China mit Muße

China

Übersicht

  • Eine geruhsame Studienreise mit ausgewogenem Kultur-Natur-Mix
  • Entspannt mit Bahn, Bus und Schiff in China unterwegs
  • Aufenthalte in den Metropolen Beijing und Shanghai
  • Drei Übernachtungen auf einem komfortablen Yangzi-Flusskreuzfahrtschiff
  • Nonstop-Flüge mit Lufthansa
  • Änderung seit Katalogveröffentlichung: Aus Komfortgründen am 12. Tag nun Bus- statt Bahnfahrt von Yichang nach Wuhan

Chinas Höhepunkte ganz entspannt und in geruhsamem Tempo – ja, das geht! Auf hektische Inlandsflüge haben wir verzichtet, stattdessen sind Sie mit komfortablen Zügen und im Reisebus unterwegs. An Bord eines Flusskreuzfahrtschiffs können Sie auf dem Yangzi drei Tage lang die Langsamkeit entdecken. Zwischen Megastädten wie Beijing und Shanghai haben wir immer wieder Landpartien und reichlich Zeit zum Entschleunigen eingeplant. Eine Reise im Wechsel von Spannung und Entspannung oder – wie die Chinesen sagen – im Rhythmus von Yin und Yang.

Entspannte Tageseinteilung mit Zeit zur Muße

Häufige Mehrfachübernachtungen, geruhsamer Reiserhythmus

Bequeme Hotels und Flusskreuzfahrtschiff mit Gepäckservice

Viele Einzelzimmer buchbar

Frühstücksbuffet, beim Abendessen Menüwahl oder Buffet

Berücksichtigung von Diätwünschen

Umfassende Betreuung durch Ihren speziell geschulten Reiseleiter

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Dienstag, 26.03.2019: Auf nach China!

Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen Ihrer Wahl und nachmittags Flug mit Lufthansa von Frankfurt nach Beijing (nonstop, Flugdauer ca. 9 Std.).

2. Tag, Mittwoch, 27.03.2019: Völkstümliche Seiten einer Megastadt

Vormittags Ankunft in Beijing. Schon am Flughafen empfängt Sie das Wechselspiel zwischen futuristischem Design und chinesischer Tradition. Ihr Studiosus-Reiseleiter bringt Sie gleich zum Hotel, wo Ihre Zimmer schon bereitstehen. Zeit zum Ankommen und Ausruhen. Am Nachmittag tauchen wir am Himmelstempel (UNESCO-Welterbe) in den chinesischen Alltag ein: Senioren spielen Mahjong im Kreis von Freunden oder skizzieren Eindrücke vom Heiligtum mit Tusche und Malstift, die jungen Chinesen posieren für Selfies. Wir lassen die volkstümliche Szenerie in einem stillen Winkel auf uns wirken, bevor wir im Tempel die kaiserlichen Riten des alten China kennenlernen. Abends tafeln wir wie die Einheimischen: am runden Tisch mit vielen Köstlichkeiten zum Teilen. Drei Übernachtungen im Herzen Beijings.

(A)

3. Tag, Donnerstag, 28.03.2019: Zwischen Kaiserzeit und Kulturrevolution

Vormittags stehen wir auf dem Platz des Himmlischen Friedens – beäugt von Big Brother Mao. Beim Blick aufs Mausoleum des Großen Vorsitzenden erweckt Ihr Reiseleiter mit einer Mao-Hymne aus dem Audioset die Ära der Kulturrevolution zum Leben. Eine Architektur-Ikone des neuen China ganz in der Nähe: das Nationaltheater, ein Ufo aus Glas und Titan. Spektakulär ist schon unser Fußweg zum Kulturtempel, das Raumerlebnis im lichtdurchfluteten Entree überwältigend. Dann blicken wir hinter die Mauern der Verbotenen Stadt (UNESCO-Welterbe) mit ihrem Labyrinth der Hallen, Höfe und Pavillons und hören vom Leben und Lieben der Himmelssöhne. In den kaiserlichen Gartenanlagen klingt der Nachmittag entspannt aus. Ein kulinarischer Höhepunkt am Abend: Pekingente in einem Spezialitätenrestaurant. Ein knusprig-zarter Genuss!

