Bretagne – Normandie Wandern zwischen Menhiren und Meer

Frankreich

Übersicht

  • Wandern in den schönsten Küstenlandschaften von Bretagne und Normandie
  • Überwiegend leichte Wanderungen
  • Je drei Übernachtungen an der bretonischen Südküste und in St-Malo
  • Bequeme Busreise ab und bis Mannheim

Entdecken Sie die Bretagne, das Land der Kelten, der Crepes und der Calvaires. Sie werden die Magie dieser Landschaft hautnah erleben bei Ihren Wanderungen durch Menhirfelder, durch Zauberwälder und auf rauen Küstenpfaden. Und Sie werden verstehen, warum die Bretonen sich ein wenig anders fühlen als die anderen Franzosen, warum sie ihre eigene Sprache und ihre eigene Musik kultivieren und den Ausstieg aus der Atomenergie schon 1985 durchsetzen konnten. Rustikale Fischerdorf-Romantik wechselt sich ab mit dem Charme alter Belle-Epoque-Seebäder. Und unser Abstecher in die Normandie setzt dieser WanderStudienreise das Sahnehäubchen auf.

Route

1. Tag, Dienstag, 06.06.2017: Bienvenue en France!

Ihr Studiosus-Reiseleiter erwartet Sie um 14.15 Uhr in Mannheim. Unsere erste Etappe mit dem Bus führt Sie über Saarbrücken in die Champagne zur alten Handelsstadt Troyes. 440 km. Mit einem Glas Champagner stoßen wir an auf eine erlebnisreiche Reise.

2. Tag, Mittwoch, 07.06.2017: Von Troyes in die Bretagne

Ein Rundgang führt uns durch die malerische Altstadt von Troyes mit ihren vielen Fachwerkhäusern zur Kathedrale, einem erstrangigen gotischen Kirchenbau aus der Blütezeit der Stadt im Mittelalter. Aber lange wollen wir uns nicht aufhalten, denn der Weg ist noch lang. Wir passieren Paris, und auf der Rennstrecke in die Bretagne geht es an Le Mans vorbei nach Rennes. Unterwegs hat Ihr Reiseleiter genügend Zeit, Sie mit einigen der Fragen vertraut zu machen, die die Franzosen bewegen. Wie steht es um die Arbeitslosigkeit im Zeichen der Wirtschaftskrise? Sind die Frauen wirklich emanzipierter als in anderen europäischen Ländern? Was tut der Staat für die Integration der vielen Migranten aus dem Maghreb und aus Schwarzafrika? 490 km.

3. Tag, Donnerstag, 08.06.2017: Brocéliande und Morbihan

Nach einem Spaziergang durch die reizvolle Altstadt von Rennes betreten wir das Sagenreich von König Artus. Im Wald von Brocéliande befinden sich so magische Orte wie das Grab Merlins. Menhire und alte knorrige Eichen verstärken die mystische Stimmung. Nachmittags schnüren wir zum ersten Mal unsere Wanderschuhe, • wandern (2 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m) am Ufer des Golfs von Morbihan und füllen unsere Lungen dabei mit Seeluft. Fahrtstrecke 150 km. Zwei Übernachtungen in Vannes.

4. Tag, Freitag, 09.06.2017: Carnac

Pastete, Käse, Baguette - was möchten Sie zum Picknick? Wir beginnen den Tag mit dem Einkauf in der Markthalle von Vannes. Bei den Steinreihen von Carnac startet unsere • Wanderung (2 Std., leicht, ↑ 0 m ↓ 0 m). Sie erleben Prähistorie hautnah zwischen farn- und ginsterüberwucherten Menhiren und Dolmen. Nach der Steinzeit gibt's Brotzeit. Wer hat diese Hinkelsteine aufgestellt? Und wann und warum? Viele Geheimnisse bleiben! Alle Geheimnisse über die Austernzucht lüftet Monsieur Jenot, inklusive der Deckel einiger Austern. Heute ist Schlürfen erlaubt! Und Fragen zu stellen auch! 70 km. Extratour Abendessen in Eigenregie.

Immer wieder eröffnet Ihnen Studiosus Möglichkeiten, den Tag nach Ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. Wenn Austern nicht zu Ihren Lieblingsgerichten zählen, dann machen Sie doch statt der Austernprobe einen Abstecher zum Strand. Der Sandstrand von Carnac zählt zu den schönsten der Bretagne. Und wenn die Sonne kräftig scheint, können Sie sogar im Meer baden.

