Studienreisen
NaturStudienreise

MadagaskarInsel der Lemuren

Reise-Nr. St 7710
Madagaskar klingt wie sanftes Meeresrauschen, Madagaskar weckt Sehnsüchte. Die einzigartige Tierwelt mit zahlreichen endemischen... Mehr anzeigen
Studienreisen
NaturStudienreise

MadagaskarInsel der Lemuren

Reise-Nr. St 7710
Madagaskar klingt wie sanftes Meeresrauschen, Madagaskar weckt Sehnsüchte. Die einzigartige Tierwelt mit zahlreichen endemischen... Mehr anzeigen

Reisedauer

18 Tage

inkl. Flug

Preis

ab 5390

pro Person (ggf. zzgl. Flugzuschlag)

Select...
Studienreisen
NaturStudienreise
Madagaskar
Insel der Lemuren
Reise-Nr. St 7710

Reisedauer: 18 Tage inkl. Flug

Preis: ab 5390 p.P. (ggf. zzgl. Flugzuschlag)

OrtNächteHotel
Antananarivo1Tamboho ***
Antsirabe1Plumeria ***
Ranomafana2Centrest Sejour ***
Andringitrapark2Tsara-Zeltcamp -
Ranohira2Relais de la Reine ***
Ifaty2Le Paradisier ***
Antananarivo1Tamboho ***
Andasibe1Vakona Lodge ***
Tamatave2Bushhouse -
Antananarivo1Tamboho ***
Madagaskar klingt wie sanftes Meeresrauschen, Madagaskar weckt Sehnsüchte. Die einzigartige Tierwelt mit zahlreichen endemischen Arten und die beeindruckenden Nationalparks sind geradezu legendär. Die Hotels sind zuweilen einfach, doch die Naturschätze entschädigen für den Komfortverzicht. Unterwegs begegnen wir den aus Asien stammenden Kulturen der vielen Völker auf Madagaskar und immer wieder liebenswerten Menschen: Sie engagieren sich für eine faire Gesellschaft, trotz ständiger Regierungskrise, internationaler Isolation und der im Land herrschenden Armut.

Highlights

  • Hochland und Küste: eine abwechslungsreiche Studienreise durch Madagaskar
  • Rundreise ab und bis Antananarivo
  • Die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt Madagaskars
  • Wanderungen in den schönsten Nationalparks
  • Sympathische, teilweise auch einfache Hotels
  • Kleine Gruppe mit maximal 20 Teilnehmern
  • Badeverlängerung auf der Ferieninsel Nosy Be möglich

Route im Detail

1. Tag, Freitag, 20.08.2021

Flug nach Afrika
Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Abends Flug nach Addis Abeba (Flugdauer ca. 7,5 Std.). Kleiner Literaturtipp für schlaflose Stunden: der Roman "Die verbotene Frau" der madagassischen Autorin Michèle Rakotoson.

2. Tag, Samstag, 21.08.2021

Willkommen in Madagaskar!
Am Morgen Ankunft in Addis Abeba und Anschluss nach Madagaskar (Umsteigezeit ca. 3 Std., Flugdauer ca. 4,5 Std.). Ankunft in der Hauptstadt Antananarivo gegen 14 Uhr. Ihr Studiosus-Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen und begleitet Sie zum Hotel. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung, bevor wir uns zum Welcome-Dinner treffen. (A)

3. Tag, Sonntag, 22.08.2021

Sommerfrische in Antsirabé
Heute startet unsere große Rundreise. Wir fahren ins Hochland nach Antsirabé. Unterwegs überraschende Begegnungen: mit Handwerkern, die in improvisierten Recyclingwerkstätten Aluminiumtöpfe produzieren, mit Händlern am Straßenrand, die die kargen Früchte ihrer Felder feilbieten. Antsirabé war einst der Kurort der französischen Kolonialherren. Heilwasser sprudelt in der Therme, in vielen Werkstätten werden Edelsteine für die kaufkräftige Kundschaft geschliffen. Das madagassische Vichy bietet magenfreundliche Wässerchen und das weithin berühmte "Drei-Pferde-Bier". 170 km. (F/A)