(F/A)

4. Tag, Freitag, 29.03.2019: Spaziergang auf dem Schlangenrücken

Steinerne Fabelwesen und Beamte stehen an den kaiserlichen Ming-Gräbern (UNESCO-Welterbe) draußen vor der Stadt für unsere Kameras Spalier. Ein filigraner Kontrapunkt: die Emaille-Arbeiten in einer Cloisonné-Werkstatt, wo wir Handwerkern auf die geschickten Finger schauen. Beim Mittagessen serviert Ihr Reiseleiter Vorfreude zum Trinken: ein Glas Wein, Marke "Great Wall". Danach schweben wir bequem mit der Seilbahn auf die Große Mauer (UNESCO-Welterbe). Suchen Sie einfach Ihre Lieblingsecke – Platz ist genug auf dem fast 9000 km langen Verteidigungswall, der sich wie eine Schlange Hügel für Hügel zum Horizont windet. Extra Tour 130 km. Über das Abendprogramm entscheiden Sie. Ihr Reiseleiter organisiert gern den Besuch einer Pekingoper (ca. 20 €) und versorgt Sie mit Restauranttipps.

Zum Programm bietet Ihnen Studiosus immer wieder Alternativen. Wenn Sie die Große Mauer schon kennen, bleiben Sie doch in Beijing! Lassen Sie sich mit einer Rikscha durch die Hutongs radeln, die letzten typischen Wohnviertel, und weiter zum Lamatempel. In der buddhistischen Oase der Ruhe inmitten der Millionenstadt sind Sie im Alltag der Hauptstädter angekommen.
(F/M)

5. Tag, Samstag, 30.03.2019: Multikulturelles Flair der Seidenstraße

Erst mal rund sechs Stunden die Beine ausstrecken: Die Kofferträger verstauen das Gepäck, dann geht es im komfortablen Hochgeschwindigkeitszug Richtung Xian. Nachmittags umweht uns in Xians Altstadt der Geist der legendären Seidenstraße, die hier endete. Japanische und chinesische Pilger trafen auf türkische Botschafter, persische Händler und indische Mönche. Wie es heute um die Anbindung Chinas ans weltweite Handelsnetz steht, erzählt Ihr Reiseleiter. Es brutzelt, dampft und zischt auf dem Markt im muslimischen Viertel, wo unzählige Garküchenmeister in ihren Töpfen rühren. Unwiderstehlich der Duft von Lammkebabs und frisch gerösteten Walnüssen! Bestimmt dürfen wir von den Seidenstraßen-Snacks auch probieren. Dann öffnet sich die Tür zur Großen Moschee für uns. Zwei Übernachtungen im Zentrum von Xian.

(F/A)

6. Tag, Sonntag, 31.03.2019: Eine Armee aus Terrakotta

Vor dem Grab des ersten chinesischen Kaisers, außerhalb von Xian, steht eine ganze Armee von Terrakotta-Kriegern (UNESCO-Welterbe) stramm – heute wie vor 2200 Jahren. Ihr Reiseleiter nimmt Sie mit auf eine Zeitreise ins alte China. Auf dem Rückweg zeigen uns Jadeschleifer ein typisches Handwerk der Seidenstraße, das heute so populär wie damals ist. 60 km. Zurück in Xian bestimmen Sie, wie es weitergeht. Lust auf einen aussichtsreichen Spaziergang auf der Stadtmauer? Zum Tagesausklang kommen dampfend heiße Köstlichkeiten à la Xian auf den Tisch: Jiaozi – Teigtaschen mit allerlei Füllungen.

(F/A)

7. Tag, Montag, 01.04.2019: Die größte unbekannte Stadt der Welt

In nur fünf Stunden rauschen wir mit dem Hochgeschwindigkeitszug zur größten Metropolregion der Welt: Chongqing, wo auch Weitgereiste das Staunen lernen. Der Yangzi-Fluss windet sich durch Hügel, auf denen ein Wald aus Häusern in den Himmel wächst und an den Wolken kratzt. Auch das Potpourri der Verkehrsmittel – Autos, Züge, Monorails und Seilbahnen, die in unablässigem Strom den Fluss kreuzen und queren – ist faszinierend futuristisch. Vom Busfenster aus und beim Spaziergang durch den Eling-Park betrachten wir ganz entspannt die faszinierende Szenerie. Abends finden Sie auf dem Kopfkissen ein Stück China zum Schnuppern. Zwei Übernachtungen in Chongqing.

(F/A)

8. Tag, Dienstag, 02.04.2019: Freizeit oder Baodingshan-Grotten

Am freien Tag in Chongqing können Sie den Komfort Ihres Hotels genießen. Ihr Reiseleiter organisiert aber auch gern Ihre persönliche Stadtrundfahrt mit Taxi, Monorail und Yangzi-Seilbahn. Oder Sie begleiten ihn (65 €, inkl. Mittagessen) zu den Baodingshan-Grotten (UNESCO-Welterbe), die sich am Fuße eines Felsplateaus bei Dazu verstecken. Steinerne Buddhas, Gottheiten mit 1000 Armen – es gibt viel zu entdecken! In einem Tempel gleich daneben entzünden Sie anschließend Räucherstäbchen und lassen sich, während die Rauchfäden zum Himmel steigen, in eine faszinierend fremde Welt entführen. Ein Erlebnis der kulinarischen Art: Hausmannskost in einem Bauernrestaurant am Mittag. 220 km. Abends in Chongqing entscheiden Sie, was auf den Tisch kommt: höllisch-scharfer Feuertopf, volkstümliche Nudelsuppe oder doch gediegene Hotelkost?

