Karneval in der Karibik

Dominica, Frankreich, Martinique, St. Lucia

Übersicht

Feiern Sie den Karneval dieses Jahr doch einmal unter Palmen! Heiß geht es her bei Umzügen mit fantasievollen Kostümen, mitreißenden Steeldrum-Rhythmen, mit Rotem Teufel und Karnevalskönig. Lassen Sie sich anstecken von der karibischen Lebensfreude! Entdecken Sie außerdem die Inselschönheiten Santa Lucia, Dominica und Martinique – und genießen Sie entspannte Momente an Traumstränden.

Route

1. Tag, Dienstag, 21.02.2017: Auf in die Karibik!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Mittags Flug mit Condor nach St. Lucia (nonstop, ca. 10 Std.), wo Sie nach Ihrer Ankunft am Nachmittag (Ortszeit) Ihr Studiosus-Reiseleiter begrüßt. Einen ersten Eindruck von der Insel bekommen wir bei unserer Fahrt zu unserem Hotel an der Marigot Bay, wo wir uns beim Abendessen alle erst einmal kennenlernen. Vier Übernachtungen.

2. Tag, Mittwoch, 22.02.2017: St. Lucia - Auftakt in der Karibik

Auf einer kleinen Tour über die Insel stimmen wir uns auf die Vielfalt der Kleinen Antillen ein: Im Landesinneren erleben wir ursprüngliche Dörfer, traumhafte Ausblicke und die üppige Natur der Tropen. Unser Ziel ist der Nationalpark Pigeon Island, in dem wir nicht nur auf Karibik und Atlantik zugleich schauen können, sondern auch durch die Inselgeschichte spazieren: Am Fort Rodney erzählt uns der Reiseleiter spannende Geschichten von Kolonialherren, Piraten und Walfängern. Ganz karibisch wird unser Mittagessen, begleitet von Reggae-Rhythmen und einem Rumpunsch zum Anstoßen. Und auch ein Sprung ins Meer muss sein, um Karibik-Feeling aufkommen zu lassen.

3. Tag, Donnerstag, 23.02.2017: Im Dschungel von St. Lucia

Erster Höhepunkt unserer Inselrunde: Der Blick zurück auf die Marigot Bay, die zu den schönsten Buchten der Welt zählt. Jedenfalls wurde hier so manch ein Hollywoodstreifen gedreht. Wir besuchen das Fischerdorf Anse La Ray, bestaunen urtümliche Bäume im Regenwald und genießen den Blick auf den Zwillingsgipfel der Pitons, dem Wahrzeichen der Insel. Zum Mittagessen sind wir im historischen Städtchen Soufrière, wir probieren Kasava-Brot und erleben die blubbernden Schwefelquellen und den Botanischen Garten mit seinem berühmten Wasserfall und dem "Drive-In"-Vulkan.

4. Tag, Freitag, 24.02.2017: Karibik für alle Sinne

Unser Vormittag gehört der Inselhauptstadt Castries: Wir werfen einen Blick in die Kathedrale und besuchen das kleine Museum für Literaturnobelpreisträger Derek Walcott, das in seinem Elternhaus untergebracht ist. Auf dem Markt erschmecken und erschnuppern wir die Karibik und entdecken die vielen exotischen Gewürze, Gemüse- und Obstsorten. Nach einem gemütlichen Nachmittag freuen wir uns auf das Jump up in Gros Islet: Mit einem großen, farbenfrohen und fröhlichen Straßenfest feiern die Insulaner den Auftakt des Wochenendes - und wir feiern mit ihnen und läuten so unsere Karnevalstage ein.

5. Tag, Samstag, 25.02.2017: Im Dschungel von Dominica

Mit LIAT fliegen wir morgens via Barbados auf die grüne Insel Dominica. Hier geht es aufs Wasser: Mit dem Boot gleiten wir über den Indian River durch den Dschungel und lernen die üppige Flora kennen: Mangroven, Hibiskus, Drachenblutbäume und unzählige Arten von Epiphyten – Pflanzen, die auf anderen Pflanzen wachsen. Auch Reiher, Eisvögel und Papageien begleiten uns auf der Fahrt. Abends freuen wir uns auf die Calypso-Karnevals-Show in Roseau, dem Hauptort der Insel. Drei Übernachtungen.

