielsweise auf jeder Stufe von den Königsdynastien der Maya und zeichnet ein Bild vom Leben der Hochkultur. Die Speisekarte im Restaurant Ihrer Wahl können Sie dann beim individuellen Abendessen wieder leichter entziffern!

(F)

13. Tag, Montag, 28.12.2020: Quiriguá und der Canyon des Rio Dulce

Es geht zurück nach Guatemala. Die United Fruit Company spielte bis Mitte des 20. Jh.s wegen ihrer finanziellen Unterstützung von Diktatoren eine traurige Rolle in der Geschichte Guatemalas. Heute erinnert das Wort "Bananenrepublik" an dieses unrühmliche Kapitel. Mitten im Grün der Bananenstauden finden wir einen Kulturschatz: die Stelen von Quiriguá (UNESCO-Welterbe). Wer kann nach dem Tag in Copán die Hieroglyphen deuten? Die grüne Schlucht am Rio Dulce wartet auf uns für die spektakuläre Schlussetappe. Wir steigen um aufs Boot, das uns durch den grünen Canyon des Flusses stromab Richtung Karibik nach Livingston bringt (Fahrzeit ca. 2 Std.). Die Spanier eroberten und sicherten auf diesem Weg das Kolonialreich. Eine beeindruckende Vogelwelt begleitet uns. Ob wir auch Seekühen begegnen? In Livingston bringt Ihnen Ihr Reiseleiter die Kultur der hier lebenden Garífuna näher. Busstrecke 250 km.

(F/A)

14. Tag, Dienstag, 29.12.2020: In den Regenwald von Petén

Nach dem Frühstück besteigen wir wieder unsere Boote, die uns zunächst über die hier recht seichte Karibik, dann auf einem Nebenfluss stromaufwärts bringen (Fahrzeit ca. 2 Std.). Schließlich treffen wir wieder auf die Straße, an der uns unser Bus erwartet, und wir erreichen um einige karibische Erfahrungen reicher die Regenwaldprovinz Petén. 200 km. Zwei Übernachtungen bei Flores an einem kleinen See.

(F/A)

15. Tag, Mittwoch, 30.12.2020: Tikal, Mayastadt im Dschungel

Frühdunst liegt über dem Dschungel. In den Baumwipfeln begrüßen Brüllaffen den Tag, am Boden bahnen sich Blattschneiderameisen den Weg zu ihrem Bau, Nasenbären suchen nach Futter. Willkommen in Tikal! Tempel, Paläste und sogar eine ganze Akropolis verkriechen sich hier im tropischen Regenwald. Kultur und Natur sind gleichermaßen UNESCO-geadelt. Steigen Sie auf eine der steilen Tempelpyramiden und lauschen Sie in den Wald hinein! Ein rustikales Mittagessen stärkt uns an Ort und Stelle nach so vielen Eindrücken. 100 km.

(F/M/A)

16. Tag, Donnerstag, 31.12.2020: Zurück nach Mexiko

Zu Zeiten der Maya gab es keine Grenzen. Heute müssen wir aber noch einmal eine passieren, dann sind wir zurück in Mexiko. Am Pool des Hotels in Palenque erinnern wir uns an die Tage in Guatemala zwischen farbenfrohem Hochland, Mayamythen und sattgrünem Dschungel. Zum Ausklang des Jahres gehen wir gemeinsam im Restaurant essen. 340 km.

(F/A)

17. Tag, Freitag, 01.01.2021: Von Palenque ans Meer

Gewappnet für einen weiteren Ruinenhöhepunkt? Palenque (UNESCO-Welterbe) steckt voller Überraschungen: der Palast mit dem prägnanten Turm, die Pyramide der Inschriften mit dem freigelegten Gang zur Grabkammer und Tempel Nr. 13, Ruhestätte einer hohen Mayaherrscherin mit wertvollen Grabbeigaben. Schwemmland, Sümpfe und Tümpel mit reicher Vogelwelt säumen unseren Weg an den Golf von Mexiko. Wenn das nicht Ihren Blick fesselt, dann vielleicht der Roman "Mexikanischer Tango" von Angeles Mastretta? Oder lieber Musik hören? Für Klassikfans natürlich Rolando Villazón, Mexikos Top-Pop-Export sind die Grammy-Preisträger Maná. In Siho Playa bei Campeche wartet in einer ehemaligen Hacienda ein Hotel mit Aussicht auf uns. Im Nachmittagslicht gleiten Pelikane über die Wellen am Golf von Mexiko. 350 km. Vor dem Abendessen lädt Sie Ihr Reiseleiter ein, die Unterschiede zwischen Tequila und Mezcal zu ergründen. Vorsicht: Nicht zu tief blicken! Zwei Übernachtungen in einem Hotel am Meer.

(F/A)

18. Tag, Samstag, 02.01.2021: Tempelstadt Edzná

Ein architektonisches Kleinod erwartet uns im Hinterland von Campeche: die Akropolis von Edzná. Besonders die außergewöhnliche Fassade der Palastpyramide ist sehenswert. Auf das ausgeklügelte Wassermanagement der Mayastadt können die Nachkommen heute noch stolz sein. 130 km. Die weiteren Aussichten des Tages: entspannte Nachmittagsstunden am Meer oder am Pool unseres Strandhotels.

(F)

19. Tag, Sonntag, 03.01.2021: Piraten und Regengötter

Wo einst Piraten ihr Unwesen trieben - in Campeche (UNESCO-Welterbe) -, treibt Sie heute die Neugier um. In der alten Hafenstadt fesselt Ihr Reiseleiter Sie mit Geschichten über die spanische Verteidigung, von der noch teilweise erhaltene Bastionen, die "baluartes", zeugen. Im Archäologischen Museum vergraben wir uns in die Mayakultur dieser Region. Extra Tour Und weiter geht's ins Land des Regengottes Chaac! Sein Kult um Wasser und Fruchtbarkeit prägte das Leben der Maya in Uxmal (UNESCO-Welterbe). Wir streifen durch die Ausgrabungen und erkunden die Pyramide des Zauberers und das Nonnenviereck. Fahrtstrecke 200 km.

