Silvesterkreuzfahrt in der Karibik

Barbados, Grenada, Martinique, St. Lucia

Übersicht

Das türkisblaue Meer umspielt blütenweiße Sandstrände, an denen sich grüne Palmen recken: Alle Klischees werden wahr, wenn die komfortable Variety Voyager zwischen den Karibischen Inseln kreuzt. Entdecken Sie Inselperlen wie Barbados, Martinique und St. Lucia – und gleiten Sie so entspannt wie nie ins neue Jahr!

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Freitag, 27.12.2019: Flug nach Barbados

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen (s. Tabelle Abflugsorte). Flug mit Condor ab Frankfurt nach Barbados (Flugdauer ca. 11,5 Std.). Vom Flughafen geht es zum Hotel in Bridgetown.

(A)

2. Tag, Samstag, 28.12.2019: Barbados - very british!

Ihre Studiosus-Reiseleiterin nimmt Sie auf einen Rundgang durch das Stadtzentrum von Barbados' Hauptstadt Bridgetown mit: Am National Heroes Square sehen wir die wichtigsten Baudenkmäler, darunter die Häuser des Parlaments mit der National Heroes Gallery und dem Museum of Parliament. Am Careenage, dem alten Segelhafen, mischen wir uns in einem der zahlreichen Cafés unter die Einheimischen. Dann geht es zum Pier, wo die Variety Voyager bereits auf uns wartet. Wir erledigen die Formalitäten und gehen an Bord. Nachdem wir unsere Kabinen bezogen haben, sind wir bereit für unser Karibikabenteuer – Leinen los! 8 Übernachtungen an Bord.

(F/M/A)

3. Tag, Sonntag, 29.12.2019: Der beste Rum ...

... kommt aus Martinique, wenn Sie die Insulaner fragen. Die Variety Voyager läuft die Hauptstadt Fort-de-France an. Unsere Rundfahrt führt uns nach Le Francois und in eine Rumdestillerie mit einem alten Herrenhaus. Wieder an Bord kreuzen wir am Vulkan Mont Pelée vorbei, der große Teile der Insel vor über 100 Jahren in Schutt und Asche legte.

(F/M/A)

4. Tag, Montag, 30.12.2019: Traumhaftes St. Lucia

Den Postkartenblick auf den Gros Pitons von St. Lucia, den Zuckerhut der Karibik, erleben wir heute auf unserer Inseltour. Die Vorherrschaft über die Insel wechselte häufig zwischen England und Frankreich. Nach einem kreolischen Mittagessen wird's vulkanisch: Wir sehen die Sulphur Springs und fahren in den Krater des weltweit einzigen "Drive-In-Vulkans". Den erlebnisreichen Tag rundet ein Besuch im Botanischen Garten an den Diamant-Wasserfällen ab.

(F/M/A)

5. Tag, Dienstag, 31.12.2019: Gewürzinsel Grenada

Auf der tropisch-grünen Insel erwartet uns ein Höhepunkt: der Nationalpark Grand Etang mit Regenwald, Schluchten, Wasserfällen und Seen. Wir besuchen eine Gewürzfabrik und eine Kakaopflanzung, wo wir im Gespräch viel über den karibischen Alltag auf einer Insel erfahren, die vom Tourismus noch nicht überschwemmt wurde. Bei einem karibischen Mittagessen à la Grenada lassen wir uns pikante Inselspezialitäten auf der Zunge zergehen. Und abends feiern wir auf unserem Schiff ausgelassen hinüber ins neue Jahr!

(F/M/A)

6. Tag, Mittwoch, 01.01.2020: Schnorcheln vor den Tobago Cays

Wir wechseln die Perspektive und sehen uns die Karibik bei einem Schnorchel- und Badeausflug zu den Tobago Cays und Union Island auch mal unter Wasser an.

(F/M/A)

7. Tag, Donnerstag, 02.01.2020: Auf Mayreau

Wir erreichen Mayreau, die kleinste bewohnte Grenadineninsel. Ein weiterer Tag zum Schwimmen, Schnorcheln und Genießen.

(F/M/A)

8. Tag, Freitag, 03.01.2020: Schildkröten auf Bequia

Vormittags sind wir auf Bequia, der größten Insel der Grenadinen. Wobei Größe hier eher relativ ist. Die ganze Insel hat 5000 Einwohner, der Hauptort Port Elizabeth knapp 900. Auf unserem Inselrundgang besuchen wir eine Schildkrötenfarm. Hier erfahren wir, wie die gefährdeten Reptilien durch spezielle Erhaltungszuchtprogramme geschützt werden. Dann beginnt die Variety Voyager ihre Rückfahrt nach Barbados.

(F/M/A)

9. Tag, Samstag, 04.01.2020: Adieu, Variety Voyager

Nach dem Abschiedsfrühstück an Bord erkunden wir die Harrison-Tropfsteinhöhle. Nachmittags beziehen wir unsere Zimmer im Strandhotel in Bridgetown. Drei Übernachtungen.

(F/M)

10. Tag, Sonntag, 05.01.2020: Freizeit auf Barbados

Ein freier Tag, um auf Barbados die Seele baumeln zu lassen!

(F)

11. Tag, Montag, 06.01.2020: Zuckerrohr und botanischer Garten

Gut erholt? Dann erkunden wir heute den Nordosten von Barbados. Auf unserem Ausflug widmen wir uns den Themen der Karibik: Zuckerbarone und Sklaverei. Zucker ist nicht nur wichtig für den Rum, er beeinflusste auch maßgeblich die Inselgeschichte. St. Nicholas Abbey, eine alte Zuckerrohrplantage mit eigener Rumbrennerei, führt uns zurück in das 18. Jahrhundert. Mit den Andromeda Gardens erwartet uns einer der vielfältigsten botanischen Gärten in der Karibik.

(F/A)

12. Tag, Dienstag, 07.01.2020: Abschied von der Karibik

Zeit zum Baden oder für einen letzten Bummel. Abends Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Condor nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 9,5 Std.).

(F)

13. Tag, Mittwoch, 08.01.2020: Zurück in Europa

Frühmorgens Ankunft in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Orten.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Schiff

MY Variety Voyager

Die 2012 fertiggestellte, 68 m lange Megayacht gehört zur Flotte der renommierten griechischen Reederei Variety Cruises und zählt zur Kategorie der kleinen, komfortablen Schiffe. Das Schiff mit dem Ambiente einer Privatyacht besitzt 36 Zweibett-Außenkabinen, verteilt auf 3 Decks. Die Kabinen (14 - 20 qm; Panoramafenster, auf dem Unterdeck großzügige Bullaugen) verfügen über eine individuell einstellbare Klimaanlage, einen Flachbildfernseher mit DVD-Spieler, WLAN (gegen Gebühr), Safe, Föhn, Kühlschrank, Kabinentelefon und Bademäntel sowie ein Bad mit Dusche und WC. Für Entspannung und Wellness sorgen ein Spa mit Sauna, Massageraum und kleinem Fitnessstudio. Das Restaurant ist rundum verglast und bietet mediterrane Küche und Kochvorführungen. Bordsprache ist Englisch. Außerdem an Bord: mehrere Lounges mit Sitzecke, eine Bar, ein Sonnendeck mit Liegen und eine Bibliothek.

Ihr Schiff MY Variety Voyager

Bordsprache

Bordsprache ist Englisch.

Zahlungsmittel an Bord

Die Bordwährung ist Euro. Auf dem Schiff werden die gängigen Kreditkarten (American Express, Visa und MasterCard) akzeptiert.

Restaurant:

Das Restaurant ist rundum verglast und bietet neben dem Ausblick mediterrane Küche und Kochvorführungen.

Freizeitangebot an Bord

Der Entspannung dienen zwei Lounges, eine Bar, die Bibliothek, das Sonnendeck mit balinesischen Liegen (mit Außen-Bar) sowie ein Mini-Spa mit Sauna. Zusätzlich steht ein kleiner Fitnessraum zur Verfügung.

Kabinen

36 Kabinen, verteilt auf drei Decks. Die Kabinen (16-20 qm; Panoramafenster, auf dem Unterdeck großzügige Bullaugen) verfügen über eine individuell einstellbare Klimaanlage, einen Flach- Bild Fernseher mit DVD-Spieler, Safe, Mini-Kühlschrank, Kabinentelefon und Föhn

sowie ein Bad mit Dusche und WC.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 220 Volt Wechselstrom. Wir empfehlen generell das Mitführen eines Reisesteckers für unterschiedliche Anschlüsse.

Außerdem an Bord:

Wäscherei, Kajak- und Schnorchelausrüstung

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Flug ab Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitNoch Plätze frei.
Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung: 12
Höchstteilnehmerzahl bei Durchführung: 25
27.12.–08.01. s. PDF s. PDF
N.N.

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 15.3.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Alle Preise, Termine und Unterbringungsmöglichkeiten als download (Stand 7.2.2019)
Kabinenplan-PDF zum Download

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Condor von Frankfurt nach Bridgetown und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 180 €)
  • Alle Hafengebühren
  • Trinkgelder an Bord (ca. 100 €)
  • Transfer/Ausflüge in landestypischen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 4 Übernachtungen in guten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Passage und 7 Übernachtungen auf der Variety Voyager in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Frühstück, während der Kreuzfahrt Vollpension auf der Variety Voyager, 4 Mittagessen in typischen Restaurants, 2 Abendessen im Hotel
  • 2 Rumproben
  • Landausflüge während der Kreuzfahrt lt. Reiseverlauf (ca. 260 €)
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Und außerdem: Eintrittsgelder, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten

Einreise

Informationen zu den Einreisebestimmungen dieser Reise
(Quelle: Studiosus Reisen München GmbH)
Reisende mit nicht aufgeführten Nationalitäten/Staatsangehörigkeiten
finden hier weitere Informationen.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der nach Reiseende noch 6 Monate gültig ist.

Für Reiseteilnehmer anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Erkundigen Sie sich daher bitte in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat. Eventuell anfallende Visagebühren sind im Reisepreis nicht eingeschlossen.

Bitte schicken Sie den beiliegenden Fragebogen bis spätestens sechs Wochen vor Reisebeginn vollständig ausgefüllt an uns zurück. Ihre Passdaten sind für die Erstellung des Bordmanifests und die Formalitäten vor Ort zwingend erforderlich.

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise für Staatsangehörige anderer Nationen

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen beiliegend eine detaillierte Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihrer Reiseländer sowie die aktuell geltenden Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.

Sicherheitseinrichtungen in den Hotels

Bitte beachten Sie, dass die Anforderungen der Hotelausstattung hinsichtlich der Sicherheit nicht dem mitteleuropäischen Standard entsprechen:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im

Geländer größer als 15 cm; niedrige Fensterbrüstungen

- teilweise lockere Steckdosen, unzureichend isolierte Kabel und Anschlüssen an Lampen und

anderen elektrischen Geräten

- fehlende Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe

- Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert

- ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten (auch in den Fluren)

- teilweise nicht ausreichend beleuchtete und bei Feuchtigkeit rutschige Außenanlagen und

Zuwege zu den Bungalows - wir empfehlen die Mitnahme einer Taschenlampe!

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes exemplarisch für Grenada (für die anderen bereisten Länder sind sie ähnlich), die genauen Hinweise für die einzelnen Länder können Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden.

Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an ein Gesundheitsamt in Ihrer Nähe.

Die Beratungsstelle des renommierten Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg bietet eine telefonische Reiseberatung zu allen auf der Reise wichtigen gesundheitlichen Themen an. Sie werden zu einem Wunschtermin durch einen Berater oder Arzt zurückgerufen, der dann Ihre individuellen Fragen beantwortet. Dieser Service kostet 9 € pro Anruf und die Zahlung wird online abgewickelt. Weitere Informationen unter www.gesundes-reisen.de/beratung_und_produkte

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.

Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:

- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes

- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren

Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern

und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten

- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine

vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen

- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle

medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein

Grenada

Aktuelle Medizinische Hinweise

Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Impfschutz

Bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet (aktuelle Liste unter www.who.int) kann der Nachweis eines aktuellen Gelbfieber-Impfschutzes verlangt werden. Bei direkter Einreise aus Deutschland ist dieser nicht erforderlich. Grenada ist selbst Gelbfieber frei.

Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster (Gürtelrose).

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut empfohlen.

Zika-Virus-Infektion

Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Grenada mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.

Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.

In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.

Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus-Infektion des Gesundheitsdienstes.

Dengue-Fieber

Dengue wird in vielen Teilen des Landes durch den Stich der tagaktiven Mücke Aedes aegypti übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag und ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern der Lokalbevölkerung zum Teil schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Diese sind jedoch bei Reisenden insgesamt extrem selten.

Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (s. u.).

Chikungunya

Aktuell gibt es, ausgehend von der Antillen-Insel St. Martin im Januar 2014, inzwischen auch Fälle von Chikungunya-Virusinfektionen auf Grenada und auf anderen Inseln der Region. Chikungunya zeigt ähnliche Symptome wie Dengue-Fieber (s. o.) und wird ebenfalls über Aedes-Mücken übertragen, so dass in jedem Fall die u.g. persönlichen Mückenschutzmaßnahmen beachtet werden sollten. Ein Merkblatt zu Chikungunya finden Sie unter Externer Link, öffnet in neuem Fensterwww.diplo.de/reisemedizin.

Malaria

Die Übertragung erfolgt durch den Stich abend- und nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die Malaria tropica nicht selten tödlich. Die Malaria-Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist ein Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet an den behandelnden Arzt notwendig.

Aktuell gibt es zwar keine dokumentierten Fälle von einer autochtonen, d.h. im Land selber erworbenen Malaria. Allerdings ist als Krankheitsüberträger die Anopheles-Mücke weiterhin vertreten, so dass auch künftige Ausbrüche prinzipiell nicht vollkommen auszuschließen sind. Als einzige Konsequenz hieraus ist jedoch lediglich die ohnehin schon unabdingbare Beachtung der konsequenten Anwendung persönlicher Maßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen (lange bedeckende Kleidung, Auftragen von Repellentien auf unbedeckte Hautpartien, u.a.) ableitbar.

Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe www.auswaertiges-amt.de/blob/251022/04c8fc306bc39d0c6a1ee34efd63edf0/expositionsprophylaxeinsektenstiche-data.pdf

empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:

- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)

- ganztägig (Dengue und Chikungunya!), in den Abendstunden und nachts (Malaria!), Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen

- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen

HIV/AIDS

Durch ungeschützte sexuelle Kontakte und bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein hohes Risiko einer lebensgefährlichen HIV/AIDS-Infektion. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen bei Reisenden sind häufig, z. T. auch schwer. Sie können in vielen Fällen vermeidbar sein durch Beachtung einfacher Regeln:

Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z. B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes bzw. desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder Schälen. Halten Sie Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.

Reisende sollten unbedingt auf besondere Hygienemaßnahmen vor Verzehr von Obst, Gemüse und Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchten achten.

Medizinische Versorgung

Aufgrund der sehr schlechten medizinischen Versorgung sollte unbedingt vor Reiseantritt eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen werden, die einen Rücktransport im Notfall mit einschließt.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;

auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;

immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;

trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Unverändert gültig seit: 22. Februar 2019.