Brasilien Wunderland am Zuckerhut

Brasilien

Übersicht

  • Brasilien umfassend - Natur, Kultur, Lebensfreude
  • In 17 Tagen Brasilien zwischen Salvador, Iguazú und Rio erleben
  • Zwei Übernachtungen im Tierparadies Pantanal
  • Mit Besuch der Kolonialstadt Ouro Preto
  • In den Städten komfortable Hotels in sehr guter Lage
  • Verlängerung am Amazonas möglich
  • Wichtigste Stationen dieser Brasilien-Rundreise: Salvador, Brasilia, Pantanal, Ouro Preto, Iguazú und Rio

Sonne, Kultur und tropisches Temperament? Brasilien hat den perfekten Cocktail: Samba und die Copacabana von Rio de Janeiro, dazu ein Spritzer kolonialer Charme von Ouro Preto und Salvador, futuristische Architektur in Brasilia und die atemberaubende Tierwelt des Pantanals. Naturwunder, Kulturwunder, und wie war das mit Wirtschaftswunder? Der erwachende Riese strauchelt und stolpert über Korruption und Affären. Sie reisen mit Ihrem Studiosus-Reiseleiter quer durchs Land, damit Sie die Vielfalt mit allen Sinnen erleben können - ideal, um die Stimmung im Land mitzuerleben, Cafezinho zu schlürfen oder am Strand zu relaxen. Nachschlag gefällig? Verlängern Sie Ihre Studienreise um drei Tage und reisen Sie weiter zum Amazonas!

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Sonntag, 29.09.2019: Vamos!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Am Abend gemeinsamer Flug mit LATAM Airlines von Frankfurt nach Sao Paulo (Nachtflug, nonstop, Flugdauer ca. 13 Std.).

2. Tag, Montag, 30.09.2019: Bem-vindo ao Brasil!

Kurzer Zwischenstopp in Sao Paulo, wir erledigen die Formalitäten und fliegen weiter nach Salvador. Denn ob Samba, Salsa oder Sonne - hier in Bahia werden alle Klischees auf schönste Art wahr. Passend zum allgemeinen Lebensgefühl beziehen wir unser Quartier in Strandnähe. Danach mischen wir uns unter die Schnäppchenjäger im Mercado Modelo. Wie wäre es mit einem Berimbau als Souvenir – einem original baianischen Musikinstrument? Entdecken Sie danach die "innigste" Glaubensversuchung, die Salvador zu bieten hat - die Wallfahrtskirche Igreja do Senhor do Bonfim. Lassen Sie sich dort von den Baianern verraten, warum sie den Segen des Heiligen mit dem Anbinden bunter Bänder erbitten. Drei Übernachtungen in einem Strandhotel in der Nähe von Salvador.

(A)

3. Tag, Dienstag, 01.10.2019: Salvador - exotisch, magisch, einzigartig

Salvador steckt voller Geheimnisse, die entdeckt werden wollen! Tropische Traumstrände, 365 Kirchen, zahlreiche Kulte und eine der vielseitigsten Musikszenen des Landes - ein temperamentvoller Mix, dem man sich kaum entziehen kann. Der Duft von Palmöl und Weihrauch und leise Trommelklänge locken uns in die Altstadt Pelourinho (UNESCO-Welterbe). Extra Tour Frauen in bunten Röcken schwingen neben dem Kulturzentrum die Hüften. Swingen Sie mit oder schauen Sie in den Gassen dahinter beim Kampftanz Capoeira zu! Beim gemeinsamen Mittagessen im Restaurant Uaua lassen wir uns das traditionelle Gericht Cozinha baiana schmecken. Am freien Nachmittag am Pool vom Jetlag erholen oder lieber noch in der Stadt bleiben? Wie Sie wollen.

Damit Ihre Reise ein Urlaub ganz nach Ihrem Geschmack wird, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm für Sie entwickelt. Sie möchten weniger Stadt und mehr Strand? Kürzen Sie den Rundgang ab und fahren Sie mit der Fähre auf die Ilha de Itaparica! Wer Wind und Meer richtig genießen möchte, kann auch an Bord eines Segelschiffs zur Relaxtour starten. Feiner Sand und eine nette dörfliche Atmosphäre sind bei beiden Varianten garantiert.
(F/M)

4. Tag, Mittwoch, 02.10.2019: Solo in Salvador oder Ausflug ins Reconcavo?

Sie wollen das Flair des Pelourinhos noch einmal individuell auf sich wirken lassen? Dann auf zur Stadterkundung Teil zwei! Oder kann Sie Ihr Reiseleiter für eine Zeitreise in die Umgebung Salvadors (110 €) begeistern? Im Reconcavo, dem Hinterland Salvadors, gediehen Zuckerrohr und Tabak prächtig und machten die portugiesischen Kolonialherren reich. So entstand am Fluss Paraguacu die Stadt Cachoeira. Das Mittagessen nehmen wir auf einer ehemaligen Fazenda mit schönem Blick über das Tal ein. Sao Felix am Flussufer blühte dank der Zigarrenproduktion auf. Nutzen Sie die Gelegenheit und stellen Sie Ihre Fragen zu Dannemann & Co. 250 km. Sie wollen am Abend auf eigene Faust den Rhythmus, das Feuer und die Lebenslust Salvadors erleben? Fragen Sie die Nachtschwärmer im Ausgehviertel Rio Vermelho, wo sich der neueste In-Treffpunkt versteckt. An der Uferstraße Rua da Paciencia gibt's eine reichliche Auswahl verführerischer Sundowner.