5. Tag, Samstag, 10.06.2017: Cote Sauvage und Pont-Aven

An der zerklüfteten Cote Sauvage arbeitet der größte "Bildhauer" der Bretagne. Der Atlantik meißelt hier unablässig an den Granitfelsen, und wir • durchwandern sein "Atelier" (2 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m). In Pont-Aven treffen wir auf einen anderen großen Künstler Frankreichs: Paul Gauguin hat hier gelebt, gemalt und den Grundstein dafür gelegt, dass Pont-Aven sich heute "Stadt der Maler" nennt. Wir • wandern (1,5 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m) ganz romantisch durch das Liebeswäldchen zur Kapelle von Trémalo, die Gauguin inspirierte. Fahrtstrecke 140 km. Drei Übernachtungen am Cap Coz bei Fouesnant.

6. Tag, Sonntag, 11.06.2017: Pointe du Raz

Heidekraut, Granitfelsen und der Ausblick auf die Weiten des Ozeans sind das Dekor für unsere heutige • Wanderung am Cap Sizun (3,5 Std., mittel, ↑ 150 m ↓ 150 m). An der Pointe du Raz genießen Sie den Ausblick auf den Leuchtturm, während die heranrollenden Wellen an der Küste nagen. Natur pur - kein Wunder, dass die Naturkosmetik von Yves Rocher in der Bretagne entwickelt wurde. 160 km.

7. Tag, Montag, 12.06.2017: Zur Pointe de Mousterlin

Heute • wandern wir (3,5 Std., leicht, ↑ 0 m ↓ 0 m), immer an der Küste entlang, zur Pointe de Beg-Meil und weiter zur Pointe de Mousterlin. Immer wieder werden wir mit Weitblicken über das blaue Meer belohnt. Nach der Mittagspause fahren wir zurück zu unserem Hotel, und am Nachmittag und Abend können Sie Ihre eigenen Wege gehen. Gesellen Sie sich doch zu den sonnenhungrigen Badegästen an der bretonischen Riviera und belohnen Sie sich mit einem erfrischenden Bad im Atlantik! Und fürs Abendessen hat Ihr Reiseleiter einige Tipps parat.

8. Tag, Dienstag, 13.06.2017: Kalvarienberg und Rosengranitküste

Die Bretonen sind selbstbewusste Franzosen, die ihre Sprache und ihr Brauchtum pflegen. In den Kirchhöfen von Guimiliau und St-Thégonnec mit Triumphtor und Kalvarienberg begegnen wir ihrer in Granit gehauenen Volkskunst. Bei Ploumanach • wandern wir (1,5 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m) auf dem Zöllnerpfad an der Rosengranitküste entlang. Die Felsen haben hier sonderbare Farben, Formen und Namen: Flasche, Hut Napoleons oder Gesetzestafeln. Auf der Weiterreise passieren wir Gemüsefelder, und Ihr Reiseleiter erläutert, warum die bretonischen Landwirte mitunter nicht davor zurückschrecken, Misthaufen vor Präfekturen abzuladen! St-Malo, die ehemalige Korsarenstadt, ist unser Ziel. 350 km. Drei Übernachtungen.

9. Tag, Mittwoch, 14.06.2017: Mont St-Michel

Die Klosterburg scheint über der Bucht zu schweben. Mittelalterliche Architektur und Küstenlandschaft bilden hier eine magische Einheit und gehören zum UNESCO-Welterbe. Wir nähern uns ihr so wie vor Jahrhunderten die Pilger - zu • Fuß durchs Watt (gezeitenabhängig, 2 Std., leicht, ↑ 0 m ↓ 0 m). Ein ortskundiger Experte geleitet uns sicher durch die Gezeitenzone. Er kennt die Bucht in- und auswendig und kann Ihre Fragen beantworten. Warum droht die Bucht zu verlanden? Und was wird dagegen unternommen? Der Anstieg auf den Klosterberg wird mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Zum Abendessen in einem Restaurant in der Altstadt fahren wir zurück nach St-Malo. 120 km.

