Höhlenkunst in Spanien und Frankreich

Frankreich, Spanien

Übersicht

Eine Reise zu den Anfängen der Kunst: Tauchen Sie ein in die Welt der Eiszeitkünstler – in den Höhlen von Altamira, Niaux, Lascaux, Chauvet bzw. ihren Repliken. Die Motive – Mammuts, Bisons, Pferde, Hände – sind begrenzt, unser Staunen aber ist grenzenlos. Und auch an der Oberfläche gibt es viel zu entdecken: von Santander an der Biskaya bis Sarlat im Périgord, von den Pyrenäen bis zur tiefen Schlucht der Tarn.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Montag, 29.04.2019: Flug zurück in die Vorzeit

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug nach Bilbao. Dort erwartet Sie um 14.30 Uhr Ihre Studiosus-Reiseleiterin zur gemeinsamen Fahrt nach Santander. (Bei Flug von München längere Wartezeit am Flughafen.) Zur Einstimmung auf die kommenden Tage versetzen wir uns zurück in die späte Altsteinzeit, stellen uns unseren Heimatkontinent im Griff von Tundra und Eispanzer vor, begeben uns auf die Pfade von Neandertalern und Cro-Magnons und hören von frühen Stilepochen wie Aurignacien und Magdalénien. Dann freuen wir uns auf unser ganz gegenwärtiges Abendessen in einem Restaurant. Drei Übernachtungen.

(A)

2. Tag, Dienstag, 30.04.2019: In den Gewölben von Altamira

Der erste Höhepunkt auf unserer Höhlenreise ist auch gleichzeitig ein Höhepunkt der Steinzeitkunst: die Höhle von Altamira. Über mehrere Jahrtausende ist hier ein farbenfroher Eiszeitzoo entstanden mit Mammuts, Bisons, Pferden und Wildschweinen. Auch wenn die Originalhöhle aus konservatorischen Gründen geschlossen ist: Die Kopie fasziniert uns gleichermaßen. Ästhetisch nicht weniger ansprechend, wenn auch bedeutend jünger: die zauberhaft erhaltene mittelalterliche Altstadt von Santillana del Mar rund um die Stiftskirche. Haben Sie Lust, am Abend zum Hafen zu flanieren oder mit dem Bus zum Sandstrand El Sardinero zu fahren?

(F)

3. Tag, Mittwoch, 01.05.2019: In den Bergen Kantabriens

Ins bergige Hinterland locken uns die Höhlen von Puente Viesgo. Von den fünf Höhlen können wir uns zwei ansehen, die das gesamte Spektrum der Höhlenmalerei abdecken: In El Castillo sehen wir jede Menge Tierdarstellungen aus unterschiedlichen Epochen, Handabdrücke und seltsame abstrakte Figuren, und darunter die vermutlich älteste Malerei der Welt. Die Höhle Las Monedas bezaubert uns nicht nur mit ihrem Bildersaal, sondern auch als ein Wunderwerk der Geologie mit ihrem Spiel an Farben und Formen. In Santander bummeln wir über die eleganten Boulevards zur arkadengesäumten Plaza Porticada, zur Markthalle und - natürlich - zum Museum für Frühgeschichte, in dem uns die Funde aus den kantabrischen Höhlen besonders interessieren.

(F)

4. Tag, Donnerstag, 02.05.2019: Durch das Baskenland

Unterwegs von Spanien nach Frankreich durchqueren wir das Baskenland. Hier laden Sprachforscher zur Spekulation ein: Könnten die Basken die Nachkommen der Ureinwohner sein, klingt im Baskischen die Eiszeit nach? Jedenfalls überrascht uns die Nachbildung der Höhle Ekain Berri mit ihrer einzigartigen Darstellung von Pferden. Vom in der Eiszeit eher unwirtlichen Strand von Biarritz könnten, so eine Theorie, Robbenjäger am Eis entlang bis nach Amerika gelangt sein. Wir machen nur einen kurzen Spaziergang an der Strandpromenade im eleganten Seebad und lassen uns die frische Brise an der französischen Atlantikküste um die Nase wehen.

(F)

5. Tag, Freitag, 03.05.2019: Die Höhle der Hände

Wir folgen dem Verlauf der Pyrenäen nach Osten und stehen staunend in der Höhle von Gargas: In Rot und Schwarz haben unsere Vorfahren hier ihre Hände verewigt - und uns Raum für Spekulationen hinterlassen: Können wir einen religiösen Hintergrund vermuten oder sind die Hände nichts anderes als Graffiti, mit denen sich auch heutige Besucher an allerlei Wänden verewigen? Unweit davon überragt die mächtige Kathedrale von St-Bertrand-de-Comminges wie eine Festung den kleinen Ort, doch uns begeistert auch die herrliche Schnitzkunst im Inneren. Wir genießen die Fahrt durch die Landschaft der Pyrenäen von Ariège und erreichen das kleine Städtchen Foix mit seiner stolzen Grafenburg. Zwei Übernachtungen.