(F)

5. Tag, Donnerstag, 03.10.2019: Brasilia - futuristische Hauptstadt

Am Morgen fliegen wir in die Hauptstadt. In nur vier Jahren stampften die Architekten und Le-Corbusier-Schüler Lúcio Costa und Oscar Niemeyer Brasilia (UNESCO-Welterbe) aus dem Boden! Gewagt ragen die Bauten im Regierungsviertel in die Höhe, gläsern und geschwungen erhebt sich die Kathedrale vor unseren Augen. Alles Zeichen einer selbstbewussten Nation, die sich zuletzt vor allem mit Korruptionsskandalen und sozialen Missständen auseinandersetzen musste. Expräsident Lula in Haft, Nachfolgerin Dilma Rousseff des Amtes enthoben, Amtsinhaber Michel Temer angezählt. Haben die Wahlen 2018 die Zeichen auf Neuanfang gesetzt?

(F/A)

6. - 7. Tag, Fr, 04.10.2019 - Sa, 05.10.2019: Im Pantanal

Am Morgen Flug nach Cuiabá und Weiterfahrt auf etwas holprigen Straßen ins Pantanal. 110 km. Das Pantanal (UNESCO-Welterbe) - das ist ein Labyrinth aus Flüssen, Lagunen und Inseln, in dem die meisten Jaguare, Riesenotter, Ameisenbären und Wasserschweine der Welt leben. Über 2000 Pflanzenarten blühen an den Ufern, riesige Fischschwärme bevölkern neben rund 50 Kaimanarten die Seen, Tümpel und Wasserläufe. Mehr als 660 Vogelarten erfüllen mit ihrem Singsang, Kreischen und Geflatter die Luft. Zwei Tage nehmen wir uns für unsere Erkundungen Zeit, stapfen mit einem lokalen Guide quer durch das Terrain oder gehen – je nach Wasserstand – per Boot auf Pirsch. Zwei Übernachtungen in einer rustikalen Lodge im Pantanal.

(F/M/A)

8. Tag, Sonntag, 06.10.2019: Wieder auf der Transpantaneira

Noch einmal gehen wir am Morgen im Pantanal auf Entdeckungstour. In der Hoffnung, dass das Paradies von Rodungen verschont bleiben möge, kehren wir am Nachmittag nach Cuiabá zurück. Busstrecke 110 km.

(F/M)

9. Tag, Montag, 07.10.2019: Ouro Preto - wo Brasilien barockt!

Gleich in den Flieger und über Sao Paulo nach Belo Horizonte. Als herausragendes Beispiel moderner Architektur wurde das Ensemble der Moderne in Pampulha im Juli 2016 in die Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen - wir schauen es uns von außen an. Per Bus erreichen wir anschließend Ouro Preto (UNESCO-Welterbe). 140 km. Alte Herrenhäuser, Kirchen und Klöster verschmelzen hier zu einem einzigartigen Barockensemble. Knuspriges Huhn mit Okraschoten oder Minas-Käse - worauf haben Sie beim Dinner Appetit? Zwei Übernachtungen in Ouro Preto.

(F/A)

10. Tag, Dienstag, 08.10.2019: Den Goldgräbern auf der Spur

Gold und Diamanten - so heißen die Zutaten, die aus Ouro Preto früher eine der reichsten Städte der Welt machten. Überall begegnet uns heute der Reichtum in den goldverzierten Kirchen im Zentrum wieder. Unverwechselbar dabei die Handschrift des Bildhauers Aleijadinho. Wie besessen erschuf er hier den Himmel auf Erden - Ihr Reiseleiter verrät, warum, und führt Sie zum schönsten Juwel des Künstlers: der Kirche Sao Francisco. Extra Tour Wer mag, kann am Abend noch individuell zur Rua Conde pilgern. Mischen Sie sich in den Bars unter die Nachtschwärmer und genießen Sie eine Caipirinha!

Sie möchten in Ouro Preto lieber mehr Zeitgeist und weniger Barock spüren? Kein Problem. Entdecken Sie, wo der Cafezinho am besten schmeckt, tauchen Sie im Museu de Mineralogia ins Siglo de Oro - das goldene Zeitalter - ein, feilschen Sie um Edelsteine in den kleinen Boutiquen oder erstehen Sie kleine Kunstwerke aus Speckstein auf dem Markt am Largo de Coimbra!
(F)

11. Tag, Mittwoch, 09.10.2019: Iguazú - einfach riesig

Über Sao Paulo fliegen wir nach Iguazú. Sattgrüne Wälder, tiefrote Erde, so begrüßt uns Südbrasilien nach der Landung. Unser Ziel für morgen können wir schon förmlich hören: die Iguazúfälle (UNESCO-Welterbe), die größten Wasserfälle der Erde. Lust, schon mal die Minivariante kennenzulernen? Unser Hotelpool wartet bereits. Zwei Übernachtungen in Iguazú.