4. Tag, Montag, 23.08.2021

Vom Hochland zum Regenwald
Kunstvolle Reisterrassen zauberte das Volk der Betsileo in die Hänge des Hochlands, und noch mehr malaiisches Erbe entdecken wir unterwegs: hübsche Ziegelhäuser mit Balkonen sowie kunstvolle Holzschnitzereien in Ambositra. Wir sehen junge Eukalyptusplantagen - aber auch abgefackelte Waldstücke. Auf der Fahrt weiter in den Süden sprechen wir über die Auswirkungen der Brandrodungen, die eine naturzerstörende Antwort auf das rapide Bevölkerungswachstum sind. 250 km. Zwei Übernachtungen am Rande des Ranomafana-Nationalparks. (F/A)

5. Tag, Dienstag, 24.08.2021

Regenwald in Ranomafana
Mit einem Ranger wandern wir (3 bis 4 Std., mittel, ↑150 m ↓150 m) tief in das dichte Grün des Ranomafana-Nationalparks (UNESCO-Welterbe). Wasserfälle und Thermalquellen speisen Flora und Fauna, Orchideen und Baumfarne bilden den Lebensraum für zahlreiche Halbaffen- und Vogelarten. Würzig duftet die dichte Luft. Am Nachmittag besuchen wir im nahen Dorf den örtlichen Wahrsager - er ist für die Einheimischen eine Institution und bleibt auch den Besuchern keine Antwort schuldig. Und auf dem kleinen Markt heißt es: Gewürze – heute oder nie! Vanilleschoten müssen unbedingt mit, dann Nelken, Zimt, Muskatnuss und was wir sonst noch finden. Und wer die nachtaktiven Tiere erleben möchte, bricht abends noch einmal zum Waldrand auf. (F/A)

6. Tag, Mittwoch, 25.08.2021

Weinstraße und Papierkunst
Wir passieren Fianarantsoa, die zweitgrößte Stadt der Insel. Ungewohnt: der Anblick von Weinfeldern auf dieser tropischen Insel. In Ambalavao besuchen wir mittags eine Papierfabrik. Das Volk der Antaimoro erlernte dieses Handwerk von arabischen Händlern. Geschickt verwandeln die Arbeiterinnen vor unseren Augen die Rinden des Avahobaums in handgeschöpfte Blätter. Sie haben Fragen zur Herstellung? Ihr Reiseleiter dolmetscht gerne. Der Nachmittag wird abenteuerlich: Mit einem umgebauten Lkw fahren wir auf einer rauen Piste zu unserem traumhaft gelegenen Zeltcamp im Andringitra-Nationalpark (UNESCO-Welterbe). Wir wohnen in geräumigen Zelten mit privatem Sanitärbereich. 240 km. Zwei Übernachtungen im einfachen Tsara Camp. (F/A)

7. Tag, Donnerstag, 26.08.2021

In den Andringitrabergen
An den Hängen der Andringitraberge überlebt ein letzter Primärwald des Hochlands. Starten Sie mit Ihrem Reiseleiter nach dem Frühstück zu Fuß in den heiligen Wald (3 bis 4 Std., leicht bis mittel, ↑50 m ↓50 m). Lemuren und viele Vögel haben dort ihr Revier. Wir bestaunen Pachypodien, Euphorbien und andere exotische Pflanzen, die nur auf Madagaskars Boden wachsen. In einem nahe gelegenen Dorf können wir beobachten, wie die Menschen einer jahrhundertealten Lebensweise nachgehen, die scheinbar im Einklang mit der Natur steht. Aber wie werden ihre Kinder auf die Zukunft vorbereitet? Werden die zukünftigen Generationen noch mit Zebuzucht sowie Reis- und Maniokanbau überleben können? Fragen für nachdenklich stimmende Diskussionen! (F/M/A)
Extratour
Für alle, die Lust auf Extratouren haben, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm entwickelt. Sie fühlen sich fit und möchten heute mit einem einheimischen Guide einen Berg erklimmen? Nur zu! Ein lohnender Weg führt von unserem Zeltcamp hinauf auf den Pic Caméléon (6 Std., anspruchsvoll, ↑600 m ↓600 m). Das Gruppenprogramm lassen Sie dann aus.