Statt des Museumsbesuchs reizt Sie eher ein ausgiebiger Stadtbummel? Die Straßenzeilen Campeches mit ihren pastellfarbenen Häusern sind prächtige Kulisse für einen Bummel über Märkte und durch kleine Shops und Boutiquen.
(F/A)

20. Tag, Montag, 04.01.2021: Über Mérida nach Chichén Itzá

Vormittags erreichen wir Yukatans Hauptstadt Mérida. In der Altstadt drängen sich Kolonialpaläste aus dem 19. Jh., die an den Sisalboom erinnern. Ihr Reiseleiter kennt die besten Shoppingadressen für Hängematten aus dem strapazierfähigen Material. Kurz vor Chichén Itzá blicken wir in einem Cenote, einem Kalksteinloch, in die Unterwelt. Mutige baden im See des Cenote, Geduldige warten auf Pool und Spa in unserem Hotel vor den Toren von Chichén Itzá. Abends verabschieden wir uns kulinarisch von Mexiko. Und freuen uns auf das Sahnehäubchen unserer Reise am nächsten Tag!

(F/A)

21. Tag, Dienstag, 05.01.2021: Abschied aus einer Welt voller Rätsel

Das Beste zum Schluss? Für viele ist das die Ruinenstadt Chichén Itzá (UNESCO-Welterbe). In der Mitte: die Pyramide von Kukulkán. In Gehweite: der heilige Cenote – ein klarer, tiefer See. Daneben die Halle der 1000 Säulen, und über allem wacht der liegende Chac Mool. Nach einem Erfrischungsstopp im Hotel brechen wir auf zum Flughafen Cancún. Kleine Zugabe gefällig - wenn der Flugplan es zulässt? In Ek Balam haben wir den gut versteckten Tempel des Schwarzen Jaguars bestimmt fast für uns allein – perfekt für die letzte Begegnung mit einem rätselhaften Volk. 220 km. Am späten Abend im Nachtflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10,5 Std.).

(F)

22. Tag, Mittwoch, 06.01.2021: Rückkehr

Am frühen Nachmittag landet Lufthansa in Frankfurt.

F: Frühstück A: Abendessen M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
78,4%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
95,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
99,3%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
95,7%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
89,3%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
76,8%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
88,5%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
03.02.2020, Matthias Sorke Studiosus Länderexperte Guatemala Honduras Mexiko “Die Kommentare zu dieser Reise lassen kein einheitliches Bild zu, warum die Weiterempfehlung eher unterdurchschnittlich ist. Es sind hier eine Summe von Einzelfällen wie ein gestrichener Flug bei der Anreise, gelegentliche Kommentare zu den langen Busfahrten oder der Wunsch nach besseren Hotels und mehr landestypischem Essen. Wir sehen uns die Rückmeldungen genau an und justieren bei einzelnen Punkten bis hin zur Katalogausschreibung.”
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland in einem Audit geprüft.

Termine & Preise

Termine & Preise 2020

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
29.01.–19.02. 5090(ca. 5471 CHF) 5920(ca. 6363 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
12.02.–04.03. 5090(ca. 5471 CHF) 5920(ca. 6363 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
26.02.–18.03. 5090(ca. 5471 CHF) 5920(ca. 6363 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
04.03.–25.03. 5090(ca. 5471 CHF) 5920(ca. 6363 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
21.10.–11.11. 5190(ca. 5578 CHF) 6020(ca. 6470 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
04.11.–25.11. 5190(ca. 5578 CHF) 6020(ca. 6470 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
18.11.–09.12. 5190(ca. 5578 CHF) 6020(ca. 6470 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Dr. Karl Moser

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 22.9.2020 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse L) von Frankfurt nach Mexiko-Stadt und zurück von Cancún, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflug (Economy) mit Aeromexico von Mexiko-Stadt nach Tuxtla Gutiérrez
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 160 €)
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 20 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • Frühstück, ein Mittagessen in einem Restaurant, 12 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in typischen Restaurants
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder (ca. 180 €)
  • Grenzgebühren
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Mexiko, Guatemala und Honduras benötigen Deutsche, Österreicher und Schweizer einen Reisepass in gutem Zustand, der noch mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss. Beschädigte Reisedokumente könnten zur Einreise-Verweigerung nach Mexiko führen. Das gilt zum Beispiel, wenn der Außeneinband des Passes ausgefranst oder die Bindung der Seiten gelockert ist.

Die Touristenkarte für Mexiko erhalten Sie im Flugzeug vor der Landung.

Eventuell anfallende Visagebühren für andere Nationalitäten sind nicht im Reisepreis enthalten.

Zusätzlich möchten wir Sie bitten, den beiliegenden Fragebogen bis spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurückzusenden. Er ist zur Erstellung einer Passliste notwendig, die die Grenzübertritte erleichtert und beschleunigt.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Corona-Vorsorgemaßnahmen

Selbstverständlich ist uns Ihre Gesundheit, gerade in Zeiten von Corona, besonders wichtig. Wir haben daher bei der Planung alle bekannten Rahmenbedingungen sowie Verhaltens-, Distanz- und Hygienevorschriften in den Tagesprogrammen bestmöglich berücksichtigt. Nähere Informationen erhalten Sie im gemeinsamen Hygiene- und Sicherheitskonzept der Unternehmensgruppe Studiosus und Marco Polo Reisen

Sicherheitseinrichtungen in den Hotels

Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels in Mexiko und Guatemala sind teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

  • Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden
  • fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
  • Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm
  • niedrige Fensterbrüstungen
  • ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten (auch in den Fluren)
  • fehlende Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe
  • Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert
  • teilweise nicht ausreichend beleuchtete Außenanlagen und Zuwege zu den Bungalows -wir empfehlen die Mitnahme einer Taschenlampe!

