Schätze der Romanik in den Pyrenäen

Frankreich, Spanien

Übersicht

Stolze Kathedralen und meisterhaft verzierte Kreuzgänge, herrlich gelegene Abteien und Kloster mit tausendjähriger Geschichte - das sind die Themen auf unserer Romanik-Tour durch die Pyrenäen. Doch auch ein wenig Romantik darf sein: in den Gassen von Toulouse, Girona und Barcelona und im Fischerort Collioure, der schon Matisse in seinen Bann zog.

Route

1. Tag, Freitag, 15.09.2017: Willkommen in Toulouse

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen, Flug nach Toulouse und Transfer zum Hotel. Dort begrüßt Sie um 18 Uhr Ihr Studiosus-Reiseleiter. Gemeinsam geht es auf einen ersten Bummel durch die Stadt, wo wir in einem der Restaurants unsere Reise mit einem Abendessen kulinarisch eröffnen. Zwei Übernachtungen.

2. Tag, Samstag, 16.09.2017: Toulouse: Romanik und Flair

Ein erstes Highlight der Romanik: die imposante Wallfahrtskirche St-Sernin, zu ihrer Zeit vor bald tausend Jahren topmoderne Architektur. Im Mutterkloster der Dominikaner, Les Jacobins, statten wir dem Grab von Thomas von Aquin einen Besuch ab und im Musée des Augustins bewundern wir die Sammlung romanischer Kunstwerke. Doch bei allem Fokus auf das hohe Mittelalter lassen wir auch die lebendige Industrie- und Studentenstadt von heute nicht links liegen, sondern flanieren über die großzügige Place du Capitole, den Rathausplatz, entdecken stattliche Renaissancepaläste und quirlige Straßen und Plätze.

3. Tag, Sonntag, 17.09.2017: Mittelalterliches Carcassonne

Die Festungsstadt Carcassonne (UNESCO-Welterbe) scheint wie durch ein Zeitfenster gefallen zu sein und versetzt uns zurück ins Mittelalter: Bei unserem Rundgang fesseln uns die Geschichten von der sagenhaften Dame Carcas und von den Katharern, die hier kurze und vergebliche Zuflucht gefunden hatten. Abgeschieden inmitten einer bezaubernden Hügellandschaft erwartet uns das Zisterzienserkloster Fontfroide, schlicht und wohlproportioniert im Idealmaß des Mittelalters. Am späten Nachmittag erreichen wir Perpignan: Bei einem abendlichen Bummel durch die Gassen tauchen wir ein in das mediterrane Flair der Stadt. Zwei Übernachtungen.

4. Tag, Montag, 18.09.2017: Zu Füßen des Canigou

Zwei Schätze der Romanik locken uns in die Berge, zum majestätischen Pic de Canigou, der die Weinberge und Obstplantagen des Roussillon überragt. Die herrliche Lage der Abtei Saint-Martin-du-Canigou allein lohnt den etwa einstündigen Aufstieg, aber auch die Ober- und Unterkirche und der Kreuzgang begeistern uns. Weiter geht es nach Saint-Michel-de-Cuxa: Auch wenn ein guter Teil davon heute als "The Cloisters" in New York zu sehen ist, hat die uralte Wallfahrtskirche ihren Reiz nicht verloren. Zurück in Perpignan werfen wir einen Blick in die Kathedrale, die von der Blütezeit als Residenz der Könige von Mallorca erzählt, und lassen den Tag in den Altstadtgassen ausklingen.

5. Tag, Dienstag, 19.09.2017: Von Frankreich nach Spanien

Ein Schmuckstück romanischer Kunst erwartet uns vor den Toren der Stadt inmitten von Obst- und Gemüsegärten: der Kreuzgang der Kathedrale von Elne. Und wo sich die Pyrenäen ins Mittelmeer stürzen, erreichen wir die Küste an einer der schönsten Stellen. Den Fischerort Collioure hatten vor uns auch schon Matisse und die Fauvisten für sich entdeckt. Wie sie verfallen wir dem Zauber der Cote Vermeille. Vom französischen wechseln wir ins spanische Katalonien, an die Costa Brava: Hier gönnen wir uns den Panoramablick von der Klosteranlage Sant Pere de Rodes. Zum Abendessen sind wir in Girona. Zwei Übernachtungen.