10. Tag, Donnerstag, 15.06.2017: St-Malo und Dinard

Morgens besteigen wir die Stadtmauer von St-Malo. Auf der einen Seite der Blick in die Altstadt, auf der anderen Seite die schier grenzenlose Weite der Smaragdküste. Per Fähre setzen wir über zum Seebad Dinard. Extratour Hier befindet sich der Ausgangspunkt unserer abwechslungsreichen • Wanderung (2 Std., leicht, ↑ 50 m ↓ 50 m). Wir erreichen eines von Frankreichs Vorzeigeprojekten für alternative Energieerzeugung. An der Rancemündung wird mit Ebbe und Flut Strom produziert. Ist das wirklich ökologisch? Ihr Reiseleiter kennt dazu interessante Fakten. Den restlichen Nachmittag und den Abend gestalten Sie individuell.

Wenn Sie einmal ganz ohne Gruppe und ausgiebig wandern möchten, dann empfehlen wir Ihnen für den 10. Tag eine • Tageswanderung (6 Std., mittel, ↑ 100 m ↓ 100 m) auf dem Fernwanderweg GR 34 an der Küste entlang. Sie passieren das romantische Seebad Rothéneuf auf dem Weg zur wilden Pointe du Grouin und erreichen am Nachmittag Cancale, bekannt für seine Austern.

11. Tag, Freitag, 16.06.2017: In die Normandie

Adieu, Bretagne - bonjour, Normandie! Auf direkter Strecke geht es nach Caen - die Kirche der Abbaye aux Hommes ist eines der Schlüsselwerke der normannischen Romanik. Am Nachmittag führt die Route unserer letzten • Wanderung (2,5 Std., mittel, ↑ 50 m ↓ 50 m) durch Obstgärten und an der Seine entlang. Anschließend schauen wir uns die romantische Klosterruine von Jumièges an. Tagesziel ist Rouen. 300 km. In einer Brasserie essen wir gemeinsam zu Abend.

12. Tag, Samstag, 17.06.2017: Finale in Rouen und Reims

Fachwerk und gotische Kirchtürme bestimmen das Stadtbild der normannischen Hauptstadt. Durch diese romantischen Gassen ließ Flaubert seine Romanheldin Madame Bovary flanieren, hier schuf Claude Monet seine berühmte Gemäldeserie der Kathedrale. Und wir folgen ihren Spuren. Wo einst der Scheiterhaufen von Jeanne d'Arc stand, erhebt sich heute eine ultramoderne Kirche. Auf dem Weg in die Champagne durchqueren wir am Nachmittag Nordfrankreich. Unterwegs hat Ihr Reiseleiter genügend Zeit, Ihnen einige aktuelle Informationen zu unserem Nachbarland unter der Ägide Francois Hollandes zu geben. Schließlich erreichen wir Reims und haben noch Zeit für einen Blick in die gotische Kathedrale mit ihrer prächtigen, in der Abendsonne erstrahlenden Westfassade und den Glasfenstern Chagalls. 290 km.

13. Tag, Sonntag, 18.06.2017: Adieu

Rückfahrt durch Lothringen und das Saarland nach Mannheim. 390 km. Ankunft gegen 14 Uhr und individuelle Rückreise.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
83,6%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
96,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
95,4%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
91,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
100,0%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
95,1%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2008 und 14001:2004

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland einem Audit unterzogen und separat nach der Qualitätsnorm ISO 9001:2008 zertifiziert, zuletzt im März 2016.

Termine & Preise

Termine & Preise 2017

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
06.06.–18.06. 2185(ca. 2415 CHF) 2760(ca. 3050 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
04.07.–16.07. 2325(ca. 2569 CHF) 2970(ca. 3282 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
18.07.–30.07. 2325(ca. 2569 CHF) 2970(ca. 3282 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
01.08.–13.08. 2325(ca. 2569 CHF) 2970(ca. 3282 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
15.08.–27.08. 2325(ca. 2569 CHF) 2970(ca. 3282 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 21.7.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Rundreise/Ausflüge in bequemem Reisebus (Klimaanlage, WC)
  • 12 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstück), am 4., 7. und 10. Tag nur Frühstück
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Abendessen in typischen Restaurants am 9. und 11. Tag
  • Ein Picknick
  • Besuch einer Austernzucht mit Probe
  • Fährüberfahrt von St-Malo nach Dinard
  • Eintrittsgelder
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Busfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm

- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen

- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen

- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend

- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools

- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert

- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis

Stand 5. Juli 2017

(unverändert seit 9. März 2017)

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort.

Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen ¿Al Qaida¿ und ¿Islamischer Staat¿ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen.

Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden.

Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.

Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen.

Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein.

Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise

Frankreich

Stand: 20. Juli 2017

Aktuelle Hinweise

Nach den Angriffen auf Polizeikräfte auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017 bleibt die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Seit Anfang 2015 ist Frankreich Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016.

Der seit November 2015 geltende Ausnahmezustand wurde bis Mitte November 2017 verlängert. In diesem Zusammenhang gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen, darunter u.a. verstärkte Personenkontrollen in der Öffentlichkeit.

Es ist mit folgenden Maßnahmen zu rechnen:

- Stichprobenkontrollen in den U-Bahnstationen und Bahnhöfen

- verstärkte Militärpräsenz an den Bahnhöfen

- Polizeipräsenz in den U-Bahnen und auf den Straßen

- Zugangskontrollen an den Flughäfen und zum Thalys

Es wird dringend geraten, den Anweisungen der französischen Sicherheitskräfte Folge zu leisten und sich zur Lageentwicklung über die Medien und diese Reisehinweise informiert zu halten.

Daneben finden bis einschließlich 31. Oktober 2017 Kontrollen an den Landesbinnengrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).

Bei Flugreisen von und nach Frankreich sollte das Internetangebot der betreffenden Fluggesellschaft auf eventuelle kurzfristige Hinweise zu Verzögerungen oder Annullierungen geprüft werden.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Es ist mit erhöhten Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen im Reiseverkehr zu rechnen. Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.

Naturkatastrophen

In den Sommermonaten kommt es in Frankreich aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien und ggf. Hinweise der lokalen Behörden achten.

In der Karibik ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison, im Indischen Ozean von Januar bis April.

Reisende nach Martinique, Guadeloupe, Saint-Martin und Saint-Barthélemy als auch nach La Réunion und Mayotte werden daher um Beachtung der Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland gebeten.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden ggfs. über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Reisen im Land / Straßenverkehr / Kriminalität

Es wird empfohlen, mit Wohnmobilen und Campingwagen nur bewachte Campingplätze anzusteuern. Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr werden insbesondere aus den Regionen Rhône-Alpes, Auvergne, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika gemeldet. Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren, das Fahrzeug verriegelt zu lassen und nicht unbewacht abzustellen.

Daneben kann es auf der Strecke zum Fähranleger von Calais zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Personen kommen, die illegal ins Vereinigte Königreich zu gelangen versuchen.

In allen touristischen Hochburgen Frankreichs sind Übergriffe auf ausländische Besucher festzustellen, die zum Ziel haben, ihre Wertgegenstände zu stehlen. Es wird dringend angeraten, vorsichtig zu sein, keine überflüssigen Wertgegenstände mitzuführen und für Notfälle Kopien von Ausweispapieren und Listen wichtiger Telefonnummern jederzeit zugänglich aufzubewahren.

Autofahrer und Fahrer zwei- und dreirädriger Motorräder, die mehr als 50 ccm haben (auch Touristen), sind in Frankreich ausnahmslos verpflichtet, einen Alkohol-Schnelltester im Fahrzeug mit sich zu führen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Verkehrssicherheit auf französischen Straßen zu erhöhen.

Alle Kraftfahrzeuge und Krafträder benötigen unabhängig von der Antriebsart für die Zone innerhalb des Stadtautobahnrings von Paris (Umweltzone) vom 15. Januar 2017 an die Plakette ¿Crit'Air¿, die in Abhängigkeit vom Emissionsniveau des Fahrzeugs in 6 Stufen vergeben wird. Abhängig von der vergebenen Stufe können daneben gesondert ausgewiesene Bereiche innerhalb der Umweltzone für die Einfahrt oder das Parken gesperrt werden. Vor dem 1. Januar 1997 erstmals zugelassene Kraftfahrzeuge und vor dem 1. Juni 1999 erstmals zugelassene Krafträder dürfen nicht in die Umweltzone einfahren. Die Plakette kann unter www.certificat-air.gouv.fr online beantragt werden. Eine deutsche Umweltplakette berechtigt nicht zur Einfahrt in die Pariser Umweltzone.

Im Straßenverkehr gelten eine Reihe von Sonderregelungen für Fahrverbote und teilweise zeitlich begrenzte Verkehrsbeschränkungen. Nähere Informationen unter

www.bison-fute.equipement.gouv.fr

Reisen nach Korsika

Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch in zunehmendem Maße auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung von Personen nicht ausgeschlossen werden.

Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000