6. Tag, Sonntag, 26.02.2017: Zu Gast bei den Kariben

Auf einen Sprung ins smaragdfarbene Wasser des Emerald Pool? Träume der Karibik! Danach besuchen wir das Reservat der Kalinago-Indianer, der letzten Nachfahren der Kariben, die den Inseln den Namen gegeben haben. Im Gespräch mit den Stammesmitgliedern erfahren wir, wie viele Traditionen noch bewahrt werden konnten, und wie viel Authentisches noch möglich ist in der globalisierten Welt. Auch zum Mittagessen sind wir zu Gast bei den Kalinago. Kontrastprogramm am Abend: Unser Hotel lädt zur Karnevalsfeier und wir freuen uns auf Dominicas dienstälteste Band, die "Swinging Stars Band".

7. Tag, Montag, 27.02.2017: Rosenmontag auf Karibisch

Nach der Feier gestern lassen wir es gemütlich angehen: Erst am späten Vormittag lockt es uns in die Tropenbilderbuchlandschaft: vulkanische Felsen, überwuchert von üppigem Grün, garniert mit Kraterseen und Wasserfällen. Im Nationalpark Morne Trois Pitons spazieren wir zu den Zwillingswasserfällen von Trafalgar: Einer führt warmes, einer kaltes Wasser - fast wie bei Kneipp. Schwimmend erreichen wir den Ti Tou Gorge, ein weiteres Naturwunder: Ein Wasserfall stürzt sich zwischen den Felsen herab und sorgt für Frischwasserzufuhr in unserem natürlichen Swimmingpool. Erfrischt und begeistert - und gestärkt von einem Mittagessen - stürzen wir uns in den Karneval: Roseau wird zur Bühne für Farben, Festwagen, Show und Tanz! Und wir sind mittendrin, wenn der Rosenmontagszug à la Karibik durch die Stadt zieht.

8. Tag, Dienstag, 28.02.2017: Mardi Gras auf Martinique

Wir wechseln die Insel - und die Sprache: In nur etwa zwei Stunden bringt uns die Fähre zur Nachbarinsel Martinique. Statt Englisch wird Französisch gesprochen - die wechselvolle Kolonialgeschichte der Karibikinseln lässt grüßen! Im Inselhauptort Fort-de-France fiebert der Karneval seinem Höhepunkt entgegen, dem Mardi Gras. Die Farben des Tages sind Schwarz und Rot, und wir sind wie die Insulaner höllisch gespannt auf den Auftritt des Roten Teufels! Fünf Übernachtungen.

9. Tag, Mittwoch, 01.03.2017: Aschermittwoch - alles vorbei?

Ein Vormittag für Sonne, Strand und Meer - Karibik pur: Unser Hotel mit seiner Lage auf einer Landspitze bietet dafür die idealen Voraussetzungen! Am späten Nachmittag sind wir wieder in Fort-de-France - zum Nachfeiern. Denn am Aschermittwoch ist hier noch nichts vorbei! Erst heute findet der Karneval mit einer letzten ausgelassenen Party sein feierliches Ende, wenn zu Sonnenuntergang der "Vaval", der Karnevalskönig, verbrannt wird. Die Farben des Tages sind Schwarz und Weiß.

10. Tag, Donnerstag, 02.03.2017: Rumprobe am Atlantik

Das Ziel unseres heutigen Ausfluges ist die Halbinsel Caravelle an der Atlantik-Seite der Insel. Wir spazieren zum Leuchtturm und sind begeistert vom Rundumblick über Meer, Küste, Landschaft! Wer möchte, gönnt sich vor dem kreolischen Mittagessen einen Sprung ins Meer. Unseren Nachmittag widmen wir dem Rum, dem Symbolgetränk der Karibik: Auf einem alten kolonialen Herrenhaus erfahren wir, wie aus Zuckerrohr Rum wird - und selbstverständlich probieren wir auch!