6. Tag, Mittwoch, 20.09.2017: Unterwegs in Girona

Kein Wunder, dass die Location-Scouts für die Serie "Game of Thrones" hellauf begeistert waren von Girona, gehört die hervorragend erhaltene Altstadt doch zu den schönsten Spaniens. Kreuz und quer, treppauf, treppab streifen wir durch die Gassen und besuchen die Kathedrale mit ihrem riesigen Schöpfungsteppich, die arabischen Bäder und die Abtei Sant Pere de Galligants. Wer möchte, sieht sich die Stadt von den begehbaren Mauern aus an, für einen ganz anderen Überblick. Oder wie wäre es mit einem Spaziergang im ausgedehnten Stadtpark Parque de la Devesa?

7. Tag, Donnerstag, 21.09.2017: In den Bergen Kataloniens

Unabhängigkeit von Spanien oder nicht? Wie die Katalanen diskutieren wir das Für und Wider während unserer Fahrt durch das katalanische Hinterland. Hier machen wir Halt im Städtchen Besalú, das sich seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt hat. Besonders fotogen: die befestigte Brücke. In Sant Joan de los Abadesses interessiert uns das Kloster, das auf eine über tausendjährige Geschichte zurückblickt - aus der es so manche Anekdote zu berichten gibt. In Ripoll begeistert uns das üppig mit Skulpturen verzierte Westportal des Klosters von Santa Maria. Weiter geht es nach Barcelona, wo wir in einem Restaurant zu Abend essen. Drei Übernachtungen.

8. Tag, Freitag, 22.09.2017: Barcelona roman(t)isch

Im monumental inszenierten Katalanischen Nationalmuseum bewundern wir die großartige Sammlung romanischer Fresken, bevor es uns in das Gassengewirr des Barri Gotic zieht, der mittelalterlichen Altstadt. Und die ist alles andere als verstaubt: Straßencafés, lebendige Plätze, Bars und jede Menge kreativer Geschäfte begleiten unseren Streifzug zur Kathedrale und weiter ins Nachbarviertel Born rund um die Kirche Santa Maria del Mar. Von dort ist es nicht mehr weit zur Strandpromenade mit den vielen modernen Skulpturen. Oder steht Ihnen eher der Sinn nach der Jugendstilarchitektur von Gaudí und Co. am Passeig de Grácia?

9. Tag, Samstag, 23.09.2017: Barcelona oder Kloster und Sekt

Picasso-Museum, Sagrada Família oder Parque Güell: Barcelona ist ein Mekka für Kunst- und Architekturfans, aber auch sonst hat die Stadt jede Menge zu bieten für alle, die von der Kunst des Mittelalters eine Pause nehmen möchten. Alle anderen unternehmen einen Ausflug (95 EUR) in den Süden Kataloniens, zur eindrucksvollen Anlage des Zisterzienserklosters Poblet (UNESCO-Welterbe), in der die Könige von Aragon ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Der Rückweg nach Barcelona führt durch die Weinregion des Penedès, wo wir es uns nicht nehmen lassen, in einer der Sektkellereien den katalanischen Cava zu verkosten.

10. Tag, Sonntag, 24.09.2017: Kloster Montserrat

Kühn klebt das Kloster Montserrat an den steilen Felsen des "zersägten Berges": Das Wallfahrtskloster der Schwarzen Madonna ist nationales Heiligtum der Katalanen. Fast mehr noch als das Kloster selbst begeistert uns der Blick von oben über die ganze Anlage, das Tal darunter und die spektakuläre Umgebung, wenn wir mit der Standseilbahn hinauf auf den Berg fahren. Herrliche Landschaften gibt es auch über den Rest des Tages zu sehen, wenn wir hinauffahren in das kleine Pyrenäenstädtchen La Seu d'Urgell. Wir unternehmen einen nachmittäglichen Bummel durch den Ort und schauen uns im Kreuzgang der Kathedrale die urtümlichen Monster-Kapitelle an.