(F)

9. Tag, Mittwoch, 03.04.2019: Schiff ahoi!

Zelebrieren Sie das Frühstück in aller Ruhe, bevor wir uns im Drei-Schluchten-Museum über die Herausforderungen der weltgrößten Talsperre am Yangzi informieren – eine Einstimmung auf die nächsten Tage. Echte Hingucker in der Stadt: die Volkshalle und das Grand Theatre, ein futuristisches Opern- und Konzertgebäude am Flussufer. Am Pier gegenüber liegt schon das Flusskreuzfahrtschiff für unsere Reise auf dem Yangzi. Während Sie später in Ihrer komfortablen Außenkabine schlummern, legt das Schiff mit Kurs flussabwärts ab. Drei Übernachtungen an Bord.

(F/A)

10. Tag, Donnerstag, 04.04.2019: Auf dem mächtigen Fluss

Eine rote Pagode wie aus einem fernöstlichen Fantasyroman, die sich – umflossen vom Yangzi – fotogen an einen Felsen lehnt: Zur Eroberung von Shibaozhai, der Steinschatzfestung, verlassen wir vormittags gern unser schwimmendes Hotel. Ihr Reiseleiter erzählt von der Rettung des Heiligtums vor den Fluten. Genießen Sie den Rest des Tages an Bord, während die dramatische Flusslandschaft vorbeizieht. Zeit für die Reiselektüre, das Reisetagebuch, zum Plaudern und Schauen.

(F/M/A)

11. Tag, Freitag, 05.04.2019: Durch die Yangzi-Schluchten

Heute schwelgen wir weiter in der Postkartenpracht, während wir die berühmten drei Schluchten des Yangzis durchqueren. In der Qutang-Schlucht wachsen moosgrüne Felsen dekorativ fast senkrecht in den Himmel und staffeln sich zu einer Traumkulisse. In der Wu-Schlucht bezwangen, so erzählt die Legende, eine Göttin und ihre Schwestern die wilden Drachen des Flusses, bevor sie zu Felsen erstarrten. Eine Spritztour mit kleinen Booten führt uns zum Nebenfluss Shennong mit seinen Minischluchten. Dann gleiten wir weiter vorbei an den Klippen und Höhlen der Xiling-Schlucht.

(F/M/A)

12. Tag, Samstag, 06.04.2019: Ein gigantischer Staudamm

Auf einem Hügel in Sandouping macht sich heute jeder sein eigenes Bild vom Staudammprojekt, das rund zwei Millionen Menschen die Heimat raubte und Kulturdenkmäler im Wasser versinken ließ. Monstrum oder Meisterwerk – wie denkt man in China heute über das Megaprojekt? Ihr Reiseleiter ist auf dem neusten Stand der Staudammdiskussion. Gegen Mittag verabschieden wir uns bei Yichang von Schiff und Crew, der Fluss bleibt auf der Busfahrt nach Wuhan unser Begleiter. Nach der Ankunft gleich ein gewaltiger Anblick: die Pagode des Gelben Kranichs, deren Simse aus leuchtend gelben Dachziegeln sich wie Flügel in die Lüfte schwingen.

(F/A)

13. Tag, Sonntag, 07.04.2019: Paradiesgarten in Suzhou

Reportagen aus dem Audioset verkürzen die fünfstündige Bahnfahrt nach Suzhou. Schon am Eingangstor zu einem der berühmten Gärten der Stadt (UNESCO-Welterbe) schalten wir automatisch in den Harmoniemodus um. Sorgsam komponierte Rundtore und Pavillons, Teiche, Grotten und Bäume vereinen sich zu einem Ort voller Poesie. Ihr Reiseleiter, der natürlich die passende Gartenmusik dabeihat, weiht Sie in die Geheimnisse chinesischer Gartenkunst ein. Noch ganz betört von so viel Schönheit, checken wir im komfortablen Hotel am Ufer des Tai-Hus ein, was übersetzt "sehr großer See" heißt. 80 km. Zwei Übernachtungen bei Suzhou.