8. Tag, Freitag, 27.08.2021

Durch die Savanne
Mit dem Lkw gelangen wir am Vormittag zurück zur Hauptstraße. Schlagartig ändert sich das Landschaftsbild: Aus einer weiten Savannenlandschaft erhebt sich die Bischofsmütze, ein markanter Monolith, der dem australischen Ayers Rock ähnlich sieht! Und bald darauf Isalo, ein 180 km breites, zerklüftetes Erosionsgebirge. An seinem Fuße liegt die Ortschaft Ranohira: "Wasser der singenden Lemuren" - so poetisch benannten die Einwohner ihre Kleinstadt, denn jede Nacht erklangen hier die Rufe der Kattas. Spitzen wir abends im Hotel die Ohren - vielleicht hören ja auch wir das heisere Klagen der Lemuren! 240 km. Zwei Übernachtungen in Ranohira. (F/A)

9. Tag, Samstag, 28.08.2021

Isalo-Nationalpark
Heute wandern wir (3 Std., mittel, ↑100 m ↓100 m) im Isalo-Nationalpark durch Schluchten und zwischen bizarren Felstürmen, vorbei an Steinpyramiden und mystischen Friedhöfen. Beobachtet von Gottesanbeterinnen, Skorpionen und Stabheuschrecken, flankiert von Bambuspalmen. Entspannen Sie anschließend im Hotelpool! Wer den Nachmittag aktiver gestalten möchte, kann sich mit dem Reiseleiter auf den Weg machen zum malerischen Wasserfall Cascade des Nymphes. Die Wanderung (2 Std., mittel, ↑100 m ↓100 m) führt vorbei an hohen Kalksteinwänden und tropischer Vegetation - und mit etwas Glück sehen wir auch Lemuren. (F/A)
Extratour
Wenn Sie die Region lieber vom Pferderücken aus kennenlernen wollen, als zu Fuß zu gehen, steht dem nichts im Wege. Unser Hotel besitzt einen Reitstall, und Sie können, ein wenig Übung vorausgesetzt, ein Pferd für kürzere oder auch längere Ausritte mieten.

10. Tag, Sonntag, 29.08.2021

Der dornige Weg zum Meer
Wundern Sie sich nicht über die vielen schürfenden Menschen in den Flüssen: Der Saphirrausch hält bereits einige Jahre an. Gefährliche Zustände herrschen in den primitiven Minen des Südens. Flaschenförmige Affenbrotbäume weisen den Weg zum Meer, dornige Oktopusbäume versperren ihn. Wir können das Meer schon riechen und besuchen bei Toliara (Tulear) eine botanische Station, in der uns gezeigt wird, wie perfekt die endemischen Pflanzen aus dem Süden Madagaskars an die Trockenheit angepasst sind: Ob Schwiegermutterzunge, Madagaskarpalme oder falscher Baobab - die Vielfalt ist atemberaubend. 270 km. Zwei Übernachtungen in einem Strandhotel in Ifaty. (F/A)

11. Tag, Montag, 30.08.2021

Ein Tag am Meer
Weißer Korallensand, ein vorgelagertes Riff und ein unberührter Strand - paradiesisch schön lädt unser Hotel einen Tag lang zum Relaxen ein. Machen Sie, was Ihnen gefällt! Baden, schnorcheln, spazieren gehen oder einfach die Füße in den Sand stecken und die Sonne einfangen - alles geht. Sie möchten lieber die Umgebung entdecken? Wie wäre es dann mit einer Tour auf dem Zebukarren zu den Baobabs? Auch Vogelliebhaber können in Ifaty glücklich werden: Haben Sie schon einmal von Langschwanz-Erdracken und Stelzenrallen gehört? Hier können Sie diese gefiederten Exoten mit etwas Glück sehen! (F/A)