11. Tag, Montag, 25.09.2017: Romanische Juwelen im Tal von Boí

Viele Kurven, Pässe, Täler und Ausblicke in die Bergwelt der Pyrenäen begleiten uns in die Abgeschiedenheit des Hochtals von Boí - ein Weg, der sich lohnt, denn die Fresken und Steinmetzarbeiten der uralten romanischen Dorfkirchen (UNESCO-Welterbe) suchen ihresgleichen. Auch wenn wir die originalen Fresken bereits im Museum in Barcelona bewundert haben: Das Zusammenspiel der schlichten Architektur der Kirchenbauten in den beschaulichen Dörfern mit dem eindrucksvollen Bergpanorama und der frischen Bergluft entfaltet auf uns seine ganz eigene, besondere Wirkung. Inmitten der wildromantischen Bergwelt beziehen wir unser nächstes Quartier im Parador von Artíes im Tal von Aran, in dem man sogar eine eigene Sprache – Aranesisch – spricht.

12. Tag, Dienstag, 26.09.2017: Der Kreis schließt sich

Die letzte Etappe auf unserer Romanik-Runde bringt uns zurück auf die französische Seite der Pyrenäen: Wir besuchen das kleine Hügeldorf St-Bertrand-de-Comminges, das sich unter seine alte Kathedrale und das Panorama der Vorpyrenäen duckt. Mal wieder hat es uns besonders der Kreuzgang angetan - nicht nur wegen der Stimmung und der schönen Kapitelle, sondern auch wegen des Blicks auf die Berge und ins Tal der Garonne. Dem Wasser des Flusses folgen wir dann auch zurück nach Toulouse, von wo aus wir am frühen Abend zurück nach Hause fliegen.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2017

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
3135(ca. 3538 CHF)
Mögliche Abflughäfen Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Köln, Leipzig, Luxemburg, München, Münster, Nürnberg, Paderborn, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich
Dana Tuner M.A.
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
26.09.–07.10. 2595(ca. 2929 CHF) 3265(ca. 3685 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 18.8.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa z.B. von Frankfurt nach Toulouse und zurück; weitere Fluggesellschaften und Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise - online und aktuell auf Verfügbarkeit sowie Preis geprüft
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 85 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 11 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • 5 Abendessen, davon 2 in typischen Restaurants
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Einreise

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes, sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis

Stand: 1. August 2017

Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht fort.

Vorrangige Anschlagsziele sind Orte mit Symbolcharakter. Dazu zählen Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insb. Flugzeuge, Bahnen, Schiffe), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen. Es kommt zu Sprengstoffanschlägen, Angriffen mit Schusswaffen, Entführungen und Geiselnahmen.

Der Grad der terroristischen Bedrohung ist von Land zu Land unterschiedlich. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, wo bereits wiederholt Terrororganisationen aktiv waren, wo Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen oder wo Anschläge mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können. Informationen über Terrorgefahren finden sich in den länderspezifischen Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.

Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, vergleichsweise gering.

Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in Ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen o.ä.) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweise

Frankreich

Stand: 03. August 2017

Aktuelle Hinweise

Wegen extremer Temperaturen einhergehend mit großer Trockenheit besteht derzeit in Südfrankreich und auf Korsika eine erhöhte Gefährdung durch Waldbrände. Diese können sich besonders dann sehr schnell ausbreiten, wenn sie vom Mistral angefacht werden, siehe auch Naturkatastrophen unter Landesspezifische Sicherheitshinweise.

Nach den Angriffen auf Polizeikräfte auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017 bleibt die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen und diese Reise- und Sicherheitshinweise informiert zu halten.

Seit Anfang 2015 ist Frankreich Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016.

Der seit November 2015 geltende Ausnahmezustand wurde bis Mitte November 2017 verlängert. In diesem Zusammenhang gelten besondere Sicherheitsvorkehrungen, darunter u.a. verstärkte Personenkontrollen in der Öffentlichkeit.

Es ist mit folgenden Maßnahmen zu rechnen:

- Stichprobenkontrollen in den U-Bahnstationen und Bahnhöfen

- verstärkte Militärpräsenz an den Bahnhöfen

- Polizeipräsenz in den U-Bahnen und auf den Straßen

- Zugangskontrollen an den Flughäfen und zum Thalys

Es wird dringend geraten, den Anweisungen der französischen Sicherheitskräfte Folge zu leisten und sich zur Lageentwicklung über die Medien und diese Reisehinweise informiert zu halten.