(F/A)

14. Tag, Montag, 08.04.2019: Alt-China im Wasserdorf Nanxun

Der Vormittag gehört Ihnen! Gelegenheit zu einem gemütlichen Spaziergang am Seeufer. Im sanften Nachmittagslicht geht es gemeinsam ins Wasserdorf Nanxun, wo das Leben noch im Zeitlupentempo dahinschleicht. Historische Kaufmannshäuser, Kopfsteinpflastergassen und Bogenbrücken aus Stein erzählen von der glorreichen Vergangenheit der Stadt, als auf den Kanälen die Boote mit Seide, Reis und Salz schaukelten, die Wohlstand brachten. Als Nanxun mit der Kulturrevolution in der Bedeutungslosigkeit versank, blieb die Zeit einfach stehen, und der chinesische Modernisierungsdrang zog vorbei. Auf dem Stadtspaziergang lassen wir uns vom nostalgischen Ambiente verzaubern. Beim Abendessen verwöhnt uns eine Familie mit rustikaler Bauernküche und erzählt vom Leben in der Provinz. 30 km. Extra Tour

Der gestrige Besuch im Garten hat Sie so beeindruckt, dass Sie noch weitere Prachtexemplare in Suzhou entdecken wollen? Kein Problem! Ihr Reiseleiter organisiert gerne ein Taxi zu einer handverlesenen Auswahl. Und lassen Sie sich nicht das Suzhou-Museum entgehen, dessen neuen Flügel Stararchitekt I.M. Pei kreierte. Es liegt – natürlich – in einem Garten!
(F/A)

15. Tag, Dienstag, 09.04.2019: Zeitsprung nach Shanghai

Per Bus geht es in Chinas brodelnde Weltmetropole – Shanghai. Die Stadtrundfahrt beginnt mit echten Höhepunkten im Stadtteil Pudong: Wo vor gut 20 Jahren im Sumpfland noch rostige Werften im Dornröschenschlaf lagen, erwartet uns eine Skyline der Superlative. Legen Sie Ihren Kopf in den Nacken oder besser noch: Nutzen Sie bei gutem Wetter die Gelegenheit, im Aufzug des Shanghai Tower – derzeit zweithöchstes Gebäude der Welt – pfeilschnell auf die Aussichtsplattform in 561 m Höhe zu sausen. Der Blick von oben ist unbeschreiblich! Nachmittags Perspektivwechsel: Auf der anderen Seite des Flusses spazieren wir über die koloniale Uferpromenade Bund. Dann entführt Sie Ihr Reiseleiter an einen besonderen Platz für einen prickelnden Abschied. Gemeinsam schwelgen wir mit Blick auf Pudongs Wolkenkratzer-Silhouette in Erinnerungen an Weltwunder und viele kleine Momente des Staunens, in denen wir manches Vorurteil im Yangzi versenkten. 170 km. Zwei Übernachtungen in Shanghai.

(F/A)

16. Tag, Mittwoch, 10.04.2019: Vom Gestern zum Übermorgen

Ein geruhsamer Ausklang der Reise: Die Kalligraphien und Jadeschnitzereien im Shanghai-Museum versetzen uns auf zauberhafte Weise in die Vergangenheit. Wie aus Ideen die Skyline der Zukunft wird, zeigt Ihnen Ihr Reiseleiter im Stadtplanungsmuseum am Volksplatz nebenan. Am Nachmittag sind Sie zurück in der Gegenwart und können in Eigenregie auf der schicken Nanjing Road oder in einem der Einkaufszentren Shanghais junger Elite beim Luxusshopping zuschauen. Eine entspannte Alternative: Beim Teetrinken in der Altstadt in Gedanken noch einmal ins alte China zurückreisen.

(F/A)

17. Tag, Donnerstag, 11.04.2019: Zurück nach Europa

Mittags Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.). Ankunft am Abend und Anschluss zu den anderen Städten.

(F)

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Schiff

Ihr Yangzi-Schiff

Die Yangzi-Flusskreuzfahrt wird mit einem Schiff der renommierten Reederei President-Cruises durchgeführt.

Ärztliche Versorgung an Bord

Auf dem Schiff befindet sich eine medizinische Einrichtung, die rund um die Uhr besetzt ist. Sollten Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, sorgen Sie bitte dafür, dass Sie genügend mit an Bord nehmen.

Bordsprache

Alle Ansagen werden in Englisch durchgeführt.

Bordwährung

Die Bordwährung ist der chinesische Yuan/Renmiminbi (CNY/RMB). Sie können alle Ausgaben an Bord, wie z. B. Getränke oder Souvenirartikel, auf die Kabinenrechnung schreiben lassen. Am Ende der Flusskreuzfahrt wird die Gesamtrechnung am Empfang bezahlt.

Folgende Kreditkarten werden an Bord des Schiffs akzeptiert: American Express, Visa und Mastercard. Es besteht die Möglichkeit, an Bord Fremdwährung in chinesische Yuan einzutauschen.

Freizeitangebote an Bord

Tai-Chi-Kurse, Unterricht in chinesischer Heilkunst, Einführung in die chinesischen Schriftzeichen, Karaoke-Abende, Brettspiele, Filmvorführungen und interessante Vorträge lassen an Bord keine Langweile aufkommen.

