China und die Teekultur

China

Übersicht

Auf eine Tasse Tee? Kommen Sie mit nach China, ins Mutterland des Teeanbaus. Lernen Sie die wieder aufblühende chinesische Teekultur kennen, kosten Sie vom Grüntee aus Suzhou, vom Oolong-Schwarztee aus dem Wuyishan-Gebirge und vom berühmten Drachenbrunnentee. Wir besuchen Teegärten und lassen uns die Herstellung der Tees zeigen. Freuen Sie sich auch auf die Megacity Shanghai und die Kaiserstädte Suzhou und Hangzhou.

Route

1. Tag, Donnerstag, 12.04.2018: Auf nach China!

Bahnanreise zum gewählten Flughafen Ihrer Wahl (s. Tabelle Abflugsorte) und am späten Nachmittag gemeinsamer Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Shanghai (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.).

2. Tag, Freitag, 13.04.2018: Ni hao, Shanghai!

Am Vormittag erwartet Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin am Flughafen. Über Hochstraßen erreichen wir den Uferboulevard Bund. Nach einem Bummel entlang des Flusses – auf der einen Seite kühne Kolonialpaläste, auf der anderen das futuristische Hochhausviertel Pudong – geht es ins Hotel. Zeit zum Ausruhen – und Teetrinken? Auch nachmittags lassen wir es geruhsam angehen: Im Yu-Garten schlendern wir über die Zickzackbrücke, vorbei an Drachenköpfen und Felsenlandschaften. Beim gemeinsamen Abendessen lernen wir die chinesische Art zu essen kennen: Wir sitzen am runden Tisch, alle Gerichte werden geteilt, und die Suppe gibt es als krönenden Abschluss.

3. Tag, Samstag, 14.04.2018: Wolkenkratzer und Stadtplanung

Wir überqueren den Fluss Huangpu und steuern gleich den erst 2016 eröffneten Shanghai Tower an, das zweithöchste Gebäude der Welt. Die Aussichtslounge liegt auf 561 m Höhe. Wieder unten, fahren wir kreuz und quer durch den Stadtteil Pudong und fühlen uns recht klein in diesem Wolkenkratzermeer. Im Museum für Stadtplanung werfen wir einen Blick in die Zukunft der Megastadt. Am Nachmittag geht es mit dem Bus in die Kaiserstadt Suzhou. Drei Übernachtungen.

4. Tag, Sonntag, 15.04.2018: Teemarkt und Gartenbesuch

Wir besuchen den Teemarkt in Suzhou, wo die verschiedensten Teesorten zu den unterschiedlichsten Qualitäten und Preisen verkauft werden. In einem Teeladen probieren wir zum ersten Mal Grüntee aus der Region. Die großartigen Gärten (UNESCO-Welterbe) der modernen Stadt bringen uns zum Schwärmen. Wir sehen uns den Garten des "Meisters der Fischnetze" genauer an – und sofort schaltet der Geist auf Harmonie um. Warum die sorgsam komponierten Rundtore und Pavillons, die Teiche, die Grotten und Bonsai-Bäumchen diese Wirkung auf uns haben, entschlüsselt Ihre Reiseleiterin.

5. Tag, Montag, 16.04.2018: Bi-Luo-Chun-Teegarten

Heute geht es in einen Bi-Luo-Chun-Teegarten. Wir sehen den Pflückerinnen zu, wie sie die zarten Knospen abzwicken und erfahren dann, wie dieser (Grün-)Tee produziert wird: pflücken, sortieren, rösten - alles an einem Tag, damit das Aroma erhalten bleibt. Unser Mittagessen wird im Restaurant des Teegartens serviert. Zurück in Suzhou unternehmen wir eine entspannte Bootsfahrt auf dem Kaiserkanal: Wir beobachten das geschäftige Treiben auf dem Wasser, passieren alte chinesische Dschunken, herrliche Bogenbrücken und Häuser, an deren Rückseiten Treppen direkt zum Wasser führen.