(F/A)

12. Tag, Donnerstag, 10.10.2019: Wasserfälle auf Argentinisch

Aus einer Höhe von bis zu 82 m donnern die Iguazú-Wasserfälle in die Tiefe, über 2,7 km erstrecken sie sich in die Breite. Die eindrucksvollste Bühne für das Naturspektakel steht allerdings in Argentinien, verrät Ihr Reiseleiter und führt Sie über die Grenze auf die argentinische Seite, dann über Stege geradewegs zu den besten Logenplätzen für die Bewunderung von Teufelsrachen und anderen klangvollen Wasserspielen. Extra Tour Fahrtstrecke 40 km.

Sie möchten die Wasserfälle hautnah erleben? Dann kürzen Sie den Spaziergang ab. Große Schlauchboote bringen Sie direkt unter die Fälle! Kleidung zum Wechseln sollten Sie einpacken, denn diese Bootsfahrt wird so feucht wie eine Fahrt in der Wildwasserbahn.
(F/A)

13. Tag, Freitag, 11.10.2019: Von Iguazú nach Rio

Willkommen am Teufelsrachen - heute auf Brasilianisch! Im Dunst des Sprühnebels tanzen bunte Schmetterlinge. Nasenbären recken im angrenzenden Urwald neugierig den Hals. Ein Baum und ein Felsen ragen zwischen den Wasserfällen hervor. Die unglaubliche Lovestory dazu: Die Seelen zweier Liebender, die vor der rasenden Eifersucht eines Schlangengottes flohen, sollen sich hier verstecken! Beim Mittagessen mit Blick auf den Fluss können Sie die Geschichte weiterspinnen. Am Abend erreichen wir im Luftsprung die Cidade Maravilhosa - Rio de Janeiro, die wunderbare Stadt. Drei Übernachtungen direkt an der Copacabana.

(F/M)

14. Tag, Samstag, 12.10.2019: Rio de Janeiro - Cristo und Copacabana

38 m hoch, breitet Christus auf dem Corcovado schützend seine Arme über Rio de Janeiro aus. Zum Schutz der Bewohner und für das Image rund um die Olympischen Spiele hat die Regierung nachgeholfen und wenig zimperlich kriminelle Banden aus den Favelas, den Armenvierteln, vertrieben. Mit der Zahnradbahn ruckeln wir zum Cristo hinauf. Unten in der Stadt feiern die Cariocas, die Bewohner Rios, das Leben, an der Copacabana posieren Sportler und Sonnenanbeter in Shorts und Bikini. Zu schön, um es nur von oben anzuschauen. Porto Maravilha, seit den Olympischen Spielen Rios neues architektonisches Vorzeigeprojekt, mit dem Museu do Amanha des spanischen Stararchitekten Calatrava (Außenbesichtigung). Wir genießen die Stimmung am Wasser der Bucht von Rio. Wie wäre es am freien Abend mit einer Moqueca de peixe - den Fischeintopf gibt es in unzähligen lokalen Varianten.

(F)

15. Tag, Sonntag, 13.10.2019: Zuckerhut und Futebol

Lange 14 km schlängelt sich die Brücke hinüber bis nach Niterói. Wie Brasiliens Nachwuchskicker Futebol und die Schule zusammenbringen, darüber sprechen wir mit den Kindern im Projekt Amor as Criancas in Manilha. Alle wollen natürlich irgendwann mal in die Selecao, Brasiliens Nationalmannschaft. Dann mischen wir uns unter die Kunstfans. Ihr Reiseleiter kennt den richtigen Platz dafür - das Museu de Arte Contemporanea. Abgehoben brachte Stararchitekt Oscar Niemeyer den Kunsttempel als Ufo in Form! Am siebten Tag erschuf Gott Rio de Janeiro, behaupten die Cariocas. Beim Ausblick vom Zuckerhut mag man es sofort glauben: gegenüber Christus, darunter goldene Strände und Rios Häusermeer. Beim Abschiedsessen in einer Churrascaria - saftiges Grillfleisch vom ein Meter langen Spieß! - lassen wir unsere aufregende Reise Revue passieren.

(F/A)

16. Tag, Montag, 14.10.2019: Bye-bye, Brasil!

Am Vormittag bleibt noch Zeit für einen ausgiebigen Strandspaziergang. Am Nachmittag geht's am Sambódromo und dem Maracana-Stadion vorbei zum Flughafen. Flug mit LATAM nach Sao Paulo und am Abend weiter nach Frankfurt (ab Sao Paulo nonstop, Flugdauer ca. 12 Std.).

(F)

17. Tag, Dienstag, 15.10.2019: Rückkehr aus Brasilien

Am Nachmittag Ankunft in Frankfurt und Anschluss zu den anderen Städten.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
31.03.–16.04. 5190(ca. 5851 CHF) 6140(ca. 6922 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
11.08.–27.08. 5240(ca. 5908 CHF) 6190(ca. 6979 CHF)
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
6140(ca. 6922 CHF) Jamil Boudjemah
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Die Mindestteilnehmerzahl ist aktuell erreicht.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
6140(ca. 6922 CHF) Diana Kohlmann

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 21.5.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.