11. Tag, Freitag, 03.03.2017: Zu Füßen des Vulkans

Heute geht es in den Norden der Insel, erst zum Botanischen Garten Jardin de Balata mit herrlichen Karibikpanoramen, dann nach Saint Pierre. Im Maison du Volcan zerlegen wir die Insel gedanklich in ihre geologischen Bestandteile und wir hören vom Mont Pelée, der 1902 die Küstenstadt zerstört hat. Die positive Wirkung des Vulkans bekommen wir nach dem Mittagessen zu sehen: Fruchtbare Böden sorgen für üppige Tropenlandschaft und reiche Plantagen aus Ananas, Bananen und Zuckerrohr. Kein Wunder, dass die Antillen bei den Kolonialmächten so begehrt waren. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt der Banane, der in Sainte Marie ein eigenes Museum gewidmet wurde.

12. Tag, Samstag, 04.03.2017: Karibische Strandimpressionen

Wir entdecken die Südküste von Martinique: Wir besuchen die "Domaine de la Pagerie", den Wohnsitz von Napoleons Gattin Joséphine, bevor wir nach einer aussichtsreichen Fahrt mit zahlreichen Fotostopps und einem Halt am Diamantfelsen den Bilderbuchstrand Grande Anse des Salines erreichen: Palmen, feiner Sand und türkisblaues Wasser locken zum Sprung ins gar nicht so kühle Nass. Ein Mittagessen mit kreolischer Inselküche, dann geht es zu Fuß durch die Mangroven zur "Savanne der Versteinerung", einem kuriosen Phänomen der Geologie.

13. Tag, Sonntag, 05.03.2017: Ausklang und Abschied

Noch einmal an den Strand vor dem Abflug? Mit einem leckeren Mittagessen nehmen wir Abschied von den Trauminseln. Am Abend fliegen wir von Fort-de-France mit Condor zurück nach Frankfurt (Nachtflug via Tobago, ca. 12,5 Std.).

14. Tag, Montag, 06.03.2017: Zurück in Europa

Am Vormittag Landung in Frankfurt und Anschluss zu den anderen Orten.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Event

Karibischer Karneval

Karneval in der Karibik ist ein brodelndes Straßenfest und wird prunkvoll und ausgelassen gefeiert. Von Karnevalssonntag bis Aschermittwoch folgen die Menschen in bunten, aufwändig gestalteten und fantasievollen Kostümen ihrem Karnevalskönig "Vaval" durch die Straßen, begleitet von den mitreißenden Rhythmen der verschiedenen Bands. Karibikstimmung pur!

Programmhinweis

Unser Programm basiert auf dem aktuell vorliegenden Fahrplan der Inselfähren und dem bei Drucklegung bekannten Karnevalskalender. Durch kurzfristige Änderungen kann es zu Umstellungen des Programms kommen.

Termine & Preise

Termine & Preise

Mehr zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur Verfügbarkeit Dieser Termin ist nicht mehr buchbar
21.02.–06.03. 5590(ca. 5946 CHF) 7080(ca. 7531 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 17.2.2017 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Condor von Frankfurt nach St. Lucia und zurück von Fort-de-France; weitere Abflugsorte mit Zuschlägen auf Anfrage oder hier - nach Auswahl der Fluganreise - online und aktuell auf Verfügbarkeit sowie Preis geprüft
  • Zwischenflug (Economy) mit LIAT von St. Lucia nach Dominica
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 150 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen, landestypischen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Fährfahrt von Dominica nach Martinique
  • 12 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Mittagessen, Frühstück, am 1., 5. und 6 Tag Abendessen statt Mittagessen), am 4. und 9 Tag nur Frühstück
  • Zusätzliches Mittagessen bei den Kalinago
  • Besuch der Karnevalsveranstaltungen lt. Programm
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: örtliche Führer, Eintrittsgelder, Trinkgelder im Hotel, Infopaket/Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der nach Reiseende noch 6 Monate gültig ist.

Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Erkundigen Sie sich daher bitte in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat. Eventuell anfallende Visagebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

Bitte schicken Sie den beiliegenden Fragebogen bis spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurück. Ihre Passdaten sind für die Buchung der Fährtickets und die Formalitäten vor Ort zwingend erforderlich.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheitseinrichtungen in den Hotels

Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen der Hotelausstattung hinsichtlich der Sicherheit nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im

Geländer größer als 15 cm; niedrige Fensterbrüstungen

- teilweise lockere Steckdosen, unzureichend isolierte Kabel und Anschlüssen an Lampen und

anderen elektrischen Geräten

- fehlende Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe

- Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert

- ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten (auch in den Fluren)

- teilweise nicht ausreichend beleuchtete und bei Feuchtigkeit rutschige Außenanlagen und

Zuwege zu den Bungalows - wir empfehlen die Mitnahme einer Taschenlampe!