(F/A)

6. Tag, Samstag, 04.05.2019: In den Pyrenäen

Im Tal der Ariège erwartet uns mit der Höhle von Niaux ein weiterer Höhepunkt: Als einzige der großen Bilderhöhlen können wir hier die wundervollen Malereien im Original bewundern. Besonders im "Schwarzen Saal" tummeln sich Wisente, Steinböcke und Pferde. Die Höhle von Mas d'Azil ist so groß, dass sogar die Landstraße hindurchpasst. Im kleinen Museum des Ortes sehen wir uns die Funde und die Kopien einiger Wandmalereien an, die stilistisch zum Teil auf den Übergang zur Mittelsteinzeit verweisen, das "Azilien".

(F)

7. Tag, Sonntag, 05.05.2019: Von den Pyrenäen ins Périgord

Wir wechseln von den Pyrenäen zum nächsten großen "Epizentrum" steinzeitlicher Höhlenkunst, dem Périgord. Auf dem Weg dahin lockt es uns in die Grotte von Pech-Merle. Hier fragen wir uns, ob uns die von der Natur geschaffenen Sinterkunstwerke mehr begeistern oder doch die gepunkteten Pferde der menschlichen Künstler? Auch Darstellungen von Menschen können wir zwischen den Gravuren und Malereien entdecken. Und abends in Sarlat sind wir schon gespannt auf die berühmte Küche des Périgord, die wir in einem Restaurant probieren. Drei Übernachtungen.

(F/A)

8. Tag, Montag, 06.05.2019: Im Tal der Vézère

Können Sie sich vorstellen, wie das heute so liebliche Tal der Vézère zu den Zeiten ausgesehen haben mag, als hier die Eiszeitjäger in den zahlreichen Höhlen und Überhängen Schutz suchten? Jedenfalls finden wir heute hier eine wahre Fülle an Hinterlassenschaften aus dem Magdalénien. Im Prähistorischen Nationalmuseum von Les Eyzies verschaffen wir uns einen Überblick über die Stellung des Tals in der steinzeitlichen Welt. Der unbestrittene Höhepunkt ist, auch wenn - wie so oft - nur in Kopie zugänglich: die Grotte von Lascaux. Doch die originalgetreue Replik der Höhle ist mit der Menge und der Üppigkeit der Darstellungen überwältigend!

(F)

9. Tag, Dienstag, 07.05.2019: Ein Tierpark der Eiszeit

Unser zweiter Besuch in der Metropolregion der Steinzeit bringt uns zunächst nach Rouffignac: Mit einer Mini-Bahn erkunden wir diese weitläufige Höhle mit ihren geritzten und gemalten Darstellungen, wobei hier vor allem die Mammuts dominieren. Wir machen Halt an dem eher unscheinbaren Felsvorsprung von Cro-Magnon, der unseren Urahnen den Namen gab, und freuen uns auf die farbenfrohe Fülle an Malereien in der Grotte Font-de-Gaume, die wir hier auch im Original erleben dürfen. Unseren Rückweg nach Sarlat nehmen wir über das Tal der Dordogne mit seinen vielen fotogenen Blicken auf kleine Dörfer, Burgen und Wehrkirchen - und bewegen uns so zeitlich von der Eiszeit über das Mittelalter wieder zurück in die Gegenwart.

(F)

10. Tag, Mittwoch, 08.05.2019: Die Höhle der Rätsel

Auf dem Markt von Sarlat decken wir uns mit den Köstlichkeiten des Périgord ein: Gänseleber, Ziegenkäse, Weißbrot, Wein und vieles mehr - für unser Mittagspicknick unterwegs. Aber auch heute geht es wieder auf einen Besuch unter die Erde. Die Höhle von Cougnac stellt uns wie auch die Forscher vor eine Menge Rätsel: Wen stellen die Figuren dar? Welche Bedeutung haben die zahlreichen Symbole und abstrakten Formen? Die Schönheit mancher Sinterbildungen lenkt fast ein wenig von diesen Fragen ab. Danach aber heißt es zurücklehnen, und wir genießen die Fahrt durch das grüne, einsame Hügelland in die Schluchten der Cevennen, wo wir unser nächstes Domizil in Meyrueis beziehen. Zwei Übernachtungen.

(F/A/P)

11. Tag, Donnerstag, 09.05.2019: In den Schluchten des Tarn

Mit der Höhlenkunst legen wir heute eine Pause ein, unter die Erde lockt es uns dennoch: Wir besuchen die Zauberwelt aus Tropfsteinen in der Höhle von Aven Armand. Wieder oben, geht es hinauf auf die kargen Hochebenen der Causse Méjean, auf denen sich die Schafe besonders wohlfühlen. Jäh geht es wieder hinunter: Bis zu 400 m hat sich der Fluss Tarn seine Schlucht in die Hochebene gegraben - wir folgen ihm durch den schönsten und spektakulärsten Abschnitt seiner "Gorges". Und in einer Geieraufzuchtstation hören wir von der erfolgreichen Wiederansiedlung dieser majestätischen Vögel.