Weitere Informationen
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren.
In den letzten zwei Monaten vor Abreise können neu eingehende Buchungen von halben Doppelzimmern leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit LATAM z.B. von Frankfurt oder Düsseldorf nach Salvador und zurück von Rio; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Inlandsflüge (Economy) mit LATAM Airlines lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 125 €)
  • Sitzplatzreservierung (nur für Flüge mit LATAM Airlines)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in landesüblichen Reisebussen (meist mit Klimaanlage)
  • 12 Übernachtungen in Hotels, meist mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 2 Übernachtungen in einer einfachen Lodge im Pantanal
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 2 Mittagessen in Restaurants, 4 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in Restaurants, in der Lodge im Pantanal Vollpension
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • Eintrittsgelder (ca. 170 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültig sein muss.

Eventuell anfallende Visagebühren für andere Nationalitäten sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

Bitte schicken Sie das beiliegende Formular „Fragebogen - Wichtige Angaben zu Ihrer Person“ bis spätestens acht Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurück. Es dient zur Beschleunigung des Eincheckens in den Hotels.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit geht vor!

Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Sicherheitseinrichtungen in den südamerikanischen Hotels

Bitte beachten Sie, dass in Südamerika die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen. Nicht immer weisen die Fensterbrüstungen und Geländer die in Deutschland vorgeschriebenen Höhen auf. In den meisten Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm. An Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte muss mit einer fehlenden Isolierung gerechnet werden. Einige Hotels haben außerdem unregelmäßige Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. In den Außenanlagen gibt es z.T. Unebenheiten im Gelände. Bitte stellen Sie sich auf diese Gegebenheiten ein und lassen die nötige Vorsicht walten.

Sicherheitsgurte im Bus

Wir sind bei unseren Reisen mit technisch einwandfreien, gut gewarteten Bussen unterwegs. Diese entsprechen jedoch nicht immer dem Standard deutscher Reisebusse. Sicherheitsgurte sind nicht in allen Bussen oder nicht an allen Sitzplätzen vorhanden.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Brasilien zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at bzw. unter www.eda.admin.ch.

Brasilien ist zwar ein stabiles Reiseland, dennoch weist das Auswärtige Amt auf eine Gefährdung durch die hohe Kriminalitätsrate hin. Besonders betroffen sind die Großstädte S„o Paulo, Rio de Janeiro, Recife und Belem. Vor diesem Hintergrund verzichten wir auf Besuche von sozialen Brennpunkten und haben unsere Hotels auch nach dem Kriterium der Sicherheit ihres Standortes ausgewählt. In jedem Fall bitten wir Sie dringend, in den Großstädten nach Einbruch der Dunkelheit auf größere Spaziergänge allein oder zu zweit zu verzichten, bei einer akuten Bedrohung in keinem Fall Widerstand zu leisten und insgesamt im Interesse Ihrer Sicherheit die weiterführenden Ratschläge zu beachten, die Ihnen Ihr Reiseleiter zu Beginn der Reise gibt.

Unsere Erfahrung zeigt, dass umsichtiges Verhalten Ihrerseits sowie eine gut geplante Reise größtmögliche Sicherheit bietet.

Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt.

Selbstverständlich beobachten wir zusammen mit unseren Partnern vor Ort die Situation im Land sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Studiosus-Team

Stand: 10. April 2019

Sicherheitshinweis

Brasilien

Unverändert gültig seit: 10. April 2019

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Aktuelle Hinweise

Von Reisen in die Grenzgebiete zu Venezuela wird aufgrund der aktuellen Ereignisse in Venezuela derzeit abgeraten. Es kann zu kurzfristigen Grenzschließungen kommen.

Reisende sollten größere Menschenansammlungen meiden und den Anweisungen von Sicherheitskräften unbedingt Folge leisten.

Kriminalität

Die Gefahr, Opfer eines Raubüberfalls oder eines anderen Gewaltverbrechens zu werden, ist in Brasilien insgesamt erheblich höher als in Westeuropa. Besonders Großstädte wie Belém, Porto Alegre, Recife, Salvador, Fortaleza, S„o Luiz, Maceio, Rio de Janeiro und S“o Paulo weisen hohe Kriminalitätsraten auf. Grundsätzlich ist Vorsicht angebracht, auch in als sicher geltenden Landes- oder Stadtteilen. Besonders stark von Kriminalität und Gewalt betroffen sind Armensiedlungen (Favelas). Vor dem Hintergrund verstärkt auftretender Gewaltakte in den Favelas Rio de Janeiros wird von Besuchen von Favelas dringend abgeraten. Diese Gebiete werden teilweise von Kriminellen und Drogenbanden kontrolliert. Bewaffneten Auseinandersetzungen, auch mit der Polizei, fallen häufig auch Unbeteiligte zum Opfer. Eine Häufung krimineller Zwischenfälle ist vor allem in weniger belebten Straßen der Innenstädte, an Stränden sowie auf Zubringerautobahnen zu den Flughäfen zu verzeichnen. In größeren Flughäfen können Taxis auch schon im Flughafengebäude gebucht und bezahlt werden, was mit höherer Sicherheit verbunden ist. Bei der Reise sollten Ausweispapiere nicht im Gepäck aufbewahrt sondern am Körper getragen werden. Am Zielort ist es empfehlenswert, die Originale der Ausweispapiere im Safe des Hotels zu lassen und nur Kopien und eine Broschüre/Visitenkarte des Hotels mit sich zu führen. Laptops sollten unauffällig, z.B. in einer verschließbaren Reisetasche, verstaut oder auch in den Safe gelegt werden.

