Auvergne – Cevennen Wandern im Herzen Frankreichs

Frankreich

Übersicht

  • Wandern in den schönsten Landstrichen des Zentralmassivs
  • Meist leichte bis mittlere Wanderungen von bis zu 5 Stunden Dauer, eine anspruchsvolle Tour
  • Besuch der Nachbildung der Grotte Chauvet
  • Anreise wahlweise mit Hochgeschwindigkeitszug oder Flugzeug

Das grüne Herz Frankreichs, das Zentralmassiv, erleben Sie auf unserer WanderStudienreise. Erhaben präsentieren sich die Vulkankegel in der Auvergne, kalkig-karstig die Schluchten in den Cevennen. Wie die Pilger von einst wandern wir auf den einsamen Höhenzügen ein Stück des Jakobsweges und finden Obdach in kleinen, so romantischen wie romanischen Dörfern. Ob Kapelle, Kirche oder Kathedrale - alle zeugen von der Kraft des Glaubens im Mittelalter. Wir wandern durch Landschaften, denen seit mehr als 100 Jahren die Menschen verloren gehen - doch begegnen wir auf unseren Wegen immer wieder charmanten Gastgebern. Mit ihnen genießen wir die Stille der Landschaft.

Weitere wichtige Informationen
Sie finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Rücktrittsversicherungen sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen in der Rubrik Infos & Tipps.

Route

1. Tag, Mittwoch, 12.06.2019: Auf nach Frankreich!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen und Flug im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, nach Lyon. Sie werden erwartet und zum Hotel gebracht, wo Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin am Abend begrüßt. Alle zusammen lassen wir uns in einem nahe gelegenen Restaurant ein erstes Abendessen à la francaise schmecken.

(A)

2. Tag, Donnerstag, 13.06.2019: In die Auvergne

Nach dem Frühstück brechen wir auf Richtung Auvergne. Früher ein Anlaufpunkt der Jakobspilger, heute unser erstes Ziel: die Stadt Le Puy, die sich um mehrere Vulkannadeln schmiegt. Über einen Treppenaufgang steigen wir mitten in die Kathedrale hinein. Danach geht es zum Chateau de Polignac, das imposant über dem Oberlauf der Loire thront. Von hier • wandern wir (3 Std., mittel, ↑200 m ↓300 m) nach Lavoute-sur-Loire mit dem heutigen Wohnsitz der einst mächtigen Polignacs. Und nach dieser ersten Wanderung unserer Reise lehnen wir uns zurück in unsere Bussitze und lassen auf der Fahrt nach Issoire die grüne Landschaft der Auvergne an uns vorbeiziehen. 250 km. Drei Übernachtungen in Issoire.

(F/A)

3. Tag, Freitag, 14.06.2019: Puy de Dome für Wanderer

Die Pedalisten der Tour de France fürchten den Vulkankegel Puy de Dome wie nur wenige andere Berge auf ihrer Rundfahrt. Doch wir • erklimmen den Gipfel (4,5 Std., mittel, ↑500 m ↓500 m) ganz mühelos und genießen die Aussicht über das grüne Herz Frankreichs. Extra Tour Nachmittags spazieren wir durch Clermont-Ferrand, die Hauptstadt der Auvergne, und besuchen dabei auch die romanische Kirche Notre-Dame-du-Port (UNESCO-Welterbe). Fahrtstrecke 110 km.

Für alle, die Lust auf Extratouren haben, hat Studiosus immer wieder Alternativen zum Programm entwickelt. Wenn Ihnen der Aufstieg zum Gipfel am Anfang der Reise noch zu anstrengend ist, gibt Ihnen Ihre Reiseleiterin eine Wanderkarte. Statt zum Gipfel zu stürmen, wandern Sie auf gleicher Höhe um den Berg herum, bis Sie wieder den Bus sehen.
(F/A)

4. Tag, Samstag, 15.06.2019: Gipfeltreffen im Zentralmassiv

Issoire besticht mit seinem ländlichen Wochenmarkt. Danach freuen wir uns auf den Puy de Sancy, den höchsten Berg im Zentralmassiv. Mit der Seilbahn geht es hinauf, und von der Bergstation • wandern wir (3 Std., mittel, ↑100 m ↓600 m) in der Nähe der Dordognequellen über die grünen Grasmatten und überblicken das Bergland der Monts Dore. Am Nachmittag treffen wir einen Käser, der begeistert von seinem Handwerk erzählt. Trotz vieler Fragen und Antworten: Das Geheimnis des Fromage St-Nectaire lässt sich nicht beschreiben, nur schmecken. Und auf dem Rückweg nach Issoire wartet noch die zauberhafte romanische Kirche in St-Nectaire auf uns. 120 km.