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir übersenden Ihnen hiermit zu Ihrer Information die aktuellen Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes zu Mexiko und Guatemala. Den kompletten Wortlaut finden Sie im Internet unter http://www.auswaertiges-amt.de. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Die politische Lage gilt in allen von uns bereisten Ländern Mittelamerikas als stabil. Soziale und politische Auseinandersetzungen führen jedoch immer wieder, vor allem in Mexiko und Guatemala, zu spontan organisierten Protestveranstaltungen und länger andauernden Straßenblockaden. Diese Aktionen verlaufen meist friedlich und richten sich nicht gegen Touristen, können aber im Interesse Ihrer Sicherheit auch kurzfristige Änderungen im Routen- und Besichtigungsablauf erforderlich machen. Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Drogenbanden sowie das Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen die organisierte Drogenkriminalität haben zu einer Verschlechterung der allgemeinen Sicherheitslage in einigen Bundesstaaten Nord- und Zentralmexikos geführt, die wir bei unseren Reisen jedoch nicht besuchen. Die Drogenkriminalität ist zwar nicht auf diese Regionen beschränkt, sie hat aber bisher in den von uns besuchten Landesteilen zu keiner erhöhten Gefährdung von Touristen geführt.

Während sich die Sicherheitslage in Guatemala in den letzten Jahren verbessert hat, ist die Situation im Nachbarland Honduras unverändert schwierig. Wir beschränken daher unsere Aufenthalte dort auf die grenznah zu Guatemala gelegene Ausgrabungsstätte von Copan.

In vielen Teilen Mexikos und Guatemalas besteht - vor allem nach Einbruch der Dunkelheit - eine erhöhte Gefahr krimineller Übergriffe. Wir verzichten daher auf längere Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit. Da es auf einzelnen Überlandstrecken in Mexiko in der Vergangenheit auch tagsüber Überfälle auf parkende Busse gegeben hat, haben wir unsere Buspartner und Reiseleiter angewiesen, auf bestimmten Strecken außerhalb bewachter Parkplätze nicht mehr anzuhalten. Dies gilt insbesondere für Fotostopps!

Zum Schutz vor kriminellen Übergriffen empfiehlt auch das Auswärtige Amt eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen, die dazu beitragen, dass Sie als Reisende kein Opfer krimineller Übergriffe werden. Bitte beachten Sie auch im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit die Hinweise und Ratschläge, die Ihnen Ihr Reiseleiter während der Reise gibt.

Zusammen mit unseren Partnern vor Ort beobachten wir die Sicherheitslage in Mittelamerika sehr sorgfältig. Sollten sich bis zu Ihrer Abreise neue Gesichtspunkte ergeben, werden wir Sie umgehend informieren.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und erlebnisreiche Reise durch Mexiko und Guatemala.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Studiosus-Team

Unverändert gültig seit: 24. Juni 2020

Sicherheitshinweis

Mexiko

Unverändert gültig seit: 24. Juni 2020

Aktuelles

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Mexiko weiterhin gewarnt.

Die Infektionslage ist im gesamten Land weiterhin kritisch. Die Entwicklung der Gesundheitslage ist nur schwer vorherzusagen, die Zahl der Infizierten und Todesopfer durch Covid-19 steigt weiterhin stetig an.

Mexiko hat den zuletzt geltenden Gesundheitsnotstand formal beendet. Seit 1. Juni 2020 ist ein vierstufiges Ampelsystem in Kraft. Darüber soll die Situation in jedem einzelnen Bundesstaat beurteilt und Entscheidungen hin zu einer Normalisierung des öffentlichen Lebens getroffen werden. Es kommt daher schrittweise zur Wiederaufnahme des Betriebs einzelner Firmen, Geschäfte, Hotels und eingeschränkt auch von Restaurants. Fahrverbote, Abstandsregeln und die Tragepflicht für einen Mund-Nasen-Schutz gelten fort. Die Regelungen variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat.

Mexikanische Gesundheitseinrichtungen sind durch COVID-19 stark in Anspruch genommen, so dass auch für eine adäquate Notfallbehandlung mit Einschränkungen gerechnet werden muss.

Die internationalen Flughäfen von Mexiko sind weiterhin geöffnet. Innermexikanische und internationale Verbindungen werden nach zwischenzeitlicher Reduzierung inzwischen wieder etabliert oder Flugfrequenzen erhöht. Die Route Frankfurt/Main – Mexiko-Stadt – Frankfurt/Main wird wieder bedient, andere Flugverbindungen über europäische Metropolen bestehen fort.

• Informieren Sie sich auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Mexiko-Stadt.

• Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus, insbesondere die derzeit geltende Reisewarnung für alle nicht notwendigen touristischen Reisen.

• Bitte erkundigen Sie sich über die Website der mexikanischen Regierung vor Reiseantritt über die genauen Regelungen und Vorschriften Ihres mexikanischen Ziel-Bundesstaates und informieren Sie sich über die lokalen Medien.

• Informieren Sie sich im Fall einer Zwischenlandung in einem Drittland auch über die dortigen Ein- und Durchreise-Bestimmungen, z.B. anhand der Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für das betreffende Land.

• Folgen Sie den Anweisungen von Behörden und Polizei.

Reisen und Ausflüge in einige Regionen Mexikos bergen vermehrt die Gefahr, in die Hände der Organisierten Kriminalität zu geraten oder aber in teils schwere bewaffnete Auseinandersetzungen von Kartellen und Banden mit staatlichen Sicherheitskräften.

• Beachten Sie die derzeit aktuellen Brennpunkte und Empfehlungen insbesondere für Regionen, für die von Reisen dringend abgeraten wird, unabhängig Ihres Reisezwecks und eventuell vorhandener Ortskenntnisse.

• Führen Sie zwingend notwendige Reisen in diese Gebiete nur mit einem tragfähigen Sicherheitskonzept für die Fahrt und den Aufenthalt durch.

• Folgen Sie stets den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Am 23. Juni 2020 ereignete sich vor der Küste von Oaxaca ein starkes Erdbeben der Stärke 7,3. Mit Nachbeben in der Region ist zu rechnen.

• Beschränkungen Sie Ihre Bewegungen in der Region vorerst auf das Notwendige.

• Halten Sie sich über die Entwicklung informiert

• Beachten Sie stets die Hinweise lokaler Behörden und unsere ausführlichen Hinweise unter Natur und Klima.

Terrorismus

• Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

In vielen Regionen kommt es zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften und der Organisierten Kriminalität. Besonders ausgeprägt ist die Gewalt in den nördlichen und westlichen Bundesstaaten entlang der Pazifikküste, sowie in Großstädten wie Tijuana, Acapulco, Victoria, Ciudad Juárez, Irapuato, Cancún, Culiacán, Uruapan, Obregón, Coatzacoalcos, Celaya, Ensenada, Tepic oder Reynosa. Auch in den an Mexiko-Stadt angrenzenden Gemeinden des Estado de México nimmt die Zahl der Gewaltdelikte weiter zu. Wohlhabendere Stadtviertel der mexikanischen Großstädte sind immer häufiger von gewalttätigen Vorfällen, mit teils erheblichen Beeinträchtigungen oder Verletzungen von Anwohnern, betroffen.

Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Drogenhändlerbanden oder Benzindieben sind vielerorts an der Tagesordnung. Dabei werden gegnerische Bandenmitglieder brutal ermordet, auf Unbeteiligte wird keine Rücksicht genommen. Insoweit bieten auch öffentliche und frequentierte Orte nicht immer Sicherheit.

Politische Demonstrationen können in gewaltsame Auseinandersetzungen umschlagen Landesweit kann es dabei zu Blockaden der Hauptverkehrsverbindungen durch Demonstranten kommen, die mitunter gewaltsam aufgelöst werden.

Im Zusammenhang mit der Migration von Mittelamerikanern nach und durch Mexiko muss mit Behinderungen und vereinzelten gewalttätigen Auseinandersetzungen im Umfeld von Migrantengruppen, insbesondere im Grenzgebiet zu Guatemala und den USA, gerechnet werden.

• Führen Sie zwingend notwendige Reisen in die Regionen und Städte, für die von Reisen dringend abgeraten wird, nur mit einem tragbaren Sicherheitskonzept durch.

• Informieren Sie sich über die Lage in den jeweiligen Grenzregionen und beschränken Sie Ihren Aufenthalt dort auf das für die Ein- und Ausreise erforderliche Minimum.

• Informieren Sie sich auch sonst über die lokalen und sozialen Medien.

• Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

• Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Gewaltdelikte, als Folge der hohen, zunehmenden und weit verbreiteten Allgemeinkriminalität sind an der Tagesordnung, aber auch Raubüberfälle, Entführungen, Tötungsdelikte und Racheakte im Zusammenhang mit der Organisierten Kriminalität finden zunehmend an zentralen Orten und am helllichten Tag statt, vor allem aber nachts im Umfeld von Diskotheken, Bars und Restaurants. Dabei können auch Unbeteiligte zu Schaden kommen. Aufgrund der in Mexiko weit verbreiteten Präsenz von Straftätern aus der Organisierten Kriminalität ist die Sicherheitslage in einigen Bundesstaaten sehr kritisch, in anderen angespannt.

Häufigste Verbrechen sind Diebstähle, Raubüberfälle und vorübergehende Entführungen. Polizeikräfte oder uniformiertes Sicherheitspersonal bzw. Kriminelle, die sich als solche ausgeben, können grundsätzlich an Straftaten beteiligt sein.

Die Gewalt gegen Frauen ist sprunghaft angestiegen, darunter Morde, sexuelle Übergriffe und Entführungsversuche, auch in den Touristenregionen. Die meisten Straftaten bleiben ungesühnt.

Schusswaffen sind weit verbreitet, ihr Einsatz erfolgt oft hemmungslos. Dies gilt auch bei Autodiebstahl im stehenden Verkehr, dem sogenannten Car-jacking und bei Überfällen in öffentlichen Bussen. Hier werden erfahrungsgemäß selbst verbale Entgegnungen brutal beantwortet.

Die Überfallgefahr ist bei Überlandfahrten nachts und abseits der mautpflichtigen Autobahnen sowie an unbelebten Raststätten und Tankstellen besonders hoch. Unter Vorwänden z.B. eines Defekts oder mit der Bitte um Pannenhilfe werden Reisende zum Halten bewegt und dann überfallen.

Reisen und Besuche in Gruppen bieten meist mehr Sicherheit als Besuche ohne jede Begleitung, ebenso geschützte Hotelanlagen gegenüber dem Ausgehen in Stadtzentren nach Einbruch der Dunkelheit. Dort kommt es auch zum Einsatz von Betäubungsmitteln zur Erleichterung eines Raubes. Organisierte und geführte Touren berücksichtigen in der Regel bestehende Sicherheitsrisiken.

Bei Wanderungen in Naturschutzgebieten, z.B. bei Vulkanbesteigungen, besteht die Gefahr von Raubüberfällen.

Für Wohnmobile bzw. Campingwagen gibt es keine genügende Anzahl von bewachten Campingplätzen.

Geldautomaten können manipuliert sein, um Daten zu kopieren, auch Kreditkartenmissbrauch tritt auf.

• Fahren Sie nur bei Tageslicht über Land, vermeiden Sie unbedingt Nachtfahrten in den oben genannten Bundesstaaten und verlassen Sie Autobahnen dort möglichst nicht.

• Leisten Sie bei Überfällen und Car-jacking keinesfalls Gegenwehr, auch nicht verbal.

• Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, Bahnhöfen, in der U-Bahn, im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen. Bewegen Sie sich vorzugsweise in Gruppen.

• Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf, fertigen Kopien an oder speichern diese elektronisch.

• Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen oder auffälligen Schmuck mit.

• Besuchen Sie auch in großen Badeorten Stadtzentren nicht alleine nach Einbruch der Dunkelheit, sondern bevorzugen Sie Unterhaltungsangebote in geschützten Hotelanlangen.

• Lassen Sie Speisen und Getränke außerhalb der Hotelzonen nie unbeaufsichtigt.

• Vermeiden Sie Aufenthalte in verlassenen Gegenden und Stadtvierteln, aber auch an einsamen Stränden.

• Seien Sie als Frau insbesondere nachts und in einsamen Gebieten nicht allein unterwegs, melden Sie sexuelle Übergriffe umgehend bei der nächstgelegenen Dienststelle des „Ministerio Público“ (Staatsanwaltschaft).

• Unternehmen Sie Überlandfahrten nur tagsüber und bleiben Sie auf Hauptstrecken.

• Verzichten Sie auf Fahrten mit dem Wohnmobile und Campingwagen, wenn Sie nicht an allen Orten bewachte Campingplätze reservieren konnten.

• Fahren Sie nur mit geschlossenen Fenstern und verriegelten Türen, stellen Sie Fahrzeuge nur auf bewachten Parkplätzen ab und lassen Sie keine Wertsachen zurück.