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie für die einzelnen Länder auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Der Übersicht halber haben wir die Hinweise zusammengefasst.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in Ihrer Nähe.

Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Karibik

Zika-Virus-Infektion

In der Region wird aktuell eine deutliche Zunahme von durch Mücken übertragbaren Zika-Virus-Infektionen beobachtet, die klinisch ähnlich wie Dengue-Fieber verlaufen, allerdings für ungeborene Kinder eine Gefahr darstellt. Eine Impfung, eine Chemoprophylaxe oder eine spezifische Therapie stehen absehbar nicht zur Verfügung.

Das Auswärtige Amt empfiehlt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) sowie dem Robert-Koch-Institut von vermeidbaren Reisen in Zika-Virus-Ausbruchsgebiete abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.

Bei unvermeidbaren Reisen muss auf eine ganztägige konsequente Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Vorbeugung von Mückenstichen geachtet werden, siehe auch: http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/726576/publicationFile/212974/ExpositionsprophylaxeInsektenstiche.pdf

Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie auf dem Merkblatt des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amts (http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/722280/publicationFile/212104/Zika-Virus.pdf).

Impfschutz

Bei Einreise aus einem Gelbfieberendemiegebiet (aktuelle Liste unter www.who.int) kann der Nachweis eines aktuellen Gelbfieber-Impfschutzes verlangt werden. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist dieser nicht erforderlich.

Es wird derzeit von Fällen berichtet, in denen auch bei Einreise mit nur kurzem Zwischenstopp in einem Gelbfieberendemiegebiet (Panama) bei Nichtvorlage einer gültigen Gelbfieberimpfung die Einreise untersagt wurde.

Das Auswärtige Amt empfiehlt die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.

Malaria

Die Inseln gelten als malariafrei.

Allerdings ist als Krankheitsüberträger die Anopheles-Mücke weiterhin vertreten, so dass künftige Ausbrüche prinzipiell nicht vollkommen auszuschließen sind. Als einzige Konsequenz hieraus ist jedoch lediglich die ohnehin schon unabdingbare Beachtung der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.) ableitbar.

Chikungunya

Die ebenso von Aedes Mücken übertragene Chikungunya- Virusinfektionkommt vor. Die Krankheit zeigt ein ähnliches Symptombild wie das Dengue-Fieber, schwerwiegende Komplikationen sind jedoch noch seltener.

Ein Merkblatt zu Chikungunya gibt es unter www.diplo.de/reisemedizin.

Dengue

Dengue wird auf allen Inseln durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher.

In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s.u.).

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen

- ganzkörperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),

- ganztägig Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen

- ggf. unter einem Moskitonetz zu schlafen.

HIV/ Aids

Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich das Risiko einer lebensgefährlichen HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, z. T. auch schwer. Sie sind in den meisten Fällen vermeidbar durch Beachtung einfacher Regeln:

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

Schistosomiasis (Bilharziose)

Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis beim Kontakt mit Süßwassergewässern (Baden, Waten, Wassersport) ist möglich.

Tollwut (Rabies)

Die Inseln gelten als tollwutfrei. Da dies aber nicht für alle karibischen Nachbarinseln gilt, sollte bei allen Bissverletzungen durch Tiere (auch Fledermäuse) ein Arzt aufgesucht werden.

Hygiene

Reisende sollten auf Hygienemaßnahmen vor Verzehr von Obst, Gemüse und Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchten achten. Trinkwasser kann ggf. flaschenweise in Lebensmittelgeschäften gekauft werden.

Medizinische Versorgung

Aufgrund der teilweise sehr schlechten medizinischen Versorgung sollte unbedingt vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.

Die Kosten für eine medizinische Behandlung sowie Medikamente müssen in der Regel vor Ort sofort in bar (auch Kreditkartenzahlung ist ggf. möglich) beglichen werden.

Lassen Sie sich unbedingt vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle oder einen Tropen- bzw. Reisemediziner beraten (Verzeichnis z.B. unter www.dtg.org.).

Unverändert gültig seit: 13. Oktober 2016