Romanik zwischen Bordeaux und Nantes

Frankreich

Übersicht

Romanische Kirchen und Burgen prägen die Landschaften im Westen Frankreichs. Tauchen Sie ein in die Welt des Mittelalters und der Rundbögen, streifen Sie durch Poitiers und Angouleme und durch eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Schauen Sie bei einem Cognac-Hersteller vorbei, probieren Sie köstliche Austern an der Küste und edle Tropfen im Bordelais.

Route

1. Tag, Mittwoch, 29.08.2018: Willkommen in Frankreich

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen, Flug nach Bordeaux und Transfer zum Hotel. Dort begrüßt Sie um 19 Uhr Ihre Studiosus-Reiseleiterin, und gemeinsam stimmen wir uns in einem Restaurant kulinarisch auf die Reise ein. Zwei Übernachtungen.

2. Tag, Donnerstag, 30.08.2018: Bordeaux und Weinprobe

Von unserem zentral gelegenen Hotel starten wir gleich zum Stadtrundgang. Wir kommen vorbei am klassizistischen Grand Theatre und der Place de la Bourse, lassen uns aber auch von der imposanten Kathedrale der Stadt beeindrucken. Am Nachmittag fahren wir hinaus ins Bordelais und probieren auf einem Weingut edle Tropfen. À la vôtre! Abends sind wir zurück in Bordeaux.

3. Tag, Freitag, 31.08.2018: Romanische Kirchen am Meer

Wir fahren an die Küste, nach Soulac-sur-Mer. Dort erwartet uns das erste romanische Highlight, Notre-Dame-de-la-Fin-des-Terres. Die nahe am Strand liegende Wallfahrtskirche ist buchstäblich auf Sand gebaut und wäre beinahe in den Dünen versunken. Mit der Fähre geht es über die breite Mündung der Gironde in den Atlantik nach Royan. Die romanische Pfarrkirche in Talmont-sur-Gironde befindet sich auf einer Uferklippe hoch über der Gironde. Sie ist bekannt für ihre spektakuläre Lage und ihre Architektur im regionalen Stil der Saintonge-Romanik. Drei Übernachtungen in Royan.

4. Tag, Samstag, 01.09.2018: Romanik im Hinterland

Von der Küste kurven wir ins Hinterland nach Saintes. Unser Stadtrundgang führt uns zur romanischen Abteikirche der Abbaye aux Dames und zur Prioratskirche Saint-Eutrope. Wesentlich älter als die Kirchen ist der Germanicus-Bogen, der für den römischen Kaiser Tiberius errichtet wurde. Weiter geht es nach Rioux, zur Kirche Notre-Dame. In Pons bewundern wir den 30 Meter hohen, mittelalterlichen Wehrturm. Ebenfalls einen Besuch wert: das ehemalige Pilgerhospiz der Stadt (UNESCO-Welterbe). Bevor wir zurück nach Royan fahren, sehen wir uns noch die romanische Kirche St-Vivien an.

5. Tag, Sonntag, 02.09.2018: Cognac und Angouleme

Was für ein vielversprechender Name: Cognac! Wir besichtigen das Schloss Cognac, Sitz des Cognac-Herstellers Otard. Natürlich probieren wir auch einen Schluck des Branntweins. In der Altstadt werfen wir einen Blick auf die Kirche St-Léger, bevor wir weiter nach Angouleme fahren. Hier steht für uns die Kathedrale St-Pierre, ein beeindruckendes Beispiel einer aquitanischen Kuppelkirche, im Mittelpunkt. Zurück in Royan hat Ihre Reiseleiterin Tipps für den Abend.

6. Tag, Montag, 03.09.2018: Austern und Kirchen

Das Städtchen Marennes ist ein Zentrum der Austernzucht. Wir genießen eine Kostprobe und fahren weiter zur romanischen Dorfkirche von Fenioux. Die Pfarrkirche von Aulnay war im Mittelalter eines der ganz großen Etappenziele der Jakobspilger. Uns zeigt sie sich noch weitgehend so, wie sie die Pilger damals erlebten. Zum Abschluss des Tages sehen wir einen der Höhepunkte romanischer Architektur im Südwesten Frankreichs – die zum UNESCO-Welterbe "Jakobsweg in Frankreich" gehörende Kirche St-Hilaire in Melle. Ein kulinarischer Höhepunkt erwartet uns abends in einem Restaurant in Poitiers. Drei Übernachtungen.