• Beschränken Sie Zwischenstopps auf das notwendige Minimum und halten Sie nur an belebten Rastplätzen und Tankstellen.

• Verzichten Sie unbedingt auf das Fahren als Anhalter und die Mitnahme von Anhaltern.

• Erkundigen Sie sich bei Exkursionen vorab gut über das Zielgebiet und reisen Sie möglichst in größeren Gruppen.

• Seien Sie an Geldautomaten vorsichtig, nutzen Sie Automaten vorzugsweise tagsüber und innerhalb von gesicherten Gebäudenund achten Sie auf mögliche Manipulationen.

• Lassen Sie Ihre Kreditkarte beim Bezahlen nicht aus den Augen.

• Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Kontaktaufnahmen und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch, insbesondere bei angeblichen Entführungen von Angehörigen. Bewahren Sie die Ruhe, teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Tropenstürme und Überschwemmungen

An den Küsten herrscht tropisches, ich höheren Lagen wie in Mexiko-Stadt Höhenklima.

In Mexiko ist von Mai bis November Hurrikan-Saison. In dieser Zeit ist insbesondere an allen Küsten mit Tropenstürmen und intensiven Regenfällen zu rechnen, die weitreichende Überschwemmungen und Erdrutsche auslösen können.

In der Regenzeit von Juni bis November kann es zu Überflutungen und Erdrutschen kommen und die Verkehrsinfrastruktur erheblich beeinträchtigen. Straßen können unpassierbar und Brücken beschädigt werden.

Erdbeben und Vulkane

Mexiko liegt in einer seismisch sehr aktiven Zone, weshalb es regelmäßig zu teils schweren Erdbeben kommt. Besonders gefährdet sind die auf dem ehemaligen Seegrund liegenden älteren Stadtviertel von Mexiko-Stadt, sowie die Stadtteile Condesa und Roma.

Der Großraum Mexiko-Stadt und die besonders erdbebengefährdeten Bundesstaaten an der Pazifikküste waren bisher immer nur in Teilen betroffen.

Die Behörden evakuieren vorrangig in sichere Zonen des Hochtals von Mexiko-Stadt bzw. in sichere Zonen des betroffenen Bundesstaates.

Der Vulkan Popocatépetl ist verstärkt aktiv. Es gilt eine Sperrzone von 12 km um den Krater. Auch der Vulkan Colima ist weiterhin aktiv und für Besucher geschlossen.

• Rechnen Sie bei Naturereignissen kurzfristig mit Einschränkungen, auch im Flugverkehr.

• Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte und achten Sie auf Sturmwarnungen des National Hurricane Center.

• Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

• Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen mexikanischer Behörden. Tagesaktuelle Verhaltenshinweise und Warnstufen für Vulkane bietet der mexikanische Zivilschutz.

• Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Vulkanen vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums und nutzen Sie z.B. in Mexiko-Stadt die 911-CDMX-App für Apple bzw. Google, mit der Sie 60 Sekunden vor einem Erdstoß eine Warnmeldung erhalten.

Sicherheitshinweis Guatemala

Zuletzt aktualisiert am: 31. August 2020

Aktuelles

Aufgrund der Ausbreitung von COVID-19 und damit einhergehenden Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr sowie Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens wird vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Guatemala weiterhin gewarnt.

Seit dem 17. März 2020 sind die Grenzen Guatemalas geschlossen. Alle Passagierflüge von und nach Guatemala sowie im Inland wurden ausgesetzt, ebenso wie der öffentliche Personenverkehr einschließlich Überlandverkehr. Eine Ausreise aus Guatemala über die Grenzen von Belize, Honduras und El Salvador ist nicht möglich, da dort eine Einreisesperre besteht. Lediglich eine Ausreise auf dem Landweg nach Mexiko ist noch möglich. Eine Wiedereröffnung des internationalen Flughafens ist bisher nicht abzusehen.

Der Ausnahmezustand (Estado de Calamidad) dauert weiterhin an. Es gilt eine allgemeine Ausgangssperre von 21 Uhr bis 4 Uhr. Bei weiterhin steigenden Fallzahlen sind weitere Einschränkungen nicht ausgeschlossen.

Ausgenommen von den Ausgangssperren sind Personen, die in explizit als systemrelevant eingestuften Bereichen arbeiten sowie akkreditierte Diplomaten.

Schulen, Universitäten, Bars, etc. sind geschlossen, Krankenhäuser sind für ambulante Termine geschlossen. Es gilt ein Verbot von Veranstaltungen, von Besuchen in Altersheimen und Justizvollzugsanstalten sowie von Hamsterkäufen, der Alkoholkonsum auf öffentlichen Plätzen ist untersagt. Badestrände/-seen und sonstige touristische Ziele sind gesperrt. Gottesdienste sind unter strengen Auflagen zugelassen. Personen, die sich an der Verbreitung von „Gerüchten“ beteiligen, droht eine Anzeige. Apotheken dürfen rund um die Uhr öffnen.

Ein Ampelsystem mit vorbestimmten Maßnahmen, abhängig von der Anzahl der neuen Krankheitsfälle, wurde eingeführt. Aktuelle Informationen hierzu stellt die Regierung von Guatemala zur Verfügung.

• Seien Sie bei Aufenthalt im Land besonders vorsichtig und beachten Sie die geltenden Einschränkungen und Verbote.

• Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19/Coronavirus.

Innenpolitische Lage

In Guatemala-Stadt und anderen großen Städten, aber auch auf dem Land kann es im Fall von Demonstrationen zu Verkehrsbehinderungen wie Straßenblockaden kommen.

• Informieren Sie sich über die lokalen Medien.

• Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.

• Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Guatemala verzeichnet eine hohe Kriminalitätsrate. Neben der allgemeinen Straßenkriminalität ist Guatemala auch Schauplatz von Auseinandersetzungen im Bereich der Bandenkriminalität. Die Hemmschwelle beim Einsatz von Gewalt niedrig.

