Bretagne mit dem Mietwagen oder dem eigenen Auto

Frankreich

Übersicht

  • In kleiner Gruppe im eigenen Auto unterwegs
  • Ob Gruppenprogramm oder individuelle Extratour - die Mischung bestimmen Sie
  • Gemeinsame Besichtigungen mit der Studiosus-Reiseleiterin
  • Austernprobe, bretonische Crepes naschen – gut essen und dabei nette Menschen treffen
  • Übernachtung in charmanten kleinen Hotels an der bretonischen Küste

Die Bretagne: wilder Norden, wo der Atlantik gnadenlos gegen die Felsen donnert. Sonne, Sand und Meer im Süden. Vive la différence – es lebe die Abwechslung! Auf kleinen Straßen ohne Verkehr fahren Sie im eigenen Auto oder im Mietwagen durchs Hinterland. Ganz gemütlich, im Einklang mit der Ursprünglichkeit der Region. Halten in Künstlerorten, in Fischerdörfern, wo immer es Ihnen gefällt. Treffen immer wieder die Gruppe und Ihre Reiseleiterin. Denn gemeinsam Austern schlürfen, Kulturdenkmäler wie Menhire und Kalvarienberge aufsuchen oder einen Salzbauern interviewen, bereichert. Genau wie ein Strandspaziergang nach dem Abendessen in einem der besonders charmant gelegenen Hotels.

Route

1. Tag, Sonntag, 02.07.2017:

Sie reisen auf eigene Faust nach St-Malo, dem steinernen Schiff im Meer – so die Bezeichnung der Hafenstadt, die einst durch die Korsaren zu Wohlstand kam. Heute verbringen hier die Franzosen ihre Strandferien. So wie wir! Im • Hotel Alexandra, unmittelbar am Strand von St-Malo. 32 stilvolle Zimmer mit schickem Interieur, Wintergarten und Brasserie sind prädestiniert für erholsame Stunden. Die salzige Luft weckt den Appetit auf die Früchte des Meeres. Die dürfen wir auch gleich genießen: beim Welcome-Dinner in einem Restaurant. Drei Übernachtungen in St-Malo.

2. Tag, Montag, 03.07.2017:

Ihre Studiosus-Reiseleiterin hat einen unterhaltsamen Altstadtspaziergang vorbereitet: Wir flanieren durch die engen Gassen, an Häusern aus dunklem Granit vorbei, über lebhafte Plätze voller Cafés und Läden. Darüber hinaus auf der ellenlangen Stadtmauer, wo Stadttore und Türme den Weg garnieren. Das Meer und die Dächer der einst gefürchteten Piratenstadt bilden die Kulisse. Vielleicht entdecken Sie ja auch schon Ihren Strandplatz für den freien Nachmittag. Lieber ein Ausflug statt baden? Dann begleiten Sie Ihre Reiseleiterin auf eine Landpartie ins mittelalterliche Dinan mit seinem kleinen Flusshafen. Wo die Fachwerkhäuser Sie schief ansehen und holprige Straßen Sie fast zum Stolpern bringen. 70 km.

3. Tag, Dienstag, 04.07.2017:

Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis: der Mont St-Michel. Wir treffen uns dort am Vormittag, quetschen uns durch enge Gassen und klettern Stufe um Stufe nach oben, um uns das Innenleben anzuschauen. Auf der Rückfahrt nach St-Malo halten wir bei einem Austernzüchter in Cancale und lassen uns die Bretagne durch die Kehlen flutschen. 140 km. Tipps für eine adäquate abendliche Speisenfolge in unserer Piratenstadt? Die hat Ihre Reiseleiterin en masse.

4. Tag, Mittwoch, 05.07.2017:

Auf zur wilden Nordküste! Am Cap Fréhel verabreden wir uns zum Marsch in Richtung Fort la Latte. Der Weg ist das Ziel: Heide, Ginster und Seevögel, gezackte Steilküsten, smaragdgrünes Meer. Mittags können Sie baden: In der Bucht von Binic kommt sogar der Ozean zur Ruhe und harmoniert mit Sandstränden und Restaurants. Eine kurze Wanderung führt uns dann bei Ploumanach in eine Märchenwelt aus rosafarbenen Granitfelsen. Die Bilder von steinernen Pilzen und Türmen nehmen wir im Kopf mit zum nächsten Domizil, dem traumhaft gelegenen Hotel de la Mer in Brigognan-Plage. Vor jedem der 26 geräumigen und individuellen Zimmer lassen sich Meer und Sandstrand blicken, WLAN und Fernseher sind inklusive, Sauna und Hamam gegen Gebühr. 280 km. Drei Übernachtungen etwas außerhalb von Brigognan-Plage.