(F/A)

12. Tag, Freitag, 10.05.2019: Die letzte Höhle: Chauvet

Auf wunderschöner Strecke über und durch die Cevennen steuern wir die letzte Höhle unserer Reise an: Die erst 1994 entdeckte Chauvet-Höhle im Tal der Ardèche zündet für uns zum Abschluss noch einmal ein wahres Feuerwerk an Steinzeitkunst und steht Lascaux und Altamira in nichts nach. In der Nachbildung bestaunen wir das Defilee der Bisons, Bären, Löwen, Hirsche, Mammuts und Nashörner an den Wänden. Danach trennt uns nur noch eine kurze Fahrt vom Tal der Rhone und von Arles, wo wir in einem schicken Restaurant beim Abendessen auf unsere erlebnisreiche Reise durch die Altsteinzeit anstoßen und es uns schmecken lassen.

(F/A)

13. Tag, Samstag, 11.05.2019: Arles und au revoir

Es bleibt Zeit für einen Bummel durch Arles. Die kalten Quader der römischen Arena (UNESCO-Welterbe) dagegen schicken Schauer über die Haut: Hören Sie im Geiste die sich kreuzenden Klingen der Gladiatoren? Besinnlich geht es zu im romanischen Kreuzgang der Abteikirche St-Trophime. Dank des Studiosus-Audiosets ist der Rundgang für Sie ein Vergnügen! Dann aber heißt es Abschied nehmen: Nachmittags fahren wir zum Flughafen von Marseille und fliegen von dort nach Hause.

(F)

A: Abendessen F: Frühstück P: Picknick

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Bewertung

Kundenbewertung im Detail

Weiterempfehlung dieser Reise
100,0%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
Reiseverlauf (Reiseroute, Besichtigungen, Erlebniswert, organisatorischer Ablauf etc.)
95,5%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Studiosus-Reiseleitung
99,4%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Hotels
96,7%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Flugkomfort
81,2%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Buskomfort
97,1%Anteil Nennungen: Erwartung "erfüllt", "übertroffen", "erheblich übertroffen"
Den Anbieter Studiosus können weiterempfehlen
93,9%Anteil Nennungen: Weiterempfehlung "ja", "ja, ohne jeglichen Vorbehalt"
TÜV Rheinland Zertifikat ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Die Gästebewertungen unserer Reiseangebote werden anonym, kumuliert und ohne Personenbezug veröffentlicht. Das Verfahren wird jährlich vom TÜV Rheinland einem Audit unterzogen und separat nach der Qualitätsnorm ISO 9001:2008 zertifiziert, zuletzt im März 2018.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 24
3490(ca. 3924 CHF) Marc Pusch
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 24
3490(ca. 3924 CHF) Juliane Güde

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 22.3.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Bilbao und zurück von Marseille; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 85 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 12 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 3 Abendessen im Hotel, 3 Abendessen in typischen Restaurants
  • Ein Picknick
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Einreise

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Hotelsicherheit

Bitte beachten Sie, dass in Spanien und Frankreich die Anforderungen der Hotelausstattung hinsichtlich der Sicherheit nicht immer dem deutschen Standard entsprechen.

In einigen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm. Gelegentlich fehlen bei Innentreppen auch die Handläufe bzw. Treppengeländer.

Rauchmelder und Sprinkleranlagen in den Zimmern und Gängen sind nicht immer vorhanden, genauso können Notfall- und Evakuierungspläne fehlen. Die Angabe zur Wassertiefe in den Swimmingpools fehlt teilweise komplett. Sicherheitseinrichtungen wie Rettungsringe oder eine Badeaufsicht sind nicht immer vorhanden.

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßigen Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich

Stand: 01. März 2019

Landes spezifische Sicherheitshinweise

Aktuelle Hinweise

Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.

Terrorismus

Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Kriminalität

Paris und die großen Städte und dort insbesondere touristisch hoch frequentierte Ziele sind von Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle, aber von Übergriffen auf ausländische Besucher betroffen, die zum Ziel haben, ihre Wertgegenstände zu stehlen. Besondere Vorsicht gilt auch in öffentlichen Nahverkehrsmitteln, im Fernverkehr vor allem in Nachtzügen Richtung Südfrankreich.Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr werden insbesondere aus den Regionen Auvergne-Rhone-Alpes, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika gemeldet. Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren, das Fahrzeug verriegelt zu lassen und nicht unbewacht abzustellen.

Reisenden wird empfohlen, mit Wohnmobilen und Campingwagen nur bewachte Campingplätze anzusteuern. Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

Daneben kann es auf der Strecke zum Fähranleger von Calais zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Personen kommen, die illegal ins Vereinigte Königreich zu gelangen versuchen.

Es wird dringend angeraten, vorsichtig zu sein, keine überflüssigen Wertgegenstände mitzuführen und für Notfälle Kopien von Ausweispapieren und Listen wichtiger Telefonnummern jederzeit zugänglich aufzubewahren.

Reisen nach Korsika

Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.

Naturkatastrophen

Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000