In Guatemala-Stadt ist die Benutzung der roten Stadtbusse gefährlich, die grünen Stadtbusse („Transmetro“) und die blauen Busse („Transurbano“) gelten als relativ sicher. Auf öffentliche Busse werden gelegentlich Überfälle verübt. Überfälle auf Fußgänger und Autofahrer finden zu jeder Tageszeit statt, auch im dichten Berufsverkehr und werden in der Regel von mehreren bewaffneten Tätern gemeinsam begangen. Auch das Geschäfts- und Ausgehviertel „Zona Viva“ der Zone 10, in dem sich die meisten Hotels und Restaurants befinden, ist nicht völlig sicher.

Das Risiko von Überfällen besteht grundsätzlich auch in Touristenzentren wie Antigua, Flores, Tikal und am Atitlán-See. Vulkane sind des Öfteren Schauplätze von Übergriffen auf Touristen. Die Gefahr von Überfällen und des Abkommens von Wegen ist dort nicht zu unterschätzen.

Widerstand kann bei einem Überfall tragische Folgen haben, da Waffen weit verbreitet sind und die Hemmschwelle niedrig ist.

Willkürliche Maßnahmen durch Sicherheitskräfte sind möglich und können sich auch gegen Ausländer richten.

• Seien Sie in größeren Menschenmengen und auch bei Reisen in das Landesinnere besonders vorsichtig und verzichten Sie das Tragen oder Zeigen von Wertsachen.

• Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.

• Klären Sie Ihre Reiseroute vor Reiseantritt über die guatemaltekische Tourismusbehörde INGUAT ab und erbitten Sie ggf. Sicherheitsbegleitung.

• Sehen Sie in Guatemala-Stadt von der Benutzung der roten Stadtbusse ab und benutzen Sie die grünen oder blauen.

• Meiden Sie einsame Straßen und unbelebte Gegenden nachts unbedingt und möglichst auch tagsüber.

• Unternehmen Sie Ausflüge zu den Vulkanen nur unter Begleitung der Polizei oder lizensierter Führer und auch sonstige Wanderungen oder Trekking-Touren nicht allein.

• Leisten Sie bei Überfällen keinen Widerstand und führen Sie möglichst einen kleineren Geldbetrag in einer getrennten Geldbörse und evtl. ein zweites Mobiltelefon mit sich.

• Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.

• Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Erdbeben und Vulkane

Guatemala liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen kommen kann.

Der südwestlich von Guatemala-Stadt gelegene Vulkan Fuego zeigt im Laufe des Jahres 2018 wieder mehrfach stark erhöhte Aktivitäten, zuletzt am 17. November 2018. Der Ausstoß von pyroklastischen Strömen führte im Juni/Juli 2018 zu zahlreichen Todesopfern und Evakuierungen.

Durch Erdbeben und Vulkanausbrüche kann es immer wieder zu Straßensperren und Einschränkungen im Flugverkehr kommen.

Tropenstürme und Überschwemmungen

Das Klima ist an den Küsten tropisch, im zentralen Hochland gemäßigt. Von Juni bis Ende November ist Hurrikan-Saison.

Starke Regenfälle können neben Überschwemmungen zu Erdrutschen führen, die die Straßen mehrere Stunden unpassierbar machen. Besondere Gefahr besteht bei Wohngebieten in Tallagen, die von Bergen umgeben sind, sogenannter Barrancos. Dort kann es wegen gravierendender Infrastrukturmängel aufgrund unkontrollierter Bebauung zu Erdrutschen kommen.

• Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

• Informieren Sie sich bei der guatemaltekischen Katastrophenschutzbehörde CONRED und des Instituts für Seismologie INSIVUMEH.

• Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

• Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte und achten Sie auf Sturmwarnungen des National Hurricane Center.

• Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein
  • Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

Mexiko

Gesundheit

Aktuelles

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise finden Sie hier.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

  • Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden in vielen Teilen des Landes durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Es besteht ganzjährig ein mittleres Übertragungs-Risiko (p. falciparum weniger als 1%) in ländlichen Gebieten unterhalb von 1.000 m Höhe in den südlichen Grenzregionen bzw. ein minimales Risiko in anderen Gebieten.

Als malariafrei gelten neben Höhenlagen (ca. mehr als 1.000m) größere Städte und die Halbinsel Yucatan.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s. u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Cholera

Cholera wird über ungenügend aufbereitetes Trinkwasser oder rohe Lebensmittel übertragen und kann daher gut durch entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene vermieden werden. Nur ein kleiner Teil der an Cholera infizierten Menschen erkrankt und von diesen wiederum die Mehrzahl mit einem vergleichsweise milden Verlauf. Die Indikation für eine Choleraimpfung ist nur sehr selten gegeben, in der Regel nur bei besonderen Expositionen wie z. B. der Arbeit im Krankenhaus mit Cholerapatienten, siehe Merkblatt Cholera.

  • Lassen Sie sich hinsichtlich Ihres Risikoprofils ggf. durch einen Tropen- oder Reisemediziner beraten.

Leishmaniasis

Die kutane und mukokutane Form kommt in vielen Teilen des Landes vor. Die einzelligen Parasiten werden ebenfalls durch Mücken übertragen.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Leishmaniasis im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Leptospirose

Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden. Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen. Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.

Trypanosomiasis („Mal de Chagas“)

In Mexiko kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u. U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z. T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende an Chagas zu erkranken sehr gering.

  • Nutzen Sie zum Schutz gegen Bisse korrekt angebrachte Bettnetze.

Sonstige Gesundheitsgefahren

Luftverschmutzung

Hohe Luftverschmutzung tritt insbesondere in Mexiko-Stadt auf.

  • Informieren Sie sich über aktuelle Luftwerte z. B. über den World Air Quality Index sowie die Smartphone App AirVisual.

Medizinische Versorgung

Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten Mexikos häufig nicht mit in Deutschland herrschenden technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen.

Die Kosten für eine medizinische Behandlung (prinzipiell auch bei Notfällen!) sowie für Medikamente müssen insbesondere im privaten Sektor in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V..

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Unverändert gültig seit: 16. August 2019

Guatemala

Aktuelle medizinische Hinweise

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen

Impfschutz
Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei der Einreise aus Gelbfieber-Endemiegebieten ist der Nachweis einer Gelbfieberimpfung ab dem 1. Lebensjahr vorgeschrieben. Das gilt auch für Transitaufenthalte von mehr als zwölf Stunden in einem Gelbfiebergebiet.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Polio, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Zika-Virus-Infektion
Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen.

  • Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion.