Es wird empfohlen, auf auffällige Kleidung, Uhren und (Mode-) Schmuck zu verzichten und Geld und Wertsachen (Kameras, Uhren, Smartphones etc.) nur im erforderlichen Umfang mitzunehmen und verdeckt zu tragen.

Bei Überfällen sollte kein Widerstand geleistet werden. Die oft unter Drogeneinfluss stehenden Täter sind in aller Regel bewaffnet und schrecken vor Gewaltanwendung auch aus nichtigem Anlass nicht zurück. Es ist ratsam, stets einen geringeren Geldbetrag zur widerstandslosen Herausgabe mitzuführen.

Auf Straftaten im Umfeld der Prostitution (Diebstähle, Raub, Überfälle etc.) wird besonders hingewiesen. Berüchtigt ist die Verabreichung von Getränken mit Schlaf- bzw. willensverändernden Mitteln. Es wird dringend empfohlen, vor allem in Bars und anderen Lokalitäten Getränke nie unbeaufsichtigt zu lassen. Von der Mitnahme von Prostituierten oder flüchtigen Bekannten in das eigene Hotelzimmer wird ausdrücklich abgeraten.

Zur Verringerung des Risikos, Opfer eines - nicht selten auch vorgetäuschten - Verkehrsunfalls oder Fahrzeugraubs zu werden, sollte von Überlandfahrten in der Nacht abgesehen werden. Insistieren Sie nicht auf Ihr Vorfahrtsrecht. Im Stadtverkehr sollten die Fenster des Fahrzeugs geschlossen, die Türen verriegelt und Wertgegenstände außer Sichtweite verstaut werden. An Ampeln und im stockenden Verkehr wird zur besonderen Vorsicht geraten. Bei drei- oder mehrspurigen Straßen empfiehlt es sich, die mittlere Spur zu nutzen.

Zur Hauptverkehrszeit kommt es in überfüllten Bussen und Zügen häufiger zu Taschendiebstählen.

Insbesondere nachts sind Taxis öffentlichen Verkehrsmitteln vorzuziehen.

Weiterhin wird vereinzelt von Überfällen bei auch geführten Bootsfahrten im Amazonasgebiet berichtet. Auch hier gilt, auf die Mitnahme von Wertgegenständen zu verzichten und keine Gegenwehr zu leisten.

Reisenden wird empfohlen, stets ein Ausweisdokument (in Kopie) mit sich zu führen und den Anweisungen der Sicherheitsýbehörden zu folgen.

Innenpolitische Lage

In Brasilien finden - zumeist in den großen Städten - immer wieder unerwartet Demonstrationen statt, die in der Vergangenheit vereinzelt zu Ausschreitungen geführt haben. Dies gilt insbesondere für die Hauptstadt Brasilia, S„o Paulo, Rio de Janeiro sowie daneben für andere Großstädte des Landes. Es wird empfohlen, sich von Demonstrationen und Menschenansammlungen fernzuhalten und sich besonders umsichtig zu verhalten. Die Medienberichterstattung sollte aufmerksam verfolgt werden.

Rio de Janeiro

In ganz Rio de Janeiro, auch in den beliebten Stadtvierteln Copacabana, Ipanema, Leblon, Botafogo, Santa Teresa und im Ausgehviertel Lapa ereignen sich immer wieder Diebstähle und Überfälle, auch tagsüber. Die Täter, die teilweise in Gruppen agieren, haben es insbesondere auf Mobiltelefone, Schmuck, Scheckkarten und Bargeld abgesehen. Nach Einbruch der Dunkelheit ist vermehrte Wachsamkeit geboten.

Das Zentrum (Centro) Rios ist nach Geschäftsschluss am Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen unbelebt und nicht sicher. Die oft menschenleeren Straßen der Innenstadt sollten daher am Wochenende, feiertags und nachts gemieden werden.

Von nächtlichen Strandspaziergängen wird dringend abgeraten.

Vor dem Hintergrund immer wieder aufflammender Schusswechsel, bei denen oft auch Unbeteiligte zu Schaden kommen, wird von einem Besuch aller Favelas von Rio de Janeiro, auch derjenigen im Bereich der Südzone und des Zentrums, dringend abgeraten.

Wanderungen in den Naturparks in und außerhalb der Stadt sollten nach Möglichkeit nur in Gruppen und auf markierten und belebten Wegen unternommen werden.

S“o Paulo

In S„o Paulo ist das historische Stadtzentrum um die Praça da Sé (vor der Kathedrale) unter der Woche nachts sowie nach Geschäftsschluss am Wochenende unbelebt und nicht sicher; gleiches gilt für die Gegend um die belebte Metro-Station “Estaçao da Luz„, die man zu den genannten Zeiten meiden sollte. Im Stadtzentrum gibt es viele Obdachlose, die zum Teil drogensüchtig sind und Passanten zuweilen belästigen.

Auch bewaffnete Überfälle und Blitzentführungen in bevorzugten, besseren Wohngegenden haben zugenommen und führen nicht selten zu Schusswechseln mit privaten Sicherheitskräften oder Polizisten (häufig auch in Zivil), auch tagsüber, so dass erhöhte Aufmerksamkeit im gesamten Stadtgebiet angezeigt ist.

Recife und der Nordosten

Auf Grund der in den letzten Jahren häufiger auftretenden gezielten Überfälle auf Busse wird empfohlen, im Stadtgebiet von Recife die öffentlichen Verkehrsmittel zu meiden und grundsätzlich Taxis oder Uber zu benutzen. Bewaffnete Überfälle auf Überlandbusse sind auch keine Seltenheit im Nordosten und daher ist besondere Vorsicht geboten. Nachtfahrten in Überlandbussen sollten vermieden werden.

Ceará und Fortaleza

Nach einer Welle von Gewalttaten gegen öffentliche Einrichtungen und das öffentliche Verkehrsnetz sind die Mobilität und das öffentliche Leben m Bundesstaat Ceará und seiner Hauptstadt Fortaleza nach wie vor teilweise eingeschränkt. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Reisen in das Landesinnere ist Vorsicht geboten. Fußwege im Dunkeln sollten vermieden werden.

Drogenkuriere

Reisende werden gegen ihren Willen und in Unkenntnis als “Drogenschmuggler„ missbraucht. Vor Lockangeboten z.B. über das Internet, um auf Kosten anderer eine Reise durchzuführen, wird gewarnt, ebenso sollten Reisende kein Gepäck für Fremde mitnehmen und den Inhalt des eigenen Gepäcks kontrollieren, siehe auch Besondere strafrechtliche Vorschriften.

Naturkatastrophen

In der Regenzeit, die im Süden und Südosten von November bis Anfang April und im Nordosten von April bis Juli andauert, kommt es regelmäßig zu Überschwemmungen und Erdrutschen sowie in der Folge zu erheblichen Verkehrsbehinderungen durch unpassierbare Straßen und Brücken.

Reisende sollten sich regelmäßig über die Wetter- und Straßenlage informieren, insbesondere, wenn Reisen über Land anstehen, und die Hinweise lokaler Behörden beachten.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen.

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder allemedizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein.

- Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Brasilien

Aktuelle medizinische Hinweise

Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Gelbfieber

Seit 2016 kommt es zu einer Zunahme der Gelbfieberfälle im Südosten Brasiliens. Aktuell besteht ein Ansteckungsrisiko insbesondere in den Bundesstaaten S„o Paulo, Paraná, Santa Catarina, Minas Gerais und Mato Grosso. Zudem wurden aus der Küstenregion des Bundesstaates Rio de Janeiro (Ilha Grande, Ilhabela und Angra dos Reis) wiederholt Gelbfieberfälle auch mit Todesfolge bei ungeimpften Reiserückkehrern gemeldet.

Nur noch wenige Gebiete sind derzeit gelbfieberfrei bzw. bisher ohne gemeldete Fälle.

Es werden große Impfkampagnen in den betroffenen Gebieten durchgeführt.

Bisher wurden alle Infektionen im sog. sylvatischen Zyklus akquiriert, d.h. bei Aufenthalt in bewaldeten Gebieten, ohne dass sich ein urbaner Zyklus (Mensch-Mücke-Mensch-Übertragung, Stadtgelbfieber) etablieren konnte, siehe auch Disease Outbreak News der WHO.

Impfschutz

Brasilien verlangt bei der Einreise aus Europa keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung. Der größte Teil Brasiliens ist inzwischen Gelbfieberendemiegebiet, so dass eine Impfung zum persönlichen Schutz dort notwendig wird. Das Ausmaß der betroffenen Regionen in Brasilien ändert sich auch kurzfristig. Die WHO gibt hierzu aktuellen Empfehlungen für Reisende heraus.

Die Impfung wird allen Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat spätestens 10 Tage vor Einreise nach Brasilien dringend empfohlen.

Bei einer Erstimpfung bei Kindern vor dem 2. Lebensjahr, bei Schwangeren oder Immunsupprimierten sollte die Notwendigkeit einer Wiederimpfung mit dem Tropen- oder Reisemediziner besprochen werden.

Dazu kommt, dass bei anschließender Weiterreise in bestimmte Drittländer siehe. www.who.int, der Nachweis eines Impfschutzes dort aus Brasilien kommend bei Einreise erforderlich ist. Es ist zu beobachten, dass die Länder in der Region Süd- und Mittelamerika verstärkte Kontrollen durchführen und sich Einreisebestimmungen ändern.