12. Tag, Dienstag, 31.08.2021

Wieder in Antananarivo
Nach dem Frühstück kehren wir zurück nach Toliara und machen halt bei einer von der Studiosus Foundation unterstützten Manufaktur für Solarkocher: Das Sozialprojekt fördert Sonnenenergie, damit weniger Holzkohle verheizt wird. Wir sprechen mit den Leitern des Projekts über die Dramatik der Situation. Am frühen Nachmittag fliegen wir zurück nach Antananarivo. Hier stellen wir uns noch einmal der sozialen Realität: Wie das Projekt von Père Pedro Bettlern und Straßenkindern eine neue Chance gibt, erfahren wir vor Ort aus erster Hand im Gespräch mit einem Mitarbeiter. (F/A)

13. Tag, Mittwoch, 01.09.2021

Kontraste Madagaskars
Etwas außerhalb der Hauptstadt befindet sich auf einem der zwölf heiligen Hügel der ehemalige Herrschaftssitz Ambohimanga (UNESCO-Welterbe). Einst ließ hier eine Merina-Königin europäisches Hofritual inszenieren. Welch ein Gegensatz zum heutigen Leben! Auf unserem weiteren Weg stoppen wir bei einer Reptilien- und Schmetterlingsfarm. Schließlich erreichen wir unser romantisch gelegenes Hotel im Andasibe-Nationalpark bei Perinet, mitten im Urwald. Ideal, um den Stimmen des Waldes zu lauschen. 170 km. (F/A)

14. Tag, Donnerstag, 02.09.2021

Zum Pangalankanal
Vielleicht können wir die Indris bei ihrer Morgentoilette überraschen - oder eventuell auch beim Frühstück? Im Bergwald des Andasibe-Nationalparks leben noch etliche Familien dieser Lemurenart. Von einem kundigen Ranger geleitet, wandern wir (ca. 2 Std., mittel, ↑50 m ↓50 m) in den Wald hinein. Unsere Busfahrt hinunter ans Meer führt uns dann vorbei an tropischen Gärten, in denen Früchte jeder Art gedeihen. Die Natur präsentiert sich hier üppig und reich - welch ein Gegensatz zum kargen Hochland. Unser Ziel ist der Pangalankanal, eine Wasserstraße aus der Kolonialzeit, die mehrere Hundert Kilometer parallel zur Küste des Indischen Ozeans verläuft. 130 km. Wir werden mit Booten abgeholt und zu unserer Unterkunft für die nächsten Tage gebracht, dem Buschhaus in wildromantischer Einsamkeit an einer Lagune. Zwei Übernachtungen. (F/A)

15. Tag, Freitag, 03.09.2021

Erholung und Vanille
Mit einem gemütlichen Frühstück darf der Tag beginnen. Danach queren wir den Ampitabesee und werden in einem Wildreservat kreischend von Lemuren begrüßt. Wir versuchen, Chamäleons zu entdecken, die sich in Sträuchern tarnen, um die sich die Vanilleorchidee rankt. Am Boden lauert die insektenfressende Kannenpflanze und im Baumwipfel vielleicht eine Lemurenfamilie? Der Rest des Tages bleibt frei zum Entspannen: Genießen Sie die Ruhe inmitten der Natur! (F/M/A)
Extratour
Bevorzugen Sie lieber einsame Strände? Dann können Sie mit dem Boot zum Indischen Ozean fahren. Oder suchen Sie die Begegnung mit der einheimischen Bevölkerung? Dann besuchen Sie ein Dorf der Betsimisaraka und versuchen Sie, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen!

16. Tag, Samstag, 04.09.2021

Zurück in die Zivilisation
Wir verlassen das Buschhaus und fahren mit dem Boot auf dem Pangalankanal. Kleine Dörfer ziehen vorbei, Fischer waten durchs Wasser und werfen ihre Netze aus, Transportboote knattern uns entgegen, voll bepackt mit Holz, Kohle und Schilf. Endstation ist Toamasina (Tamatave). Dann geht es zum Flughafen und in einem kurzen Luftsprung zurück in die Hauptstadt. Beim Abendessen mit Musikbegleitung nehmen Sie Abschied von Ihrem Reiseleiter und den anderen Gästen Ihrer Gruppe. (F/A)

17. Tag, Sonntag, 05.09.2021

Abschied von Madagaskar
Der Vormittag gehört Ihnen. Gegen Mittag starten Sie in Richtung Flughafen und fliegen nach Addis Abeba. Gegen Mitternacht Weiterflug von dort (Flugdauer bis Addis Abeba 4,5 Std., Umsteigezeit ca. 3,5 Std., dann Nachtflug, Flugdauer ca. 7 Std.). Alternativ Flug zur Ferieninsel Nosy Be und Beginn der Badeverlängerung. (F)

18. Tag, Montag, 06.09.2021

Ankunft in Frankfurt
Frühmorgens Ankunft in Frankfurt.

A: Abendessen F: Frühstück M: Mittagessen

Hotels / Unterkünfte

OrtNächteHotel
Antananarivo1Tamboho ***
Antsirabe1Plumeria ***
Ranomafana2Centrest Sejour ***
Andringitrapark2Tsara-Zeltcamp -
Ranohira2Relais de la Reine ***
Ifaty2Le Paradisier ***
Antananarivo1Tamboho ***
Andasibe1Vakona Lodge ***
Tamatave2Bushhouse -
Antananarivo1Tamboho ***

Änderungen vorbehalten. Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Preise & Termine

Teilnehmer / ReiseleitungTerminDZ in €*EZ in €*Flug
20.08.-06.09.53906230
24.09.-11.10.5390
08.10.-25.10.53906230
Mögliche Abflughäfen**

Basel, Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Graz, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Leipzig, Luxemburg, München, Nürnberg, Salzburg, Stuttgart, Wien, Zürich

* Ab-Preise pro Person in € Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten. Es besteht ein Absagevorbehalt bei Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl bis zum 21. Tag vor Reisebeginn.

** Je nach gewähltem Reisetermin können die Abflughäfen variieren.

Tipp für Alleinreisende
Mit der halbes Doppelzimmer Option bieten wir die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.
Sollte sich bis zwei Monate vor Abreise kein Zimmerpartner anmelden, haben Sie die Wahl, entweder den Zuschlag für ein Einzelzimmer zu bezahlen, die Reise kostenlos umzubuchen oder kostenlos zu stornieren. Bei den Angeboten von Studiosus me&more wohnen Sie auf unsere Kosten im Einzelzimmer, sollte sich kein(e) zweite(r) Reisende(r) finden. In unseren Wichtigen Informationen können Sie mehr zum „Roomsharing“ erfahren.
Mitreisende kennenlernen
In unserem Treffpunkt können Sie sympathische Mitreisende kennenlernen. Oder teilen Sie Ihre Erfahrungen in unserem Studiosus-Forum oder den Sozialen Medien.
Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Ethiopian Airlines (Economy, Tarifklasse G) von Frankfurt nach Antananarivo und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Inlandsflüge (Economy) mit Tsaradia von Toliara nach Antananarivo und von Toamasina nach Antananarivo
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 215 €)
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichen Bussen
  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer in bewährten, teilweise einfachen Hotels
  • 2 Übernachtungen in festen Zweipersonenzelten mit Reetdach
  • Halbpension (Frühstück, 14 Abendessen im Hotel, ein Abendessen mit madagassischer Musik in einem Restaurant), zusätzlich zwei Mittagessen im Hotel
Bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Zufahrt zum Tsara-Zeltcamp mit geländegängigen Lkws
  • Bootsfahrten auf dem Pangalankanal
  • Visagebühren (ca. 30 €)
  • Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
Klimaneutral reisen mit Studiosus

Die Reise wird durch CO2e-Kompensation klimaneutral gestellt.