7. Tag, Dienstag, 04.09.2018: Kreuz und quer durch Poitiers

Heute nehmen wir Poitiers, Hauptstadt des Departements Vienne und Geburtsort des französischen Starphilosophen Michel Foucault, genauer unter die Lupe. Unser erstes Ziel: Notre-Dame-la-Grande. Die ehemalige Stifts- und heutige Pfarrkirche steht in der Altstadt neben dem Palast der Grafen von Poitou. Die frühchristliche Taufkapelle St-Jean ist einer der ältesten erhaltenen Sakralbauten Frankreichs. Außerdem auf unserem Weg: die Kathedrale St-Pierre und die romanische Kirche St-Hilaire, Teil des UNESCO-Welterbes "Jakobsweg in Frankreich". Entdecken Sie Poitiers nachmittags auf eigene Faust. Ihre Reiseleiterin hat Tipps für Sie parat.

8. Tag, Mittwoch, 05.09.2018: Von Chauvigny nach Montmorillon

Auf nach Chauvigny! Die Stadt ist bekannt für ihre mittelalterliche Oberstadt und dort insbesondere für die romanische Kirche St-Pierre. Wir kurven weiter nach St-Savin, wo uns die Abtei St-Savin-sur-Gartempe (UNESCO-Welterbe) lockt. Hier sind die gut erhaltenen Wandmalereien aus dem 11. und 12. Jahrhundert der Hit. Letztes Ziel unserer heutigen Romanikrunde ist Montmorillon. Wir bewundern das Oktogon, eine romanische Friedhofskapelle, und in der Kirche Notre-Dame das große Fresko in der Krypta.

9. Tag, Donnerstag, 06.09.2018: Über die Dörfer nach Nantes

Weitere Perlen der Romanik: In Maillezais bewundern wir die Ruine der ehemaligen Benediktinerabtei. Im frühen Mittelalter war die Szenerie noch romantischer, denn das Land war vom Meer umspült und Ort und Abteil standen auf Kalksockeln, die aus dem Wasser ragten. Unsere nächste Station ist Foussais-Payré, wo eine romanische Kirche aus dem 10. Jahrhundert erhalten geblieben ist. Im Dorf Vouvant fasziniert uns die romanische Kirche mit ihrer reich geschmückten Nordfassade. Aber auch das Dorf selbst kann sich sehen lassen, es ist als eines der "plus beaux villages de France", der schönsten Dörfer Frankreichs, klassifiziert. Weitere romanische Kirchen erwarten uns in Pozauges und Mesnard-la-Barotière. Abends sind wir in Nantes, wo wir uns bei einem gemeinsamen Essen von Frankreich und der Romanik verabschieden.

10. Tag, Freitag, 07.09.2018: Au revoir!

Im Lauf des Tages Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2018

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Dr. Björn Stüben
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Dr. Björn Stüben

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 21.5.2018 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa nach Bordeaux und zurück von Nantes; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 75 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur bei Flug mit Lufthansa)
  • Transfers/Ausflüge in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel, 3 Abendessen in typischen Restaurants
  • Eine Weinprobe, eine Cognacprobe und eine Austernprobe
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Einreise

Einreisebestimmungen

Gegenwärtig führt Frankreich wieder stichprobenartige Kontrollen an den Grenzen zu Deutschland und den anderen Nachbarländern durch. Somit ist es auch für EU-Bürger sowie für Schweizer Staatsangehörige unbedingt erforderlich, einen gültigen Personalausweis (Identitätskarte) oder einen Reisepass mitzuführen.

Für Reisegäste anderer Nationalität sowie für Kinder/Jugendliche gelten möglicherweise andere Bestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber ggf. bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich

Stand: 17. April 2018

Aktuelle Hinweise

Aufgrund des Streiks bei der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF kommt es voraussichtlich noch bis Ende Juni 2018 zu umfangreichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs in Frankreich, zum Teil auch im grenzüberschreitenden Verkehr mit Deutschland. Einen Streik-Kalender und Informationen zum Umtausch und zur Rückerstattung von Tickets auch in deutscher Sprache bietet Oui.SNCF.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus

Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, deren Gratis-App ¿SAIP¿ (Système d`alerte et d'information des populations, in französischer und englischer Sprache für iOS- und Android-Nutzer) und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Am 1. November 2017 ist in Frankreich ein neues Anti-Terror-Gesetz in Kraft getreten, das den französischen Sicherheitsbehörden unterschiedliche Maßnahmen mit dem Ziel der Terrorismusbekämpfung ermöglicht. In diesem Zusammenhang kann es in bestimmten Gebieten, z.B. an U-Bahnstationen und Bahnhöfen sowie in Grenznähe zu verstärkten Personen- und Gepäckkontrollen kommen.

Daneben finden bis mindestens Ende Oktober 2018 Kontrollen an den Landesgrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).

Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es auch sonst verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Naturkatastrophen

Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000