Für die reisemedizinische Beratung wird empfohlen, bei der Impfindikation den genauen Reiseverlauf der Patienten, die aktuellen epidemiologischen Daten und auch mögliche Weiterreisen zu beachten. Im Zweifel empfiehlt das Auswärtige Amt die Impfung.

Reisenden sollten bei Unsicherheit Ihren Tropen- oder Reisemediziner kontaktieren.

Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de.

Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Mumps, Masern Röteln (MMR), Influenza und Pneumokokken.

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Zika-Virus-Infektion

Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Brasilien mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.

Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.

In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.

Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes.

Dengue-Fieber

Dengue wird in weiten Teilen des Landes durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. 2016 ist ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen beobachtet worden.

In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen, inkl. möglicher Todesfolge, auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

Chikungunya

Das Chikungunya Fieber wird inzwischen landesweit von Mücken der Gattung Aedes übertragen, insbesondere in den Bundesstaaten Alagoas, Amapa, Amazonas, Bahia, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Roraima sowie derzeit besonders schwerwiegend in Rio de Janeiro

Chikungunya-Fieber kennzeichnet sich durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltende Gelenkschmerzen. Die klinischen Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragende Erkrankungen (Arbovirosen) unterschieden werden.

Todesfälle sind sehr selten. Den u.g. Hinweis zur Expositionsprophylaxe gilt es zu beachten.

Eine Chemoprophylaxe oder Impfung existiert für keine dieser Virusinfektionen. Ein Merkblatt zu Chikungunya finden Sie unter www.diplo.de/reisemedizin.

Malaria

Die Übertragung erfolgt durch den Stich abend- und nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die Malaria tropica nicht selten tödlich. Die Malaria-Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet an den behandelnden Arzt notwendig.

Ganzjährig besteht ein hohes Risiko in den Provinzen Acre, Rondônia und Roraima bzw. ein geringes Risiko in Amapà, Amazonas, Maranhao (W), Mato Grosso (N), Parà (außer Belèm City), Tocantins (W) und den Außenbezirken der Städte Pôrto Velho, Boa Vista, Macapà Manaus, Santarém, Maraba, Rio Branco und Cruzeiro do Sul.

Als malariafrei gelten die Ostküste inkl. Fortaleza, Recife, Igauçu und die meisten Stadtzentren.

Je nach Reiseprofil kann im Einzelfall die Mitnahme einer Notfallmedikation sinnvoll sein, deren Auswahl unbedingt vor der Reise mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden sollte.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden, feste Socken),

- tagsüber (Viruserkrankungen) und in den Abendstunden und nachts (Malaria!) Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,

- immer unter einem möglichst imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.

Rocky Mountain Spotted Fever

Seit Dezember sind vereinzelte Fälle dieser saisonal durch Zecken übertragenen bakteriellen Infektionskrankheit im Bundesstaat Sao Paulo aufgetreten. In der Regel kommt es zu Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Hautausschlägen. In ungünstigen Fällen kann es beim Befall von Lunge, Nieren und dem Gastrointestinaltrakt zu lebensgefährlichen Komplikationen / Blutungen kommen. Bei Aktivitäten im Freien sollte unbedingt auf Schutz vor Zecken (adäquate Kleidung, Repellentien) geachtet werden.

Durchfallerkrankungen

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden. Dies ist besonders wichtig in ländlichen Gebieten und im Norden und Nordosten des Landes.

Trypanosomiasis (“Mal de Chagas„)

In Brasilien kann durch Ausscheidungen von Raubwanzen, die in Ritzen einfacher Behausungen in ländlichen Regionen leben, die amerikanische Trypanosomiasis (Chagas) übertragen werden. Diese können sowohl durch den Biss infizierter Wanzen oder seltener durch verunreinigte Frucht- bzw. Zuckerrohrsäfte aufgenommen werden. Einen Schutz gegen Bisse können korrekt angebrachte Bettnetze bieten. In der akuten Erkrankungsphase stehen grippeähnliche Symptome und u.U. eine Schwellung des Augenlides im Vordergrund. Bis zu Jahre nach der Infektion können z.T. gravierende Organveränderungen am Herzen und des Verdauungstraktes auftreten. Insgesamt ist das Risiko für Reisende an Chagas zu erkranken sehr gering.

HIV/AIDS

Durch ungeschützte sexuelle Kontakte, bei Drogenmissbrauch (unsaubere Spritzen und Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich das Risiko einer lebensgefährlichen HIV-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere aber bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.

Medizinische Versorgung

Das medizinische Versorgungsangebot ist zumindest in den großen Städten im privaten Sektor überwiegend auf westeuropäischem Standard. Der öffentliche Sektor ist hinsichtlich personeller, apparativer, logistischer und z.T. hygienischer Ressourcen insbesondere in ländlichen Regionen nicht selten defizitär strukturiert.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass regelhaft vor der Aufnahme und Behandlung in Privatkliniken unabhängig einer bestehenden Auslandskrankenversicherung eine Vorauszahlung in bar oder per Kreditkarte zu leisten ist, sonst wird u.U. gar nicht erst mit der Diagnostik oder Behandlung angefangen.

Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen.

Die deutschen Auslandsvertretungen vor Ort stellen auf Wunsch Listen der ihnen bekannten deutsch- und englischsprachigen Ärzte zur Verfügung. Die Angaben erfolgen aufgrund von Informationen, die den Auslandsvertretungen zum Zeitpunkt der Abfassung vorliegen. Die Hinweise und insbesondere die Benennung der Ärzte sind dabei unverbindlich und ohne Gewähr. Der Patient hat für alle Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit dem von ihm selbst erteilten Behandlungsauftrag aufzukommen.

Aktuelle Informationen für Reisende sind auch über folgenden Link des brasilianischen Gesundheitsministeriums im Internet abrufbar, in portugiesischer, spanischer oder englischer Sprache: http://portalsaude.saude.gov.br/viajante

Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org.

Unverändert gültig seit: 03. Mai 2019

Wichtiger Hinweis zu Impfvorschriften

Sollten Sie vor oder nach Ihrer Gruppenreise ein individuelles Programm in einem anderen Land Süd- oder Mittelamerikas gebucht haben, beachten Sie bitte die landesspezifischen Impfvorschriften in Bezug auf Gelbfieber. Bei fehlender Gelbfieberimpfung kann Ihnen sonst unter Umständen die Einreise verweigert werden.

Wir empfehlen, frühzeitig einen Facharzt bzw. ein Tropeninstitut zu konsultieren. Bitte sprechen Sie in jedem Fall vor einer Impfung die Frage der persönlichen Impfverträglichkeit mit Ihrem Arzt ab. Dies gilt insbesondere bei bestimmten Vorerkrankungen.

Wissenswertes

Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten

Bei dieser Reise haben Sie die Möglichkeit Ihren Aufenthalt vor oder nach dem angegebenen Reiseprogramm noch einige Tage zu verlängern. Hierzu bieten wir Ihnen die nachfolgenden Hotels an. Ihr jeweiliges Wunschhotel, sowie die Dauer des Zusatzaufenthalts können im Rahmen ihrer Reiseanmeldung festgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass die hier genannten Preise nur Richtwerte darstellen, die je nach Saison und Dauer des geplanten Aufenthalts schwanken können. Bezüglich der genauen Kosten Ihrer Reiseverlängerung können wir Sie daher erst im Rahmen Ihrer Reisebestätigung informieren. Diese erhalten Sie wenige Tage nach Ihrer Anmeldung.

Brasilien/Rio de Janeiro, Hotel Excelsior****

Hotelbebilderung

Lage: Dieses freundliche Hotel der gehobenen Mittelklasse liegt optimal in der ersten Häuserzeile der berühmten Copacabana, vom Strand nur durch eine breite Uferstraße getrennt. In Gehentfernung erwarten Sie eine abwechslungsreiche Restaurantszene und Einkaufsmöglichkeiten in einer Vielzahl von Geschäften.

Einrichtungen: Den Tag beginnen Sie im Restaurant mit einem üppigen Frühstücksbuffet, das eine reiche Auswahl an Früchten bereithält. Zwei Bars, ein Fitnessraum mit Sauna sowie eine Dachterrasse mit Pool bieten Erholung; die Dachterrasse zudem eine wunderbare Aussicht auf die Strandpromenade und den Atlantik.

Zimmer: Die 230 Zimmer sind stilvoll eingerichtet mit Klimaanlage, Sat.-TV, WLAN (kostenpflichtig), Minibar, Safe und Föhn. Unsere Vertragszimmer bieten einen seitlichen Meerblick auf die Copacabana.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage mit einem Flughafentransfer pro Person ab € Saison:
Zusatztag pro Person ab € Saison:
Saisonzeiträume Übersicht
A:
01.01.2019–20.12.2019

Brasilien/Salvador, Hotel Mercure Salvador****

Hotelbebilderung

Lage: Das moderne Hotel liegt im Stadtteil Rio Vermelho direkt am Meer. Es thront auf einer Klippe über dem Atlantik. Zum feinsandigen Strand von Buracao sind es nur wenige Meter. Das Ausgehviertel rund um den Mercado do Peixe mit seinen vielen Bars befindet sich in unmittelbarer Nähe. Das Stadtzentrum von Salvador liegt 15 km entfernt, der Flughafen 20 km.

Einrichtungen: Auf der Terrasse mit Infinity-Pool und Poolbar lässt sich herrlich entspannen. Im Hotelrestaurant Casarao erwartet Sie ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Eine weitere Bar und ein Fitnessbereich vervollständigen das Angebot.

Zimmer: Die 174 hell und freundlich eingerichteten Zimmer bieten einen tollen Blick auf das Meer oder die Stadt. Sie verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, kostenfreies WLAN, Minibar, Safe und Föhn.

Preisübersicht einblenden Preisübersicht ausblenden
1 Tage mit einem Flughafentransfer pro Person ab € Saison:
Zusatztag pro Person ab € Saison:
Saisonzeiträume Übersicht
A:
01.01.2019–01.01.2020