Ausrüstung

Ausrüstung

Folgende Liste soll Ihnen bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

  • Tagesrucksack
  • 1 Paar feste Schuhe
  • Badesachen
  • Badeschuhe
  • Insektenschutzmittel
  • Reiseapotheke (Heftpflaster,...)
  • Feuchtigkeits- und Desinfektionstücher
  • Ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)
  • Schlafsackinlet
  • Taschenlampe mit Ersatzbatterien
  • Regenjacke
  • Staubschutz für Gepäck und Kamera
  • Kopf- oder Halstuch gegen Zugluft und Staub
  • Wecker
  • Evtl. Moskitonetz (teilweise sind in den Hotels Moskitonetze vorhanden, jedoch sind diese nicht immer in dem Zustand, wie man es gerne erwarten würde)

Wissenswertes

Sicher reisen

Die politische Lage hat sich zwar nach Jahren der Unsicherheit wieder stabilisiert. Die schlechte Wirtschaftslage und die extreme Armut großer Bevölkerungsschichten haben jedoch vor allem in der Hauptstadt Antananarivo und in einigen Küstenorten zu einem Anstieg der Alltagskriminalität geführt. Bitte halten Sie sich an die einschlägigen Empfehlungen Ihrer Reiseleitung.

Flüge nach Madagaskar

Für die Reise nach Madagaskar haben wir Flüge mit Ethiopian Airlines gebucht. Sie fliegen über Nacht nonstop von Frankfurt nach Addis Abeba und haben dort Anschluss nach Antananarivo. Ethiopian Airlines gehört wie die Lufthansa dem renommierten Luftfahrtverbund Star Alliance an und setzt modernste Flugzeuge ein.
Inlandsflüge führen wir mit modernem Fluggerät der Air Madagaskar bzw. ihrer Inlandsflug-Tochter Tsaradia durch. Beide Fluggesellschaften werden von der französischen Fluggesellschaft Air Austral geführt. Wir nutzen Tsaradia nur auf den Inlandsstrecken, auf denen moderne Turboprop-Maschinen vom Typ ATR zum Einsatz kommen.

Unterwegs

Die Verbindungsstraßen von der Hauptstadt zu den großen Städten an der Küste sind asphaltiert. Auch wenn der Zustand mancher dieser Straßen schon einmal besser war, lassen sich auch größere Entfernungen vergleichsweise bequem zurücklegen. Die eingesetzten Busse japanischer oder chinesischer Fabrikation haben jedoch einen niedrigeren Standard als europäische Fahrzeuge.

Hotels von Welt ...

... in Madagaskar? In einem der ärmsten Länder der Welt? Sicherlich nicht. Aber dennoch ordentliche, oft von Europäern, Indern oder Chinesen geführte Unterkünfte, häufig mit Charme und Atmosphäre. Sie dürfen durchweg ordentliche Hotels mit einem annehmbaren Komfort erwarten. In den Andringitrabergen wohnen Sie im Tsara Camp, einem komfortablen Zeltcamp mit großen Zelten, die ähnlich wie ein Hotelzimmer mit Betten, Ablagen, Beleuchtung usw. ausgestattet sind. Für mehr Komfort wurden die Zelte auch um einen privaten Sanitärbereich mit Dusche, Waschbecken und WC erweitert.

Guten Appetit!

In Madagaskar dürfen Sie sich auf eine gute Küche freuen! Köstlichkeiten aus dem Meer, eine bunte Palette an Gewürzen und tropischen Früchten und dazu ein Schuss französische Tradition - aus diesen Zutaten zaubern die Madagassen erstaunlich kreative Gerichte. Fleisch allerdings, sei es nun Zebu oder Huhn, verlangt in aller Regel gute Zähne. Das Frühstück ist französisch inspiriert und damit eher schlicht: Baguette, etwas Marmelade und eine Tasse Kaffee.

Prima Klima

In Madagaskar herrscht Winter, wenn bei uns Sommer ist. Dann sind die Temperaturen für Europäer ideal – warm an der Küste, im Hochland etwas kühler. Niederschläge sind in dieser Zeit recht selten.

Sicherheit | Gesundheit | Einreise

Ihre Reise im Überblick
Kontinent