6. Tag, Dienstag, 17.04.2018: Von Suzhou nach Hangzhou

Unser heutiges erstes Ziel ist Yixing. Hier werden mit der speziellen Zisha-Tonerde Teekannen gefertigt. Diese Tonsteinkannen sind für Teetrinker in ganz China ein unverzichtbares Utensil. Es gibt sie in verschiedenen Größen: groß für den Hausgebrauch, klein für die Teezeremonien. Danach fahren wir mit dem Bus weiter nach Hangzhou. Chinesen nennen die Stadt "Paradies auf Erden". Warum? Das sehen und erleben wir in den nächsten Tagen. Zwei Übernachtungen.

7. Tag, Mittwoch, 18.04.2018: Hangzhous Drachenbrunnentee

Gleich morgens besuchen wir das Dorf Long Jing. Von dort aus wandern wir entlang unzähliger Teebüsche nach Meijiawu (ca. 1 Std., ↑ 170m ↓ 260 m, mittel). Auf einer Drachenbrunnenteeplantage sind wir zu Gast bei einer Familie. Der Farmer weiht uns in sein Handwerk ein und zeigt, wie die Teebüsche angepflanzt, die Teeblätter verarbeitet und der Tee richtig zubereitet werden. Mittags bekocht man uns in einem Familienrestaurant. Ein uriges Erlebnis, das auch chinesische Großstädter lieben. Danach geht es zurück nach Hangzhou.

8. Tag, Donnerstag, 19.04.2018: Teemuseum und Bootsfahrt

Das Teemuseum von Hangzhou ist ein Muss für jeden Teeliebhaber. Hier erfahren wir Interessantes zur Geschichte des Tees und sehen zeitgenössische und historische Utensilien. Nach einer Teedegustation in einem Teehaus erleben wir den geruhsamen Westsee (UNESCO-Welterbe) mit Alleen und Tempeln – und Booten. Eines davon wartet auf uns zur Ffahrt über den See. Zum Mittagessen gibt es heute Gerichte, die teils mit Grüntee zubereitet sind. Vorbei an unzähligen Teegeschäften bummeln wir durch die Teestraße in Hangzhou und durch die Altstadt.

9. Tag, Freitag, 20.04.2018: Ins Wuyishan-Gebirge

Am Vormittag verlassen wir Hangzhou mit einem Hochgeschwindigkeitszug und erreichen gegen Mittag Wuyishan. Weiter geht es in die Wuyi-Berge (UNESCO-Welterbe). Das Gebirge ist berühmt für seine einzigartige Landschaft mit bizarren Felssäulen, den Fluss der Neun Biegungen und seine Teegärten.

10. Tag, Samstag, 21.04.2018: Da Hong Pao und Oolong-Tee

Der Legende nach wurde die Mutter eines Ming-Kaisers durch einen Da-Hong-Pao-Tee von einer Krankheit geheilt. Es gibt heute nur noch wenige Da-Hong-Pao-Pflanzen im Wuyishan-Gebirge. Häufig findet man die kleinen Teegärten zwischen Felsen. Wir besuchen einen Da-Hong-Pao-Teegarten und erleben, wie der Oolong-Tee hergestellt wird. Bei einer Probe merken wir, dass der Tee erst nach mehreren Aufgüssen sein volles Aroma entfaltet. Am Nachmittag "fliegen" wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Wuyishan zurück nach Shanghai. Beim Abendessen im Hotel verabschieden wir uns von China.

11. Tag, Sonntag, 22.04.2018: Rückflug in die Heimat

Im Laufe des Vormittags Transfer zum Flughafen und mittags Flug mit Lufthansa von Shanghai nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 12 Std.). Ankunft am frühen Abend und Anschluss zu den anderen Flughäfen.

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Event

Kleines Teelexikon

Bi Luo Chun - ist ein Grüntee aus der Stadt Suzhou. Dieser Tee wird nur im Frühjahr geerntet und es werden nur die zartesten grünen Teeknospen verwendet; sie werden an einem Tag gepflückt, sortiert und geröstet. Er hat ein mildes und sanftes Aroma.

Long Jing (= "Drachenbrunnen", "Drachenquelle") - gehört zu den besten Sorten und ist ein edler chinesischer grüner Tee. Er hat einen sehr sanften, leicht süßlichen Geschmack. Sein Aroma bleibt auch nach längerem Ziehen erhalten.

Oolong - ist eine traditionelle chinesische Teesorte und weder ein Grün- noch ein Schwarztee. Die Blätter sind dunkel, aber noch grün. Der Tee schmeckt ähnlich wie Grüner Tee, aber das Aroma ist stärker. Er kann mehrfach aufgegossen werden, ohne den Geschmack zu verlieren.