Dengue-Fieber
Dengue -Viren werden in vielen Teilen des Landes durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. und betrifft zunehmend auch Reisende. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten.
Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue Fieber, siehe auch Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya
Aktuell gibt es, ausgehend von der Karibik Insel St. Martin im Januar 2014 wie in anderen Gebieten der Region inzwischen auch Fälle von Chikungunya in Guatemala.
Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe auch Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria
Malaria wird durch dämmerungs- und nachtaktive Anopheles-Mücken übertragen. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica bei nicht immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann noch Wochen bis Monate nach Aufenthalt im Risikogebiet ausbrechen, siehe auch Merkblatt Malaria.

  • Stellen Sie sich beim Auftreten von Fieber während oder auch noch Monate nach einer entsprechenden Reise schnellstmöglich beim Arzt vor und weisen Sie ihn auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet hin.

Es besteht ganzjährig ein mittleres Übertragungs-Risiko (p. falciparum ca. 1%) in ländlichen Gebieten unterhalb von 1.500 m Höhe insbesondere im Department Zacapa im Grenzgebiet zu Honduras. Schützen Sie sich zur Vermeidung von Malaria im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber (Dengue) sowie in den Abendstunden und nachts (Malaria).
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

Je nach Reiseprofil ist neben der notwendigen Expositionsprophylaxe zudem eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) sinnvoll. Hierfür sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z. B. Atovaquon-Proguanil, Doxycyclin, Mefloquin) auf dem deutschen Markt erhältlich.

  • Besprechen Sie die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner oder Reisemediziner.
  • Die Mitnahme eines ausreichenden Vorrats wird empfohlen.

Poliomyelitis (Kinderlähmung)
2019 wurden in Guatemala in zwei Umweltproben vakzine-abgeleiteten Polioviren nachgewiesen. Fälle bei Menschen wurden bisher nicht berichtet. Alle Reisenden sollten einen kompletten Impfschutz gegen Polio mit Auffrischimpfungen alle 10 Jahre besitzen. Weiterführende Informationen finden Sie im Merkblatt Polio-Impfung bei Auslandsreisen.

Leishmaniasis
Die kutane und mukokutane Form kommt in vielen Teilen des Landes vor. Die einzelligen Parasiten werden ebenfalls durch Mücken übertragen. Auch in dieser Hinsicht ist ein Schutz vor Mücken empfehlenswert (s. o.).

Leptospirose
Ganzjährig kann die Leptospirose vereinzelt durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden. Diese bakterielle Infektion verläuft meist wie ein milder grippaler Infekt, kann in seltenen Fällen jedoch auch zu schwerwiegender Beteiligung der Leber und Nieren führen. Bei zu erwartender Exposition kann im Einzelfall nach sorgsamer Risikoabwägung durch einen Reise- bzw. Tropenmediziner eine medikamentöse Prophylaxe mit Doxycyclin erwogen werden.

Trypanosomiasis („Mal de Chagas“)
In Guatemala kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. Einen Schutz gegen Bisse können korrekt angebrachte Bettnetze bieten. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u. U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z. T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende, an Chagas zu erkranken, sehr gering.

  • Nutzen Sie zum Schutz gegen Bisse korrekt angebrachte Bettnetze.

HIV/AIDS
Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  •  Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Medizinische Versorgung
Insgesamt ist die Gesundheitsversorgung gerade in ländlichen Gebieten Guatemalas häufig nicht mit in Deutschland herrschenden technischen und hygienischen Standards vergleichbar. Planbare Eingriffe sollten nach Möglichkeit daher in Deutschland erfolgen.

Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung ab, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z. B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im

  • Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder in Privatkliniken). Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Unverändert gültig seit: 25. November 2019

Wissenswertes

Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten

Bei dieser Reise haben Sie die Möglichkeit Ihren Aufenthalt vor oder nach dem angegebenen Reiseprogramm noch einige Tage zu verlängern. Hierzu bieten wir Ihnen die nachfolgenden Hotels an. Ihr jeweiliges Wunschhotel, sowie die Dauer des Zusatzaufenthalts können im Rahmen ihrer Reiseanmeldung festgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass die hier genannten Preise nur Richtwerte darstellen, die je nach Saison und Dauer des geplanten Aufenthalts schwanken können. Bezüglich der genauen Kosten Ihrer Reiseverlängerung können wir Sie daher erst im Rahmen Ihrer Reisebestätigung informieren. Diese erhalten Sie wenige Tage nach Ihrer Anmeldung.

Mexiko Stadt, Hotel Historico Central****

Hotelbebilderung
Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage ab Flughafen/bis Hotel pro Person ab € Saison: A*
Doppelzimmer Übernachtung/Frühstück 96
Einzelzimmer Übernachtung/Frühstück 181
Zusatztag pro Person ab € Saison: A*
Doppelzimmer Übernachtung/Frühstück 46
Einzelzimmer Übernachtung/Frühstück 92
Saisonzeiträume Übersicht
A:
16.01.2020–14.09.2020
F:
15.09.2020–17.09.2020 auf Anfrage
A:
18.09.2020–21.10.2020
F:
22.10.2020–04.11.2020 auf Anfrage
A:
05.11.2020–30.12.2020

Mexiko-Stadt, Hotel Punto MX***(*)

Hotelbebilderung

Das Hotel befindet sich zwei Blocks vom Zócalo, dem Hauptplatz von Mexiko-Stadt, entfernt und dennoch in einer angenehmen und ruhigen Umgebung. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des historischen Zentrums erreichen Sie so in ca. 10 Gehminuten. Dank einer geschickten Innenarchitektur im Atriumstil genießen Sie die zentrale Lage und gleichzeitig Licht und Ruhe. Die 60 Zimmer sind modern eingerichtet und verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, Safe und Kaffee-/Teekocher. Zum Hotel gehören ein Restaurant und ein Coffee-Shop sowie ein Fitnessraum und eine Dachterrasse. In diesem Hotel können Sie einige Tage individuell verlängern.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage ab Flughafen/bis Hotel pro Person ab € Saison: A*
Doppelzimmer Übernachtung/Frühstück 106
Einzelzimmer Übernachtung/Frühstück 189
Zusatztag pro Person ab € Saison: A*
Doppelzimmer Übernachtung/Frühstück 56
Einzelzimmer Übernachtung/Frühstück 100
Saisonzeiträume Übersicht
A:
01.01.2020–12.09.2020
F:
13.09.2020–16.09.2020 auf Anfrage
A:
17.09.2020–21.10.2020
F:
22.10.2020–04.11.2020 auf Anfrage
A:
05.11.2020–19.12.2020