5. Tag, Donnerstag, 06.07.2017:

Trip zum Wallfahrtsort Le Folgoet, wo wir in der Basilika dem Licht folgen, das durch die bunten Glasfenster hereinstrahlt. Danach treffen wir uns wieder auf der Halbinsel Ste-Marguerite an der Cote des Abers und stapfen durch die Dünen. Mittags verwöhnt man uns in einem Gutshof mit einem Crepes-Menü: Meeresfrüchte, Schinken, Käse, Früchte, Schokolade in hauchfeinem Teig. Bon appétit! Und santé beim Cidre dazu. Nachmittags zeigen die Gärten von Kergroadez, was das milde Golfstromklima so sprießen lässt: Rhododendren, Hortensien, Kamelien. Um Fruchtbarkeit geht es auch bei Kerloas, wo Frankreichs größter noch stehender Menhir aufrecht in den Himmel ragt. Ihre Reiseleiterin verrät, was es mit der Symbolik der Monolithen auf sich hat und warum sie auch Hinkelsteine genannt werden. 140 km.

6. Tag, Freitag, 07.07.2017:

Freier Tag für eigene Erkundungen. Alternativ: ein Ausflug mit Ihrer Reiseleiterin zur wilden Ile d'Ouessant, die vielen Autoren und Filmleuten Stoff für Dramen geliefert hat (45 EUR). Los geht es ganz sanft: Auf kleinen Landstraßen kurven Sie zum Fährhafen in Le Conquet, lassen Ihr Auto stehen und setzen ca. eine Stunde über. Dort steigen wir in einen Minibus und im Hauptort Lampaul wieder aus. Ab hier geht es nur noch zu Fuß an der Cote Sauvage, der wilden Küste, entlang. Wo die Wellen ungezähmt an die Klippen peitschen, suchen wir uns einen Platz zum Innehalten. Am späten Nachmittag sind Sie wieder auf dem Festland. 120 km.

7. Tag, Samstag, 08.07.2017:

Für die Römer das Ende des Landes, für die Bretonen das Haupt der Welt. Und was sehen Sie in den Kalvarienbergen von St-Thégonnec und Guimiliau, in dieser skulpturalen Darstellung der Passion? Szenenwechsel: Locronan. Zuerst fand Roman Polanski die Steinhäuser, Läden und Creperien perfekt für seinen Film "Tess". Nachdem für ihn alle Stromleitungen unter die Erde verlegt worden waren, wurden hier über 30 weitere Filme gedreht. Letzte Etappen: Douarnenez und ein kleiner Fußmarsch am wild umtosten Kap Pointe du Raz. Dann aber Ruhe hier: Hotel Kermoor. Ein Ferienhotel mit Tradition, 70 Zimmern, Panoramafenstern und Blick über den Hauptbadestrand. Geräumige, klimatisierte Zimmer in zeitlosem Chic. Außerdem eine hervorragende regionale Küche, eine Bar und ein beheizter Pool. 210 km. Drei Übernachtungen in Bénodet.

8. Tag, Sonntag, 09.07.2017:

Eindrücke sammeln in Quimper am Vormittag: Alte Fachwerkhäuser beugen sich tief in die Gassen hinein, Blumen zieren die Erker. In der Kathedrale mit den Spitztürmen ist was schiefgelaufen – der Chor neigt sich zur Seite. Warum? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin. Nachmittags: Pont-Aven, der Kunst auf der Spur. Denn Paul Gauguin und seine Künstlerkollegen übten sich hier am avantgardistischen Strich. Wir beschränken uns aufs Museum: klein und fein, wenn auch ohne Original-Gauguins. Nächster Treffpunkt: die befestigte Hafenstadt Concarneau, Schauplatz einiger "Maigret"-Romane von Georges Simenon. Sie dürfen auf eigene Faust nach seinen Spuren suchen. Und nach denen von Kommissar Dupin, mehrfachem Spitzenreiter der Krimihitparade. 110 km.