Kabinen

Alle Kabinen sind überdurchschnittlich groß (ca. 27 qm inkl. Balkon). Jede Kabine verfügt über ein separates Badezimmer mit Dusche, WC und Handwaschbecken, einen eigenen Fernseher, regulierbare Klimaanlage, Safe sowie Telefon.

Kleidung an Bord

Für die Abendessen ist gepflegte Kleidung erwünscht. Eine Strickjacke oder ein Schal sind sehr nützlich, da die Klimaanlage in den öffentlichen Räumen doch empfindlich kühl sein kann. Ansonsten sind Sie mit sportlicher Kleidung und festem Schuhwerk gut beraten (für Ausflüge).

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 220 Volt.

Wäscherei/Reinigung

Auf dem Schiff steht Ihnen ein Wäscheservice zur Verfügung. Eine chemische Reinigung ist nicht möglich.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Zhen Hui Du
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Astrid Zimmermann
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Winfried Weiser
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 11
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
4080(ca. 4606 CHF) Winfried Weiser
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Dr. Andreas Seifert
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
Ulrike Wilmes-Schmitz

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 5.9.2018 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Beijing und zurück von Shanghai; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 115 €)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen (Klimaanlage)
  • Bahnfahrten in der 2. Klasse mit modernen Hochgeschwindigkeitszügen lt. Reiseverlauf
  • 12 Übernachtungen in Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • 3 Übernachtungen auf einem Flusskreuzfahrtschiff
  • Doppelzimmer/Zweibett-Außenkabine mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, während der Kreuzfahrt Vollpension an Bord beginnend mit dem Frühstück am 10. Tag, ein Mittagessen und 10 Abendessen in typischen Restaurants, ein Jiaozi-Abendessen
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Seilbahnfahrt auf die Große Mauer
  • Eintrittsgelder (ca. 200 €)
  • Gepäckträgerservice an den Bahnhöfen
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 120 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Visum für China beantragt Studiosus für Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download
Visumsantrag als download

Einreisebestimmungen

Für die Reise benötigen Sie ein Visum für China, das als Einzelvisum erteilt und in Ihren Pass geklebt wird.

___________________________________________________________________________________

Visumbesorgung durch Studiosus

nur möglich für: - Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich

(außer türkische Staatsbürger)

erforderliches Reisedokument: Reisepass

Mindestgültigkeit: 6 Monate über das Reiseende

Anzahl freie Seiten: 2 gegenüberliegende (S. 5 und letzte Umschlagseite werden

nicht gezählt)

Einsendefrist bei Studiosus: 5 Wochen vor Reisebeginn

Bei verspätet eingehenden Anträgen kann es zu Problemen

hinsichtlich der rechtzeitigen Erteilung des Visums kommen bzw.

diese sogar scheitern.

einzusendende Unterlagen: - Reisepass im Original

- 1 Visumantrag für China (in Druckbuchstaben auszufüllen)

- 1 farbiges biometrisches Passbild (35x45 mm) mit

weißem Hintergrund, das nicht älter als sechs Monate ist

- Kopie der Geburtsurkunde für Kinder unter 18 Jahren

- Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“

- Nicht-Deutsche: Wohnsitznachweis durch Meldebescheinigung

(nicht älter als 3 Monate)

- Formular „Einwilligung in die Verarbeitung und Übermittlung

Personenbezogener Daten in ein Drittland“

- falls Ihnen in der Vergangenheit bereits ein Chinavisum erteilt

wurde: Kopie dieses Chinavisums (sollten Sie den Pass mit dem

Visum nicht mehr haben, beantworten Sie die diesbezügliche

Frage 2.9. bitte mit „Nein“)

Gebühr bei verspäteter

Einsendung: Für ein separat eingeholtes Visum entstehen Kosten in Höhe

von 25 € pro Person und ggfls. anfallende Spesen für

Einzelbearbeitung in der Botschaft und Kurierkosten.

___________________________________________________________________________________

Passbilder: Konsulate legen großen Wert auf gute Qualität der Passfotos. Verzichten Sie bitte daher auf selbst ausgedruckte Fotos.

Wann erhalten Sie Ihren Pass zurück?

Bei der Visumerteilung durch die Konsulate kommt es immer wieder zu Engpässen. Es passiert daher recht häufig, dass die visierten Pässe erst 1 Woche vor Reisebeginn wieder bei uns eintreffen. Leider haben wir keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer in den Konsulaten.