Termine & Preise

Termine & Preise 2018

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 20
N.N.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 22.1.2018 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) nach Shanghai und zurück; Abflugsorte und Zuschläge s. Tabelle, je nach Verfügbarkeit
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Shanghai und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Bahnfahrten in der 2. Klasse mit modernen Hochgeschwindigkeitszügen lt. Reiseverlauf
  • Bootsfahrten auf dem Kaiserkanal und dem Westsee
  • 9 Übernachtungen, Hotel mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 2 Mittagessen in typischen Restaurants, ein Mittagessen bei einer Familie, ein Abendessen im Hotel und 5 Abendessen in typischen Restaurants
  • Besuch von Teeplantagen und 4 Teeproben
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 120 EUR)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Örtl. Führer, Eintrittsgelder, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten

Einreise

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich (mind. 6 Monate gültig). Das Visum für China beantragt Studiosus für Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download

Einreisebestimmungen

Für die Reise benötigen Sie ein Visum für China, das als Einzelvisum erteilt und in Ihren Pass geklebt wird.

___________________________________________________________________________________

Visumbesorgung durch Studiosus

nur möglich für: - Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich

(außer türkische Staatsbürger)

erforderliches Reisedokument: Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 2 gegenüberliegende (S. 5 und letzte Umschlagseite werden nicht

gezählt)

Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn

Bei verspätet eingehenden Anträgen kann es zu Problemen

hinsichtlich der rechtzeitigen Erteilung des Visums kommen bzw.

diese sogar scheitern.

einzusendende Unterlagen: - Reisepass im Original

- 1 Visumantrag für China (in Druckbuchstaben auszufüllen)

- 1 farbiges biometrisches Passbild (35x45 mm) mit

weißem Hintergrund, das nicht älter als sechs Monate ist

- Kopie der Geburtsurkunde für Kinder unter 18 Jahren

- Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿

- Nicht-Deutsche: Wohnsitznachweis durch Meldebescheinigung

(nicht älter als 3 Monate)

- falls Ihnen in der Vergangenheit bereits ein Chinavisum erteilt

wurde: Kopie dieses Chinavisums (sollten Sie den Pass mit dem

Visum nicht mehr haben, beantworten Sie die diesbezügliche

Frage 2.9. bitte mit ¿Nein¿)

Gebühr bei verspäteter

Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe

von 25 € pro Person und ggfls. anfallende Spesen für

Einzelbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.

___________________________________________________________________________________

Passbilder: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.

Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?

Bei der Visumerteilung durch die Konsulate kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer in den Konsulaten.

Zusätzliche Informationen für Gäste, die ihr Visum selbst besorgen

Studiosus kann das Visum für Gäste, die ihren Wohnsitz nicht in Deutschland oder Österreich haben, nicht besorgen. Wir bitten Sie deshalb, Ihr Visum bei der für Sie zuständigen Botschaft zu beantragen. Sollten Sie hierfür eine Hotelliste benötigen, schicken wir Ihnen diese gerne zu. Sollte bei Ihrer Reise ein Aufenthalt in Hongkong vorgesehen sein, überprüfen Sie bitte auch, ob Sie ein Visum für Hongkong benötigen.

Senden Sie uns bitte in jedem Fall (d.h. auch wenn Sie sich Ihr Visum selbst besorgen) schnellstmöglich und bis spätestens 12 Wochen vor Abreise Ihren Fragebogen ¿Wichtige Angaben zu Ihrer Person¿ zu, da wir Ihre Passdaten zwecks Buchung der innerchinesischen Flüge und Züge benötigen.

Verständigen Sie uns bitte unbedingt rechtzeitig, falls Sie Ihr Visum selbst beantragen, wir schreiben Ihnen dann die kalkulierten Visumkosten gut.

Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Allg. Informationen zu Einreise- und Gesundheitsbestimmungen

Alle Informationen durch Studiosus über solche Bestimmungen und dazugehörige Fristen beziehen sich - wenn nicht anders angegeben - auf die Erfordernisse für Angehörige von EU-Mitgliedsstaaten und Staatsangehörige der Schweiz. Bei abweichenden persönlichen Umständen empfiehlt sich die Nachfrage beim zuständigen Konsulat.