Puerto Aventuras, Hotel Barceló Maya Beach*****

Hotelbebilderung

Lage: Das gut geführte Hotel gehört zum Ferienkomplex Barceló Maya Grand Resort mit insgesamt fünf Hotels auf halber Strecke zwischen Playa del Carmen und Tulum. Das Hotel liegt direkt am weißen Sandstrand der Karibik inmitten eines wunderbaren Gartens, in dem karibische Farbenpracht dominiert. Der Flughafen von Cancún ist ca. 80 km entfernt, Transferzeit ca. 70 Minuten.

Einrichtungen: Es gibt 16 Restaurants (vier Buffet-, acht A-la-carte- und vier Grillrestaurants) sowie 15 Bars, da die Einrichtungen von drei weiteren Hotels des Komplexes mitbenutzt werden dürfen. Alkoholische und nicht alkoholische Getränke, Snacks und Mahlzeiten sind im Preis inbegriffen. Im Hotelkomplex befinden sich eine Shoppingmall sowie ein Spa- und Wellnessbereich. Internetzugang gegen Gebühr finden Sie im gesamten Resort.

Zimmer: Die 630 Zimmer des Hotels sind sehr komfortabel und mit Klimaanlage, Deckenventilator, Sat.-TV, Minibar, Safe, Föhn, Bügeleisen und -brett, Kaffeezubereiter sowie Balkon oder Terrasse ausgestattet.

Sport und Freizeit: Die Hotelanlage verfügt über zwei große Swimmingpools, Fitnesscenter, Sauna und Dampfbad, zwei Tennisplätze und einen Multifunktionsplatz. Schnorchelausrüstung, Kajaks, Surfbretter und Katamarane können gebührenfrei geliehen werden (Vorkenntnisse erforderlich). Außerdem gibt es einen Minigolfplatz und ein Beachvolleyballfeld. Besonders reizvoll ist der Strand; das türkisblaue Meer lädt zum Schwimmen und Schnorcheln ein.

Ein gutes Strandresort auf All-inclusive-Basis mit breitem Sportangebot.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage ab/bis Cancun pro Person ab € Saison: A* B* C* D*
DZ/Superior All Inclusive 189 204 228 249
EZ/Superior All Inclusive 217 236 319 371
Zusatztag pro Person ab € Saison: A* B* C* D*
DZ/Superior All Inclusive 91 106 130 151
EZ/Superior All Inclusive 119 138 221 273
Saisonzeiträume Übersicht
D:
21.01.2020–19.04.2020
B:
20.04.2020–30.06.2020
C:
01.07.2020–22.08.2020
A:
23.08.2020–31.10.2020
B:
01.11.2020–22.12.2020
F:
23.12.2020–04.01.2021 auf Anfrage
D:
05.01.2021–15.01.2021

Tulum, Dreams Tulum Resort & Spa*****

Hotelbebilderung

Lage: Direkt am feinsandigen Traumstrand von Tulum in ruhiger Alleinlage. Nach Tulum sind es etwa 6 km, den 110 km entfernten Flughafen von Cancún erreichen Sie in ca. 90 Minuten.

Einrichtungen: Inmitten einer ansprechenden Gartenanlage befinden sich die zwei- bis dreistöckigen Gebäudekomplexe in typisch mexikanischem Haziendastil. Das Resort mit seinen 432 Zimmern und Suiten verfügt über ein Buffet- und sechs A-la-carte-Restaurants (u.a. mexikanische, asiatische, französische und italienische Küche). Eine Snackbar, ein Café und sieben weitere Bars komplettieren das Angebot. Zum All-inclusive-Konzept gehören neben der Verpflegung die alkoholischen und nicht alkoholischen Getränke, Minibar und ein 24-Stunden-Zimmerservice. Regelmäßig werden kulinarische Themenabende angeboten. WLAN ist im Hotel frei verfügbar. Das Hotel ist für sein ökologisch-nachhaltiges Management ausgezeichnet.

Zimmer: Die sehr geschmackvoll eingerichteten Zimmer sind mit einem Kingsize- oder zwei Doppelbetten ausgestattet und verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, DVD-Spieler, Minibar, Safe, Föhn, Bügeleisen, Kaffee-/Teekocher sowie Balkon oder Terrasse.

Sport und Freizeit: Direkt an den naturbelassenen Strand angrenzend finden Sie zwei große Pools, einen mit Poolbar und sportlichen Aktivitäten sowie einen ruhigen zur Entspannung. Bereits im Preis eingeschlossen sind nicht motorisierte Wassersportarten wie Kajakfahren oder Surfen, außerdem Volleyball, Tischtennis, Yoga- und Aerobic-Kurse. Im hinteren Teil des Hotels haben Sie im hochwertig ausgestatteten Spa die Auswahl zwischen vielen Massagen und Anwendungen (gegen Gebühr). Dort finden Sie auch das Fitnesscenter.

Das perfekte Strandhotel für ungezwungene Badeferien in komfortablem, karibischem Ambiente.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage ab/bis Cancun pro Person ab € Saison: A* B* C* D* E*
DZ/Deluxe All Inclusive 258 278 312 329 430
EZ/Deluxe All Inclusive 338 370 425 452 614
Zusatztag pro Person ab € Saison: A* B* C* D* E*
DZ/Deluxe All Inclusive 134 154 188 205 306
EZ/Deluxe All Inclusive 214 246 301 328 490
Saisonzeiträume Übersicht
D:
01.02.2020–13.04.2020
B:
14.04.2020–30.04.2020
A:
01.05.2020–10.07.2020
B:
11.07.2020–21.08.2020
A:
22.08.2020–31.10.2020
B:
01.11.2020–23.12.2020
E:
24.12.2020–30.12.2020
F:
31.12.2020–31.12.2020 auf Anfrage
E:
01.01.2021–01.01.2021
C:
02.01.2021–15.01.2021