Zusätzliche Informationen für Gäste, die ihr Visum selbst besorgen

Studiosus kann das Visum für Gäste, die ihren Wohnsitz nicht in Deutschland oder Österreich haben, nicht besorgen. Wir bitten Sie deshalb, Ihr Visum bei der für Sie zuständigen Botschaft zu beantragen. Sollten Sie hierfür eine Hotelliste benötigen, schicken wir Ihnen diese gerne zu. Sollte bei Ihrer Reise ein Aufenthalt in Hongkong vorgesehen sein, überprüfen Sie bitte auch, ob Sie ein Visum für Hongkong benötigen.

Senden Sie uns bitte in jedem Fall (d.h. auch wenn Sie sich Ihr Visum selbst besorgen) schnellstmöglich und bis spätestens 12 Wochen vor Abreise Ihren Fragebogen „Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ zu, da wir Ihre Passdaten zwecks Buchung der innerchinesischen Flüge und Züge benötigen.

Verständigen Sie uns bitte unbedingt rechtzeitig, falls Sie Ihr Visum selbst beantragen, wir schreiben Ihnen dann die kalkulierten Visumkosten gut.

Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich darüber bei Ihrem Reiseberater oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Das Visum für China beantragt Studiosus für Gäste mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich (Frist 5 Wochen). Kurzfristiges Visum möglich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Visumsantrag als download
Visumsantrag als download

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Stand: 30.8.2017

Medizinische Hinweise

Impfschutz

Bei Einreise aus einem Gelbfieberinfektionsgebiet (z.B. aus Afrika oder Südamerika, nicht aus Europa) ist der Nachweis einer gültigen Gelbfieberimpfung Pflicht (www.who.int ).

Das Auswärtige Amt empfiehlt weiterhin, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu prüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, ggfs. auch gegen Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Influenza (Risikogruppen) und Pneumokokken (über 60-Jährige).

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.

Infektionskrankheiten

Dengue-Fieber

Dengue wird in den südlichen Küstenregionen und Landesteilen (Fujian, Guangdong, Guangxi, Hainan, Yunnan) durch tag- und nachtaktive Mücken im Sommer (während und nach dem Monsun April bis Oktober) übertragen. Beste Vorsorge ist der Schutz vor Mückenstichen.

Malaria

Nur im Süden Chinas gibt es ein sehr geringes Malariarisiko, z.B. in ländlichen Gebieten unter 1500 m in den Provinzen Yunnan, Guangxi, Guangdong und Hainan. Erreger: fast ausschließlich P. vivax, selten P. knowlesi (an der Grenze zu Myanmar) oder P.falciparum (Erreger der malaria Tropica nur in Guangxi und Yunnan im Grenzgebiet zu Vietnam). In städtischen Gebieten besteht kein Malariarisiko.

Vogelgrippe (aviäre Influenza)

Besonders in den Wintermonaten steigen die menschlichen Infektionen an Vogelgrippe (zuletzt 2016/2017 Influenza A/H7N9) deutlich an. In der Regel kann ein direkter Kontakt mit infiziertem Geflügel nachgewiesen werden.

Bei Reisen nach China muss deshalb vor dem Besuch von Geflügelmärkten, dem Kontakt zu lebendem Geflügel und deren Ausscheidungen und der eigenen Zubereitung von frischen Geflügelprodukten gewarnt werden. Entsprechende Produkte sollten nur gut durchgegart gegessen werden. Reisende aus betroffenen Gebieten, die innerhalb von 10 Tagen nach Rückkehr Atemwegsbeschwerden und Fieber entwickeln, sollten dringend einen Arzt/eine Ärztin aufsuchen und auf den Besuch hinweisen.

HIV/AIDS

Das Vorkommen von HIV/AIDS in der chinesischen Bevölkerung ist noch relativ gering, allerdings ist es die Infektionskrankheit, die landesweit jährlich die höchste Anzahl an Todesopfern fordert. Betroffen sind in erster Linie die bekannten Risikogruppen. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften und Verkehr mit Prostituierten empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Als häufige Ursache von Durchfall bei Säuglingen und Kleinkindern werden Rotavirusinfektionen angesehen; eine Schluckimpfung bis zum 2. Lebensjahr ist möglich. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.

Japanische Enzephalitis

Die meisten Fälle dieser durch Mücken übertragenden Virusinfektion des Gehirns treten endemisch während der warmen Jahreszeit (April – Oktober) bzw. den Regenzeiten auf. Betroffen sind überwiegend ländliche und suburbane Gebiete (mit Ausnahme der Provinzen Xinjiang, Qinghai und Tibet). In den letzten 10 Jahren ging die Zahl der erfassten Erkrankungen deutlich zurück – (Kinder werden routinemäßig geimpft). Die höchsten Raten wiesen die Provinzen Shaanxi, Sichuan, Guizhou, Yunnan und die Stadt Chongqing auf. Einzelerkrankungen unter Ausländern in Peking, Shanghai, Hongkong und Kanton sind nachgewiesen. Mückenschutz (siehe Malaria) und Impfung sind wirksame Prophylaxemaßnahmen.