In den Länderinformationen zu den einzelnen Reiseländern finden Sie allgemeine Informationen in den Rubriken "Die Papiere bitte!" bzw. "Der Pass muss mit". Die spezifischen Informationen befinden sich bei der Ausschreibung der einzelnen Reisen in den Rubriken "Einreise" sowie "Sicher & gesund". Diese Angaben entsprechen dem Stand bei Ausschreibung, spätere Informationen dem Stand der Informationserteilung. Im Hinblick auf mögliche, plötzlich auftretende Änderungen der Bestimmungen im Reiseland möchten wir Ihnen nahelegen, selbst die Medien bzw. Reisehinweise der Auswärtigen Ämter zu verfolgen, um sich frühzeitig auf geänderte Umstände einstellen zu können.

Sollten sich für Sie durch Vorschriften und Empfehlungen Probleme ergeben, die Ihre Reise verhindern oder beeinträchtigen, so berechtigt Sie das nicht zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag, soweit Studiosus die genannten Schwierigkeiten nicht zu vertreten hat.

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich (mind. 6 Monate gültig). Das Visum für China beantragt Studiosus für Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum gegen Mehrpreis möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Im Reisemedizinische Zentrum des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet die MD Medicus Reise- und Tropenmedizin GmbH eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Stand: 30.8.2017

Medizinische Hinweise

Impfschutz

Bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z.B. aus Afrika oder Südamerika, nicht aus Europa) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung Pflicht (www.who.int ).

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu prüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, ggfs. auch gegen Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Influenza (Risikogruppen) und Pneumokokken (über 60-Jährige).

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

Infektionskrankheiten

Dengue-Fieber:

Dengue wird in den südlichen Küstenregionen und Landesteilen (Fujian, Guangdong, Guangxi, Hainan, Yunnan) durch tag- und nachtaktive Mücken im Sommer (während und nach dem Monsun April bis Oktober) übertragen. Beste Vorsorge ist der Schutz vor Mückenstichen.

Malaria

Nur im Süden Chinas gibt es ein sehr geringes Malariarisiko, z.B. in ländlichen Gebieten unter 1500 m in den Provinzen Yunnan, Guangxi, Guangdong und Hainan. Erreger: fast ausschließlich P. vivax, selten P. knowlesi (an der Grenze zu Myanmar) oder P.falciparum (Erreger der malaria Tropica nur in Guangxi und Yunnan im Grenzgebiet zu Vietnam). In städtischen Gebieten besteht kein Malariarisiko.

Vogelgrippe (aviäre Influenza)

Besonders in den Wintermonaten steigen die menschlichen Infektionen an Vogelgrippe (zuletzt 2016/2017 Influenza A/H7N9) deutlich an. In der Regel kann ein direkter Kontakt mit infiziertem Geflügel nachgewiesen werden.

Bei Reisen nach China muss deshalb vor dem Besuch von Geflügelmärkten, dem Kontakt zu lebendem Geflügel und deren Ausscheidungen und der eigenen Zubereitung von frischen Geflügelprodukten gewarnt werden. Entsprechende Produkte sollten nur gut durchgegart gegessen werden. Reisende aus betroffenen Gebieten, die innerhalb von 10 Tagen nach Rückkehr Atemwegsbeschwerden und Fieber entwickeln, sollten dringend einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen und auf den Besuch hinweisen.

HIV/AIDS

Das Vorkommen von HIV/AIDS in der chinesischen Bevölkerung ist noch relativ gering, allerdings ist es die Infektionskrankheit, die landesweit jährlich die höchste Anzahl an Todesopfern fordert. Betroffen sind in erster Linie die bekannten Risikogruppen. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und Verkehr mit Prostituierten empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Als häufige Ursache von Durchfall bei Säuglingen und Kleinkindern werden Rotavirusinfektionen angesehen; eine Schluckimpfung bis zum 2. Lebensjahr ist möglich. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.