9. Tag, Montag, 10.07.2017:

Laissez-faire für Sie den ganzen lieben Tag lang. Sie könnten ein Fahrrad mieten und zum Strand radeln, durch die Antiquitäten- und Fayenceläden um die Kathedrale bummeln oder nachsehen, welche kulinarischen Schätze in der Markthalle auf hungrige Abnehmer warten. Oder Sie begleiten Ihre Reiseleiterin auf einen Ausflug in die Karibik der Bretagne (45 EUR) an einen weißen Strand vor azurblauem Meer. Das Schiff bringt Sie von Bénodet in einer guten Stunde auf die Insel St-Nicolas, die zum Archipel der Iles de Glénan gehört. Urlaubslektüre und Badezeug einpacken!

10. Tag, Dienstag, 11.07.2017:

Die Symmetrie der Steinzeit in den Alignements von Carnac: In Reih und Glied stehen hier Hunderte Menhire. Von wem errichtet und wozu? Niemand weiß das. Wir besuchen den größten aller Menhire in Locmariaquer. Danach erwartet uns unser letztes Hotel in Carnac: das • Le Diana. Wenn Sie nicht gerade am Sandstrand in der Sonne liegen, in lichten Kiefernhainen Schatten suchen oder im Meer baden, können Sie hier den Swimmingpool, das Hammam oder den Whirlpool nutzen. Die 38 Zimmer sind gemütlich eingerichtet, haben WLAN, Sat-TV, Bad mit Dusche oder Badewanne. 130 km. Drei Übernachtungen in Carnac.

11. Tag, Mittwoch, 12.07.2017:

Auf der Jagd nach den schönsten Stränden. Unser Revier: der Golf von Morbihan. Die Chancen: fantastisch! Das Binnenmeer ist nämlich nicht nur ruhiger, sondern auch wärmer und geradezu ideal für relaxte Bade- und Sonnenstunden. Auf der Landpartie durch die stillen Ortschaften verabreden wir uns dann immer mal wieder auf einen Café mit unseren Mitfahrern. Tipps für das beste Fischlokal der Region? Die Reiseleiterin hat so einige an der Angel. 110 km.

12. Tag, Donnerstag, 13.07.2017:

Hatten Sie schon einmal das Vergnügen, mit einem Salzbauern zu sprechen? Bei Guérande haben Sie heute ein Rendezvous mit einem. Fragen Sie ihn alles, was Sie über seinen traditionsreichen Beruf wissen möchten. Oder über das lebenswichtige Mineral an sich. Dann wird es still. Im Naturreservat Brière gleiten wir mit flachen Booten durch die Lagunenlandschaft. Höchstens Fischotter, Uferschnepfen oder Sumpfohreulen könnten uns zwischendurch mal begegnen. 200 km. Beim Farewell-Dinner nehmen Sie Abschied von Ihren Mitreisenden und Ihrer Reiseleiterin.

13. Tag, Freitag, 14.07.2017:

Au revoir, Bretagne – auf Wiedersehen! Im Laufe des Tages machen Sie sich nach Lust und Laune auf den Heimweg.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2017

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
21.05.–02.06. 1995(ca. 2177 CHF) 2565(ca. 2799 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
04.06.–16.06. 2095(ca. 2286 CHF) 2665(ca. 2908 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
18.06.–30.06. 2095(ca. 2286 CHF) 2665(ca. 2908 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
24.06.–06.07. 2095(ca. 2286 CHF) 2665(ca. 2908 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 8
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 15
2795(ca. 3050 CHF) Michael Platzer
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 8
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 15
2195(ca. 2395 CHF) Bettina Steinhauser-Neumann
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 8
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 15
2145(ca. 2341 CHF) Patrick Herzog
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 8
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 15
Patrick Herzog

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 23.5.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Hinweis: Diese Reisevariante beinhaltet keine An- und Abreise

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Je 3 Nächte in den Hotels Alexandra**** in St-Malo, de la Mer*** in Brigognan-Plage, Kermoor*** in Bénodet und Celtique*** in Carnac; Hoteländerungen vorbehalten
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, Abendessen am 1., 4., 7., 10. und 12. Tag
  • Crepe-Mittagessen am 5. Tag und Austernprobe am 3. Tag
  • Und außerdem: Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung, Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Pkw-Ausflüge und Bahnfahrten.

Einreise

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm

- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen

- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen

- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend

- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools

- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert

- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte