Frühling in der Bretagne

Frankreich

Übersicht

Bretagne im Frühjahr? Ginster, Rhododendren, Kamelien – dank des milden Golfstroms blüht es hier bereits überall. Besuchen Sie die wundervollen Gärten von Kerdalo und drehen Sie eine Runde auf der Blumeninsel Bréhat. Wir schauen aber auch an der windumtosten Pointe du Raz vorbei und schlendern durch Stadtschönheiten wie St-Malo, Quimper und Concarneau.

Route

1. Tag, Samstag, 21.04.2018: Bienvenue à Nantes!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen, Flug nach Nantes und Transfer zum Hotel. Dort begrüßt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter um 19 Uhr, und nach einem kurzen Spaziergang heißt es in einem Restaurant: à table!

2. Tag, Sonntag, 22.04.2018: Von Nantes nach St-Malo

Charmant und elegant präsentiert sich uns Nantes, die frühere Hauptstadt der Bretagne. Wir flanieren durch die lebendige Fußgängerzone in der Altstadt zur Kathedrale und zum Schloss der Herzöge und werfen einen Blick in die hübsche Jugendstilpassage Pommeraye. Auf unserer Fahrt über die bretonische Halbinsel nordwärts wollen wir natürlich auch wissen, wie die Stimmung im Land ist unter dem jungen Präsidenten Macron. Wir besuchen die hübsche Altstadt von Dinan und sind zum Abendessen in St-Malo.

3. Tag, Montag, 23.04.2018: An der Küste der Piraten

Der Korsarenfestung St-Malo ist nicht anzusehen, dass sie nach dem Krieg komplett wiederaufgebaut werden musste. Wir spazieren durch die Altstadtgassen aus grauem Granit und über die mächtigen Stadtmauern: Die raue Brise des Ärmelkanals weht den Duft des Meeres in unsere Nasen! Dank des extremen Tidenhubs an der Küste existiert an der Mündung der Rance Europas einziges Gezeitenkraftwerk. Weiter zum Cap Fréhel: Heidelandschaft, Ginster, Seevögel, gezackte Klippen und smaragdgrünes Meer - Bretagne vom Feinsten! Und direkt am Meer, in Ploubazlanec, beziehen wir auch unser nächstes Domizil. Drei Übernachtungen.

4. Tag, Dienstag, 24.04.2018: Die Gärten von Kerdalo

Raue Küste, mildes Klima: Dank des Golfstroms erfreut sich die Bretagne einer üppigen Vegetation, die jetzt in voller Blüte steht. Mit den Gärten von Kerdalo betreten wir eine Wunderlandschaft und bestaunen die vielen Pflanzen, die sich hier wohlfühlen. In der Kathedrale von Tréguier statten wir dem heiligen Yves einen Besuch ab, bevor wir uns einem ganz besonderen Küstenabschnitt zuwenden: An den rosa-rotbraunen Granitfelsen hat sich die Natur als Künstlerin ausgetobt und eine fantasievolle Welt aus Steinskulpturen geschaffen. Auf dem Küstenpfad spazieren wir durch die bizarre Gegend. Entdecken Sie die Muschel, den Hut oder das Liebespaar?

5. Tag, Mittwoch, 25.04.2018: Auf die Blumeninsel Bréhat

Die Insel Bréhat direkt gegenüber unseres Hotels gilt als die Blumeninsel der Bretagne. Mit dem Schiff fahren wir einmal um die Insel herum und entdecken die zahlreichen Felsen, Riffe und Buchten. Dann geht es an Land und zu Fuß weiter, denn Fahrzeuge gibt es hier nicht. Rund um die kleinen Granithäuschen grünt und blüht es: Hortensien und Rhododendren, Eukalyptus, Mimosen und sogar Oleander und Feigen. Es macht Spaß, die Insel zu erkunden! Wer möchte, mietet sich ein Fahrrad und fährt in den kargeren Norden des Eilands, wo Heidelandschaft und Schafe das Bild bestimmen.

6. Tag, Donnerstag, 26.04.2018: Auf nach Quimper

Im kleinen Ort St-Thégonnec begeistert uns das wunderbare Ensemble des Pfarrhofs aus Kirche, Beinhaus und Kalvarienberg, dessen zahlreiche Figuren ausdrucksstark die Passionsgeschichte erzählen. Danach geht es hinauf zu den Monts d'Arrée, die höchsten Erhebungen der Bretagne, wo wir dem kargen Charme dieser Landschaft erliegen und den Ausblick auf die Küste genießen. Am späten Nachmittag bummeln wir durch die hübschen Fachwerkgassen von Quimper, das uns für die nächsten Nächte beherbergt. Drei Übernachtungen.

7. Tag, Freitag, 27.04.2018: Im wilden Westen Frankreichs

Der kleine Ort Locronan ist so bilderbuchmäßig bretonisch, dass er in zahlreichen Filmen als Kulisse auftaucht und auch uns zu einem Rundgang lockt. Danach aber zieht es uns an die windumtoste Pointe du Raz, wo das Meer gegen den Granit der Bretagne ankämpft - ein beeindruckendes Naturschauspiel. Wir bewundern umso mehr die Leistung der Fischer, die inmitten dieser wilden Elemente die Schätze des Atlantiks heben. In Le Guilvinec sind wir am späten Nachmittag dabei, wenn die Kutter in den Hafen einlaufen, und sehen beim Entladen und Versteigern zu.

8. Tag, Samstag, 28.04.2018: Die Bretagne der Künstler und Kommissare

Wir schauen am Strand von Benodet vorbei, einem kleinen Seebad an der Südküste. Im benachbarten Concarneau mit seiner Festungsinsel wird's kriminell: Simenon ließ hier seinen Kommissar Maigret ermitteln, und heute meinen wir, seinem Kollegen Dupin hier zu begegnen. Auf Künstlerpfaden geht es nach Pont-Aven: Vor über 100 Jahren hat der Künstlerkreis um Gauguin den Ort in seinem verträumten Flusstal entdeckt - ein Museum erinnert bis heute an ihre Anwesenheit und an die Inspirationen, die sie hier fanden.

9. Tag, Sonntag, 29.04.2018: Menhire zum Abschied

Auf unserer letzten Etappe durch die Bretagne schlagen wir zugleich eines der ältesten Kapitel ihrer Geschichte auf: Die kilometerlangen Reihen aus Menhiren bei Carnac (UNESCO-Welterbe) geben den Wissenschaftlern nach wie vor Rätsel auf. Noch eine Crepe zum Abschied, vielleicht mit Jakobsmuscheln? Dann kehren wir zurück nach Nantes, von wo aus wir am Abend nach Hause fliegen.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2018

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
N.N.
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 29
N.N.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 19.1.2018 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von München nach Nantes und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 75 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Lufthansa)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Schiffsfahrten lt. Reiseverlauf
  • 8 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in typischen Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Einreise

Einreisebestimmungen

Frankreich hat bis auf Weiteres wieder stichprobenartige Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland und den anderen Nachbarländern eingeführt. Somit ist es auch für EU-Bürger sowie für Schweizer Staatsangehörige unbedingt erforderlich, einen gültigen Personalausweis (Identitätskarte) oder einen Reisepass mitzuführen.

Für Reisegäste anderer Nationalität sowie für Kinder/Jugendliche gelten möglicherweise andere Bestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber ggf. bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis

Stand: 1. August 2017

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise

Frankreich

Stand: 03. November 2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus

Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, deren Gratis-App ¿SAIP¿ (Système d`alerte et d'information des populations, in französischer und englischer Sprache für iOS- und Android-Nutzer) und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Am 1. November 2017 ist in Frankreich ein neues Anti-Terror-Gesetz in Kraft getreten, das den französischen Sicherheitsbehörden unterschiedliche Maßnahmen mit dem Ziel der Terrorismusbekämpfung ermöglicht. In diesem Zusammenhang kann es in bestimmten Gebieten, z.B. an U-Bahnstationen und Bahnhöfen sowie in Grenznähe zu verstärkten Personen- und Gepäckkontrollen kommen.

Daneben finden bis einschließlich 30. April 2018 Kontrollen an den Landesbinnengrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).

Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es auch sonst verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.

Bei Flugreisen von und nach Frankreich sollte das Internetangebot der betreffenden Fluggesellschaft auf eventuelle kurzfristige Hinweise zu Verzögerungen oder Annullierungen geprüft werden.

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Naturkatastrophen

Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000