Tollwut

Jährlich werden immer noch über 1.000 Todesfälle an Tollwuterkrankten gezählt, es ist die Infektionskrankheit, die landesweit die dritthöchste Zahl an Toten verzeichnet.. Die Fallzahlen sind besonders in ländlichen und südlichen Landesteilen Guangxi, Guizhou, Guangdong, Sichuan und Hunan häufiger.

Hand-, Fuß- und Mundkrankheit (HFMD)

HFMD ist endemisch mit wiederkehrenden Ausbrüchen vor allem in ländlichen Regionen. Die Krankheit ist hoch ansteckend, betroffen sind vorwiegend Kleinkinder (Ausbrüche in Kindergärten) und Personen aus sozial schwachen Schichten. Erreger sind Enteroviren, in der Regel Enterovirus 71 oder Coxsackie A16.

Schistosomiasis (Bilharziose)

Die Gefahr der Übertragung von Schistosomiasis (S. japonicum) besteht beim Baden in Süßwassergewässern vor allem in den zentralen und östlichen Landesteilen, vor allem entlang des Yangtze, regional im mittleren Südwesten (Anhui, Hubei, Hunan, Jiangxi, Sichuan, Yunnan, Zhejiang). Baden im offenen Süßwasser sollte daher grundsätzlich unterlassen werden.

Weitere Gesundheitsrisiken

Höhenkrankheit:

Bei Reisen in große Höhen (schon ab 2.500m) kann Höhenkrankheit einsetzen. Ein langsamer Aufstieg in die Höhe (nicht mehr als 500 Höhenmeter pro Tag) und Pausen in der Höhe können der Erkrankung vorbeugen. Unter Umständen kann der schnelle Abstieg auf Höhen unter 2000 m lebensrettend sein.

Luftverschmutzung

In den Ballungszentren Chinas sind hohe bis sehr hohe Luftverschmutzungen besonders in den Wintermonaten häufig. Die Behörden haben in den letzten Jahren allerdings ganz erhebliche Maßnahmen erfolgreich eingesetzt, um die Luftbelastung zu verbessern.

Aktuelle Luftwerte können im Internet eingesehen werden. www.aqicn.org (Mess-Stationen des chinesischen Umweltministeriums chinaweit) oder

www.stateair.net (Mess-Stationen der US-amerikanischen Vertretungen in den Städten Peking, Shanghai, Kanton/Guangzhou, Chengdu und Shenyang).

Medizinische Versorgung

In China gibt es kein System niedergelassener Ärzte. Die Krankenversorgung konzentriert sich daher auf die Krankenhäuser. In den großen Städten finden sich sehr große Klinikzentren mit modernster Ausstattung, wohingegen auf dem Land die Versorgung noch sehr einfach sein kann. Die Hygiene mag nicht europäischen Vorstellungen entsprechen.

Das Hauptproblem der medizinischen Versorgung stellt für Ausländer die Sprachbarriere und die andere medizinische Kultur dar. Eine Verständigung ohne chinesische Sprachkenntnisse kann sich mangels Englisch sprechenden medizinischen Personals sehr schwierig gestalten. Ein ausreichender, auch für China gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke ist empfehlenswert.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropen-/ Reiseerfahrung haben (siehe z.B.: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de/).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;

auf die direkte Ausreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;

immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;

trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (03018) 17-2000

Fax: (03018) 17-51000

Hongkong

Unverändert gültig seit: 1. September 2017

Aktuelle Hinweise

Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus (MERS-CoV)

MERS-CoV ist jetzt erstmals in China (Kanton) aufgetreten - bisher nur ein Fall.

Seit Sommer 2012 kommt diese schwere Atemwegs-Lungenerkrankung im Nahen Osten (z.B. Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, Katar) vor.

Durch einen Reisenden wurde sie nach Korea eingeschleppt und hat dort einige Infektionen ausgelöst, zahlreiche Menschen wurden in (freiwillige) Quarantäne genommen. Einer dieser Quarantäne-Patienten hat allerdings schon nach zwei Tagen Korea verlassen, ist per Flugzeug nach Hongkong ausgereist und dann weiter per Bus nach Huizhou (Provinz Kanton) über Shenzhen. Der Patient wird medizinisch behandelt, mehr als 30 Menschen wurden in Quarantäne genommen, weitere Infektionen wurden nicht berichtet.

