Korsika Berge und Meer

Frankreich

Übersicht

  • Wandern im Norden Korsikas
  • Aussichtsreiche Wege, die etwas Ausdauer voraussetzen
  • Mittlere bis anspruchsvolle Wanderungen von bis zu 5 Std. Dauer, eine Bergbesteigung auf der Halbinsel Cap Corse
  • Kleine Gruppe mit maximal 20 Teilnehmern
  • Badeverlängerung in St-Florent möglich

Berge oder Meer? Auf Korsika muss sich niemand entscheiden, denn die Insel hat alles – Karibikstrände treffen auf mediterrane Städte und eine alpine Bergwelt mit mehr als 70 Zweitausendern. Sämtliche Klimazonen Europas vereinen sich im korsischen "Gebirge im Meer". Wild und menschenleer ist Korsika wie eh und je. Eine Insel der Bauern, die kein Massenpublikum, sondern Wanderer anzieht. Von zwei Standorten aus – in den Bergen und an der Küste – erwandern Sie den wilden Norden der Insel. Auf abwechslungsreichen und auch mal anspruchsvollen Routen. Sie werden sehen, die alten Griechen konnten nicht irren: Für sie war Korsika "Kalliste", die Schönste. Die Abwechslungsreichste ist sie ganz bestimmt.

Route

1. Tag, Samstag, 20.05.2017: Willkommen auf Korsika!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug nach Bastia. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel begleitet. Bienvenue – herzlich willkommen – heißt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter beim Abendessen, bei dem Sie Korsika schon einmal kulinarisch kennenlernen.

2. Tag, Sonntag, 21.05.2017: Ins wilde Tavignanotal

Ab in die Berge! Der Bus bringt uns nach Corte, Ausgangspunkt unserer ersten Wanderung. Auf Maultierpfaden • wandern wir (4,5 Std., mittel, ↑300 m ↓300 m) durchs Hochtal des Tavignanos, das allein den Wanderern gehört. Perfekt zum Einlaufen der Wanderstiefel. Unter uns gurgelt der Gebirgsfluss, Salamander huschen über den Fels, und die Aromen aus der Naturparfümerie kitzeln die Nase: Rosmarin, wilder Lavendel und Zistrosen wachsen in der Macchia, dem korsischen Buschwald, in verschwenderischer Fülle. Nachmittags geht es auf Streifzug durch die Stadt Corte: Gassen, Treppen, Plätze und ein herrlicher Blick von der Zitadelle übers Bergland. Wie wär's mit einem kühlen Pietra, dem korsischen Kastanienbier? Abendessen in einem freundlichen Restaurant. 70 km. Drei Übernachtungen in Corte.

3. Tag, Montag, 22.05.2017: Badewannen im Fels

Mit der Schmalspurbahn schlängeln wir uns durch unzählige Kehren südwärts bis Vizzavona. Im ehemaligen Kurbad erinnern Hotelruinen an die noble Vergangenheit, heute tummeln sich hier Wanderer statt Badegäste. Durch schattige Wälder • wandern wir (2,5 Std., leicht, ↑300 m ↓300 m) zu den Cascades des Anglais. Badehose und Bikini eingepackt? Die quellklaren Wasserfälle füllen zahlreiche Naturbassins und sprühen feuchten Nebel in allen Regenbogenfarben. Nach der Erfrischung folgen wir dem Lauf der Agnone. Unterwegs reckt sich der Monte d'Oro (2389 m) majestätisch vor unseren Kameras. Auf dem Rückweg lassen wir uns auf dem Pass von Vizzavona im Hotel Monte d'Oro mit ländlicher Küche verwöhnen, bevor es mit dem Zug zurück nach Corte geht. Extratour Der Abend ist frei - Ihr Reiseleiter empfiehlt Ihnen gerne ein gutes Restaurant.

Für alle, die Lust auf Extratouren haben, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm entwickelt. Wer heute nicht in Wanderlaune ist, kann mit dem Zug weiter in die Inselhauptstadt Ajaccio fahren – zum Shoppen oder um sich auf die Spuren des wohl bekanntesten Korsen zu begeben: Napoleon Bonaparte.

4. Tag, Dienstag, 23.05.2017: Die Gletscherseen des Restonicatals

Wo die steile Straße durchs schluchtartige Restonicatal endet, beginnt das alpine Korsika. Vom Wanderparkplatz aus • erobern wir (4 bis 5 Std., anspruchsvoll, ↑700 m ↓700 m) Korsikas Bergwelt. Duftende Kiefernwälder, karges Hochland, die Alm von Grotelle, vor der Ziegen und Kühe weiden. Unser Pfad windet sich zum Melosee und zum Capitellosee: zwei Gletscherseen, die vor der Kulisse schroffer Granitzacken wie Edelsteine schimmern. Ein "bevorzugtes Fleckchen Erde" nannte schon Asterix das korsische Bergland. Ihr Reiseleiter kennt den perfekten Platz fürs Picknick am Melosee, wo sich der Gipfel des Pic Lombarduccio (2261 m) kühn in den Himmel schiebt. Bei diesem Bergpanorama schmecken Baguette, Oliven und korsischer Ziegenkäse unvergleichlich. Abendessen wiederum in einem typischen Restaurant. 20 km.

5. Tag, Mittwoch, 24.05.2017: Die wilden Küsten der Agriateswüste

Standortwechsel. Wir ziehen weiter ans Meer – nicht ohne unterwegs in die Wanderstiefel zu steigen: In der menschenleeren Agriateswüste bewirtschafteten vor 100 Jahren Bauern ihre Felder, heute grasen in der Steinwüste nur ein paar Schafe. Durch Dünenlandschaften und Feuchtgebiete führt unsere • Wanderroute (4 Std., mittel, ↑200 m ↓200 m) zum Traumstrand von Ostriconi. Von der Badepause erfrischt, laufen wir in der Hafenstadt St-Florent ein. 90 km. Hier schaukeln die Segelyachten im Hafen, und Bars, Cafés und Flanierpromenade sorgen für mediterranes Flair. Drei Übernachtungen in St-Florent.

6. Tag, Donnerstag, 25.05.2017: Karibikstrände bei St-Florent

Von St-Florent aus • wandern wir heute auf dem Küstenpfad (4 Std., mittel, ↑100 m ↓100 m). Extratour Sandbuchten, Bachmündungen, Wachtürme und ein Leuchtturm – Fotomotive gibt es reichlich unterwegs. Die Belohnung für wandermüde Beine am Ziel: die Strände von Loto und Saleccia, wo wir uns zwischen weißem Sand und türkisfarbenem Wasser wie in der Karibik fühlen. Perfekt zum Sonnenbaden! Zurück nach St. Florent geht es mit dem Boot. Hier bleibt noch Zeit für einen Streifzug durch die Spezialitätenläden der Altstadt zwischen Place des Portes und Place Doria.

Sie möchten heute eigene Wege gehen und statt der Beine die Armmuskeln trainieren? Dann ist eine Tour mit dem Kajak die Küste entlang eine spritzige Alternative. Ihr Reiseleiter organisiert den Ausflug gern für Sie.

7. Tag, Freitag, 26.05.2017: Weitblick über das Cap Corse

Die Landzunge des Cap Corse - in gewissem Sinne ein Abbild der Insel - weist wie ein Zeigefinger über das Meer zur einstigen Schutzmacht Genua. Wir • besteigen (5 bis 6 Std., anspruchsvoll, ↑1000 m ↓1000 m) den Monte Stello, die höchste Erhebung des Kaps. Der Lohn für die Mühe: mit ein bisschen Glück der Blick bis nach Italien und auf Korsikas Rückgrat, das Gebirge des Südens. Der Rückweg nach St-Florent führt durchs Patrimonio, das bekannteste Weinanbaugebiet der Insel. Vom besonderen Charakter der Reben auf der wilden Insel, von kräftigen Roten und mineralischen Weißen erzählt uns ein Mitarbeiter auf einem Weingut. Fragen Sie ihn ruhig Löcher in den Bauch. Und natürlich dürfen Sie den Inselwein auch probieren. Santé! 90 km. Am letzten Abend nehmen Sie beim Abendessen in einem netten Restaurant Abschied von Ihrem Reiseleiter und den anderen Gästen Ihrer Reise.

8. Tag, Samstag, 27.05.2017: Bastia und Rückflug

Heute bleiben die Wanderschuhe schon im Koffer, denn zum guten Schluss gibt es Kulturgenuss. Eine Inselschönheit in bester Lage: die romanische Kirche von Murato, die charaktervoll mit ihrem grün-weißen Schachbrettmuster auf einem Hügel ruht. Bastia, die Hauptstadt von Haut-Corse, kommt uns sehr italienisch vor: Genueser Barock prägt die Oberstadt. Nach einer Runde durch den belebten Fischerhafen nehmen wir Kurs auf den Flughafen von Bastia. 40 km. Rückflug. Oder wollen Sie noch eine weitere Woche Urlaub in St-Florent verbringen?

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
63,6%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
91,4%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
90,7%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
62,4%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
97,6%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
79,1%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
97,7%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
12.10.2017, Ulrich Rosenbaum Studiosus Länderexperte Frankreich “Leider waren die Gäste in der Saison 2017 mit dem Hotelstandard, insbesondere nicht mit dem Hotel in Saint-Florent zufrieden. Für 2018 haben wir in diesem Ort ein besseres Hotel gebucht. Zudem waren einzelne Gäste von den Wanderungen dieser Reise, die sich an den geübten Wanderer richtet, etwas überfordert.”
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2008 und 14001:2004

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland einem Audit unterzogen und separat nach der Qualitätsnorm ISO 9001:2008 zertifiziert, zuletzt im März 2016.

Termine & Preise

Termine & Preise 2017

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
20.05.–27.05. 1845(ca. 2153 CHF) 2245(ca. 2620 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
03.06.–10.06. 1925(ca. 2246 CHF) 2325(ca. 2713 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
17.06.–24.06. 1925(ca. 2246 CHF) 2325(ca. 2713 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
02.09.–09.09. 1975(ca. 2305 CHF) 2375(ca. 2771 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
16.09.–23.09. 1845(ca. 2153 CHF) 2245(ca. 2620 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 15.12.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Bastia und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 105 €)
  • Transfers/Ausflüge mit landesüblichen Bussen
  • Bahn- und Bootsfahrten lt. Programm
  • 7 Übernachtungen, Hotels teilweise mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Abendessen, Frühstück, am 3. Tag Mittagessen statt Abendessen)
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Mittagessen in einem ländlichen Berggasthof am 3. Tag
  • Abendessen in typischen Restaurants am 2., 4. und 7. Tag
  • Ein Picknick
  • Eine Weinprobe
  • Eintrittsgelder
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm

- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen

- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen

- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend

- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools

- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert

- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis

Stand: 1. August 2017

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise

Frankreich

Stand: 03. November 2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus

Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, deren Gratis-App ¿SAIP¿ (Système d`alerte et d'information des populations, in französischer und englischer Sprache für iOS- und Android-Nutzer) und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Am 1. November 2017 ist in Frankreich ein neues Anti-Terror-Gesetz in Kraft getreten, das den französischen Sicherheitsbehörden unterschiedliche Maßnahmen mit dem Ziel der Terrorismusbekämpfung ermöglicht. In diesem Zusammenhang kann es in bestimmten Gebieten, z.B. an U-Bahnstationen und Bahnhöfen sowie in Grenznähe zu verstärkten Personen- und Gepäckkontrollen kommen.

Daneben finden bis einschließlich 30. April 2018 Kontrollen an den Landesbinnengrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).

Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es auch sonst verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.

Bei Flugreisen von und nach Frankreich sollte das Internetangebot der betreffenden Fluggesellschaft auf eventuelle kurzfristige Hinweise zu Verzögerungen oder Annullierungen geprüft werden.

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Naturkatastrophen

Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000