Japanische Enzephalitis

Die meisten Fälle dieser durch Mücken übertragenden Virusinfektion des Gehirns treten endemisch während der warmen Jahreszeit (April ¿ Oktober) bzw. den Regenzeiten auf. Betroffen sind überwiegend ländliche und suburbane Gebiete (mit Ausnahme der Provinzen Xinjiang, Qinghai und Tibet). In den letzten 10 Jahren ging die Zahl der erfassten Erkrankungen deutlich zurück ¿ (Kinder werden routinemäßig geimpft). Die höchsten Raten wiesen die Provinzen Shaanxi, Sichuan, Guizhou, Yunnan und die Stadt Chongqing auf. Einzelerkrankungen unter Ausländern in Peking, Shanghai, Hongkong und Kanton sind nachgewiesen. Mückenschutz (siehe Malaria) und Impfung sind wirksame Prophylaxemaßnahmen.

Tollwut

Jährlich werden immer noch über 1.000 Todesfälle an Tollwuterkrankten gezählt, es ist die Infektionskrankheit, die landesweit die dritthöchste Zahl an Toten verzeichnet.. Die Fallzahlen sind besonders in ländlichen und südlichen Landesteilen Guangxi, Guizhou, Guangdong, Sichuan und Hunan häufiger.

Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD)

HFMD ist endemisch mit wiederkehrenden Ausbrüchen vor allem in ländlichen Regionen. Die Krankheit ist hoch ansteckend, betroffen sind vorwiegend Kleinkinder (Ausbrüche in Kindergärten) und Personen aus sozial schwachen Schichten. Erreger sind Enteroviren, in der Regel Enterovirus 71 oder Coxsackie A16.

Schistosomiasis (Bilharziose)

Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis (S. japonicum) besteht beim Baden in Süßwassergewässern vor allem in den zentralen und östlichen Landesteilen, vor allem entlang des Yangtze, regional im mittleren Südwesten (Anhui, Hubei, Hunan, Jiangxi, Sichuan, Yunnan, Zhejiang). Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden.

Weitere Gesundheitsrisiken

Höhenkrankheit:

Bei Reisen in große Höhen (schon ab 2.500m) kann Höhenkrankheit einsetzen. Ein langsamer Aufstieg in die Höhe (nicht mehr als 500 Höhenmeter pro Tag) und Pausen in der Höhe können der Erkrankung vorbeugen. Unter Umständen kann der schnelle Abstieg auf Höhen unter 2000 m lebensrettend sein.

Luftverschmutzung

In den Ballungszentren Chinas sind hohe bis sehr hohe Luftverschmutzungen besonders in den Wintermonaten häufig. Die Behörden haben in den letzten Jahren allerdings ganz erhebliche Maßnahmen erfolgreich eingesetzt, um die Luftbelastung zu verbessern.

Aktuelle Luftwerte können im Internet eingesehen werden. www.aqicn.org (Mess-Stationen des chinesischen Umweltministeriums chinaweit) oder

www.stateair.net (Mess-Stationen der US-amerikanischen Vertretungen in den Städten Peking, Shanghai, Kanton/Guangzhou, Chengdu und Shenyang).

Medizinische Versorgung

In China gibt es kein System niedergelassener Ärzte. Die Krankenversorgung konzentriert sich daher auf die Krankenhäuser. In den großen Städten finden sich sehr große Klinikzentren mit modernster Ausstattung, wohingegen auf dem Land die Versorgung noch sehr einfach sein kann. Die Hygiene mag nicht europäischen Vorstellungen entsprechen.

Das Hauptproblem der medizinischen Versorgung stellt für Ausländer die Sprachbarriere und die andere medizinische Kultur dar. Eine Verständigung ohne chinesische Sprachkenntnisse kann sich mangels Englisch sprechenden medizinischen Personals sehr schwierig gestalten. Ein ausreichender, auch für China gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke ist empfehlenswert.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropen-/ Reiseerfahrung haben (siehe z.B.: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de/).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;

auf die direkte Ausreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;

immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;

trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (03018) 17-2000

Fax: (03018) 17-51000

Aktueller Hinweis zur Vogelgrippe

In China kommt es seit 2004 zu Infektionen von Menschen mit dem Vogelgrippevirus, die Zahl der Neuerkrankungen ist jedoch seit Jahren rückläufig. Wir verzichten daher - den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden folgend - auf den Besuch der Marktbereiche, in denen mit lebenden Tieren gehandelt wird. Der Verzehr von gut gegartem Geflügelfleisch und gekochten Eiern gilt dagegen als unbedenklich.