Auf den Internetseiten des Hauptstadt Flughafens, Peking und des Baiyun Flughafens in Kanton wird mitgeteilt, dass erneut (wie zuvor zur EBOLA Kontrolle) verschärfte Seuchenkontrollmaßnahmen durchgeführt würden - z.B. Körpertemperaturmessungen bei Einreisenden aus MERS-Infektionsgebieten. Flugzeugpassagiere, die aus diesen Regionen einreisen und Symptome aufweisen (z.B. Fieber, Husten) sollten sich bei den Quarantänebehörden der chinesischen Flughäfen melden, auch sind die Fluggesellschaften angehalten, auf gesundheitlich auffällige Passagiere zu achten. Am internationalen Flughafen Dalian (Provinz Liaoning) könnten vermehrt Kontrollen anfallen, da hier viele Flüge aus Südkorea eintreffen.

Eine aktuelle Risikobewertung des Robert-Koch-Instituts (RKI) findet sich für Deutschland unter http://www.rki.de/ .

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht keinen Grund für Einschränkungen im Reiseverkehr oder Handel. http://www.who.int/csr/don/01-june-2015-mers-korea/en/

Aktuelle Merkblätter des Gesundheitsdienstes finden Sie unter http://www.auswaertiges-amt.de/Reisemedizin

Impfungen

Für die Einreise nach Hongkong besteht keine besondere Impfpflicht.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich der Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de .

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten (Pertussis), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR) und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt, besonderer Exposition oder bei Reise über Hongkong hinaus nach Südchina oder Südostasien auch Hepatitis B, Typhus, Japanische Enzephalitis und Tollwut empfohlen.

Vogelgrippe

Seit kurzem wurden Erkrankungen beim Menschen mit einem bisher nur bei Vögeln aufgetretenen Influenzavirus H7N9 in China bekannt. Erstmalig trat jetzt die Erkrankung bei einer aus China nach Hongkong zurückkehrenden Person auf. Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung wurde bisher nicht nachgewiesen. Die weitere Entwicklung bleibt abzuwarten. Wie bisher haben die Empfehlungen für Länder mit Vorkommen von Vogelgrippe-Einzelerkrankungen beim Menschen ihre Gültigkeit. Ein entsprechendes Merkblatt finden Sie hier: www.diplo.de/reisemedizin

Die Klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der Aviären Influenza, Vogelgrippe) ist in der Volksrepublik China endemisch und gelangt über den regen Personen- und Warenverkehr gelegentlich auch nach Hongkong. Wie auch in anderen Ländern Asiens sind in den letzten Jahren nur selten vereinzelte Erkrankungen beim Menschen mit engem Kontakt zu Geflügel aufgetreten.

Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz veröffentlichte Information ,,Hinweise an Reisende zur Vogelgrippe„ (www.bmelv.de ).

HIV/AIDS

Das HIV-Vorkommen in der Bevölkerung in Hongkong ist bisher gering. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Einige Grundregeln: Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht durchführen, Einmalhandtücher verwenden.

Weitere Infektionskrankheiten:

Denguefieber

Denguefieber kommt in Hongkong selbst kaum vor. Die meisten der in Hongkong behandelten Denguekranken zogen sich die Infektion in Südchina oder Südostasien zu. Dengue wird von der tagaktiven Mücke Stegomyia aegypti übertragen. In Einzelfällen können ernsthafte Gesundheitsschäden mit Todesfolge auftreten. Mückenschutz ist die einzig mögliche Vorsorgemaßnahme.

Japanische Enzephalitis

Diese durch nachtaktive Moskitos übertragene Virusinfektion des Gehirns trat in den vergangenen Jahren in Hongkong nur in wenigen Einzelfällen auf. Mückenschutz und Impfung sind wirksame Prophylaxemaßnahmen.

Tsutsugamushi Fieber (Scrub Typhus)

Diese durch Milben übertragene Fiebererkrankung stellt nur bei Wanderungen in den umgebenden Hügeln ein potentielles, geringes Infektionsrisiko dar. Insekten abweisende Hautmittel (Repellentien) und angepasste Kleidung sind wichtige Prophylaxemaßnahmen.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in Hongkong ist ausgezeichnet und entspricht europäischem Niveau, kann aber teuer sein. Der Abschluss einer Auslandskranken- und Reiserückholversicherung wird dringend empfohlen.

Lassen Sie sich bei Reisen über Hongkong hinaus nach Südchina oder Südostasien durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner beraten, siehe beispielsweise www.dtg.org/ oder www.frm-web.de .

Aktueller Hinweis zur Vogelgrippe

In China kommt es seit 2004 zu Infektionen von Menschen mit dem Vogelgrippevirus, die Zahl der Neuerkrankungen ist jedoch seit Jahren rückläufig. Wir verzichten daher - den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden folgend - auf den Besuch der Marktbereiche, in denen mit lebenden Tieren gehandelt wird. Der Verzehr von gut gegartem Geflügelfleisch und gekochten Eiern gilt dagegen als unbedenklich.