Daneben finden bis einschließlich 31. Oktober 2017 Kontrollen an den Landesbinnengrenzen Frankreichs zu Belgien, Luxemburg, Deutschland, der Schweiz, Italien und Spanien sowie an den Luft- und Seegrenzen statt. Es kann daher im Reiseverkehr vorübergehend zu Einschränkungen kommen. Insbesondere bei der Einreise aus Großbritannien muss mit längeren Wartzeiten gerechnet werden. Reisende sollten ständig ein Ausweisdokument (Personalausweis, Reisepass) mit sich führen (s. auch unter Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige).

Bei Flugreisen von und nach Frankreich sollte das Internetangebot der betreffenden Fluggesellschaft auf eventuelle kurzfristige Hinweise zu Verzögerungen oder Annullierungen geprüft werden.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan ¿Vigipirate¿, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Es ist mit erhöhten Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen im Reiseverkehr zu rechnen. Auf Bahnhöfen, Flughäfen, in Zügen und U-Bahnen gibt es verstärkte Gepäck- und Personenkontrollen. Auch an Eingängen (z.B. Museen) kann es zu Handtaschenkontrollen kommen. Bahnreisende sollten darauf achten, dass ihr Reisegepäck mit Namen und Anschrift gezeichnet ist. In vielen Bahnhöfen gibt es keine Möglichkeit der Gepäckaufbewahrung mehr.

Naturkatastrophen

In den Sommermonaten kommt es in Frankreich aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien und ggf. Hinweise der lokalen Behörden achten.

In der Karibik ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison, im Indischen Ozean von Januar bis April.

Reisende nach Martinique, Guadeloupe, Saint-Martin und Saint-Barthélemy als auch nach La Réunion und Mayotte werden daher um Beachtung der Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland gebeten.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden ggfs. über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Reisen im Land / Straßenverkehr / Kriminalität

Es wird empfohlen, mit Wohnmobilen und Campingwagen nur bewachte Campingplätze anzusteuern. Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr werden insbesondere aus den Regionen Rhône-Alpes, Auvergne, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika gemeldet. Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren, das Fahrzeug verriegelt zu lassen und nicht unbewacht abzustellen.

Daneben kann es auf der Strecke zum Fähranleger von Calais zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen durch Personen kommen, die illegal ins Vereinigte Königreich zu gelangen versuchen.

In allen touristischen Hochburgen Frankreichs sind Übergriffe auf ausländische Besucher festzustellen, die zum Ziel haben, ihre Wertgegenstände zu stehlen. Es wird dringend angeraten, vorsichtig zu sein, keine überflüssigen Wertgegenstände mitzuführen und für Notfälle Kopien von Ausweispapieren und Listen wichtiger Telefonnummern jederzeit zugänglich aufzubewahren.

Autofahrer und Fahrer zwei- und dreirädriger Motorräder, die mehr als 50 ccm haben (auch Touristen), sind in Frankreich ausnahmslos verpflichtet, einen Alkohol-Schnelltester im Fahrzeug mit sich zu führen. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Verkehrssicherheit auf französischen Straßen zu erhöhen.

Alle Kraftfahrzeuge und Krafträder benötigen unabhängig von der Antriebsart für die Zone innerhalb des Stadtautobahnrings von Paris (Umweltzone) vom 15. Januar 2017 an die Plakette ¿Crit'Air¿, die in Abhängigkeit vom Emissionsniveau des Fahrzeugs in 6 Stufen vergeben wird. Abhängig von der vergebenen Stufe können daneben gesondert ausgewiesene Bereiche innerhalb der Umweltzone für die Einfahrt oder das Parken gesperrt werden. Vor dem 1. Januar 1997 erstmals zugelassene Kraftfahrzeuge und vor dem 1. Juni 1999 erstmals zugelassene Krafträder dürfen nicht in die Umweltzone einfahren. Die Plakette kann unter www.certificat-air.gouv.fr online beantragt werden. Eine deutsche Umweltplakette berechtigt nicht zur Einfahrt in die Pariser Umweltzone.

Im Straßenverkehr gelten eine Reihe von Sonderregelungen für Fahrverbote und teilweise zeitlich begrenzte Verkehrsbeschränkungen. Nähere Informationen unter

www.bison-fute.equipement.gouv.fr

Reisen nach Korsika

Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch in zunehmendem Maße auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung von Personen nicht ausgeschlossen werden.

Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000