(F/A)

5. Tag, Sonntag, 16.06.2019: Für Wanderer und Murmeltiere

Vormittags geht's Richtung Puy Mary: In den Bergen des Cantalmassivs treffen Sie mit etwas Glück Mufflons, Gämsen, Murmeltiere. Jedes Knacken lässt uns innehalten beim • Wandern (4,5 Std., mittel, ↑600 m ↓200 m). Wie schaut eigentlich ein Mufflon aus? Der Blick schweift aufmerksam. Vielleicht entdecken Sie auch Knabenkraut, Türkenbund oder den Gelben Enzian. Am Nachmittag erreichen wir St-Flour. 140 km. Übernachtung in einem einfacheren Hotel.

(F/A)

6. Tag, Montag, 17.06.2019: Menschenleere Landschaften

Unsere • Wanderung (2,5 Std., leicht, ↑150 m ↓50 m) führt von Nasbinals zum ehemaligen Passhospiz von Aubrac. Karg, windumtost und menschenleer die Landschaft – schon von Weitem sehen Sie den Tour des Anglais. Seine "Glocke der Verlorenen" sollte im Nebel Verirrten den Weg zum Hospiz weisen. Wir gehen ein Stück auf der Pilgerroute und genießen unterwegs ein Picknick. Bevor wir unser Hotel in Millau beziehen, machen wir noch einen Abstecher zur gigantischen Autobahnbrücke über den Tarn, der höchsten Straßenbrücke in Europa, die im Büro des Stararchitekten Norman Foster entworfen wurde. 180 km.

(F/A/P)

7. Tag, Dienstag, 18.06.2019: Der Causse de Larzac

Kargheit kennt einen Namen: Causse de Larzac. Das Hochplateau wollte sich in den 1970er Jahren das Militär sichern, doch gingen die Bauern dagegen auf die Barrikaden: Die Milch der Schafe sollte zivil bleiben. Vom Tal der Dourbie • wandern wir (3,5 Std., leicht bis mittel, ↑250 m ↓50 m) hinauf auf den Causse und schauen danach in La Couvertoirade vorbei: Das Dorf bauten die Templer zur Festung um. Heute wohnen hier vor allem Lebenskünstler, Aussteiger und Kunsthandwerker. Wir reisen weiter nach Meyrueis, kurvenreich, aber malerisch. 100 km. Zwei Übernachtungen in Meyrueis.

(F/A)

8. Tag, Mittwoch, 19.06.2019: Die Schluchten des Tarns

Dort wo sich die Flüsse Tarn und Jonte begegnen, • geht's hinauf (4 bis 5 Std., anspruchsvoll, ↑500 m ↓500 m) zum Causse Méjean. Extra Tour Unterwegs genießen wir die Landschaft, die herrliche Luft und die grandiose Aussicht. Da die wunderbarste Passage durch die Tarnschluchten von Le Rozier nach Ste-Enimie führt, wählen wir diese Route für die Weiterfahrt am Nachmittag, bevor wir über die Hochfläche Causse Méjean nach Meyrueis zurückfahren. 80 km.

Der Aufstieg auf den Causse ist Ihnen zu anstrengend? Kein Problem. Ein alternativer, leichter Weg (3 bis 4 Std., leicht, ↑ 50 m ↓0 m) führt den Tarn entlang flussaufwärts zu der Stelle, an der Sie wieder auf die Gruppe treffen.
(F/A)

9. Tag, Donnerstag, 20.06.2019: In den Cevennen

Heute wollen wir es noch einmal wissen: hinein in die Wanderstiefel und hinauf zum Mont Lozère - mitten im Cevennen-Nationalpark. Wir • wandern (3 Std., leicht bis mittel, ↑300 m ↓300 m) auf den Höhen des mit 1699 m höchsten Berges dieses Gebirgszuges. Spüren Sie hier oben die leichte Brise, die vom Mittelmeer herüberweht? Der "Schatzinsel"-Erfinder Stevenson widmete der Tour ein eigenes Buch, nachdem er die Cevennen mithilfe eines Esels bezwungen hatte! Dann geht es nach Aubenas. 170 km. Zwei Übernachtungen.

(F/A)

10. Tag, Freitag, 21.06.2019: Die Höhle von Chauvet

Vormittags • wandern wir (2,5 Std., mittel, ↑250 m ↓250 m) auf einem aussichtsreichen Weg mit Blick auf die Schluchten der Ardèche. Nachmittags führt unser Weg in die Unterwelt. In der letzten Eiszeit stürzte eine Felswand in die Tiefe und versiegelte eine Höhle voller Kunstschätze. Die Entdecker krochen 1994 durch einen Tunnel in die altsteinzeitliche Galerie (UNESCO-Welterbe). Seit 2015 können die ältesten bekannten Gemälde als originalgetreue Nachbildung bewundert werden. Zurück in Aubenas sucht sich jeder seinen Lieblingsort zum Abendessen; Ihre Reiseleiterin hat einige Tipps parat! 100 km.

(F)

11. Tag, Samstag, 22.06.2019: Vom Zentralmassiv ins Rhonetal

Wir verneigen uns noch einmal vor der Schönheit der Natur, dann verlassen wir das Zentralmassiv. In Lyon hat uns das quirlige Leben der Großstadt wieder. 170 km. Die Nummer drei des Landes geizt nicht mit ihren Reizen: In der Altstadt Vieux-Lyon (UNESCO-Welterbe) entdecken wir rund um die Kathedrale St-Jean zahlreiche prächtige Renaissancepaläste und die geheimnisvollen Hausdurchgänge, die Traboules. Auf der Presqu'ile, der Halbinsel zwischen Rhone und Saone, ist Flanieren angesagt. Extra Tour Und für den großen Panoramablick fahren wir mit der Zahnradbahn hinauf zur Basilika Notre-Dame-de-Fourvière, die von ihrem Hügel aus die Stadt bewacht. Abends nehmen wir mit einem leckeren Abendessen in einem der vielen Restaurants Abschied von Lyon und Frankreich.

Wenn Sie sich für Kunst interessieren, dann verzichten Sie doch auf die Aussicht vom Fourvièrehügel und besuchen Sie das Musée des Beaux-Arts am Place des Terreaux mit seinen alten Meistern von Perugino bis Lucas Cranach.
(F/A)

12. Tag, Sonntag, 23.06.2019: Zurück nach Hause

Adieu, France! Im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Rückflug nach Hause.

(F)

A: Abendessen F: Frühstück P: Picknick

Der angezeigte Reiseverlauf und die Hotels beziehen sich auf den angegebenen Abreisetermin. Bei anderen Terminen dieser Reise können sich Reiseverlauf und Hotels ändern.

Termine & Preise

Termine & Preise 2019

Direkt zum Leistungsumfang
Info Termine DZ in € * EZ in € * Reiseleitung
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
12.06.–23.06. 2590(ca. 2858 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
31.07.–11.08. 2590(ca. 2858 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)
Information zur VerfügbarkeitDieser Termin ist nicht mehr buchbar.
28.08.–08.09. 2590(ca. 2858 CHF) 3055(ca. 3371 CHF)

* Alle Preisangaben in € pro Person, sofern nicht abweichend beschrieben.

Die Preise beruhen zum Teil auf Sonder- und Veranstaltertarifen der Fluggesellschaften, das Platzangebot ist begrenzt. Kerosinpreisänderungen vorbehalten.

Die Rechnung wird in Euro gestellt. Der angegebene Preis in Schweizer Franken ist ein Referenzpreis, der auf dem Wechselkurs der Europäischen Zentralbank vom 19.7.2019 basiert. Der tatsächlich zu bezahlende Preis in Schweizer Franken hängt vom jeweiligen Tageswechselkurs ab und von möglichen Bankgebühren der Kreditkartenherausgeberin, die im Zusammenhang mit dem Umtausch CHF/Euro entstehen können.

Leistungsumfang

Im Reisepreis enthalten
  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Lyon und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 90 €)
  • Sitzplatzreservierung (außer bei Flug mit Air France)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemen Reisebussen (Klimaanlage)
  • 11 Übernachtungen in bewährten Hotels
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, 8 Abendessen im Hotel, 2 Abendessen in typischen Restaurants
bei Studiosus außerdem inklusive
  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Eine Käseprobe
  • Seilbahnfahrt auf den Puy de Sancy
  • Eintrittsgelder
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Einreise

Pass- und Visums-Erfordernisse für diese Reise

Als Reiseveranstalter sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, alle Reisenden, unabhängig von deren Staatsangehörigkeit, vor Vertragsschluss über die sie betreffenden allgemeinen Pass- und Visumerfordernisse des jeweiligen Bestimmungslands, ggf. die ungefähren Fristen für die Erlangung von Visa, sowie gesundheitspolizeiliche Formalitäten zu unterrichten.

Einreisebestimmungen für diese Reise – alle Nationalitäten
(Quelle: Passolution GmbH)

Sicherheit und Gesund

Wenn Sie sich für eine Reise mit Studiosus entscheiden, erhalten Sie von uns zusammen mit Ihrer Buchungsbestätigung auch umfassende Reiseinformationen: hochaktuell und speziell abgestimmt auf Ihre Route und Ihren Abreisetermin. Einige besonders wichtige Informationen für Ihre Urlaubsplanung haben wir als Auszug daraus hier für Sie zusammengestellt.

Gesund & munter

Das sollten Sie generell sein, wenn Sie eine Reise antreten. Wir empfehlen, sich rechtzeitig über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen zu informieren und ggf. auch ärztlichen Rat zu Thromboserisiken bei Langstreckenflügen und anderen Gesundheitsrisiken einzuholen. Allgemeine Informationen erhalten Sie insbesondere bei den Gesundheitsämtern, bei reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:

- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden

- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise

- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm

- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen

- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen

- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend

- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools

- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert

- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte

Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.

Sehr geehrter Reisegast,

Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.

Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.

Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.

Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Studiosus-Team

Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich

Stand: 01. März 2019

Landes spezifische Sicherheitshinweise

Aktuelle Hinweise

Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.

Terrorismus

Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.

Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.

Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.

Reisen nach Korsika

Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.

Naturkatastrophen

Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.

Auswärtiges Amt

Bürgerservice

Arbeitseinheit 040

D-11013 Berlin

Tel.: (030) 5000-2000

Fax: (030) 5000-51000